Impfpflicht durch die Hintertür

Die "Welt" erwärmt sich heu­te für die Impf­pflicht auf Umwe­gen. In einem Arti­kel mit dem Titel "Impf­aus­wei­se kön­nen eine Rol­le beim Ein­lass spie­len" liest man:

»Bald dürf­ten die ers­ten Men­schen gegen Coro­na geimpft wer­den. Damit steht die Gesell­schaft vor einem mora­li­schen Dilem­ma: Wie umge­hen mit der Immu­ni­sie­rung einer Min­der­heit? Wer­den wir künf­tig mit dem Impf­pass rei­sen, Fuß­ball gucken und tan­zen gehen?

Fan­ta­sie­ren wir uns ein­mal in den Juni 2021. Nachts vor einer Club­tür in einer belie­bi­gen deut­schen Stadt: „Heu­te lei­der nicht“, sagt der Tür­ste­her zu dem Gast, der in den gera­de wie­der­eröff­ne­ten Club gelan­gen woll­te. „Aber du kannst rein“, sagt er hin­ge­gen zu dem Beglei­ter, nach­dem der ein gel­bes Heft­chen vor­ge­zeigt hat. Es ent­hält Ein­trä­ge über Imp­fun­gen gegen Teta­nus, Masern, Zecken – und das Coronavirus.

In weni­gen Wochen wer­den wohl die ers­ten Men­schen gegen das Coro­na­vi­rus geimpft. Ab dann wer­den es täg­lich mehr. Damit stellt sich zwangs­läu­fig bald die Fra­ge, was die Geimpf­ten dür­fen und wie sie ihren neu­en Sta­tus nut­zen kön­nen und nut­zen dür­fen, um wie­der ein nor­ma­les Leben zu füh­ren. Das dürf­te mög­lich sein. Die Impf­stoff­ent­wick­ler gehen aktu­ell von einer Immu­ni­tät für min­des­tens ein gutes Jahr aus.

Die Geimpf­ten bil­den eine Art Schick­sals­ge­mein­schaft mit der Grup­pe derer, die die Krank­heit durch­ge­stan­den haben. Bis auf Aus­nah­me­fäl­le wird das Risi­ko einer schnel­len erneu­ten Infek­ti­on von der Wis­sen­schaft bis­her als gering erach­tet. 855.000 Men­schen waren Stand Don­ners­tag in Deutsch­land bereits infi­ziert. Die Dun­kel­zif­fer dürf­te laut Stu­di­en vier- bis fünf­mal höher lie­gen. Ein Teil von ihnen hat mit­tels Anti­kör­per­tests her­aus­ge­fun­den, Coro­na gehabt zu haben.

Das Heer der „Siche­ren“, es besteht also bald aus Mil­lio­nen Men­schen. Wäh­rend die ehe­mals Kran­ken (noch) kei­nen ent­spre­chen­den Nach­weis haben – die Debat­te über Immu­ni­täts­aus­wei­se führ­te im Früh­jahr zu nichts –, wer­den die Geimpf­ten selbst­ver­ständ­lich dar­über ver­fü­gen: den Impf­pass. Im Gegen­satz zum Immu­ni­täts­aus­weis ist der Impf­pass ein eta­blier­ter und akzep­tier­ter Beleg. Wird man also dem­nächst mit dem Impf­pass in der Tasche rei­sen, essen, Fuß­ball oder Ten­nis gucken, ins Thea­ter und tan­zen gehen? Gut mög­lich.«

Es wer­den Spre­cher von Sport­ver­an­stal­tern, Kul­tur­be­trie­ben und Clubs zitiert, die der Idee posi­tiv gegen­über stehen.

»Das gilt auch für die Rei­se­bran­che. Vor Kreuz­fahr­ten wer­den bereits heu­te Schnell­tests durch­ge­führt. Die Luft­han­sa will mit Schnell­tests eben­falls ein siche­re­res Rei­sen ermög­li­chen. Zu dem Impf­pass­sze­na­rio will sich die Flug­ge­sell­schaft auf Nach­fra­ge nicht äußern.

