Impf-Irrsinn in der Hauptstadt!

Unter genann­ter typi­scher "Bild"-Überschrift ist am 14.5. auf bild.de zu lesen:

»Jeder Piks im Berliner Impfzentrum im Internationalen Congress Centrum (ICC) kos­tet der­zeit um die 1427 Euro. Jeder Piks bei einem Hausarzt 28 Euro. Das sind pro Piks 1399 Euro ver­schwen­de­te Steuergelder.

Der Berliner Senat argu­men­tiert, man müs­se das Impfzentrum für bis zu 5,71 Mio. Euro im Monat offen hal­ten, um schnell auf Mutationen in der Pandemie reagie­ren zu kön­nen…«

Der Autor setzt auf pri­va­tes Einsacken der Gelder:

»Auch pri­va­te Anbieter, die im Leerlauf nichts kos­ten, ste­hen in den Startlöchern. Einer sag­te mir: „Ich könn­te inner­halb von zwei Wochen 20 Impfzentren mit einer Kapazität von ins­ge­samt 20.000 Impfungen pro Tag aus dem Boden stamp­fen. Und das mit den 28 Euro pro Stich.“«

Ob die ers­te Berechnung so stimmt? Das hie­ße, es wür­den im ICC monat­lich 4.000 "Impfungen" statt­fin­den. Das erscheint ver­dammt viel. Auf der Seite des Senats ist dazu nichts zu erfah­ren, weil "an Sonn- und Feiertagen kei­ne Aktualisierung die­ser Zahlen durch das RKI" statt­fin­de (!?!). Reichlich absurd ist auch die­se Grafik:

32 Antworten auf „Impf-Irrsinn in der Hauptstadt!“

  1. Das Problem bei alle­dem ist, dass Massinimpfungen mit Impfstoffen, die eine Übertragung der Viren auf Geimpfte und von infi­zier­ten Geimpften auf ande­re, wäh­rend einer Pandemie grund­sätz­lich kon­tra­in­du­ziert sind, weil sie
    1. Die Entwicklung einer Herdenimmunität verhindern
    2. Zur Selektion und schließ­lich zur Dominanz von immer infek­tiö­se­ren Viren führen.
    3. Weil die Impfungen das Erreichen einer Herdeimmunität unmög­lich gemacht haben droht nun sogar die Selektion und Verbreitung von Immunfluchtvarianten, die für die Geimpften sehr vir­ru­lent, d.h., sehr krank­ma­chend bis töd­lich sind, wäh­rend sie für Ungimpfte harm­los sein wer­den ( http://www.wochenblick.at/brisant/millionen-tote-impfexperte-warnt-vor-katastrophe-fuer-geimpfte/ und http://www.freizahn.de/2022/04/covid-orkanwarnung-teil‑2/ und ) 

    Man gibt in Berlin also viel Geld aus um das Infektionsgeschehen zu verstärken.

    1. @CBe

      eine Vireninfektion liegt erst vor, wenn der betrof­fe­ne Organismus die DNA//RNA des Virus kopiert. Auf die Verbeitung von Viren hat das nicht den gerings­ten Einfluß.

      Und eine Herdenimmunität kann man gar nicht errei­chen wenn die Dauer einer Immunität von Mensch zu Mensch unter­schied­lich ist. Das ist sie näm­lich im Fall von Coronaviren (die es schon immer gibt ein­schließ­lich der Subtypen).

      Im Übrigen ist es gar nicht mög­lich Viren zu ver­meh­ren deren DNA oder RNA ver­än­dert wurde.

      Soweit zu Ihren 3 Punkten 😉

      Schönen Sonntag!

  2. Mein Gott, ist das ein trau­ri­ger Haufen Dummheit.
    Was mir aber auf­fällt: das PEI hat sich schon ver­ab­schie­det aus der Erfassung und ent­spre­chend der Berichterstattung – so sie jemals auch nur annä­hernd der Wahrheit ent­spro­chen haben soll­te – von NW der Spritzerei.
    Über kurz oder lang wird sich, so mein Verdacht, auch das RKI raus­zie­hen; Wieler sei schon auf dem Sprung, hieß es irgend­wo. Anders sind die­se Ausreden zur Nichtberichtung kaum zu deu­ten, oder?
    Und DrOstens ihr Christian hat sich ver­ab­schie­det, lei­der mit der Schwachsinnsidee vom Mandat – sie­he gestern.

