Keine Stiko-Empfehlung: Einige NRW-Kommunen setzen Omikron-Impfungen aus

Der NRW-Gesundheitsminister warnt, vie­len "ÄrztInnen" ist das egal. Lockt der schnel­le Euro? In Mönchengladbach tut man es auch,"weil der Impfstoff doch ein­fach da ist."

»… Deshalb haben eini­ge Städte und Kommunen beschlos­sen, "aus recht­li­chen Gründen" kei­ne Corona-Auffrischungsimpfungen duch­zu­füh­ren. Der Kreis Steinfurt zum Beispiel setzt die Impfungen bis zum 23. September aus. Wie der Landrat am Dienstagabend mit­teil­te, müs­se der vom Land NRW geplan­te erneu­te Start der kom­mu­na­len Auffrischungsimpfungen "vor dem Hintergrund feh­len­der aktua­li­sier­ter Empfehlungen der Stiko" aus­ge­setzt werden.

Eigentlich soll­te im Kreis Steinfurt den Städten Ibbenbüren (14.9.), Rheine (16.9.), Emsdetten (19.9.), Greven (21.9.) und Lengerich (23.9.) in den kom­men­den Tagen mit den Impfungen begon­nen wer­den. Auch der Kreis Warendorf hat sei­nen Impftermin am Wochenende abgesagt.

NRW-Impferlass rät zum Warten

Vor zwei Wochen hat das NRW-Gesundheitsministerium die Kommunen dazu auf­ge­ru­fen, Impfangebote mit den neu­en Impfstoffen beson­ders für vul­nerable Personen und Menschen mit schlech­te­rem Zugang zur haus­ärzt­li­chen Versorgung vor­zu­be­rei­ten. Gleichzeitig hat das Ministerium in sei­nem Impferlass aber betont: Bei sol­chen Impfangeboten auf kom­mu­na­ler Ebene, also bei städ­ti­schen Impfzentren und Impfbussen, sol­len die an Omikron ange­pass­ten Stoffe erst zum Einsatz kom­men, wenn die Empfehlung der Stiko vor­liegt. Bisher ist das nicht der Fall.

Hausärzte kön­nen hin­ge­gen in NRW bereits den Stoff gegen die Omikron-Variante BA.1 sprit­zen – nach eige­nem Ermessen. "Unser Erlass bezieht sich nur auf die Stellen, die in unse­rem Handlungsbereich lie­gen", sag­te ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums dem WDR. In Einklang mit dem Impferlass haben bei­spiels­wei­se neben den Kreisen Warendorf und Steinfurt auch die Stadt Dortmund und der Kreis Unna erklärt, bis zu einer Empfehlung der Stiko nicht mit dem neu­en Omikron-Impfstoff imp­fen zu wollen.

Stadt Hamm impft bereits

Die Stadt Hamm, wie bei­spiels­wei­se auch Mönchengladbach und der Kreis Recklinghausen, impft aller­dings bereits jetzt mit dem neu­en Stoff. Laut Sprecher Lukas Huster wird der Stoff seit dem heu­ti­gen Mittwoch in der städ­ti­schen Impfstation in der Hammer Innenstadt ver­impft. "Der Andrang ist über­schau­bar, aber da. Ein paar Leute woll­ten sich den neu­en Stoff schon abho­len", sag­te Huster dem WDR…

Städte impfen laut Ministerium "auf eigenes Risiko"

Was hält das NRW-Gesundheitsministerium davon? Ein Sprecher sag­te dem WDR sinn­ge­mäß, dass sich das Ministerium nicht dar­über ärge­re. Aber die Städte müss­ten sich bewusst sein, dass sie die­se Impfungen "auf eige­nes Risiko" durch­füh­ren und im Zweifel auch Haftungsfragen klä­ren müssten.

Das Land emp­feh­le wei­ter­hin deut­lich, die Stiko-Stellungnahme abzu­war­ten. Zudem sag­te das Ministerium, es habe "gegen­über dem Bund noch ein­mal die Dringlichkeit einer zeit­na­hen Stiko-Empfehlung verdeutlicht."…

Laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) soll die Stiko am mor­gi­gen Donnerstag zu einer Sitzung zusam­men­kom­men – mög­li­cher­wei­se wird dann auch die Empfehlung aus­ge­spro­chen. Lauterbach sag­te den Sendern RTL/ntv: "Wir brau­chen eine Empfehlung für die ange­pass­ten Impfstoffe, das ist ganz klar. Und ich glau­be, die bekom­men wir auch."«
www1​.wdr​.de (14.9.)

