Jungfunktionär will 12-Jährige an die Nadel bringen

Der jun­ge Mann, der so wirkt, als sei sein Traum, der­einst Bundesaußen­minister zu wer­den, nennt sich Generalsekretär. Und zwar einer Bundes­schülerkonferenz. Als sol­cher ist für ihn klar: "Für mich ist klar: Jeder Schüler ab zwölf Jahren muss in den Sommerferien ein Impfangebot bekom­men".

https://in-gl.de/2020/06/12/spd-vertraut-erfahrenen-kraeften/

Auf rp-online.de ist am 7.7. zu lesen:

»… „Gerade wenn es um den Schulstart nach den Ferien geht, sind Impfungen ein Schlüsselfaktor für siche­ren Unterricht“, sag­te Generalsekretär Dario Schramm dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ (Mittwoch). „Für mich ist klar: Jeder Schüler ab zwölf Jahren muss in den Sommerferien ein Impfangebot bekom­men“, unter­strich er. Das ers­te Angebot für eine Impfung gegen das Coronavirus müs­se schon am Anfang der Ferien erfol­gen, damit im bes­ten Fall am Ende der Ferien bereits die zwei­te Impfung mög­lich sei.

Viele jun­ge Menschen woll­ten sich gegen die Delta-Variante des Virus schüt­zen, kämen aber nicht an Impftermine, kri­ti­sier­te der Schülervertreter. „Ich sehe die Kultusministerien in die­sem Prozess genau­so in der Verantwortung wie die Gesundheitsministerien“, beton­te er. „Sie müs­sen jetzt schleu­nigst zusam­men­kom­men und ent­spre­chen­de Schritte einleiten.“

Die Ständige Impfkommission hat die Impfung für Jugendliche ab zwölf Jahren für Risikogruppen emp­foh­len, aber nicht gene­rell für alle in die­ser Altersgruppe. Dadurch sei die Impfbereitschaft zwar etwas gesenkt wor­den, sag­te Schramm. Es gebe aber den­noch vie­le Jugendliche, die sich imp­fen las­sen woll­ten und Schwierigkeiten hät­ten, an Termine zu kom­men.«

Zu dem Hoffnungsträger der SPD sie­he Schüler-Generalsekretär auf Karrieretrip.

22 Antworten auf „Jungfunktionär will 12-Jährige an die Nadel bringen“

  1. Die Angelegenheit ist extrem kom­plex und Jugend darf auch da ein­deu­tig irren!

    Wenn man mal schaut, zu wel­chen Einsichten Erwachsene in Hinblick auf die Maskendiskussion ggw. kommen:

    "Zacki@FrankfurtZack

    Einer der span­nen­den Aspekte der Pandemie: Ökologisch ori­en­tie­re Muttis, die sonst bei jedem Schulranzen auf die kor­rek­te Plastikzusammensetzung ach­ten, las­sen ihre Kinder den gan­zen Schultag lang durch Synthetik-Gewebe aus dem Mekong-Delta atmen, ger­ne noch bunt eingefärbt."

    https://twitter.com/FrankfurtZack/status/1412701794275319810

    "Corona Realism @holmenkollin
    „Das heißt, die Stoffe rei­chern sich mit zuneh­men­der Tragedauer an, die Konzentration steigt also. Ich fin­de es extrem ärger­lich, dass das nicht brei­ter dis­ku­tiert und unter­sucht wird. Die Frage ist doch, wer checkt eigent­lich Faktenchecker?“"

