Israelisches Gesundheitsministerium: Biontech-Wirkung auf 64 Prozent gesunken

Das ist am 6.7. auf rp-online.de zu lesen:

»- In Israel hat die Wirksamkeit der Biontech/Pfizer-Impfung nach Angaben des Gesundheitsministeriums in den ver­gan­ge­nen Wochen deut­lich nach­ge­las­sen. Trotz einer hohen Impfquote steigt seit rund zwei Wochen die Zahl der regis­trier­ten Corona-Neuinfektionen stark an.

Parallel habe sich die aggres­si­ve­re Delta-Variante im Land aus­ge­brei­tet, teil­te das Ministerium am Montagabend mit. Seit dem 6. Juni sei die Wirksamkeit der Impfung bei der Verhinderung einer Infektion in Israel auf 64 Prozent gesun­ken. Dies sei auch bei der Verhinderung einer Erkrankung mit Symptomen der Fall. Allerdings weh­re die Impfung dem­nach zu 93 Prozent eine schwe­re Erkrankung und Krankenhausaufenthalte ab.

Im Februar hat­te das Gesundheitsministerium noch mit­ge­teilt, der Impfstoff von Pfizer/Biontech ver­hin­de­re eine Corona-Erkrankung zu 95,8 Prozent…«

6 Antworten auf „Israelisches Gesundheitsministerium: Biontech-Wirkung auf 64 Prozent gesunken“

  1. Klar, ohne die durch die "Geimpften" gemin­der­ten "Infektionszahlen" könn­te das Programm nicht durch­ge­zo­gen wer­den. Klabauterbach hat bei Lanz Ähnliches ver­lau­ten lassen.

    Und die gan­zen Lemminge glau­ben noch, wenn sie "geimpft" sind, sei­en sie fein raus, jedoch: Die wer­den sich noch wun­dern, wenn sie sich noch wun­dern kön­nen. Zwischenzeitlich suh­len sie sich aber noch in ihrer rein ego­is­tisch begrün­de­ten Scheinsolidarität und wün­schen den "unge­impf­ten" Untermenschen den (sozia­len) Tod.

  2. Merkwürdige Argumentation.

    "Seit dem 6. Juni sei die Wirksamkeit der Impfung bei der Verhinderung einer Infektion in Israel auf 64 Prozent gesun­ken. Dies sei auch bei der Verhinderung einer Erkrankung mit Symptomen der Fall."

    Könnte dar­an lie­gen, dass das ein und das­sel­be ist. Eine Erkrankung/Symptome ohne Infektion geht ja nicht.

    "Allerdings weh­re die Impfung dem­nach zu 93 Prozent eine schwe­re Erkrankung und Krankenhausaufenthalte ab."

    Öhm, das ist doch nicht gut, son­dern schlecht. Normalzustand ohne Impfung auf alle Patienten ist ja 99,X% Abwehr. Wenn man nun als geimpf­ter nur noch 93% Schutz vor Krankenhausaufenthalt hat, dann ist das ja durch­aus gra­vie­rend. Man stei­gert die Gefahr dann um rund 7%.

    Und hier wird es span­nend: das gleicht exakt der 7‑fachen Risikosteigerung unter Geimpften in England, laut der letz­ten Publikation der dor­ti­gen Gesundheitsbehörde.

    Ein ers­tes Muster wird erkennbar. 

    Da schei­nen die Zahlen bei den vul­nerablen Alten dann wohl noch mie­ser zu sein, wenn man hier das all­ge­mei­ne Risiko ver­teilt auf alle Altersklassen bemüht hat.

    Da möch­te man nicht wis­sen, was erst pas­siert, wenn hier­zu­lan­de die Erkältungssaison star­tet. Da fal­len dann alle Masken. Entweder die Pampe wirkt unter Realbedingen doch noch fan­tas­tisch, oder Weihnachten wirds unter Tannenbaum in mehr als der Hälfte aller deut­schen Haushalte etwas lee­rer und die Stimmung ist gedrückt.

    1. @Lars: So ne Erbschaft unterm Baum hat auch was. Nicht auf mich ein­prü­geln, ich habe mei­nen alten Herrn drin­gend vom Versuch abge­ra­ten. Die Mom war schneller.

  3. Ab wie­viel Prozent ist eigent­lich eine für die beding­te Zulassung erfor­der­li­che Mindestwirksamkeit nicht mehr gegeben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.