"Impfung": Drohungen verfangen kaum

»Impfkampagne ist gedrosselt:
Es wer­den aktu­ell weni­ger Erstimpfungen durch­ge­führt, obwohl ein Teil der Bevölkerung noch nicht geimpft wur­de. Der gro­ße Ansturm auf die Vakzine ist vorbei.

Während am 1. Juli rund 475.500 Personen ihre ers­te Spritze bekom­men haben, waren es am 1. August rund 36.300 und die­sen Montag knapp 54.000.«

bild.de (25.8.)

21 Antworten auf „"Impfung": Drohungen verfangen kaum“

  1. In Südafrika, Kapstadt:

    Eine Dame sagt 6 Minuten das Richtige.

    https://www.youtube.com/watch?v=ZpUsUAJbBw0

    Zusatzinfo: Ich bekam erst das Video und dann den Link zum Video von einem süd­afri­ka­ni­schen Kollegen hier an mei­ner chi­ne­si­schen Schule. Ich freu­te mich dar­über, dass ich hier offen­sicht­lich nicht allein bin. Wobei: es wird hier nicht dar­über gespro­chen und es scheint mir klar zu sein, dass den Gates-Schmu nie­mand mehr glau­ben will.

    Es gibt aber sicher noch sehr vie­le Chinesen, die sich nach­hal­tig haben ein­schüch­tern lassen.

    Hier GlobalTimes China mit den grau­sams­ten "Maßnahmen", die man sich vor­stel­len kann:
    https://www.globaltimes.cn/page/202107/1228466.shtml

  2. Nach der Angstkampagne kommt die Terrorkampagne. Wer sich nicht "imp­fen" lässt und nicht die Zertifikate akzep­tiert, wird ter­ro­ri­siert. Dann kom­men die Lager. Schaut nach Australien, dem größ­ten Gefangenenlager der Welt.

    1. Australien ist gera­de zum größ­ten Testlabor neben Neuseeland für auto­ri­tär-tota­li­tä­re Regime mutiert. Allein die fast zwang­haf­te Durchimpfung von Kindern und Jugendlichen im Stadion ohne Eltern spricht Bände vom Zustand des jetzt dort herr­schen­den Systems. Es wür­de nicht über­ra­schen, wenn die­se Maßnahmen auch hier in Europa, und vor allem in Deutschland, Anwendung fin­den wür­den. Es ist ja alles so solidarisch …

  3. Kann man viel­leicht gleich mit der Booster Impfung ein­stei­gen? Oder muss man dann drei Impfungen hin­ter­ein­an­der machen?
    Frage für einen Freund :-))

  4. In den nächs­ten Monaten wird man ja sehen, ob auch die angeb­li­che Schutzwirkung vor schwe­ren Verläufen über­haupt da ist. 

    Infektionen wer­den nicht ver­hin­dert, wenn das auch für schwe­re Verläufe gilt (es sind ja schon dop­pelt und drei­fach geimpf­te Personen ver­stor­ben), dann wäre das Risiko durch die Spritze höher, denn man stür­be nach wie vor mit gerin­ger Wahrscheinlichkeit an Corona, aber kriegt noch Nebenwirkungen und zeit­na­hes Versterben an der Spritze oben drauf. 

    Vermutlich wird des­halb gedrängt, denn wenn ein gan­zes knap­pes Drittel Ungeimpfte da ist und mög­li­cher­wei­se bes­ser durch den Winter kommt, dann rol­len in der Politik und Medien die Köpfe.

  5. Dafür hagel­te es bei Heise.de bzw. Telepolis erneut eine 3‑tägige Schreibsperre und ich zitie­re "für das Verbreiten von Lügen".

    @AA Vielleicht von Interesse für Sie:

    Transmission of SARS-CoV‑2 Delta Variant Among Vaccinated Healthcare Workers, Vietnam

    Beschreibt bzw. defi­niert die Gruppe der Geimpften:

    "Between 11th–25th June 2021 (week 7–8 after dose 2), 69 health­ca­re workers were tes­ted posi­ti­ve for SARS-CoV‑2. 62 par­ti­ci­pa­ted in the cli­ni­cal study."