    https://twitter.com/holmenkollin/status/1412683976691625985/photo/1

  2. Es hilft viel­leicht, an die Geschichte der Aids-"Epidemie" zu erinnern.
    https://time.com/4705809/first-aids-drug-azt/
    "In die­sen ers­ten ban­gen Jahren der Epidemie wur­den Millionen infi­ziert. Zu die­sem Zeitpunkt waren nur ein paar Tausend gestor­ben, aber die Beamten des öffent­li­chen Gesundheitswesens ver­such­ten, die­se Todesrate nicht in die Höhe schnel­len zu las­sen – das unver­meid­li­che Ergebnis, wenn Menschen, die posi­tiv getes­tet wur­den, nicht mit etwas behan­delt wurden."
    Es war das ers­te Mal, dass der PCR-Test zum Einsatz kam, um "Infizierte" als töd­lich erkrankt zu iden­ti­fi­zie­ren. Die Interviews von Karys Mullis, in denen er ver­sucht, zu erklä­ren, dass der PCR-Test kei­ne Diagnose ist, stam­men aus die­ser Zeit.
    Damals hat Fauci den Druck von poli­ti­schen Homosexuellen-Gruppen für die schnel­le Genehmigung von Medikamenten verwendet.
    So gese­hen, macht die Quälerei der Schüler Sinn: Sie sol­len selbst nach einer Impfung schrei­en, die sie nicht brauchen.

  3. Forschung zu Covid-19 und den Pandemiefolgen
    Unimedizin Mainz stellt Ergebnisse gro­ßer Corona-Studie vor
    STAND 7.7.2021, 4:00 Uhr

    Seit Herbst 2020 läuft eine gro­ße Studie der Mainzer Universitätsmedizin und der Johannes Gutenberg-Universität zu Covid-19 – mehr als 10.000 Probanden haben teil­ge­nom­men. Jetzt wer­den Ergebnisse vorgestellt.

    Die Gutenberg Covid-19-Studie ist laut Unimedizin eine der größ­ten Bevölkerungsstudien in Deutschland im Bereich der Pandemieforschung.
    Teilgenommen haben dem­nach 10.250 Menschen im Alter zwi­schen 25 und 88 Jahren aus der Stadt Mainz und dem Kreis Mainz-Bingen.

    Nach erfolg­rei­chem Abschluss der Studie stel­len Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und der Sprecher der Studienleitung, Dr. Philipp Wild, die Ergebnisse am Mittwoch der Öffentlichkeit vor. 

    https://www.unimedizin-mainz.de/gcs/uebersicht.html

    https://www.unimedizin-mainz.de/gcs/informationen-zur-studie/studiendesign-und-ziele.html

    https://www.unimedizin-mainz.de/GCS/dashboard/#/app/pages/blank

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/mainz/gutenberg-covid-19-studie-ergebnisse-100.html

  4. Wenn in Ländern mit hoher Durchimpfung die Sterblichkeit um das 6fache ansteigt, bei geimpf­ten jun­gen Männern eine Häufung schwer­wie­gen­der Herzerkrankungen auf­tritt, teils töd­lich ver­lau­fen­de Thrombosen zu ver­zeich­nen sind, der Hersteller von Astra Zeneca auf die lebens­lan­ge Gefahr gefähr­li­cher Blutungen hin­weist, etc…, dann ist die­ser jun­ge Mann im bes­ten Fall völ­lig des­in­for­miert und somit nur fahr­läs­sig unter­wegs. Sollte er aber um die Gefährlichkeit die­ser Spikeprotein-Injektionen wis­sen, wür­de es sich um ein bewuß­tes, für Leib und Leben vie­ler Menschen gefähr­li­ches Vorgehen han­deln. Es ist ein­fach unge­heu­er­lich was sol­che Menschen der­zeit anrichten.

    1. @AndyW
      Das mit der sechs­fa­chen Sterblichkeit sehe ich nicht, das musst du bele­gen. Gemäß den Statistiken, die ich ken­ne, ster­ben Menschen wie sonst auch.
      https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps
      Es gibt eine extre­me Steigerung erns­ter Impfnebenwirkungen und da gehört mit Sicherheit der Tod dazu, das bewegt sich aber im Promillebereich der Impfungen.
      https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/vaccines/safety/adverse-events.html
      Die USA haben eine hohe Steigerung der Sterblichkeit, da kann man aber nicht tren­nen zwi­schen den Konsequenzen des Lockdowns, fal­scher Behandlung, Ansteckung in Altenheimen und Impfung.
      Eine Impfung ist immer indi­vi­du­el­les Lotto, die meis­ten Immunsysteme kom­men klar damit, man­che nicht.
      Bei unnö­ti­gen Impfungen macht es kei­nen Sinn Lotto zu spielen.
      Wenn das recht­lich auf­ge­ar­bei­tet wird, wird da auf der Basis von Einzelfällen sein, die geschä­digt wurden.

