Impfpass-Debatte: WHO-Notfallausschuss lehnt Impfauflagen bei Einreisevorschriften ab

Immer wie­der schei­nen Widersprüche bei inter­na­tio­na­len und natio­na­len Entscheidungsgremien beim Umgang mit Corona auf. Das Bild eines ein­heit­lich han­deln­den über­mäch­ti­gen Kolosses von "Eliten" war noch nie zutref­fend. Ohne daß dadurch Grundsätzliches in Frage gestellt wür­de, fin­den sich immer wie­der Risse in den herr­schen­den Blöcken, die es zu nut­zen gilt. Auf de.rt.com ist am 20.4. zu erfahren:

»Der WHO-Notfallausschuss hat die Verwendung von Corona-Impfausweisen als eine Voraussetzung für eine Einreisegenehmigung strikt abge­lehnt. Laut dem Gremium gebe es noch zu wenig Klarheit dar­über, ob und wie die Impfung die Weitergabe des Virus verhindere.

Der Ausschuss wie­der­hol­te am Montag sei­ne zuvor geäu­ßer­te Position und setz­te sich erneut gegen die Verwendung von Impfnachweisen als Bedingung für eine Wiederaufnahme inter­na­tio­na­ler Reisemöglichkeiten ein. Dabei berief er sich auf den Umstand, dass es bis­her kei­ne kla­ren Beweise für die Auswirkungen der Impfung auf die Übertragung des Coronavirus gibt. 

Zugleich bezeich­ne­ten die Gesundheitsexperten sol­che Auflagen wegen der unglei­chen Verteilung der Impfstoffe in der Welt als unfair. Sie wür­den bereits exis­tie­ren­de Gräben zwi­schen Menschen aus ver­schie­de­nen Ländern noch ver­tie­fen, hieß es aus dem Gremium. Stattdessen wur­de den Ländern emp­foh­len, sich bei inter­na­tio­na­len Reisenden mehr auf Quarantänemaßnahmen zu ver­las­sen und sons­ti­ge "koor­di­nier­te, zeit­lich begrenz­te sowie risi­ko- und evi­denz­ba­sier­te Herangehensweisen für Gesundheitsmaßnahmen zu präsentieren".«

Wie gesagt, es geht um Widersprüche in Details, die aber nicht unwich­tig sind. Denn gleichzeitig

»… lob­te der WHO-Notfallausschuss die Fortschritte der inter­na­tio­na­len Impfbeschaffungsinitiative COVAX und rief ihre Mitgliedsländer dazu auf, die­se zu unter­stüt­zen. Auf das Programm, in des­sen Rahmen bis Ende 2021 ins­ge­samt zwei Milliarden Dosen der Corona-Schutzmittel welt­weit ver­teilt wer­den sol­len, sind vor allem ärme­re Länder für die Belieferung mit Impfstoff ange­wie­sen. Darüber hin­aus emp­fahl der Ausschuss der WHO, neue Impfstoffe zügi­ger auf ihre Sicherheit und Wirksamkeit zu prü­fen und die zustän­di­gen Behörden in den Mitgliedsländern zu stär­ken. Vor allem in Bezug auf neue mutier­te Virusvarianten sol­le die Risikoüberwachung gestärkt wer­den, füg­te er hinzu.«

Bei der Suche nach die­ser Information in "west­li­chen" Medien der BRD sind mir ledig­lich eini­ge Kurzmeldungen begegnet.

14 Antworten auf „Impfpass-Debatte: WHO-Notfallausschuss lehnt Impfauflagen bei Einreisevorschriften ab“

  1. Das heißt nur, dass KEINER rei­sen darf. Der Druck im Kessel soll wei­ter stei­gen … erwart­bar auch die Ausbrüche WEGEN der Impfungen.

    1. @some1

      Die Geimpften glau­ben ja immer noch, dass sie die Auserwählten der neu­en Normalität sind, denen bald wie­der Tür und Tor geöff­net wer­den. Diese Menschen wir­ken auf mich wie im Kleinkindalter Stehengebliebene, die immer noch in der Illusion leben, dass ihre Eltern (Mutti) gut, all­wis­send und all­mäch­tig sind. Andere Eindrücke drin­gen nicht ins Bewusstsein und könn­ten auch nicht ver­ar­bei­tet werden.

