Impfungen: WissenschaftlerInnen der Pharmaindustrie besorgt

Eine Studie von WissenschaftlerInnen der Pharmaindustrie, die am 26.9. in "The Lancet" ver­öf­fent­licht wur­de, reagiert "auf man­geln­des Vertrauen in die Bedeutung, Sicherheit oder Wirksamkeit von Impfstoffen".

»Einige Akteure haben die Impfstoffdebatten bewusst pola­ri­siert, indem sie die zwei­feln­de Öffentlichkeit und die Systemschwächen für poli­ti­sche Zwecke aus­nutz­ten, während das schwin­den­de Impfstoffvertrauen in ande­ren Situationen durch ein brei­te­res Umfeld des Misstrauens gegenüber Regierungs- und Wissenschaftseliten beein­flusst wer­den könnte…

Eine gemein­sa­me Vertrauenskennziffer und eine Vergleichsbasis zu haben, ist ent­schei­dend, um die­se sich im Laufe der Zeit ver­än­dern­den Trends zu ver­ste­hen, die als Frühwarnsystem die­nen kön­nen, um not­wen­di­ge Interventionen zu ver­an­las­sen, um einen Rückgang des Vertrauens in Impfstoffe und deren Akzeptanz zu ver­hin­dern.«

Wer sind die AutorInnen und ihre Hinterleute?

Die Studie bemerkt dazu:

»HJL, CS, PP, EK, and AdF sind an den Kooperationsbeihilfen des Vaccine Confidence Project mit GlaxoSmithKline und Merck betei­ligt. HJL und EK haben auch wei­te­re Unterstützung für die Teilnahme an Merck-Sitzungen und Beratungsrunden von GlaxoSmithKline erhal­ten. HJL ist Mitglied des Merck Vaccine Confidence Advisory Board (Vertrauensbeirat für Impfstoffe).«

Die Kürzel ste­hen für

»Alexandre de Figueiredo, PhD †
Clarissa Simas, MSc †
Emilie Karafillakis, MSc
Pauline Paterson, PhD
Prof Heidi J Larson, PhD«

Frau Larson ist ver­hei­ra­tet mit Peter Piot. Piot wur­de 2020 in das Beratungsgremium der Europäischen Kommission für COVID-19 beru­fen. Er war Senior Fellow der Bill & Melinda Gates Foundation, ist Mitglied des Stiftungsrats der Stiftung des Pharmakonzern Novartis. Für Larson führt die Gates-Stiftung eine Spende in Höhe von 2 Millionen Dollar an die Liverpool School of Tropical Medicine auf.

(Übersetzungen mit deepl​.com.)

Eine Antwort auf „Impfungen: WissenschaftlerInnen der Pharmaindustrie besorgt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.