  5. Ich hat­te es, glau­be ich, schon mal ver­tont ver­linkt, aber hier noch mal in Textform:

    "Die Jugend mar­schiert mit fro­hem Gesang
    bei Sonnenschein und Regen;
    die Jugend mar­schiert mit sieg­haf­tem Drang
    dem gro­ßen Ziel entgegen.
    Wir stür­men die Welt, geh'n fest unser'n Schritt
    wer jung ist, der fügt sich frei­lich mit,
    die Jugend mar­schiert, kein Pfad ist zu steil,
    dem Siege ent­ge­gen zu eil'n.
    Sieg Heil!"

    1. Besser kann man die­ses Jungvolk nicht cha­rak­te­ri­sie­ren, als Sie das mit dem Gedicht tun.
      Dieser Dario Irgendwer pro­phe­zeit das Heil infol­ge des Abgespritzt-Worden-Seins. Ist nicht für die­sen Typen ein Plätzchen in der Klapsmühle der wahl­wei­se im Knast aktu­ell frei?

  6. In der Covidlerjugend erken­nen wir, was die zuneh­men­de Digitalisierung in den letz­ten 20 Jahren ange­rich­tet hat. Mir wird kotz­übel, wenn ich an die Zukunft denke.

  7. Ich kann mir ja eigent­lich nur schwer vor­stel­len, dass die aktu­el­le poli­ti­sche Personnage an Inkompetenz, Verblödung und Bösartigkeit noch getoppt wer­den kann. Aber wenn ich sol­che poli­ti­schen "Hoffnungsträger" und poten­ti­el­le Anwärter künf­ti­ger Regierungsämter sehe, befürch­te ich, dass das Schlimmste erst noch kommt.

    1. Das fürch­te ich auch. Ich hät­te nie gedacht, dass ich als "alte" Frau so etwas noch erle­ben muss – den voll­stän­di­gen Zerfall von Intelligenz, Empathie, Menschenverstand, Anstand, Respekt, Integrität zuguns­ten von gren­zen­los­ger Dummheit und Menschenverachtung – und dass ich als Rentnerin mich dem Wahnsinn wider­set­zen muss, weil es die Jugend nicht für uns leis­tet. Ich glau­be, dass vie­le älte­re Menschen mehr lei­den als die jün­ge­ren, weil sie nicht mit dem Knopf im Ohr auf­ge­wach­sen sind, weil sie noch selb­stän­dig den­ken und wahr­neh­men kön­nen und auch Vergleichsmöglichkeiten haben und sie der Verlust des Humanen schmerzt. Und nein, die­se Entwicklung hat nicht vor ein­ein­halb Jahren ange­fan­gen, ich beob­ach­te sie schon län­ger, die Dummheit, die geis­ti­ge Faulheit, die Gleichgültigkeit die­ser nar­zis­ti­sch­ne Instagram-Generation, nur kul­mi­niert das jetzt alles und wird noch ersichtlicher.

  8. Kofinanziert von EU und Land Hessen. "Investitionen in Ihre Zukunft"
    https://www.houseofpharma.de/ueber-uns/schwerpunkte/
    House of Pharma & Healthcare
    "Neben dem all­ge­mei­nen Ziel der bran­chen­spe­zi­fi­schen und inter­dis­zi­pli­nä­ren Vernetzung auf regio­na­ler, natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Ebene kon­zen­triert das House of Pharma & Healthcare sei­ne Arbeit auf die drei Kerngebiete Ausbildung, Dialog und Forschung.