        1. @FS

          Die sind ja schon geimpft und damit hän­gen sie voll drin.
          Des Menschen größ­ter Vorzug ist auch sei­ne schlimms­te Achillesferse:
          Er stellt sich auf alles ein und gewöhnt sich an alles, um zu über­le­ben. Schon kleins­te Zugeständnisse wer­den zur Vermeidung kogni­ti­ver Dissonanzen ob der eige­nen strunz­dum­men Entscheidung, als will­fäh­ri­ges Versuchstier an einem Experiment teil­ge­nom­men zu haben, dazu füh­ren, dass all dies mit Furor ver­tei­digt wird und 18x so stark dran geglaubt wird. Sie müs­sen es mir nicht glau­ben: wir wer­den es erle­ben. Selbst wenn die tota­le Überwachung ubi­qui­tär durch­ge­setzt wird, wer­den sie nicht mur­ren. Denn sie sind ja die geimpf­te Elite! Die Impfmuffel sind doch sel­ber schuld, dass sie nix dürfen!
          Selbst wenn die geimpf­ten Leute krank wer­den und ver­re­cken, wer­den die Gläubigen es einem Fantasievirus oder den Ungeimpften anlas­ten. Ein Wahnsystem ist in sich geschlos­sen. Daher kann man aus einem Wahn auch nicht ausbrechen.

    2. >>Ausbrüche WEGEN der Impfungen

      USA (CDC): mul­ti­ple sta­tes report ‘bre­akthrough’ COVID cases among ful­ly vac­ci­na­ted. Of the 5,800 cases, 396 requi­red hos­pi­ta­liz­a­ti­on and 74 peop­le died, the CDC said.

      Muss ich nach der Impfung trotz­dem noch den Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen?
      – Ja, auch geimpf­te Personen müs­sen sich wei­ter an die bestehen­den Hygienevorschriften halten.

      Als »ärger­lich« bezeich­ne­te der Infektionsepidemiologe Prof. Dr. Dr. Timo Ulrichs den Fall, »weil man da in Erklärungsnöten ist«. Schließlich gehe er wie die meis­ten ande­ren Experten davon aus, »dass die Impfung vor allen die­sen Dingen – vor Infektion und Weitergabe und Erkrankung – schützt«, so Ulrichs laut ARD. 

      Erstens kommt es anders und zwei­tens als man denkt:
      Die mit der mRNA Gen-Therapie Zerimpften wird man laut kenn­zeich­nen müs­sen und die Leute wer­den sie mei­den wie die ffPEST.

      Wer hät­te das gedacht.

      1. Passt eben­falls dazu:

        https://www.marketwatch.com/story/an-israeli-study-says-a-covid-19-variant-can-still-infect-vaccinated-people-heres-what-dr-fauci-says-the-research-means-11618263415

        "The rese­ar­chers iden­ti­fied eight cases of bre­akthrough infec­tions cau­sed by the B.1.351 vari­ant and 134 cases of the B.1.1.7 vari­ant out of the rough­ly 400 peop­le inclu­ded in the stu­dy who had tes­ted posi­ti­ve for the virus during or after the vac­ci­na­ti­on peri­od. The con­trol group of unvac­ci­na­ted peop­le oddly had only one case cau­sed by B.1.351. "

        Die Forscher iden­ti­fi­zier­ten 8 Fälle von Infektionen trotz Impfung der B.1.351 Variante und 134 Fälle der B.1.1.7 Variante der knapp 400 Personen, die wäh­rend oder nach dem Impfungszeitraum posi­tiv getes­tet wur­den. Seltsamerweise hat­te die Kontrollgruppe nicht geimpf­ter Personen nur einen Fall, der durch B.1.351 ver­ur­sacht wurde.

        Ich gehe davon aus, dass die Impfung die Balance der Immuntoleranz ver­än­dert. Unser Immunsystem muss einer­seits ver­än­der­te Zellen – von Viren befal­len, Krebszellen – eli­mi­nie­ren und ande­rer­seits eine Toleranz gegen­über bak­te­ri­el­ler und vira­ler Besiedelung auf­recht­erhal­ten, da es 1. das kör­per­ei­ge­ne Mikrobiom braucht und 2. jede Aktion des Immunsystems z.B. die Entzündung Kollateralschäden hat, die zu Autoimmunität führt. Das Gleichgewicht balan­ciert zwi­schen Krebs und Autoimmunreaktion. Frauen haben da einen hor­mo­nel­len Schalter im Zyklus und in der Schwangerschaft, von daher sind Frauen von den Impfnebenwirkungen auch mehr betrof­fen als Männer.
        Was wir als Krankheitssymptome bemer­ken, ist das akti­vier­te Immunsystem.
        Es könn­te also sein, dass auf­grund einer Verschiebung der Immuntoleranz durch Impfung Viren bekämpft wer­den, die Ungeimpfte bei Besiedelung und gerin­ger Viruslast ein­fach tole­rie­ren, bzw. mit einer Schwellung der Schleimhäute blo­cken und mit Husten und Niesen loswerden.
        Möglicherweise zeigt die Impfung sogar posi­ti­ve Effekte bei Menschen, deren Immuntoleranz zu hoch ist (Krebs) und nega­ti­ve bei Menschen, deren Immuntoleranz zu gering ist (Autoimmunität).

