"Impfen ist Freiheit" reloaded

Sie mei­nen es alle gut, die SPD und der Flüchtlingsrat, doch, doch.

»SPD will Studierende in NRW vor­ran­gig imp­fen lassen

Studierende in Nordrhein-Westfalen gera­ten in immer grö­ße­re Not. Fast 50 Prozent der Anträge auf Überbrückungshilfe sei­en in NRW abge­lehnt wor­den, sag­te der wis­sen­schafts­po­li­ti­sche Sprecher der SPD-Opposition, Dietmar Bell. Gleichzeitig habe es in der Phase des Lockdowns aber kaum Jobs gege­ben. „Wir haben zur­zeit eine sozia­le Selektion an den Hochschulen, wie wir sie lan­ge nicht hat­ten“, so Bell. Um im Herbst wie­der Präsenzlehre zu ermög­li­chen, müss­ten jetzt drin­gend Studierende und Lehrende an Universitäten vor­ran­gig geimpft wer­den. „Dafür muss es Sonderkontingente geben“, for­der­te Bell.«
rp-online.de (21.6.)

Lichtkunst in Düsseldorf im März, pro­ji­ziert vom Dach des Landtags (s. Lichtkunst, ganz unab­hän­gig):


»Impf-Kampagne für Geflüchtete
Impfen gegen die Angst

In den Unterkünften ist das Coronarisiko hoch und die Impfquote unter­ir­disch. Der Flüchtlingsrat star­tet des­halb eine Social-Media-Kampagne…

Laura Müller, die das Projekt beim Flüchtlingsrat koor­di­niert, wun­dert sich über die Impfzurückhaltung aller­dings über­haupt nicht. „Da fehlt es ein­fach an Information, an der rich­ti­gen Ansprache, an ver­trau­ens­bil­den­den Maßnahmen“, sagt sie. Viele hät­te bei­spiels­wei­se über­haupt nicht nach­voll­zie­hen kön­nen, war­um sie jetzt bevor­zugt geimpft würden.

„Versuchen Sie sich das doch ein­mal vor­zu­stel­len: Gerade noch hagelt es Quarantäneanordnungen und Maßregelungen. Und als nächs­tes steht jemand da und will ihnen eine Spritze in den Arm jagen“, sagt Müller.«
taz.de (12.6.)

Dieses gesun­de Mißtrauen wer­den sie sich hof­fent­lich bewah­ren kön­nen. Ein Video zu der Aktion auf ndr.de läßt hof­fen. Weder Studierende noch Geflüchtete brau­chen pater­na­lis­ti­sche Ratschläge. Zumindest bei Letzteren soll­te man davon aus­ge­hen, daß es kei­ne Informationsdefizite sind, die man auch ger­ne den Menschen in "sozi­al schwa­chen" Vierteln unter­stellt, son­dern ganz im Gegenteil gute Gründe, den "Impfstoffen" zu miß­trau­en. Nicht zuletzt, weil die gön­ner­haf­ten Angebote oft von den Resterampen (Astra und J & J) stammen.

13 Antworten auf „"Impfen ist Freiheit" reloaded“

  1. Wie gut, dass gera­de eine Studie ver­öf­fent­licht wur­de, die in Ivermectin ein Medikament gefun­den hat, das zur Covid-Behandlung taug­lich scheint:

    https://journals.lww.com/americantherapeutics/Abstract/9000/Ivermectin_for_Prevention_and_Treatment_of.98040.aspx

    Es gibt Alternativen. Hurra! Die Politiker wer­den sicher begeis­tert sein, noch eine wei­te­re Möglichkeit zu haben?! Wo es in die­sem Kampf doch um Alles geht und man ver­zwei­felt nach jedem Strohalm greift …

    1. Dass war doch schon spä­tes­tens im Februar 2020 "bekannt".
      hydro­chlo­ro­quin soll angeb­lich auch taug­lich sein, wobei die Dosierung schein­bar auch zu Todesfällen geführt haben soll.

      1. Das Hydroxychloroquin ist nur in Überdosis töd­lich, wird sogar zur Sterbehilfe benutzt! Es wur­de aber zu Beginn der Pandemie von der WHO aus Versehen(?) in der etwa 10-fachen Dosis emp­foh­len und dann auch ent­spre­chend ange­wen­det, bis es irgend jemand auf­fiel, dass die­se hohe Überdosis der Grund für den extre­men Anstieg von Corona-Toten sein könn­te (USA, Belgien, Spanien).
        In nor­ma­ler Dosierung ist es aber unschäd­lich und wirk­sam gegen Covid'19!