Vie­le Staa­ten ver­lan­gen Imp­fun­gen bei der Einreise
Aller­dings ist das Rei­sen mit Impf­nach­weis ja längst gang und gäbe. Etli­che Staa­ten ver­lan­gen etwa eine Gelb­fie­ber­imp­fung bei der Ein­rei­se. Und aktu­ell neh­men Flug­ge­sell­schaf­ten kei­ne Pas­sa­gie­re mit, die sich nicht die für eini­ge Staa­ten nöti­gen nega­ti­ven Coro­na-Tests besorgt haben. Mit Ver­weis auf die Sicher­heit wäre der Schritt, den Coro­na-Impf­nach­weis zu ver­lan­gen, ein klei­ner. Zudem ver­mu­ten Rei­se­ver­an­stal­ter, dass es Staa­ten geben wird, die eine Coro­na-Imp­fung vor­aus­set­zen – ähn­lich wie bei Gelb­fie­ber. Erwar­tet wird dies etwa für die Staa­ten, die bis­her glimpf­lich durch die Pan­de­mie kamen, etwa Viet­nam, Thai­land, Süd­ko­rea, Aus­tra­li­en, Neuseeland.

Wenn der Impf­pass tat­säch­lich vie­len Men­schen Pri­vi­le­gi­en ver­schaf­fen soll­te, dürf­te noch ein Effekt zu beob­ach­ten sein: sozia­ler Druck. Jene, die einer Imp­fung skep­tisch gegen­über ste­hen, wer­den wohl abwä­gen, ob sie wei­ter war­ten und drau­ßen blei­ben oder lie­ber frü­her als spä­ter mit ihren Freun­den wie­der fei­ern gehen.«

13 Antworten auf „Impfpflicht durch die Hintertür“

  1. Ver­mu­tung: Die­ser Impf­aus­weis wird nicht das übli­che gel­be Heft­chen son­dern ein digi­ta­ler Impf­aus­weis sein. Als Smart­phone-App ist das viel prak­ti­scher und kann auto­ma­ti­siert über­prüft wer­den. Ein Health-Pass­port wie in Irland, ein digi­ta­les Impf­zer­ti­fi­kat von Accen­ture oder Micro­soft oder ein Com­mon­sPass vom World Eco­no­mic Forum und ihren "trus­ted labo­ra­to­ries", also von pri­va­ten Anbie­tern, die in Pri­va­te Public Part­ner­ship dann auch Iden­ti­täts­ma­nage­ment mit digi­ta­len IDs und Gesund­heits­da­ten auf Block­chain-Basis betrei­ben wer­den. Viel­leicht aber auch nur die Kran­ken­kas­sen-Kar­te als deut­sche Ver­si­on des euro­päi­schen elek­tro­ni­schen Impfausweises.

  2. Den­mark hat wohl noch so gera­de dies verhindert?
    9 Tage Pro­tes­te mit Toep­fen und Pfan­nen haben wohl zum Erfolg gefuehrt?

    Voel­lig unterm Radar: https://twitter.com/robinmonotti/status/1328035491887915009?ref_src=twsrc%5Etfw

    https://​www​.the​lo​cal​.dk/​2​0​2​0​1​1​1​3​/​e​x​p​l​a​i​n​e​d​-​w​h​a​t​-​i​s​-​d​e​n​m​a​r​k​s​-​p​r​o​p​o​s​e​d​-​e​p​i​d​e​m​i​c​-​l​a​w​-​a​n​d​-​w​h​y​-​i​s​-​i​t​-​b​e​i​n​g​-​c​r​i​t​i​c​i​sed

    Fra­ge ist, wie siehts dort aus?

    In Schwe­den ist noch alles im grue­nen Bereich. Ledig­lich ein paar mehr Rat­schlae­ge, kei­ne Repressalien.

    In Por­tu­gal, scheint ja nun wenigs­tens ein Arzt zum Bescheid fuer Qua­ran­tae­ne etc noe­tig zu sein? (Beru­fungs­ge­richt).

    Inter­na­tio­nal wird gera­de etwas mehr auf Euro­pa und Deutsch­land geschaut.

  3. Wenn die Dun­kel­zif­fer angeb­lich so hoch ist, um es ja dra­ma­tisch wir­ken zu las­sen, dann lie­fern sie ja gleich­zei­tig den Beweis der rela­ti­ven Mil­de des Virus.
    855.000 x 5= 4.275.000 Infizierte
    Bei einem Anteil von 13.500 Toten, lie­gen wir dann aktu­ell bei 0,3 Mortalität.

  4. Dann wer­den wohl in mitt­le­rer dys­to­pi­scher Zukunft- unter enor­mem gesellschaftlichen/sozialen Druck-die letz­ten stand­haft geblie­be­nen Unge­impf­ten die Aus­sät­zi­gen einer durchgeimpften
    Zom­bie­ge­sell­schaft sein;oder die letz­ten rei­nen Unbe­rühr­ten einer frü­he­ren, frei­en, unter­ge­gan­ge­nen Welt,die es wei­ter zu ver­fol­gen gilt…als unein­sich­ti­ge dum­me Schädlinge…eines nun erschaffenen
    neu­en strahlenden,überwachten,durchkontrollierten Menschen.
    Das Ziel ist erreicht!!