  2. "Das Bild eines ein­heit­lich han­deln­den über­mäch­ti­gen Kolosses von "Eliten" war noch nie zutreffend."

    Danke für die­se Feststellung.

    Das Ausscheren der immer­hin bekann­ten Staaten FL und TX lässt sich mit der Vermutung einer Steuerung der Krise eben­falls schwer vereinbaren.

    1. @Boris Büche
      "Eliten" ist das fal­sche Wort. Es han­delt sich um Investoren in Biotech und Pharmamarketing. Ein Teil der "Eliten" hat sich da mit eige­nen Projekten ange­hängt, ein ande­rer nicht.
      "Gesteuert" ist das Ganze durch das Marketing der glo­ba­li­sier­ten, zen­tra­li­sier­ten PR-Agenturen. Da ist alles auf­ge­kauft was Social Media Kampagnen macht, Print, Internet, Video, was auch immer. Psychologen arbei­ten da auch.
      Publicis, WPP, Omnicon .… die "steu­ern" das Pharma-Marketing weltweit.

    2. Das dach­te ich auch schon! Es gibt mitt­ler­wei­le auch 4 US-Bundesstaaten, die den Impfpass kate­go­risch ableh­nen. Und auch das Update der WHO zum PCR Test fand ich erstaun­lich. Hätte der Deep-State gesiegt wür­den sol­che Dinge nicht pas­sie­ren, was hof­fen lässt.…

  3. @some1

    Das mit dem "kei­ner rei­sen" stimmt nicht. Was sie abstel­len, sind die tou­ris­ti­schen Reisen.
    Die Logistik läuft noch.
    https://www.trucker.de/nachrichten/transport/corona-testpflicht-nicht-mehr-fuer-alle-lastwagenfahrer-am-aermelkanal-2858145

    Generell bist du, wenn du arbei­test, rela­tiv sicher vor den Maßnahmen. Geimpft (und getes­tet) wer­den Leute, die sich nicht weh­ren kön­nen oder leicht erpress­bar sind.

    Die WHO weiß genau, dass im Herbst neu geimpft wer­den muss. Pharma steht vor dem Problem, dass Angst als Verkaufsargument irgend­wann nicht mehr wir­ken könn­te und zwar in dem Moment, in dem Menschen die Situation uminterpretieren
    https://utopia.de/ratgeber/angst-ueberwinden-diese-strategien-helfen/
    Also nicht: Die Impfung will mich vor Krankheit schüt­zen, son­dern: Pharma will mir unnö­ti­ge und schäd­li­che Impfungen aufdrängen.

  4. Bisher 59 Menschen mit Gehirn-Thrombose nach Astra-Zeneca in Deutschland. 12 tot, der Rest schwerst­be­hin­dert. Alles Menschen die gesund waren und für die die Impfung völ­lig unnö­tig war. Das Un-Ehrlich Institut spricht von “sehr sel­te­nen” Fällen. Na toll. Ich hät­te nie­mals es für mög­lich gehal­ten mit wel­cher non­cha­lan­ten Leichtigkeit Frau Merkel und ihre Schergen Menschen tot- oder schwerst­be­hin­dert sprit­zen würden.

    1. @ Chrissie

      Willkommen in der Wirklichkeit. Nur damit kei­ne Missverständnisse auf­kom­men: Die machen noch ganz ande­re Sachen, ohne mit der Wimper zu zucken.

  5. Jeder Widerspruch, auch aus dem Lager der Herrschenden selbst, ist begrü­ßens­wert. Persönlich wür­de ich das Argument des feh­len­den Nachweises der ste­ri­len Immunität nach den Impfungen aber nicht über­stra­pa­zie­ren. Zumindest nicht ohne nach­zu­schie­ben, dass indi­rek­te Impfpflichten gene­rell abzu­leh­nen sind. Bald gibt es viel­leicht eine pas­sen­de Studie – man kann auch wie üblich ein ein­zel­nes Preprint hypen – und plötz­lich gel­ten die Impfpflicht oder Impfprivilegien als Okay. Das Argument der ste­ri­len Immunität taugt jedoch der­zeit dazu, auf die Widersprüchlichkeit der Regierungspraxis auf­merk­sam zu machen.

Schreibe einen Kommentar zu vb Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.