„Keine Millionen für sinnfreie Tests rausballern“
Ärztechef: Geplante Testpflicht für Veranstaltungen wäre aberwitzig

»Es sei­en längst alle Impfwilligen geimpft oder gene­sen bezie­hungs­wei­se geimpft und gene­sen und somit vor schwe­ren Verläufen geschützt. „Wer immun­ge­schwächt oder vor­er­krankt ist, dem wür­de ich vom Besuch eines Rockkonzertes im Stadion abra­ten. Aber: Eine Testpflicht für alle Veranstaltungen, die Rückkehr zu 1G, das wäre eine aber­wit­zi­ge Rolle rück­wärts“, sag­te der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im Interview mit unse­rer Redaktion.

„Da kann ich nur den Kopf schütteln“

Angesichts der anhal­tend hohen Infektionszahlen bera­ten Bund und Länder der­zeit über eine Wiedereinführung einer Testpflicht für Veranstaltungen. Gassen ver­wies auf das 17-Milliarden-Euro-Defizit der Krankenkassen. „Um die gewal­ti­gen Finanzlücken im Gesundheitssystem zu stop­fen, sol­len die Kassenbeiträge ange­ho­ben und Leistungen gekürzt wer­den, und zugleich wol­len Bund und Länder wei­ter Milliarden Euro für sinn­freie Tests von sym­ptom­frei­en Menschen raus­bal­lern“, sag­te der KBV-Chef. „Da kann ich nur mit dem Kopf schüt­teln.“«
noz.de ( 24.7.)

6 Antworten auf „„Keine Millionen für sinnfreie Tests rausballern“
Ärztechef: Geplante Testpflicht für Veranstaltungen wäre aberwitzig“

  1. "Keine Millionen für sinn­freie Tests rausballern." ???
    Wir bal­lern doch schon seit über zwei Jahren Milliarden für sinn­freie Tests raus.

  2. Wenn die Meldungen von zig Millionen "Coronainfizierten" nur halb­wegs stim­men, dann müss­ten fast alle Menschen in bes­ten Tschland aller Zeiten mit dem Virus in Kontakt gekom­men sein.

    Egal was die Irren ver­an­stal­ten, es läuft alles auf die Überwachungszertifikate hin­aus. Es wür­de mich nicht über­ra­schen, wenn die Aussage des KBV-Chefs als Steilvorlage ("Kompromiss") für eine "Testpflicht" von "Ungeimpften" genom­men wird, auch wenn das durch nichts zu recht­fer­ti­gen wäre. Im nächs­ten Schritt wer­den die "Tests" so teu­er gemacht, dass die Zertifikate de fac­to ein­ge­führt sind. Anläufe in die­se Richtung hat­ten wir schon erlebt, zum Beispiel "3G" am Arbeitsplatz.

  3. Ich gehe davon aus, dass er sol­che Äußerungen nicht ohne ent­spre­chen­den Rückhalt macht. Es scheint mäch­tig zu rumo­ren, ange­sichts des immer offen­sich­li­cher wer­den­den Schwachsinns der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Maßnahmenreiterei.

    In RKI, BMG und den Landesregierungen, soll­te man sich viel­leicht schon ein­mal warm anzie­hen, falls man vor­hat, das Theather fortzusetzen.

  4. Diese Tests waren noch nie sinn­voll. Außer für eine kri­mi­nel­le Minderheit die damit ihre kri­mi­nel­len Machenschaften durchzusetzt.

  5. "Um die gewal­ti­gen Finanzlücken im Gesundheitssystem zu stop­fen, sol­len die Kassenbeiträge ange­ho­ben und Leistungen gekürzt werden…"

    Genau. Statt an die Testhersteller müs­sen die knap­per wer­den­den Leistungen an die Chefärzteschaft gehen.

    Es wird enger. Man bangt schein­bar um die Pfründe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.