Keine zweite Welle, aber dritte im Anmarsch

Ungeachtet die­ser aktu­ells­ten Grafik des Statistischen Bundesamtes

(upge­da­tet, Dank an einen auf­merk­sa­men Leser!) lesen wir heu­te auf welt.de:

»UKE-Intensivmediziner Kluge befürch­tet drit­te Corona-Welle

Der Direktor der Intensivmedizin am Hamburger Universitäts­krankenhaus Eppendorf (UKE), Stefan Kluge, warnt schon jetzt vor einer drit­ten Corona-Welle. „Wir wer­den einen Jojo-Effekt sehen, wenn die Zahlen jetzt run­ter­ge­hen und es nach und nach Lockerungen gibt. Ich befürch­te, dass die Menschen dann wie­der leicht­sin­ni­ger wer­den“, sag­te der Mediziner im Interview des „Hamburger Abendblatts“. Im Sommer habe es lan­ge gedau­ert, bis die Zahlen wie­der ange­stie­gen sei­en. „Aber im Winter hal­ten sich die Menschen ange­sichts der Temperaturen viel mehr drin­nen auf. Ich habe die Sorge, dass dann die drit­te Welle kommt – davon müs­sen wir eigent­lich aus­ge­hen.“ Es sei des­halb nun wich­tig, dass sich alle über Monate dis­zi­pli­nie­ren, auch wenn es schwer falle.

Bei der Entwicklung der aktu­el­len Zahlen sehe er „klei­ne posi­ti­ve Signale“. Entscheidend sei­en nun die Infektionszahlen der kom­men­den zehn Tage. Noch habe das UKE inten­siv­me­di­zi­ni­sche Reserven. Es gebe aus­rei­chend Betten, Beatmungsgeräte und Monitore. „Aber wir brau­chen für jedes Intensivbett auch Ärzte und Pflegekräfte. Der Zeitarbeitsmarkt ist leer.“ Deshalb wür­den Mitarbeiter in Rente wie­der akti­viert und Teilzeit-Kollegen bekä­men mehr Arbeitszeit ange­bo­ten. Zudem wür­den weni­ger zeit­kri­ti­sche Operationen ver­scho­ben, um Personal von ande­ren Stationen auch für die Covid-19-Patienten mit ein­set­zen zu kön­nen. „Wichtig ist: Meiner Einschätzung nach wird in Deutschland nie­mand ster­ben wegen eines feh­len­den Intensivbetts.“«

12 Antworten auf „Keine zweite Welle, aber dritte im Anmarsch“

  1. Hmm. Vor kur­zem hat das Praxiskollektiv (Hausärztliche Gemeinschaftspraxis in Kreuzberg, http://www.praxiskollektiv.de) auf die umtrie­bi­gen Mediziner vom UKE hingewiesen:

    06.11.20
    "…Auffällig oft wur­den in den letz­ten Tagen Mediziner*innen aus dem Uniklinikum Hamburg Eppendorf zitiert, die vor einer dra­ma­ti­schen zwei­ten Welle warn­ten. Wenig bekannt ist jedoch, dass in Zusammenarbeit bzw. im Auftrag des Pharmunternehmens IDT Biologika eben an die­ser Klinik zur Zeit ein Impfstoff ent­wi­ckelt bzw. getes­tet wird. Zudem ist die­se Uniklinik an der Produktion von Plasmiden für den Impfstoff des Unternehmens Inovio (USA) betei­ligt. Aktuelle Zahlen zu Geldzahlungen der Pharmaindustrie an die Uniklinik lie­gen lei­der nicht vor. Allerdings konn­ten durch Auswertung von frei­wil­li­gen Angaben für 2015 und 2016 Zahlungen von min­des­tens 1,7 Millionen Euro nach­ge­wie­sen werden…"

    Würde mich außer­dem inter­es­sie­ren, wie denn die erwähn­ten Hamburger Teilzeit-Kollegen das Angebot von "mehr Arbeitszeit" aufnehmen?