15 Antworten auf „Keine Stiko-Empfehlung: Einige NRW-Kommunen setzen Omikron-Impfungen aus“

  1. 14.09.2022 | Stadt Mönchengladbach 

    Rat wählt Beigeordnete für wei­te­re acht Jahre

    Dörte Schall, zustän­dig für Recht, Soziales und Verbraucherschutz 

    Dörte Schall, Rechts- und Sozialdezernentin der Stadt, ist vom Rat der Stadt mit gro­ßer Mehrheit für wei­te­re acht Jahre wie­der­ge­wählt wor­den. Ihre acht­jäh­ri­ge Wahlzeit läuft am 31. Januar nächs­ten Jahres ab. Die Beigeordnete für das Dezernat V ist für die Bereiche Inklusion, Sozialplanung, Recht, Verbraucherschutz und Tiergesundheit, Soziales und Wohnen, Kinder, Jugend und Familie sowie Gesundheit und Altenhilfe mit über 1.800 Mitarbeitende zustän­dig. Ihren Dienst bei der Stadtverwaltung Mönchengladbach hat­te sie im Februar 2015 ange­tre­ten. Die Bonnerin ist Volljuristin mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Sozialrecht.

    https://​www​.pres​se​-ser​vice​.de/​d​a​t​a​.​a​s​p​x​/​s​t​a​t​i​c​/​1​1​1​1​5​8​2​.​h​tml

    Recht, Soziales, Jugend, Gesundheit, Verbraucherschutz 

    Dezernat V

    moenchengladbach.de/de/rathaus/buergerinfo-a‑z/recht-soziales-jugend-gesundheit-verbraucherschutz-dezernat‑v

    Es ist kei­ne Terminvereinbarung not­wen­dig. Geimpft wird mit Corminaty und Moderna. Seit September ist auch eine Impfung mit den ange­pass­ten Impftoffen Corminaty (BioNTech) und Moderna möglich. 

    moen​chen​glad​bach​.de/​d​e​/​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​ung

  2. 13.09.2022 | Stadt Mönchengladbach 

    Erstmals ste­hen in die­ser Woche bei­de ange­pass­ten Impfstoffe von BioNTech und Moderna zur Verfügung. 

    moen​chen​glad​bach​.de/​d​e​/​a​k​t​u​e​l​l​-​a​k​t​i​v​/​n​e​w​s​r​o​o​m​/​c​o​r​o​n​a​-​s​c​h​u​t​z​i​m​p​f​u​n​g​-​s​t​a​d​t​-​b​i​e​t​e​t​-​a​m​-​m​i​t​t​w​o​c​h​-​u​n​d​-​f​r​e​i​t​a​g​-​a​u​c​h​-​d​i​e​-​a​n​g​e​p​a​s​s​t​e​n​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​-​v​o​n​-​b​i​o​n​t​e​c​h​-​u​n​d​-​m​o​d​e​r​n​a​-an

    13.09.2022 | Radio 90,1 / Radio Mönchengladbach 

    [ Comirnaty von BioNTech / Pfizer ]
    [ Spikevax von Moderna ] 

    das Impfangebot mit den an die Omikron-Variante ange­pass­ten Impfstoffen

    radi​o901​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​n​e​u​e​s​-​i​m​p​f​a​n​g​e​b​o​t​-​i​n​-​m​o​e​n​c​h​e​n​g​l​a​d​b​a​c​h​-​1​4​2​5​4​4​6​.​h​tml

    modRNA (incor­rect­ly named mRNA) harms or kills.”—“There is no pan­de­mic, the­re is COVAX, a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime.” 