    1. Nein nein nein, wir errei­chen sie nicht mit Fak­ten, nein nein, die ken­nen sie und sie machen den­noch, was sie wol­len. Sie wis­sen, dass sie das so tun können.
      Ich schla­ge vor, es den Dänen nach­zu­ma­chen. Die Stra­te­gie ist erfolg­reich gewe­sen und es leuch­tet mir sehr ein, vor Krach und Lärm, lau­fen vie­le davon, hys­te­ri­sches Rum­ge­schreie war damals ein Gebot zur Selbstverteidigung.
      Für den 22.11. wür­de mir anstel­le eines Schwei­ge­mar­sches ein Koch­topf­ge­klop­fe bes­ser gefal­len. Ich habe eine Rät­sche, die bei uns zu Fasching ver­wen­det, um dem Win­ter den Marsch zu bla­sen. Die­ses Teil macht einen Höl­len­lärm. Lasst uns Lärmen!

  5. 10.1.21: "Das Scan­nen des digi­ta­len Gesund­heits-QR-Codes wird für Fahr­gäs­te von Ride-Hai­ling-Diens­ten in Peking zur PFLICHT
    Die Nut­zung eines Ride-Hai­ling-Diens­tes in Peking, wie z.B. Uber oder Didi Chu­xing, wird nicht mehr ohne das Scan­nen des Gesund­heits-QR-Codes mög­lich sein. Dies teil­ten die städ­ti­schen Behör­den inmit­ten eines Anstiegs von Covid-19-Fäl­len in der nahe gele­ge­nen Pro­vinz Hebei mit."
    (Über­setzt mit deepl​.com)
    https://​www​.rt​.com/​n​e​w​s​/​5​1​2​0​7​9​-​b​e​i​j​i​n​g​-​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​q​r​-​c​o​de/

  6. 12.1.21: "Grie­chen­land will Coro­na-Geimpf­ten frei­es Rei­sen durch Impf­zer­ti­fi­kat ermöglichen
    Grie­chen­land hat von der Euro­päi­schen Uni­on die Ein­füh­rung eines ein­heit­li­chen Impf­zer­ti­fi­kats gefor­dert, damit Coro­na-Geimpf­te wie­der frei rei­sen dür­fen. «Per­so­nen, die geimpft wur­den, soll­ten frei rei­sen kön­nen», schrieb der grie­chi­sche Minis­ter­prä­si­dent Kyria­kos Mit­so­ta­kis an die EU-Kom­mis­si­ons­che­fin Ursu­la von der Ley­en in einem von sei­nem Büro ver­öf­fent­lich­ten Brief. Grie­chen­land hofft mit sei­nem Vor­schlag, die für das Land so wich­ti­ge Tou­ris­mus­in­dus­trie wie­der anzukurbeln.
    Brüs­sel sol­le sich für ein Impf­zer­ti­fi­kat stark machen, «das beweist, dass eine Per­son erfolg­reich geimpft wor­den ist». Es sei drin­gend not­wen­dig, ein ein­heit­li­ches Impf­zer­ti­fi­kat zu haben, «damit es in allen Mit­glieds­staa­ten akzep­tiert wird», erklär­te Mit­so­ta­kis weiter.
    2020 brach die grie­chi­sche Wirt­schaft durch die Coro­na-Pan­de­mie um 10,5 Pro­zent ein. Der­zeit kämpft das Land mit der zwei­ten Infek­ti­ons­wel­le, nach­dem es die ers­te bes­ser über­stan­den hat­te als ande­re EU-Staa­ten. Anfang Novem­ber ver­häng­te die Regie­rung einen lan­des­wei­ten Lock­down, der bis zum 18. Janu­ar ver­län­gert wurde.
    https://​www​.blue​win​.ch/​d​e​/​n​e​w​s​/​s​c​h​w​e​i​z​/​s​c​h​w​e​i​z​e​r​-​z​a​h​l​e​n​-​c​o​r​o​n​a​b​e​d​i​n​g​t​-​w​e​n​i​g​e​r​-​i​n​-​d​r​i​t​t​e​-​s​a​e​u​l​e​-​e​i​n​-​5​3​1​7​2​1​.​h​tml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.