In Münchens größter Klinik: Tausende Mitarbeiter verzichten auf Corona-Impfung – „Passe auf mich auf“

So über­schreibt tz​.de einen Bei­trag vom 30.12. Dar­in ist zu erfahren:

»Mün­chen – Vor weni­gen Tagen star­te­ten in ganz Bay­ern die Coro­na-Imp­fun­gen. Auch Ärz­te und Kli­nik­mit­ar­bei­ter soll die Behand­lung künf­tig vor einer Virus-Anste­ckung schüt­zen. Im Münch­ner Kli­ni­kum der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät wur­den am Diens­tag die ers­ten Impf­do­sen an das Per­so­nal gespritzt. Doch jetzt kommt her­aus: Selbst in der größ­ten Kli­nik der Lan­des­haupt­stadt sind wohl tau­sen­de Mit­ar­bei­ter gegen eine Corona*-Impfung.

Corona in München: Tausende Impfgegner unter Klinikmitarbeitern

Ins­ge­samt 950 Impf­do­sen wur­den laut Bild an das Kran­ken­haus gelie­fert. Von den ins­ge­samt zir­ka 11.700 Mit­ar­bei­tern möch­ten sich jedoch Bild zufol­ge etwa 20 Pro­zent nicht gegen das Virus imp­fen lassen, 

zum Bei­spiel Rei­ni­gungs­kraft Anto­nela Turza. „Ich las­se mich nicht imp­fen. Ich las­se mich all­ge­mein nicht imp­fen, ich bin kein Fan. Ich pas­se auf mich auf. Ich wer­de mich nicht anste­cken“, zitiert Bild Turza.

Klinikum Großhadern: Mitarbeitern verweigern Corona-Impfung – „Fehlen noch zu viele Informationen“

Labor-Mit­ar­bei­ter Simon Gahr ver­wei­gert eben­falls die Coro­na-Sprit­ze. „Ich bin kein Impf­geg­ner, aber Stand heu­te wür­de ich mich nicht imp­fen las­sen. Bei Coro­na* feh­len noch vie­le Infor­ma­tio­nen: Wie vie­le wer­den wirk­lich krank? Ist die Imp­fung denn sinn­voll? In mei­nem Labor habe ich kei­nen Pati­en­ten­kon­takt, muss mir da kei­ne Gedan­ken machen“, äußert sich der 40-Jäh­ri­ge gegen­über Bild.

Zu den vie­len Impf-Ableh­nern unter sei­nen Mit­ar­bei­tern hat sich das Kli­ni­kum bereits geäu­ßert. „Es ist vom Gesetz­ge­ber kei­ne Impf­pflicht für Covid-19 vor­ge­se­hen“, wird der Ärzt­li­che Direk­tor Karl-Wal­ter Jauch von Bild zitiert. Außer­dem gebe es regel­mä­ßig Corona*-Tests für die Angestellten.

München: Viele Corona-Impfdosen werden im Klinikum Großhadern nicht übrig bleiben

Er denkt jedoch nicht, dass durch die zahl­rei­chen Impf-Ableh­ner vie­le Coro­na-Impf­do­sen übrig­blei­ben. Jauch: „Wir tau­en nur so vie­le auf, wie wir Anmel­dun­gen haben. Soll­ten wel­che übrig blei­ben, wer­den sie im Haus gleich ver­ab­reicht.“ Zur Not auch an Per­so­nen, wel­che „nicht zur ers­ten Kate­go­rie gehö­ren.

Gesund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CSU) steht von Beginn an hin­ter der Coro­na-Imp­fung. Er emp­fiehlt den Bür­gern nicht nur die Behand­lung, son­dern spricht sogar von einem „Mei­len­stein in der Pan­de­mie­be­kämp­fung“. „Imp­fen ebnet uns den Weg aus der Kri­se. Und wir tun alles dafür, die­sen Weg so schnell wie mög­lich zu gehen“, schrieb Spahn bereits im Novem­ber auf Twit­ter…«

(Her­vor­he­bun­gen nicht im Original.)

4 Antworten auf „In Münchens größter Klinik: Tausende Mitarbeiter verzichten auf Corona-Impfung – „Passe auf mich auf““

  1. "Impf­geg­ner" – ich kann die­sen pro­pa­gan­dis­ti­schen Müll ein­fach nicht mehr ertra­gen. Haben sich die Schmier­fin­ken, die die­sen Dreck ver­brei­ten, eigent­lich auch schon "imp­fen" lassen?

      1. Es geht nicht nicht um die ande­re Mei­nung, son­dern um die Stig­ma­ti­sie­rung mit dem Wort Impf­geg­ner. Das wis­sen Sie doch selbst am bes­ten. Und trotz­dem dumm fragen…Deutschland schafft sich ab, sieht man auch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.