    Das House of Pharma & Healthcare unter­stützt die Ausbildung von Doktoranden in Graduiertenschulen. Dies beinhal­tet die Einrichtung von berufs­be­glei­ten­den Masterstudiengängen und die Förderung von Aus- und Fortbildungen qua­li­fi­zier­ter Fachkräfte, wie zum Beispiel MTAs und Biologielaboranten.
    Es bie­tet eine unab­hän­gi­ge und neu­tra­le Plattform für die Diskussion kon­tro­ver­ser Themen. Indem es alle Interessengruppen ein­be­zieht, die ent­lang der Wertschöpfungskette mit Pharma und Gesundheit zu tun haben, gene­riert es trag­fä­hi­ge Vorschläge für die Lösung aktu­el­ler Probleme.
    Das House of Pharma & Healthcare kata­ly­siert prä­kom­pe­ti­ti­ve Kooperationen für die Erforschung und Entwicklung neu­er Arzneimittel. Damit hilft es Wissenschaft und Wirtschaft, Forschungsressourcen opti­mal ein­zu­set­zen, Parallelforschung zu ver­mei­den und zügig zu anwend­ba­ren Ergebnissen zu kommen."
    Wertschöpfungskette .…

    Die Idee einer staat­li­chen Aufsicht über Pharmaprodukte ist ersetzt von Private Public Partnership.

  9. Jahrelang hört man nichts von die­ser Organisation und jetzt auf ein­mal sogar gro­ßer Pressetermin – da kann man nur sagen: Schade, dass es geklappt hat, die Kinder durch die digi­ta­len sozia­len Medien und den Fernsehkonsum "kind­ge­rech­ter" WeichInDerBirneMacher TV-Programme, die sämt­lich sur­rea­le Welten als die Wahrheit ver­kün­den, zu hirn­lo­sen GefolgsMarionetten zu züch­ten, die sich dann, ähn­lich des Geschehens im Versuch "Die Welle" auf ein­mal wich­tig fin­den und sich gewinn­brin­gend ein­brin­gen. Vorgestern war ich z. B. Zeuge eines Gespräches unter jun­gen Frauen, die sich stolz und erha­ben füh­len, dass sie jetzt mit "dem" Pflaster her­um­lau­fen kön­nen und dür­fen – eines Ordens glei­chend… Puh.. Wie schnell es doch auf ein­mal geht und wie toll die alle die unglaub­li­chen Äußerungen bzgl. des Great Resets bei­sei­te legen..

  10. Er hat die Haare schön und beschäf­tigt sich offensichtlich
    regel­mä­ßig inten­siv mit sei­nen Augenbrauen.
    Da reicht die Zeit wahr­schein­lich nicht mehr, um sich inten­siv mit
    einem Thema aus­ein­an­der­zu­set­zen und etwas ande­res als hohle,
    aus­wen­dig gelern­te Phrasen von sich zu geben.
    Noch völ­lig grün hin­ter den Ohren, aber auf jeden Fall schon mal
    fleis­sig an der zukünf­ti­gen Karriere basteln.
    Generalsekretär, was für ein Witz…
    Sowas kommt dabei her­aus, wenn Kinder ihren Eltern ziemlich
    gleich­gül­tig sind. Dann müs­sen die sich ihre Aufmerksamkeit
    woan­ders herholen…

  11. er sieht so aus, als könn­te er sich gut mit herrn spahn ver­ste­hen. in mehr als einer hinsicht.
    viel­eicht auch ein kan­di­dat für die young gen­der lea­ders rekru­ten­trup­pe von klaus. 

    auf jeden fall ist das in mei­nen augen kein schü­ler ver­tre­ter, son­dern ein wahr­haf­ti­ger jugend ver­rä­ter. inter­es­sie­ren wür­de mich der kon­to­stand der letz­ten wochen und sein umfeld.
    gabs da ein even­tu­ell ein bischen finan­zi­el­le zuneigung?

  12. p.s.

    mich wür­den mal die mehr­heits­ver­hält­nis­se der schü­ler­mei­nun­gen zur the­ma­tik inter­es­sie­ren, wel­che hier angeb­lich die zustim­mung erteilt haben, von die­sem tota­li­tä­ren nach­wuchs gesund­heit­lich bevor­mun­det zu werden.

    sicher­lich gab oder gibt es da reprä­sen­ta­ti­ve mei­nungs­um­fra­gen und abstim­mun­gen unter den deut­schen schülern?
    oder ist das gan­ze als eine rei­ne wil­lens­ver­kün­dung des "gene­ral-sekre­tärs" zu ver­ste­hen? als per­sön­li­che, poli­ti­sche entscheidung?