    Bin nur mal gespannt, wer sich dem­nächst in der WHO wie­der fin­den lässt. Bonus für 2 1/2 Jahre fast erfolg­rei­cher Märchenerzählungen sozusagen?

  3. Hier liegt ein Irrtum der Bild vor. Es han­delt sich um 1.427 Euro ver­schwen­de­te Gelder pro gesund­he­ist­schäd­li­cher "Impfung". Nun gut, die Grundrechenarten sind nicht so ein­fach. Kalle hat ja auch eini­ge Stellenfehler produziert.

  4. Warum wird das Steuergeld nicht sinn­voll ein­ge­setzt? Als Substitut für feh­len­des Gas ver­bren­nen. Das geht dann noch schneller.

  5. Pfizer’s Covid Vaccine Protection Against Omicron Fades Just Weeks After Second And Third Doses sagt:

    Breaking
    Business
    Pfizer’s Covid Vaccine Protection Against Omicron Fades Just Weeks After Second And Third Doses, Study Finds
    Robert HartForbes Staff
    I cover brea­king news.
    May 13, 2022,11:00am EDT

    https://www.forbes.com/sites/roberthart/2022/05/13/pfizers-covid-vaccine-protection-against-omicron-fades-just-weeks-after-second-and-third-doses-study-finds/?sh=7fc6f69032af

    aus
    hen­ning rosenbusch
    @rosenbusch_
    „Im Vgl zur Delta-Variante sank der Anteil der omic­ron-spe­zi­fi­schen Antikörper "schnell" von 76 % vier Wochen nach der 2. Spritze und 19 % in den Wochen 12 bis 14, so die Forscher.“

    Also alle drei Monate. Genug Impfstoffe hat Karl bestellt.

    https://forbes.com/sites/roberthart/2022/05/13/pfizers-covid-vaccine-protection-against-omicron-fades-just-weeks-after-second-and-third-doses-study-finds/
    https://pbs.twimg.com/media/FSvmX_bXwAISEXh?format=jpg&name=small
    7:58 PM · May 14, 2022
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1525566204454359042?cxt=HHwWhMC-naqY86sqAAAA

  6. Noch ein Irrsinn mehr:
    Die Leitung der Universitätsbibliothek (UB) der Freien Universität Berlin lässt in Ihre "hei­li­gen Hallen" (die UB) nur Leute, die sich den Affenhut ins Gesicht gezo­gen oder ein Attest vor­le­gen, vom Tragen des Affenhutes befreit zu sein.
    In der "Corona"-Schwachfug-Verordnung des Landes Berlin wird sich jedoch nicht auf den Aufenthalt in Bibliotheken bezo­gen. Die Bibliotheken sind in der "C"-Schwachfug-Verordnung des Landes Berlin mit kei­nem Wort erwähnt. Was nicht erwähnt ist, kann also nicht her­an­ge­zo­gen wer­den, um die Leser zu drangsalieren.

    Allgemein:
    Seitdem der Beruf des Bibliothekars nicht mehr mit der Verbeamtung ver­bun­den ist, seit­dem die Ausbildungscurricula und die Lehre an der Universität Schmalspur, was den Inhalt der Ausbildung und des Studiums anbe­langt, gewor­den sind. Dieser Prozess war schlei­chend und wur­de von den Betreffenden offen­sicht­lich dank­bar auf­ge­nom­men und von Stund' an akri­bisch gepflegt.
    In Berlin haben es die lah­marsch… Mitglieder des Bibliothekar-Verbandes tat­säch­lich sich bie­ten las­sen, dass dem Bibliothekar-Verband nun­mehr eine Lehrerin (Ex-DDR) vor­steht und wal­ten und schal­ten kann, wie sie will. Sorry, die­se Frau ist wohl als link(sch)e Polit-Darstellerin auf die­sen Vorstandsposten gehievt worden.

    Jetzt was Historisches:
    Gegen 1993 wur­de in Deutschland von der Kohl-ReGIERung das Deutsche Bibliotheks-Institut ersatz­los auf­ge­löst, die Leiteinrichtung für sämt­li­che Bibliotheken in der BRD.
    Somit ist seit gegen 1993 der Bereich der Bibliotheken, sind die Bibliotheken in der BRD "kopf­los". Und so chao­tisch und fach­lich unter aller Sau sieht es in dem Bereich der Bibliotheken auch aus.

