Je ministrabel, desto vulnerabel

»Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) hat sich mit dem Corona-Virus ange­steckt. «Sie hat sich seit Freitag, dem 24. Juni, nach posi­ti­ver Testung, in häus­li­che Quarantäne bege­ben und zeigt Corona-Krankheitssymptome», teil­te ihr Ministerium am Sonntag in Schwerin mit. Martin wer­de bis auf wei­te­res kei­ne Außentermine wahr­neh­men.«
faz.net (26.6.)

20 Antworten auf „Je ministrabel, desto vulnerabel“

  1. Gute Besserung!

    dann hat sie ja Zeit, sich hier auf Corodok abseits ihrer minis­te­ri­el­len bub­ble weiterzubilden.

  2. Hoffentlich ist sie geimpft, denn sonst wür­de sie nach § 56 IfSG kei­ne Entschädigung erhalten. 

    Zitat aus dem ver­rück­tes­ten bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Gesetz aller Zeiten:

    "Wer auf Grund die­ses Gesetzes als Ausscheider, Ansteckungsverdächtiger, Krankheitsverdächtiger oder als sons­ti­ger Träger von Krankheitserregern im Sinne von § 31 Satz 2 Verboten in der Ausübung sei­ner bis­he­ri­gen Erwerbstätigkeit unter­liegt oder unter­wor­fen wird und dadurch einen Verdienstausfall erlei­det, erhält eine Entschädigung in Geld. Das Gleiche gilt für eine Person, die nach § 30, auch in Verbindung mit § 32, abge­son­dert wird oder sich auf Grund einer nach § 36 Absatz 8 Satz 1 Nummer 1 erlas­se­nen Rechtsverordnung abson­dert. Eine Entschädigung in Geld kann auch einer Person gewährt wer­den, wenn die­se sich bereits vor der Anordnung einer Absonderung nach § 30 oder eines beruf­li­chen Tätigkeitsverbots nach § 31 vor­sorg­lich abge­son­dert oder vor­sorg­lich bestimm­te beruf­li­che Tätigkeiten ganz oder teil­wei­se nicht aus­ge­übt hat und dadurch einen Verdienstausfall erlei­det, wenn eine Anordnung einer Absonderung nach § 30 oder eines beruf­li­chen Tätigkeitsverbots nach § 31 bereits zum Zeitpunkt der vor­sorg­li­chen Absonderung oder der vor­sorg­li­chen Nichtausübung beruf­li­cher Tätigkeiten hät­te erlas­sen wer­den kön­nen. Eine Entschädigung nach den Sätzen 1 und 2 erhält nicht, wer durch Inanspruchnahme einer Schutzimpfung oder ande­ren Maßnahme der spe­zi­fi­schen Prophylaxe, die gesetz­lich vor­ge­schrie­ben ist oder im Bereich des gewöhn­li­chen Aufenthaltsorts des Betroffenen öffent­lich emp­foh­len wur­de, oder durch Nichtantritt einer ver­meid­ba­ren Reise in ein bereits zum Zeitpunkt der Abreise ein­ge­stuf­tes Risikogebiet ein Verbot in der Ausübung sei­ner bis­he­ri­gen Tätigkeit oder eine Absonderung hät­te ver­mei­den kön­nen. Eine Reise ist im Sinne des Satzes 4 ver­meid­bar, wenn zum Zeitpunkt der Abreise kei­ne zwin­gen­den und unauf­schieb­ba­ren Gründe für die Reise vorlagen." 

    Das war jetzt nur der Absatz 1. Dieses kran­ke Gesetz muss weg, so bald wie möglich.

    1. @Ehrlicher Handwerker: Wussten sie gar nicht, dass die­se Regelung für Beamte gar nicht gilt, auch wenn sie unge­impft sind? Denn jene, die die Regeln auf­stel­len, haben schon immer Ausnahmen und Privilegien für sich selbst vorgesehen.