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​N​u​c​l​e​o​s​i​d​e​-​m​o​d​i​f​i​e​d​_​m​e​s​s​e​n​g​e​r​_​RNA

    modRNA (fälsch­lich mRNA genannt) schä­digt oder tötet.”—“Es gibt kei­ne Pandemie, es gibt COVAX, ein Menschheitsverbrechen und glo­ba­les Medizinverbrechen.” 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​N​u​k​l​e​o​s​i​d​-​m​o​d​i​f​i​z​i​e​r​t​e​_​m​RNA

  3. „Aber die Städte müss­ten sich bewusst sein, dass sie die­se Impfungen "auf eige­nes Risiko" durch­füh­ren und im Zweifel auch Haftungsfragen klä­ren müssten.“

    Ach, natür­lich geht es wie­der nicht um das Wohlergehen von Menschen, son­dern nur um Haftungsfragen. Deswegen braucht es erst die STIKO Empfehlung. Damit sich die Täter schad­los hal­ten können.

      1. @Getriebesand: Bitte nicht böse sein, aber ich möch­te lie­ber wei­ter in der Anonymität ver­wei­len. Die Gründe hier­für lie­gen aber aus­schließ­lich bei mir. Also den­ken Sie bit­te nicht, es hät­te irgend­et­was mit Ihnen per­sön­lich zu tun. 🙂

  4. Gibt es denn bis­jetzt bereits *irgend* *einen* hin­weis dar­auf, dass die ange­pass­ten Impfstoffe in irgen­nd einer Weise *bes­ser* wir­ken als die bis­he­ri­gen? bis­vor­kur­zem gab es dafu­er je*keinerlei* Belege. hat sic dar­an tatsaech­lich etwas geaen­dert, oder sind in der Beziehuhngdie"angepassten Impfstoffe" ueber­flues­sig wie ein Kropf (ich mei­ne abge­se­hen davon, dasss mei­ner Ansicht nach mit Omikron als­vor­herrs­schen­der Variante die Covid-Impfstoffe sowie­so alle ueber­flues­sig sind und auf­grund der Gefahren von schwe­ren Nebenwirkungen *gar* *nicht* ver­impft wer­den soll­ten, weder die neu­en noch die alten),

    1. Ja, sie sind "bes­ser ver­al­tet" und ent­hal­ten nicht nur den Bauplan für das Spike-Protein des nicht mehr zir­ku­lie­ren­den Wuhan-Typs, son­dern zusätz­lich den für den nicht mehr zir­ku­lie­ren­den BA1-Typ.
      Ob die Rechnuung "ver­al­tet plus ver­al­tet gleich neu" wohl aufgeht?
      Ich habe Zweifel. 

      S.P.

    2. @Juergen Ilse
      Es geht ja seit zwei Jahren nicht mehr dar­um, ob irgend­et­was inhalt­lich sinn­voll ist, son­dern nur noch dar­um, wer was befoh­len oder emp­foh­len hat und was man tun muss, damit man auf der Seite der Hörigen und Konformisten und Machthabenden steht. :((( Und ein Großteil der Verantwortlichen, der Bevölkerung und der Medien betei­ligt sich dar­an mit größ­ter Freude, bie­tet es doch die Möglichkeit, durch Treten nach unten den Eindruck zu gewin­nen, man käme etwas wei­ter nach oben. Dorthin, wo man als mora­lisch bes­se­rer Mensch glänzt – das Gegenteil ist der Fall.

  5. Ein Signal nach außen, aber dar­an sieht man auch nur wie­der, dass es den Verantwortlichen nicht um das Wohl der Menschen geht, son­dern nur dar­um, sei­nen Kopf recht­lich gese­hen aus der Schlinge zu bekom­men. Offenbar glau­ben die Kommunen, wenn sie sich an die "Anweisung der Stiko" anleh­nen, sei­en sie aus dem Schneider. So wie frü­her "aber ich habe doch nur die Befehle von oben befolgt". Es ist schon jäm­mer­lich, über wie wenig Rückgrat die Verantwortlichen verfügen. 

    Es soll­te uns egal sein, was eine Organisation oder pseu­do-wis­sen­schaft­li­che Organisation emp­fiehlt. Wenn es nicht mit dem eige­nen Menschenverstand ver­ein­bar ist, soll­te man sich dage­gen stel­len. Dass dies immer noch nicht so pas­siert, son­dern man die­se lächer­li­chen Begründungen ('die Stiko hat es nicht emp­foh­len') braucht, zeigt doch, wo wir in Deutschland ste­hen. Hier wür­de man sogar die Ameisenpopulation bis zur Ausrottung bekämp­fen, wenn es nur irgend­ei­ne Behörde in ihrer Oberanweiserfunktion befeh­len oder emp­feh­len würde.