    Mitunter ver­kom­men Bibliotheken regio­nal oder bezirk­lich zu regel­rech­ten Ramschläden, weil sie mit biblio­theks­frem­den Aufgaben zuge­schüt­tet und zuge­tex­tet wer­den. Bibliotheken ver­kom­men zu Baslter-Oasen, wie Repaircafés (zum Beispiel an der gro­ßen Bibliothek neben dem Hauptbahnhof in Potsdam), stel­len Kühlschränke von Foodsharing auf (kein Witz!), wie in der Heinrich-Böll-Bibliothek in Berlin-Prenzlauer Berg.

    Der Ernst, den vor­mals die Bibliotheken aus­strahl­ten, das gewis­sen­haf­te Pflegen der Literatur und die Gastlichkeit als Ort für Lesende, all' das war einmal.

    Obendrein wer­den Bibliotheken für das Abhalten von Kursen, die nicht zu den Aufgaben der Bibliotheken gehö­ren, dort abge­hal­ten zu wer­den, missbraucht.

    Ich plä­die­re dafür, dass die öffent­li­chen Bibliotheken und die uni­ver­si­tä­ren Bibliotheken wie­der beam­te­tes Personal, das zudem nicht fach­fremd ist, beschäf­ti­gen. Und nicht Leute aus fach­frem­den Berufen.

    Gut, ich habe nichts zum "Impf"-Irrsinn geschrie­ben. Aber zu einem ande­ren Irrsinn in Berlin. In Berlin hakt es an vie­len Stellen. Deshalb habe ich das Berichten über den Irrsinn erwei­tert auf den Irrsinn, der seit Jahren im Bereich des Bibliothekswesens gras­siert, schein­bar ohne vor­han­dem Bremspedal, denn der Irrsinn in den Biblotheken hat sich inzwi­schen leder verstetigt.

    1. Ergänzung:
      Ulrich Mies hat vor paar Monaten in einem Interview gesagt, dass die Bibliotheken Fachliteratur und schön­geis­ti­ge Literatur (die Bibliothek in der Nähe des U‑Bahnhofes Alt Tegel in Berlin hat Bücher von Goethe aus­sor­tiert, wegg­wo­fen) zuhauf weg­wer­fen würden.

      Für die unsäg­li­che "polit­sche Wende" (= Staatsstreich = Konterrevolution) kann ich das bestä­ti­gen, dass aber­tau­sen­de Bücher auf dem Müll gelan­det wären, wenn nicht Pfarrer Martin Weskott aus Katlenburg die Bücher geret­tet und in zwei sehr hohen Scheunen in Katlenburg lagern würde.
      Diese Bücher wur­den vom LKG Leipzig (Leipziger Kommissions- und Großbuchhandel, das war der staat­li­che Buch-Auslieferer an die staat­li­chen Buchhandlungen und pri­va­ten Buchhandlungen in der DDR) nach 1989 auf eine Halde (Leipzigs Umgebung war von Halden aus den Tagebauen in Borna / bei Leipzig, Espenhain, Rötha und ande­ren Orten ein­ge­rahmt) bei Leipzig ver­bracht. Dort wur­den die Bücher (kurz vorm Untergepflügt-Werden) von Pfarrer Martin Weskott gerettet.
      Ich habe mich in Katlenburg mit eige­nen Augen davon über­zeugt und woll­te sehen, wohin der Bücherreichtum der DDR geret­tet wor­den war. Das muss man gese­hen haben! Zwei baum­ho­he Scheunen voll mit Büchern von Verlagen aus der DDR. Ich war geschockt, dass die­se Bücher (Fachbücher und schön­geis­ti­ge Literatur, noch in derAuslieferungsverpackung jedes ein­zel­ne Buch ein­ge­wi­ckelt) hät­ten in einem Tagebaurestloch unter­ge­pflügt sein sollen.
      Die gesam­te "C"-Kiste muss man mit der Krise des Bibliothekswesens und des Wesens der Wissenschaftlichen Information und Dokumentation im Zusammenhang sehen. Das hat Ulrich Mies gemacht. Und des­halb zie­he ich hier eine Verbindung von dem staat­li­cher­seits insze­nier­ten "C"-Schwach- / Dummfug mit den "Bücherwürmern" und den Aufbewahrungsorten für das Gedächtnis und das Wissen der Gesellschaft (Archive, Dokumentationseinrichtungen und Bibliotheken).