  2. Dieser Begriff "sozi­al schwach" spricht Bände über die­se Gesellschaft, denn gemeint ist arm, also finan­zi­ell schwach. Sozial schwach sind die steu­er ver­mei­den­den Superreichen. Ärgere ich mich schon lan­ge drü­ber und muss­te mal raus.

    1. Kann ich unterstreichen!
      Ich erleb­te auf mei­nen Reisen in der Welt, dass gera­de die finan­zi­ell Schwachen die­je­ni­gen waren, die am hilfs­be­rei­tes­ten und empa­thisch­ten waren.
      Auf mei­ner Arbeit auf dem Bau habe ich auch erfah­ren, dass die "klei­nen Leute" am dank­bars­ten und auf­merk­sams­ten waren.
      Da war immer in Kasten Limo und Wasser da.
      Ein Freund von mir (Maler und Lackierer) bestä­tigt dass.

  3. "„Da fehlt es ein­fach an Information, an der rich­ti­gen Ansprache, an ver­trau­ens­bil­den­den Maßnahmen“,.….."
    Meint die Frau das ernst ?
    Könnte es nicht sein, dass Migranten ihr gesun­des Misstrauen bewahrt haben und noch nicht die Mentalität des Deutschen Michels ange­nom­men haben ?

  4. "Da fehlt es ein­fach an Information, an der rich­ti­gen Ansprache, an ver­trau­ens­bil­den­den Maßnahmen."

    Nein, da ist das Hirn noch nicht vom Regime voll­stän­dig coronös geschä­digt. Wenn der Rest der Bevölkerung die­ses Verhalten an den Tag legen wür­de, dann wäre die­se Corona-Plandemie der Beendigung eine Schritt näher. Aber die klei­nen Freiheiten, die man gna­den­hal­ber und tem­po­rär in Aussicht stellt, wir­ken. Und es ist ja alles so soli­da­risch und so.

  5. Das über Konzentrationslagern pran­gen­de Motto: "Arbeit mach frei" hat sich in das auf den Funkturm pro­ji­zier­te Motto: "Impfen macht frei" ver­wan­delt; der in bei­dem ent­hal­te­ne Zynismus stört offen­bar kaum jeman­den, sonst wür­de das doch medi­al the­ma­ti­siert und auch dage­gen protestiert.

  6. Die (total bescheu­er­te) Aktion steht mei­ner Meinung nach nicht nur im Zusammenhang mit Impfungen für Migranten und Studenten. In den Propagandamedien häu­fen sich doch "merk­wür­di­ger­wei­se" in den letz­ten Tagen die Meldungen, dass in ande­ren Ländern nicht geimpf­te Arbeitnehmer damit rech­nen müs­sen, in Haft zu kom­men bezie­hungs­wei­se bestimm­te Berufe nicht mehr aus­üben zu können.

    Man ver­sucht jetzt mit allen mög­li­chen Arten "psy­chi­scher Gewalt", über die Medien mas­si­ven Druck auf die Bürger aus­zu­üben, um die­se zum Impfen zu bewe­gen. Dies lässt für mich den Rückschluss zu, dass die bis­lang immer wie­der zu ver­neh­men­den Erfolgsberichte über ste­tig stei­gen­de %-Zuwächse bei den Impfungen bald ver­stum­men wer­den, weil sich ent­ge­gen der MSM-Fakenews tat­säch­lich viel weni­ger Menschen imp­fen las­sen möch­ten, als man es in Berlin wahr­ha­ben möchte.

    Und da zum Entsetzen der Fachleute auch die Inzidenzen nicht mit­spie­len, greift man jetzt schon zur Horror-Virenvariante "Delta Plus". Dass sich natür­lich die nach­ge­wie­se­nen "Delta-Fälle" in einer Woche ver­dop­pelt haben, wür­de das Panik-Szenario abrun­den. Dumm nur, wenn sich gleich­zei­tig die neu­en Fälle pro Woche hal­bie­ren – da bleibt die abso­lu­te Delta-Fallzahl doch tat­säch­lich gleich! Leider gibt es immer noch zu weni­ge Menschen da drau­ßen, die sich, anstel­le sel­ber eins und eins zusam­men zu zäh­len, lie­ber wei­ter­hin den Märchen der Regierung zuhören.

