Jetzt zugreifen und 25% sparen!

Nur für kur­ze Zeit auf reichelt.de:

Davon ist das Unternehmen über­zeugt (Karl Lauterbach bestimmt auch):

»Wir sind der Meinung, dass jeder einen Coronavirus Test Zuhause haben soll­te. So kön­nen auch Sie bei Verdacht auf Corona (z.B. bei Erkältungssymptomen oder nach einer Reise) direkt zu Hause eine Probe ent­neh­men, ohne zum Arzt zu gehen.«

7 Antworten auf „Jetzt zugreifen und 25% sparen!“

  1. Welch ein Super-Angebot: Die Chancen auf ein "posi­tiv" sind garan­tiert höher als beim Lotto. Und jeder Abonnent bekommt über kurz oder lang den Hauptgewinn: näm­lich ein Leben in Einzelkäfighaltung, ganz egal, ob und wie schwer er jeman­den anste­cken könn­te. Gelobt sei die viro­lo­gi­sche Kirche, denn nur sie läßt das Geld in die rich­ti­gen Taschen flie­ßen und die Schulden auf unse­re Schultern, bis wir tie­fer gar nicht mehr sin­ken können.

  2. … genie­ßen Sie noch heu­te: Die gan­ze Welt der Viren!

    Jetzt zum Sonderpreis und nur für kur­ze Zeit:
    Luftreiniger, Infrarot-Körperthermometer und Irgendwiewas-Antikörpertest

  3. Das RKI hat ein Tool zur Verfügung gestellt, mit dem die Güte eines Testresultats gezeigt wird.
    https://rki-wiko.shinyapps.io/test_qual/

    In der Beschreibung heißt es:
    Hinweise zur Nutzung des Tools
    Die Berechnungen des Tools kön­nen für PCR Tests und für Antigentests genutzt werden.
    • Der PCR Test gilt als Goldstandard mit einer Sensitivität und Spezifität von jeweils ca. 99.9%.
    • Der Antigentest erreicht eine Spezifität von 98% und eine Sensitivität von 80%. Diese Werte hän­gen jedoch stark von wei­te­ren Variablen ab (Testzeitpunkt; Basisrate bzw. Prävalenz der Infektionen inner­halb der Getesteten).
    Bemerkung:
    Für den PCR-Test hat das RKI sehr hohe Genauigkeitswerte (99,9% ) ange­nom­men. Wie und wo wur­den die­se Werte ermittelt?

    Für den Antigen-Test lie­gen die Werte viel nied­ri­ger. Die Ergebnisse die­ser Tests sind damit von schlech­ter Qualität und sol­len künf­tig ent­schei­den, ob in Altenheimen, Schulen, bei Reiseantritt, … ein Mensch, oder sei­ne gan­ze Umgebung in Quarantäne müssen.

    Zusammenfassung:
    Die ange­ge­be­nen Genauigkeitswerte der Schnelltests schei­nen hoch zu sein. In der Praxis ent­schei­dend ist aber, wie sich die Fehler bei vie­len Tests auswirken: 

    RKI-Tool: "Positiver Vorhersagewert: Eine Person hat ein posi­ti­ves Testergebnis. Wie wahr­schein­lich ist sie tat­säch­lich infiziert?" 

    Es rei­chen 50 Tests (z.B. in einer Einrichtung), um sta­tis­tisch gese­hen ein "falsch posi­ti­ves" Ergebnis zu bekom­men, auch wenn kein ein­zi­ger "infi­ziert" ist. 

    Fazit: Viele Menschen, die ein falsch-posi­ti­ves Ergebnis bekom­men, müs­sen in Quarantäne, Einrichtungen müs­sen Menschen iso­lie­ren, Schulklassen müs­sen zuhau­se blei­ben, …, die Regierungen erlas­sen neue Beschränkungen auf­grund der Inzidenzwerte, die eben­falls durch die "falsch posi­ti­ven" Fälle nach oben getrie­ben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.