      Bücherscheunen in Katlenburg (süd­li­ches Niedersachsen), sie­he http://www.buecherburg.de/

      Pfarrer Martin Weskott, sie­he hier:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Weskott

      1. Anfang der 2000er Jahre Bibliothek Schivelbeiner Straße Prenzlauer Berg:

        Zwei Müllmulden vol­ler Bücher zum Müll. Ich habe nur ein paar wun­der­vol­le Bücher geret­tet. Ein Skandal.

        Die jet­zi­ge Bibliothek in den sog. Schönhauser Allee Arkaden ein Trauerspiel.

    2. "Jetzt was Historisches:
      Gegen 1993 wur­de in Deutschland von der Kohl-ReGIERung das Deutsche Bibliotheks-Institut ersatz­los auf­ge­löst, die Leiteinrichtung für sämt­li­che Bibliotheken in der BRD.
      Somit ist seit gegen 1993 der Bereich der Bibliotheken, sind die Bibliotheken in der BRD "kopf­los". Und so chao­tisch und fach­lich unter aller Sau sieht es in dem Bereich der Bibliotheken auch aus."

      Danke für die Infos!!! Das passt ins Bild. Mir kom­men die Bibliotheken näm­lich auch über­aus kopf­los agie­rend vor. Teilweise wer­den noch "Kataloge" (Suchdatenbanken) ver­wen­det, die zir­ka aus dem Jahr 1997 stam­men dürf­ten und an Funktionen nichts zu bie­ten haben. Manchernort ste­hen sogar noch Karteikästen zur Recherche, die aber nicht voll­stän­dig sind.

      Für die online-Ausleihe (was ich wäh­rend Corona pro­bie­ren woll­te) wird man gezwun­gen, sich irgend­wel­che Apps zu instal­lie­ren, obwohl man die Dokumente (PDFs) prin­zi­pi­ell ganz her­kömm­lich auf dem PC lesen könn­te. Als ich das Personal frag­te, wie­so das so sei, kam kei­ne Antwort. Ich sol­le mir doch online die Bedienungsanleitung durchlesen…

      Datenschutz ist dort ein Fremdwort, von IT haben die Bibliothekare offen­bar kei­ne Ahnung. Als ich noch in der Bibliothek ins Internet konn­te, war kei­ne Recherche nach Wohnungen mög­lich, weil ein "Kinderfilter" ein­ge­stellt war, der mir sowohl das Anschauen von Mietinseraten als auch ande­re Seiten ver­bot. Zehnmal hab ich hin­ge­schrie­ben, bit­te die Sperre raus­zu­neh­men, weil ich nur Mietwohnungen suche. Keiner fühl­te sich zustän­dig. Während des Lockdowns konn­te ich dort auch kei­ne Kleidung bestel­len, da auch die­se Seite blo­ckiert war. Es sind offen­bar nur die Inhalte erlaubt, die die Bibliothek als "Bildung" ansieht, ob man bald ohne Hose dasteht oder Wohnung, inter­es­siert nicht.

      Bei den 3G-Zugangsregeln berief man sich auf irgend­wel­che Absprachen mit dem Ministerium!!! Die sind ein­fach nur noch poli­ti­sche Handlanger.
      Hier durf­te man in der Bibliothek abstim­men, ob man "Gender-Toiletten" möch­te (natür­lich nur die Getesteten, alle ande­ren durf­ten nicht zur Abstimmung ins Haus). Auch ob man ein "Cafe in der Bibliothek" möch­te. Mittlerweile hängt ein Flachbildschirm da, der Werbung zeigt. Absoluter bull­shit und voll­kom­men über­flüs­sig, wäh­rend man noch Öffnungszeiten wie im Mittelalter hat. Das wird dann aber als "Neuerung" ver­kauft, wäh­rend die Suchkataloge immer noch unter aller Sau sind und offen­bar von Geistesgestörten ein­ge­pflegt wer­den, die noch nie etwas von Schlagwortsuche gehört haben.. 