  7. #WeExplainForEveryone – Covid-Information: German | Flüchtlingsrat Niedersachsen 

    https://www.youtube.com/watch?v=YFJz31J5EjU

    #WeExplainForEveryone – Covid-Information: English 

    The infor­ma­ti­on from this video was pro­vi­ded by the Refugee Council of Lower Saxony (Flüchtlingsrat Niedersachsen). It has been review­ed by experts. More infor­ma­ti­on in many dif­fe­rent lan­guages can be found at: 

    nds-fluerat.org/covid

    https://www.youtube.com/watch?v=RszvNNVXjYM

    #WeExplainForEveryone – Covid-Information: Persian/Farsi | Flüchtlingsrat Niedersachsen

    youtube.com/watch?v=-nRZEmnfL78

    #weex­p­la­in­fo­re­ver­yo­ne

    https://www.youtube.com/hashtag/weexplainforeveryone

    " State Commissioner for Migration and Participation " = DORIS SCHRÖDER-KÖPF ist die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe des Landes Niedersachsen 

    https://covid.nds-fluerat.org/

    https://www.migrationsbeauftragte-niedersachsen.de/

    — STOP COVAX — Stoppt den unnö­ti­gen und gesund­heits­schäd­li­chen oder töd­li­chen gen­the­ra­peu­ti­schen Großversuch soge­nann­ter Impfungen gegen das Coronavirus

  8. Der Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe Doris Schröder-Köpf und die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung haben eine Social-Media-Kampagne mit Videos zu COVID-19-Impfungen in 16 Sprachen veröffentlicht. 

    https://www.nds-fluerat.org/themen/corona/

    24. Warum wer­den Menschen in Sammelunterkünften frü­her als ande­re Menschen geimpft?
    Menschen in Sammelunterkünften haben ein hohes Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infi­zie­ren, weil hier vie­le Menschen auf engem Raum zusam­men­le­ben. Das macht Abstandhalten extrem schwie­rig. Es ist des­halb beson­ders wich­tig, die­se Menschen sehr gut zu schützen.
    [ Anm: Es ist wich­tig, alle Menschen über­all auf der Welt vor den gen­the­ra­peu­tisch wirk­sa­men expe­ri­men­tel­len Substanzen zu schützen. ] 

    https://covid.nds-fluerat.org/deutsch/

    Janine Benson-Martin

    https://covid.nds-fluerat.org/deutsch/

    Psychiatrist (SA) Fachärztin für Öffentliches Gesundheitswesen Weiterbildung Ass. FA Psychiatrie und Psychotherapie (De)

    • Genetic mecha­nisms of elec­tro­con­vul­si­ve the­ra­py respon­se in depression
    • A Survey of the Practice of Electroconvulsive Therapy in South Africa 

    https://de.linkedin.com/in/janinebensonmartin

    Heidelberger Institut für Global Health 

    Dr. med Janine Benson-Martin 

    Janine Benson-Martin is a South African psych­ia­trist … After her return to Europe, she used this new­found inte­rest as the impe­tus to work in the field of health pro­mo­ti­on and health plan­ning when she star­ted a new life chap­ter as a regio­nal Public Health Doctor (Amtsärztin) in Pforzheim/Enzkreis in Southern Germany. Her focus has main­ly been refu­gee men­tal health, par­ti­cu­lar­ly the deve­lo­p­ment of cul­tu­ral­ly appro­pria­te com­mu­ni­ty level men­tal health care inter­ven­ti­ons. In addi­ti­on, she is com­ple­ting her spe­cia­liz­a­ti­on in ‘Öffentliches Gesundheitswesen’ (Public Health Specialist-Germany)

    Her tea­ching at the University of Heidelberg has focu­sed on the men­tal health aspects of public health, espe­cial­ly refu­gee men­tal health. 

    https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=143591&no_cache=1&type=98

    The Heidelberg Institute of Global Health (HIGH) is one of the rese­arch insti­tu­tes at the Faculty of Medicine at Heidelberg University, Germany’s oldest university. 

    https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/heidelberger-institut-fuer-global-health/

    Working Groups

    Digital Global Health
    Data Sharing for Global Health
    Climate Change, Nutrition and Health
    Disease Control in Disadvantaged Populations
    Epidemiology and Biostatistics
    Epidemiology of Transition
    Global Health Policies and Systems
    Health Economics and Health Financing
    Health Systems Research
    Vector Borne Diseases and Geo Health 

    https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/heidelberger-institut-fuer-global-health/groups-projects/working-groups

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.