  6. "Aber die Städte müss­ten sich bewusst sein, dass sie die­se Impfungen "auf eige­nes Risiko" durch­füh­ren und im Zweifel auch Haftungsfragen klä­ren müssten."

    Schon ver­ges­sen?
    "Der Impfstoff ist bes­tens erforscht und sicher,
    schwe­re Nebenwirkungen sind sehr, sehr selten."

    Das Vertrauen der Städte in die Impfstoffe ist doch nicht so groß?

  7. Impfnebenwirkungen: RKI sieht kei­nen Anlass für Änderung der Stiko-Empfehlung
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​-​o​e​k​o​l​o​g​i​e​/​c​o​r​o​n​a​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​r​i​s​i​k​o​-​b​e​w​e​r​t​u​n​g​-​m​r​n​a​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​-​b​i​o​n​t​e​c​h​-​p​f​i​z​e​r​-​i​m​p​f​n​e​b​e​n​w​i​r​k​u​n​g​e​n​-​r​k​i​-​s​i​e​h​t​-​k​e​i​n​e​n​-​a​n​l​a​s​s​-​f​u​e​r​-​a​e​n​d​e​r​u​n​g​-​d​e​r​-​s​t​i​k​o​-​e​m​p​f​e​h​l​u​n​g​-​l​i​.​2​6​6​940

    Corona: Hälfte der Deutschen will sich neu imp­fen lassen
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​n​e​w​s​/​p​a​n​d​e​m​i​e​-​y​o​u​g​o​v​-​u​m​f​r​a​g​e​-​b​i​o​n​t​e​c​h​-​p​f​i​z​e​r​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​o​m​i​k​r​o​n​-​v​a​k​z​i​n​-​c​o​r​o​n​a​-​h​a​e​l​f​t​e​-​d​e​r​-​d​e​u​t​s​c​h​e​n​-​w​i​l​l​-​s​i​c​h​-​n​e​u​-​i​m​p​f​e​n​-​l​a​s​s​e​n​-​l​i​.​2​6​6​948

    Impfpflicht: Hamburger Feuerwehrleute soli­da­ri­sie­ren sich mit Berliner Kollegen
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​m​e​n​s​c​h​-​m​e​t​r​o​p​o​l​e​/​c​o​r​o​n​a​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​i​m​p​f​u​n​g​-​k​r​i​t​i​k​-​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​h​a​m​b​u​r​g​e​r​-​f​e​u​e​r​w​e​h​r​l​e​u​t​e​-​s​o​l​i​d​a​r​i​s​i​e​r​e​n​-​s​i​c​h​-​m​i​t​-​b​e​r​l​i​n​e​r​-​k​o​l​l​e​g​e​n​-​l​i​.​2​6​7​428

    Corona-Experten: „Breite Immunität“ erfor­dert Strategiewechsel
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​n​e​w​s​/​c​o​r​o​n​a​-​e​x​p​e​r​t​e​n​-​b​r​e​i​t​e​-​i​m​m​u​n​i​t​a​e​t​-​e​r​f​o​r​d​e​r​t​-​s​t​r​a​t​e​g​i​e​w​e​c​h​s​e​l​-​l​i​.​2​6​7​566

    Bericht: 70 Prozent der Berliner Haushalte könn­te der Strom abge­stellt werden
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​n​e​w​s​/​b​e​r​i​c​h​t​-​7​0​-​p​r​o​z​e​n​t​-​d​e​r​-​b​e​r​l​i​n​e​r​-​h​a​u​s​h​a​l​t​e​-​k​o​e​n​n​t​e​-​d​e​r​-​s​t​r​o​m​-​a​b​g​e​s​t​e​l​l​t​-​w​e​r​d​e​n​-​l​i​.​2​6​7​558
    (Das könn­te kalt wer­den – da freu­en sich die Viren. Also: Testen, tes­ten, tes­ten, und natür­lich imp­fen nicht vergesssen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.