      Hier ist das Personal in den Bibliotheken hörig bis zum geht nicht mehr. Man zele­briert gera­de­zu die Masken-Regelung. Dreimal dis­ku­tier­te ich mit dem Personal schon über 3G und Masken. Es hat kei­nen Sinn, weil die nur gebets­müh­len­ar­tig wie­der­ho­len, dass das die Stadt vor­gibt und sich fast in die Hose vor Aufregung pis­sen, wenn man das Konzept inhalt­lich kri­ti­siert. Ich bezweif­le, dass das alles mit Beamten als Personal bes­ser wür­de, aber eine Dachorganisation für die Bibliotheken wäre über­aus sinn­voll!!! Es sind tat­säch­lich Welten in der Organisation. Wenn eine Bibliothek eine gute Leitung hat, kann man Glück haben, wenn es aber jemand ist, der an PC-Kenntnissen gera­de mal mit­bringt, wie man Windows 97 😉 star­tet und einen Brief in Word tippt, von dem kann man offen­bar lei­der nicht mal erwar­ten, dass ein zeit­ge­mä­ßer Suchkatalog gepflegt wird oder zumin­dest Grundkenntnisse über Internetfilter und die IT bestehen.. 

      Mich wun­dert es aber auch bei der Bezahlung nicht. Teilweise wer­den Bibliotheksleitungen gesucht in der Tarifgruppe TVÖD5.
      Wer Leistung nicht wür­digt, braucht sich dann auch nciht wun­dern, wenn man nur Pfeifen dort sit­zen hat als Verantwortliche..

      Von mei­nen Versuchen, wäh­rend des Lockdowns etwas über die Fernleihe zu bekom­men, brauch ich auch gar nicht anfan­gen. Ohne 3G und 2G bekam ich über die Fernleihe kei­ne Bücher. Man wei­ger­te sich per­ma­nent, ein System ein­zu­rich­ten, dass man die Fernleihen, so wie ande­re Bücher zu dem Zeitpunkt auch, kon­takt­los abho­len konn­te. Mehrere Bitten, mir die Fernleihe ger­ne auch direkt nach Hause zu schi­cken wegen Corona, wur­den nicht ein­mal beant­wor­tet. Somit war ich damals mona­te­lang ohne Fachliteratur.

  7. 5 Mio. Euro im Monat für ein Impfzentrum, das kaum mehr jemand auf­sucht und wo Hausärzte genau­so imp­fen könnten????
    Das KANN doch nicht sein?!? Was könn­te man mit 5 Mio Euro jeden Monat in Berlin machen??? Ich war schon lan­ge nicht mehr dort, aber vor 10 Jahre hat­te Berlin als Bundeshauptstadt nicht ein­mal ein grö­ße­res Freizeitbad, wo man sich im Herbst/Winter erho­len konn­te. Ganz zu schwei­gen von der gan­zen Kinderarmut, die mitt­ler­wei­le Deutschlandweit zu fin­den ist. Von den lächer­li­chen Renten, die Rentner dazu brin­gen, scha­ren­wei­se in Mülleimern nach Pfandflaschen zu wüh­len, gar nicht zu spre­chen. Oder die Menschen, die an den U‑Bahn-Ausgängen nach abge­lau­fe­nen Tageskarten bettelten..
    Aber 5 Mio. jeden Monat in ein Impfzentrum ste­cken? Dieses Land muss sei­ne Bevölkerung abgrund­tief hassen… 🙁

  8. Worum es bei Chinas bru­ta­ler Zero-Covid-Politik wirk­lich geht
    Stefan Aust – Donnerstag 

    In China zeigt sich, welch tota­li­tä­ren Auswüchse der Kampf gegen das Coronavirus anneh­men kann. Von der Zensur gelösch­te, aber von WELT gesi­cher­te Videos zei­gen unglaub­li­che Szenen aus Shanghai und ande­ren Städten im Lockdown. Um die Gesundheit der Bürger geht es nicht.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/worum-es-bei-chinas-brutaler-zero-covid-politik-wirklich-geht/ar-AAXcdba

    1. @Worum es bei Chinas…: Und Stefan Aust geht es um Gesundheit? Was ihn wirk­lich stört, sind die roten Fahnen. Diesbzüglich ist er wenigs­tens ehrlich.

  9. OT

    Durch Zufall ent­deckt. Bezüglich des Gatesschen Überwachungskalküls:

    Der Philosophenkenner Dr. Ziegler bespricht bei Youtube Philosophen. Darunter den Michel "Foucault in 60 Minuten" in einem Film von 2020. 