      Lohnfortzahlung in der Corona-Quarantäne? Beamte bekom­men wei­ter ihren Sold – das kommt nicht gut an

      https://www.merkur.de/bayern/lohnfortzahlung-corona-bayern-quarantaene-beamte-lohn-sold-ungeimpfte-zr-91163163.html

      "Seit November müs­sen Ungeimpfte mit Gehaltskürzungen rech­nen, wenn sie wegen Corona in Quarantäne geschickt wer­den. Beamte blei­ben von die­ser Regelung ausgenommen."

      Was in den Unternehmen seit November so gehand­habt wird, set­zen jetzt auch die Kommunen nach und nach um. Dort sorgt aber ein Umstand für Wirbel: Beamte sind von die­ser Regelung aus­ge­nom­men. Sie genie­ßen einen Sonderstatus und bekom­men im Quarantänefall auch wei­ter­hin Geld – egal ob sie geimpft sind oder nicht. Georg Große Verspohl, Direktor beim Bayerischen Gemeindetag für Personalwesen, erklärt, war­um das so ist: „Beamte erhal­ten für ihre Leistung kein Entgelt, son­dern einen Sold, zuge­si­chert per Grundgesetz.“ Diese soge­nann­te Alimentation kann nur gestri­chen wer­den, wenn der Betroffene sei­ne Pflichten ver­letzt. „Wegen Quarantäne ist das nicht der Fall, denn in Deutschland gibt es noch kei­ne Impflicht“, betont er."

      1. @King Nothing: Danke für die Info. Dachte ich mir zwar schon, aber ich war mir nicht sicher und rech­ne­te – offen­bar zurecht – mit der Richtigstellung durch einen Wissenden. Meine Einlassung war frei­lich ohne­hin iro­nisch bis zynisch gemeint …

  3. Der Werdegang die­ser Art von Leuten:

    Beamte von Anfang an. Nie wirk­lich etwas ande­res gemacht als ver­wal­tet. Von Arbeit/Produktion kei­ne Ahnung. Frau Martin erwähnt ein Jahr bei einer Telekommunikationsfirma. Stracks wie­der zurück ins Verwaltungsleben. Immer ange­passt, nie auf­ge­muckt. Die Katzenmama, die um den Hund trau­ert. Sie kann par­tout nie­man­dem etwas zulei­de tun. 2021 wur­de sie sogar vom Wähler (und sei­ner Frau) gewählt. So ein süßes Mädchen. Gelebte Anpassung. Gedanken stö­ren, wenn die­se sich hin und wie­der doch ein­stel­len soll­ten. Eher tun sie es nicht. Das Böse banal. Irgendwie tut mir der Ehemann leid.

    https://bettina-martin.de/ueber-mich

  4. 26.06.2022
    Hotel Merkur, Baden-Baden
    Bitte beach­ten Sie hier­zu unse­re COVID-19-Hygienemassnahmen.

    Zu Ihrem und unse­rem Schutz ach­ten wir auf höchs­te Hygienestandards.
    Bitte des­in­fi­zie­ren Sie beim Betreten des Hotels Ihre Hände und tra­gen Sie in den öffent­li­chen Bereichen eine Maske.

    Covid-19 Hygienemaßnahmen

    Wir ach­ten strickt auf die Einhaltung der 3‑G-Pflicht

    https://www.hotel-merkur.com/de/corona-information

  5. Ja, ja … sie bleibt in ihrer Bude iso­liert, damit wir alle sicher sind.
    Habe mich schon gefragt, ob jede Erkältung mit Erkältungssymptomen nun Corona genannt wird. Wenn ja, lag ich mit Corona vor 20 Jahren zum letz­ten Mal im Bett.