  2. Diese stän­di­ge Gebetsmühle von "Wellen" und "expo­nen­ti­el­lem Wachstum" der Politiker und media­len Wiederkäuer ist uner­träg­lich. In einem end­li­chen Umfeld stößt expo­nen­ti­el­les Wachstum eben­falls an Grenzen. Eine inter­es­san­tes Erklärungsmodell für Infektionsgeschehen, ange­lehnt an das SIR-Modell, gibt Prof. Dr. Christian Rieck hier: https://www.youtube.com/watch?v=CmgAD0o0Q5I

    1. Ein sehr inter­es­san­tes Video. Wichtig sind 2 Erkenntnisse: 1. Exponentielles Wachstum ist in der Natur omni­prae­sent aber nie von Dauer. Deshalb soll­ten unse­re Angsthasen im Rki und in der Regierung mal run­ter kommen
      2. Ro hat schon bei der ers­ten Welle welt­weit bei 1,25 bis 1.5 gele­gen. Das lässt sich anhand der Kurven auf worldometers.info leicht ermit­teln. Insofern war die Behauptung, dass die sog. Herden Immunität 67% betra­gen müs­se von vorn her­ein falsch. Man fra­ge sich, war­um eine Grippewelle ohne jede staat­lich ver­ord­ne­te Regel so ver­schwin­det, wie sie gekom­men ist, näm­lich von allein?
      Modelle sind hilf­reich, aber sie tau­gen nicht zur Vorhersage, weil die ver­wen­de­ten Parameter zwar rich­tig sind aber deren Wert nur ver­mu­tet wer­den kann. Individuelle Suszeptibilität, Kreuzimmunitaet sind Unbekannte.
      Besser als der R‑Wert ist die ers­te Ableitung der Kurve der Infektionszahlen. Wenn die­ser Wert beginnt zu sin­ken ist der Wendepunkt erreicht und die Kurve flacht ab. R wird hin­ge­gen erst klei­ner als 1 wenn die Welle ihr Maximum erreicht hat. Das war um den 4 November her­um, zu einem Zeitpunkt, zu dem der Lockdown nach eige­nen Aussagen der dafür Verantwortlichen noch kei­ne Wirkung ent­fal­ten konnte.
      Jetzt gibt man zöger­lich zu, dass die Zahlen sin­ken und führt das natür­lich fälsch­li­cher­wei­se auf den Lockdown zurück. Die hier von mir gemach­ten Behauptungen kann jeder anhand der Rki-
      Situation aber ich er über prüfen.

        1. Ich Worte mir mal Ant.

          Versuche doch zu erklä­ren war­um man von einem Acker die Erträge nicht stän­dig ver­viel­fäl­ti­gen kann, wie z.B. die Nummer mit dem Reis und dem Schachbrett, nach dei­ne Idee soll­te das ja mög­lich sein.

          Vor, ich schät­ze mal 12 – 15 Jahren kam ein Bericht in den Medien wo ein Naturvolk ihre Kinder umbrachten.
          Die haben ihre Kinder Lebendig begra­ben weil die nicht genug Nahrung hat­ten. Mit expo­nen­ti­el­len Wachstum soll­te das doch unnö­tig gewe­sen sein, das Kamerateam war sicht­lich geschockt wie die Kinder immer wie­der in das Loch gesto­ßen wurden.

          Wo ist das expo­nen­ti­el­le Wachstum hin?
          https://en.wikipedia.org/wiki/Exponential_function#/media/File:Exp.svg

          Für die Erklärung bedan­ke ich mich im Voraus.

  3. Das feh­len aber 5 Wochen in der Statistik. Die Statistik zeigt bis zur 42 an, wir befin­den uns aber aktu­ell in der 47…
    Also bis dato kei­ne zwei­te Welle. Interessant wird es Ende des Jahres.
    Ich ver­mu­te aber das auch hier kaum signi­fi­kan­te Änderungen zu erken­nen sind. Es ist Erkältungszeit.

  4. Was für eine idio­ti­sche Argumentation:

    "Im Sommer habe es lan­ge gedau­ert, bis die Zahlen wie­der ange­stie­gen sei­en. Aber im Winter hal­ten sich die Menschen ange­sichts der Temperaturen viel mehr drin­nen auf."

    Das heißt: Wenn sich die Menschen mas­sen­haft an Seen und Flüssen und in den Parks tüm­meln, pas­siert nichts, aber wenn man sie in den "Lockdown" schickt und ein­sperrt, dann kommt die "drit­te Welle"?

    Wie bescheu­ert muß man sein, um so etwas zu verbreiten?

    1. Sehr, noch schlim­mer ist zu sehen, wer bzw. wie­vie­le Leute das unüber­legt ein­fach über­neh­men, weil es ja von oben kommt- als Mikrobiologin eine har­te Probe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.