    Ab Minute 34:30 kramt Dr. Ziegler den Bill Gates-Schinken "Der Weg nach vorn" von 1995 her­vor und fasst wie folgt zusammen:

    Gates erwägt, jeden mit einem Sender/Empfänger aus­zu­stat­ten, der es mit­tels nur weni­ger Satelliten ermög­li­che, jedes ein­zel­ne Individuum auf dem Planeten zu loka­li­sie­ren. Kriminalität wür­de dadurch obso­let, so Gates. Es gäbe zwar daten­schutz­recht­li­che Implikationen, aber man kön­ne ja einem Richter das Einverständnis ertei­len, nach­zu­se­hen, wo man zu einem bestimm­ten Zeitpunkt gewe­sen sei.

    Ab Minute 34:30:

    https://www.youtube.com/watch?v=mY8xqn9MYbI

    1. "Gates erwägt, jeden mit einem Sender/Empfänger aus­zu­stat­ten, der es mit­tels nur weni­ger Satelliten ermög­li­che, jedes ein­zel­ne Individuum auf dem Planeten zu lokalisieren."

      Ähm … gibt es doch schon.
      Nennt sich: Smartphone. 

      Und die meis­ten ver­wan­zen sich ganz freiwillig.

  10. https://wir-gemeinsam-buendnis.de/stopthewho/

    Ich den­ke, der Vorstoß zukünf­ti­ge Pandemiemaßnahmen von der WHO aus­ge­hen zu las­sen (und damit Ländern ihre Souveränität zu neh­men) ist den meis­ten bekannt. Die Initiative oben kann­te ich noch nicht, geht viel­leicht noch ande­ren so?
    Bin rat­los, wie wir das so schnell noch stop­pen können…

    Falls jemand dazu noch kei­ne Infos hat, hier gut erklärt:
    https://norberthaering.de/macht-kontrolle/ihr-verschaerfung/

    1. @ Karl Wiedehopf:
      Ich habe 2‑mal den Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko des­halb ange­schrie­ben. Null Antwort. Zwar freund­li­che Gespräche mit zwei sei­ner Mitarbeiter (ein Praktikant und ein Student), aber sonst nichts.

  11. Das mit den "4000 pro Monat" könn­te schon stimmen:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-04–14.pdf?__blob=publicationFile (Seite 21)
    dem­ge­mäß wur­den in Berlin bis zum 14.4. in
    "Impfzentren, Mobile Teams, Krankenhäusern, Gesundheitsämtern"
    3724501 "Impfdosen" verballert
    und bis zum 11.5.
    3757095
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-05–12.pdf?__blob=publicationFile (Seite 22)

    also ca. 33000 bin­nen 4 Wochen (Tendenz aller­dings wöchent­lich sinkend).

    Von die­sen kön­nen schon mal 4000 dem ICC zuzu­ord­nen sein.
    Der Renner ist der­zeit aber wohl nur noch die "2. Auffrischimpfung". 

    Die Grafik ist nur inso­fern absurd, als dass sie zeigt, wel­cher Datenschrott (aus mut­maß­lich unter­schied­li­chen Quellen) hier ver­wurs­tet wur­de und wird – bzw. , dass jemand in der "roten Gruppe" lan­det, der bin­nen 14 Tagen nach (trotz oder wegen) "Zweitimpfung" mit (Grund- oder Teil-?) Diagnose "Covid-19" hos­pi­ta­li­siert wurde.
    Dass die "Impfquote" bei 68% ver­harrt (in Berlin sind laut RKI aktu­ell schließ­lich 78% "grund­im­mu­ni­siert") lässt Rückschlüsse auf den "Modellanteil" der Daten zu.