    Manchmal bekom­me ich Probleme mit mei­ner Verdauung, hier und da stellt sich ein Pickel ein, und beim Putzen mel­det sich mein Kreuz. Das kann man sicher­lich dre­hen, wen­den, oder lau­ter­ba­chen, bis der Arzt kommt.
    Sollte bes­ser auf mich ach­ten sowie mei­ne Resttage zu Hause verbringen.
    weia

  6. Stadt Wien-Wer sich wann welche Teilimpfung holen kann und wie sich Infektionen auf die Fristen auswirken sagt:

    Storymakers
    @mz_storymakers
    In ihrem #Coronawahn nimmt es immer mehr psy­cho­ti­sche Züge an. #Wien #Österreich
    Quote Tweet
    Stadt Wien
    @Stadt_Wien
    · 9h
    Wer sich wann wel­che Teilimpfung holen kann und wie sich Infektionen auf die Fristen aus­wir­ken, seht ihr in der Grafik: #coro­na­vi­rus #COVID19at
    Show this thread
    https://pbs.twimg.com/media/FWJ_ctTXkAEoGrw?format=jpg&name=900x900
    11:14 AM · Jun 26, 2022·Twitter for iPhone
    https://twitter.com/mz_storymakers/status/1541017108024377348?cxt=HHwWiIC-yaS55eIqAAAA

  7. "Sie hat sich seit Freitag, dem 24. Juni, nach posi­ti­ver Testung, in häus­li­che Quarantäne bege­ben und zeigt Corona-Krankheitssymptome», teil­te ihr Ministerium am Sonntag in Schwerin mit."

    Offenbar kennt nicht mal "ihr Ministerium" den Unterschied zwi­schen Quarantäne und Isolation.

  8. Gerd Glaeske (* 13. Mai 1945 in Stecklenberg; † 27. Mai 2022[1]) war ein deut­scher Apotheker und Gesundheitswissenschaftler. 

    Während der COVID-19-Pandemie kri­ti­sier­te Glaeske mehr­fach das Krisen-Management der Politik, unter anderem 

    als Autor eines umstrit­te­nen Thesenpapiers[11] vom Mai 2021, 

    in dem Vorwürfe erho­ben wurden,
    Statistiken zur Auslastung auf Intensivstationen im Zuge der COVID-19-Pandemie wären gezielt übertrieben.[12]

    Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), der Marburger Bund Bundesverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) wie­sen die­se Vorwürfe „aufs Schärfste“ zurück.[13]

    In Juni 2021 bestä­tig­te der Bundesrechnungshof aller­dings, dass ein Betrugsverdacht vor­han­den sei und damit, dass gemäß ZDF die Autoren den­noch auf teils vali­de Punkte auf­merk­sam gemacht haben könnten.[14]

    Gerd Glaeske starb am 27. Mai 2022 nach lan­ger Krankheit im Alter von 77 Jahren.[15]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Glaeske

    1. Er war ein ganz Großer!
      Kompetent, kri­tisch, sach­lich, mensch­lich freund­lich zugewandt.

      Wie erbar­mens­wert (fach­lich) klein dage­gen Unser Kalle ist.

      Selbiger ahnt es sogar.

  9. https://www.bundestag.de/presse/hib/kurzmeldungen-901182

    Fortsetzung der Sektor-Impfpflicht wird geprüft

    Gesundheit/Antwort – 27.06.2022 (hib 329/2022)

    Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung erwägt eine Fortführung der soge­nann­ten ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impfpflicht über das Jahresende 2022 hin­aus. Die mög­li­che Verlängerung wer­de aktu­ell geprüft und in Kürze mit Ländern und Verbänden abge­stimmt, heißt es in der Antwort (20/2299) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (20/1965) der CDU/CSU-Fraktion.

    Eine Stichprobe (COVIMO-Studie) ergab den wei­te­ren Angaben zufol­ge im Zeitraum 10. bis 27. Januar 2022 eine Durchimpfung bei medi­zi­ni­schem Personal von 96,9 Prozent. Eine Online-Befragung von Krankenhauspersonal (KROCO) ergab für den Zeitraum 18. Oktober 2021 bis 15. November 2021, dass 92 Prozent des teil­neh­men­den Personals voll­stän­dig geimpft waren, vier Prozent waren ungeimpft.

    Der Bundesregierung sind nach eige­nen Angaben kei­ne pro­ble­ma­ti­schen Versorgungsengpässe infol­ge der Sektor-Impfpflicht bekannt. Es gebe der­zeit kei­nen Anlass, die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht auszusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.