    Beschreibt bzw. defi­niert die Gruppe der Ungeimpften:

    "Viral loads of bre­akthrough Delta vari­ant infec­tion cases were 251 times hig­her than tho­se of cases infec­ted with old strains detec­ted bet­ween March-April 2020. "

    Wir haben also in der Gruppe die 2021 geimpft wur­de und im Vergleich zu den Ungeimpften im Jahr 2020 eine 251-fach höhe­re Viruslast zu ver­zeich­nen, was ers­tens nicht ansatz­wei­se nur durch "Delta" zu erklä­ren wäre und zwei­tens auch auf eine VOLLSTÄNDIG feh­len­de Wirksamkeit im Bezug auf eine Verhinderung von Übertragungen und letzt­end­lich auch Erkankungen schlie­ßen lässt.

    >>> https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3897733

  6. Gude. Besonders inter­es­sant ist auch, dass die gesam­ten Liefermengen laut RKI Impfdashboard in KW33 wohl erst­ma­lig rück­läu­fig (NEGATIVE Steigung) sind.. Das Verhältnis der gelie­fer­ten vs. ver­impf­ten Dosen damit auf­ge­pimpt wird.. Ziemlich doof wenn man trans­pa­rent dar­stellt; da wird wohl bald nachgebessert..
    Hat jemand eine "seriö­se" Erklärung dafür?

      1. @André B.: Aus der Quelle:
        "WICHTIGER HINWEIS
        Die fol­gen­den Ausführungen sind eine rein beschrei­ben­de, beob­ach­ten­de, mikro­sko­pi­sche Untersuchung der Testprobe.

        Die end­gül­ti­ge Identifizierung des domi­nie­ren­den Materials in der Probe erfor­dert eine wei­te­re Fraktionierung und eine spe­zi­fi­sche spek­tro­sko­pi­sche Analyse, um die Struktur des Materials zu charakterisieren…

        Am 10.06.2021 geht 1 Fläschchen per Kurier ein, das mit fol­gen­dem Text gekenn­zeich­net ist:
        "COMIRNATY™ – Steriles Konzentrat. COVID-19 mRNA. 6 Dosen nach Verdünnung.
        Verwerfungsdatum/-zeit:PAA165994.LOT/EXP: EY3014 08/2021".
        – Herkunft und Rückverfolgbarkeit: unbekannt."

        1. @ AA

          Ich bin mir des­sen voll­kom­men bewusst, aber die Ähnlichkeiten zu den Bildern zu den Untersuchungen aus Deutschland und auch von franzsö­si­schen Ärzten sind mehr als signif­kant! Die gefal­te­ten, schlei­fen­ar­ti­gen und meta­lisch-intrans­pa­ren­ten Strukturen sind hier in glei­cher Weise zu festzustellen.

          Weitere bzw. tie­fer­ge­hen­de Untersuchungen for­dern auch die deut­schen Ärzte ein und dem schlie­ße ich mich an. Es ist auch nicht gesagt, dass in allen Proben die glei­chen Inhaltsstoffe zu fin­den sind. Dazu müss­ten erst aus ver­schien­den Chargen Stichproben ent­nom­men und stan­dar­di­siert unter­sucht wer­den. Vielleicht tes­tet man von Seiten der Impstoffhersteller auch ver­schie­de­ne Inhalts bzw. Zusatzstoffe aus, die man bis­her nicht in ver­gleich­ba­rem Ausmaß am Menschen anwen­den konn­te o. auch durfte. 

          Dazu pas­sen wür­de, dass im Corona-Ausschuss irgend­wann ein­mal gesagt wur­de, dass aus einer bestimm­ten Region bekannt gewor­den wäre, dass dort 10% der Impfdosen aus einer ganz bestimm­ten Charge für 90% der Nebenwirkungen ver­ant­wort­lich gemacht wer­den konn­ten. Genaueres weiß man jedoch lei­der noch nicht, und hier müss­ten nor­mal auch die Hersteller auf­klä­ren, anstatt das sich Privatpersonen der Sache anneh­men müssen . 