  12. Aufmerken | Benjamin Stibi
    @aufmerken
    Es scheint vie­len nicht bewusst zu sein, aber dass sie bei dem schö­nen Wetter nun wie­der auf Volksfeste & in Biergärten ren­nen und mit all ihren Freunden gril­len kön­nen, haben sie kri­ti­schem Journalismus, muti­gen Klägern & eini­gen durch­set­zungs­fä­hi­gen FDP-Politikern zu verdanken.
    9:58 AM · May 14, 2022·Twitter for Android
    310
    Retweets
    26
    Quote Tweets
    2,263
    Likes
    Prof. Dr. William Wallace
    @prof_walace
    ·
    May 14
    Replying to
    @aufmerken
    Die Minderheit hat sich durch­ge­setzt und die Mehrheit dankt.
    Aufmerken | Benjamin Stibi
    @aufmerken
    ·
    May 14
    So ist es und im Herbst star­ten dann wie­der die Diffamierungskampagnen.
    Show replies
    Chris
    @chriss2118
    ·
    May 14
    Replying to
    @aufmerken
    du meinst die, die sich beim bier­trin­ken auf den volks­fes­ten über die unver­ant­wort­li­che coro­na-poli­tik der fdp aus­tau­schen? denen fällt das mit sicher­heit nicht auf
    Teutone280
    @Teutone2800
    ·
    May 14
    Replying to
    @aufmerken
    Und den Spaziergänger du angeber
    hen­ning rosenbusch
    @rosenbusch_
    ·
    May 14
    Replying to
    @aufmerken
    Was folg­lich noch mehr als vie­len nicht bewusst ist:

    Die Betonung liegt auf „Verschnaufpause“.
    Quote Tweet
    Markus Söder
    @Markus_Soeder
    · Apr 29
    Anstich beim Maifest in #Passau: Es braucht Lebensfreude, mehr Nähe und eine Verschnaufpause nach zwei Jahren Pandemie. Schön, wie­der in so vie­le fröh­li­che Gesichter zu schau­en! Danke an alle, die hier mit­ar­bei­ten und uns die Zeit verschönern!
    https://pbs.twimg.com/media/FRhdV0NXMAErEG7?format=jpg&name=small

    https://twitter.com/aufmerken/status/1525415290410082304

  13. Pflegeheim darf ungeimpfte Mitarbeiter freistellen - ABER: Keine Entscheidung zur Frage , ob “unbezahlte” Freistellung möglich ist sagt:

    Einrichtungsbezogene Impfpflicht:
    Urteil zu Freistellung – Risiko für Arbeitgeber
    Urteile ArbG Gießen zu Freistellung vom 12.04.2022 (Az.: 5 Ga 1/22 und 5 Ga 2/22) im Eilverfahren:
    In dem kon­kre­ten Einzelfall:
    “Pflegeheim darf unge­impf­te Mitarbeiter freistellen”
    ABER: Keine Entscheidung zur Frage , ob “unbe­zahl­te” Freistellung mög­lich ist.
    Quelle: Ellen Rohring, 05.05.2022
    https://www.youtube.com/watch?v=Dmi03MOqx6Q

    sie­he FAQ des BMG

  14. "weil "an Sonn- und Feiertagen kei­ne Aktualisierung die­ser Zahlen durch das RKI" stattfinde (!?!)"
    Das ist die gan­ze Zeit schon so
    Und das in der "schlimms­ten Pandemie aller Zeiten"

    Man soll nix hin­ter­fra­gen hat der Wieler mal gesagt
    Und wenn man das nicht tut, ist das auch alles kein "Irrsinn",
    dann ist das "nor­mal"

    Das Geld wird raus­ge­schmis­sen als gäbe es kein Morgen
    Wenn die Bundesregierung (der Steuerzahler) es nicht mehr hat, wer hat es dann?
    Die Klientel, die vor­her auch schon gut ver­dient hat.

    Es sit­zen auch ukrai­ni­sche Kinder, die nicht gegen Masern geimpft sind, neben geimpf­ten Kindern in Kindergärten und Schulen, obwohl Masernimpfpflicht besteht
    Komischerweise ist in dem Fall die Impfwut nicht vorhanden

    The Defender: COVID Vaccines for Kids Under 6 Won’t Have to Meet 50% Efficacy Standard, FDA Official Says – 

    FDA-Beamter sagt, dass COVID-Impfstoffe für Kinder unter 6 Jahren nicht den 50%-Wirksamkeitsstandard erfül­len müssen – 

    Warum auch?
    Reicht doch – Hat uns zu rei­chen, bes­ser als nix
    Demnächst rei­chen auch 10 oder 20 % aus.
    Wie kämen wir denn dar­auf, Ansprüche zu stellen?
    Wirksam und noch nebenwirkungsfrei?
    Is nich – hat aber alles nix mit Irrsinn zu tun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.