  13. Ein wei­te­res Gesicht, das im Grunde nur zum Rüstungsausgaben bewil­li­gen taugt. Gute Miene zu bösem Spiel machen ist ja qua­si die ein­zi­ge Leistung, die dem Durchschnittspolitiker vom Durchschnittswähler abver­langt wird.
    Ich gebe zu, dass ich schon län­ger zu einem gewis­sen Kulturpessimismus nei­ge … Was sich aller­dings die­ser Tage und soweit abseh­bar abspielt, über­trifft mei­ne Vorahnungen noch um einiges.

  14. 01.10.2020 — phoenix 

    phoe­nix run­de: "Ausstattung man­gel­haft – Schule in Corona-Zeiten" 

    Schule in Corona-Zeiten: Maske auf und alle 20 Minuten lüf­ten – kann so Unterricht gelin­gen? Die Krise offen­bart die Mängel in Sachen Bildung. Laptops für 800.000 Lehrer soll es geben: Mit die­ser Initiative will der Bund die Digitalisierung an Schulen vor­an­trei­ben. Doch digi­ta­ler Unterricht kann nicht Präsenzunterricht ersetzen.

    Wie also funk­tio­niert der Alltag an Schulen bis­her in Corona-Zeiten? Wie kann gute Bildung in Corona-Zeiten gelin­gen? Was brau­chen Schulen in die­ser Krise? 

    Anke Plättner dis­ku­tiert mit: 

    - Heinz-Peter Meidinger (Präsident Deutscher Lehrerverband)
    – Annette Rollmann (Publizistin)
    – Dario Schramm (Landesschülervertretung NRW)
    – Michael Meister (CDU/CSU Staatssekretär für Bildung und Forschung) 

    https://www.youtube.com/watch?v=O2FedutHOe0

    15.03.2021 — WELT Nachrichtensender 

    VERZWEIFELTER HILFERUF! Das sagt der obers­te Vertreter der Schüler zu den Schulöffnungen 

    Im Interview spricht der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm, zu den Schulöffnungen in NRW trotz der stei­gen­den Inzidenzwerte. Schramm erklärt, war­um das Bildungsministerium sich auf die Schnelltests kon­zen­trie­ren soll­te. Dabei kri­ti­siert er auch die Bildungsministerin scharf. 

    https://www.youtube.com/watch?v=iGxHlvf24So

    02.08.2021 — phoenix 

    Generalsekretär Bundesschülerkonferenz Dario Schramm zum Schulstart nach den Sommerferien 

    min 0:47 bis 0:53 Dario Schramm: 

    "Diese vier­te Welle ist irgend­wo klar erkenn­bar. Viele Kinder und Jugendliche sind eben noch nicht geimpft und dadurch wirk­lich voll, auch, emp­fäng­lich für die­ses Virus." 

    https://www.youtube.com/watch?v=MKt6xUqLPEA

    16.08.2021

    Jetzt ent­spre­chend Impfangebote an Schulen und an ande­ren “jun­gen” Orten. Sehr wich­ti­ges Signal der STIKO! 

    — Bundesschülergeneral Sekretärskonferenz o. ä. 

    https://twitter.com/darioschramm/status/1427247750924615684

    18.08.2021

    Meine Schule macht es vor: Mobiles Impfangebot für Schülerinnen und Schüler und deren Eltern. Wichtiger Schritt, ich hof­fe sehr auf Nachahmung an wei­te­ren Orten. 

    — Konferenzgeneral Bundesschülersekretariat o. dgl. 

    https://twitter.com/darioschramm/status/1427951054835044354

    STOP COVAX ◦ Stoppt die soge­nann­te Impfung, den unnö­ti­gen und lebens­ge­fähr­li­chen gen­the­ra­peu­ti­schen Großversuch COVAX.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.