          Der Anfang für eine Art von Ermittlungshypothese ist aller­dings in mei­nen Augen gemacht.

          1. Es waren 10 Prozent für 75 Prozent der Nebenwirkungen.
            Auf der Seite des PEI kann man für alle I.stoffe die Inhaltsstoffe nach­le­sen. Was mich bei Astra und Johnson irri­tiert hat ist die Angabe über die Farbbeschaffenheit, von farb­los bis hell­gelb oder klar bis opaq. Außerdem wun­de­re ich mich über die Abweisung es sol­le nach­ge­se­hen wer­den ob Partikel ent­hal­ten sind. Wie kann es zu Unterschieden in der Farbe und Durchsichtigkeit kom­men, wenn doch über­all das glei­che drin sein soll­te. Ich fin­de das jeden­falls nicht ver­trau­ens­er­we­ckend. Bei moder­na funk­tio­niert der link nur auf Englisch und bei Biontech ist eine ellen­lan­ge Ausführung wie lan­ge bei wel­chen Temperaturen das Zeugs gela­gert wer­den darf, und bezüg­lich der Mischung mit NaCL2, sehr kom­pli­ziert. Wer über­wacht das? Ach ja die Impfärzte und Helfer kas­sie­ren ja gutes Schweigegeld.

  7. Wer mir gewalt­sam die Plörre inji­zie­ren will, muß mit Notwehr rech­nen! ich betrach­te das als ver­such­te schwe­re Körperverletzung oder Schlimmeres!

  8. Müsste man die Grafiken nicht bald um die Boosterimpfung ("Drittimpfung") erwei­tern? Man sieht, dass der Impfstoff nicht wirkt und schrei­tet zur Drittimpfung, anstatt die Impfungen ein­zu­stel­len. Ich möch­te den Begriff Impfidiotie für die­ses Verhalten ein­füh­ren ana­log zur Kälteidiotie.

    1. Ich glau­be ver­bre­che­ri­sche Energie, gepaart mit unstill­ba­rem Profitinteresse, wäre hier die viel eher zu ver­mu­ten­de Motivlage als nur blan­ke Idiotie.

  9. @ak

    Danke für Ihre ergän­zen Prozentangaben, aber ich konn­te mich auch nur noch dun­kel dar­an erin­nern und die ent­spre­chen­de Folge lei­der nicht mehr auffinden.

    Ich ver­traue den Inhaltsangaben des PEI als staat­lich finan­zier­te Behörde in kei­ner Weise und ich weiß eben­falls nicht, ob sich dabei nur auf die Herstellerangaben bezo­gen wird. Von kon­ti­nu­ier­li­chen und stich­pro­ben­ar­ti­gen durch­ge­führ­ten Analysen habe ich auf jeden Fall noch nichts gehört oder gelesen.

    1. Das Pei ver­öf­fent­licht die von der Ema ver­öf­fent­lich­ten Angaben der Hersteller. Das PEI ver­schweigt, dass die I‑stoffe nur eine beding­te Zulassung haben. Es ist ein­fach von zuge­las­se­nen I‑stoffen die Rede, was weder falsch noch rich­tig ist. 

      Ich ver­su­che durch die Angaben der Hersteller selbst genü­gend kri­tik­wür­di­ges auf­zu­zei­gen. Wir brau­chen uns nicht mit Mutmaßungen und apo­ka­lyp­ti­schen Vorhersagen abge­ben. Es liegt genug auf der Hand! 

      Meine gro­ße Sorge ist, dass Gentechnik ganz all­ge­mein eine sehr viel grö­ße­re Akzeptanz erfah­ren wird, da die­je­ni­gen, die sich die GVO haben sprit­zen las­sen, sich im Grunde die Legitimation einer Ablehnung haben neh­men las­sen (auch wenn es den meis­ten nicht bewusst ist). Jeder, der will kann sich infor­mie­ren und es steht schwarz auf weiß in den o.g. Unterlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.