12 Antworten auf „Kleiner Grenzdebilverkehr“

    1. @Publicviewer

      na, aus was wohl wird das Papier für die­se Masken gemacht!? Und was den­ken Sie woher das Holz dafür herkommt!?

      MFG

    2. Hat viel­leicht mit der Buschwaldabholzung zu tun. Der soll in Hamburg , in einem ehe­mals sau­be­ren Kohlekraftwerk mit Fernwärme, jetzt alter­na­tiv statt Kohle ver­heizt werden.
      In Namibia soll kein Wald wach­sen, son­dern Savanne "offen" gehal­ten werden

  1. Oh mein Gott. 

    "Schützen durch Nützen" ist ein­fach brilliant. 

    Das Konzept ver­eint die bes­ten Features orga­ni­sier­ter Kriminalität und faschis­ti­scher Regimes unter einem kna­cki­gen ein­präg­sa­men Slogan!

    Danke dafür. Den Ausdruck wird man noch sehr oft von mir hören.

  2. Gestern einen Kommentar gele­sen: 'Bei der Überquerung der D‑Grenze mit der Bahn die Durchsage, dass alle den Maulkorb auf­set­zen müs­sen da Spucklappenpflicht. Der gan­ze Zug hat laut gelacht!'
    Richtig so 🙂

  3. Na, die ver­ant­wor­tungs­lo­sen Helvetier tes­ten halt ein­fach nicht mehr genug!
    NB:
    Die "Corona-Fallzahlen" muss man auf der Heimseite des CH-Bundesamts mitt­ler­wei­le suchen(!) – dafür gibt's die fol­gen­den, span­nen­den Zahlen:
    https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/zahlen-und-statistiken/zahlen-zu-infektionskrankheiten/meldepflichtige-infektionskrankheiten—woechentliche-fallzahlen.html
    und Information:
    https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/gesund-leben/umwelt-und-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/radioaktivitaet-in-der-umwelt/radiologischelage_in_der_schweiz/comprimeiode.html

  4. In einer irre gegan­ge­nen Welt ist die Logik lei­der zum Feindbild gewor­den. Je höher der Grad an Selbstentfremdung, des­to vehe­men­ter muss man logi­sche Konzepte zurück­drän­gen – um die Selbstentfremdung und das Lügen wei­ter auf­recht erhal­ten zu können. 

    Genau so unlo­gisch, wie die ehe­ma­li­ge Regelung, in bestimm­ten Einrichtungen Maskenpflicht zu ver­lan­gen, wenn man jedoch am Platz sitzt, die Maske abneh­men zu dür­fen – klar, weil die Viren sich nur von ste­hen­den Menschen ver­brei­ten, bei sit­zen­den Menschen blei­ben sie aber auch brav im Wirt.. genau­so irr­sin­nig wie die Regelung, ab 21 Uhr das Haus nicht mehr ver­las­sen zu dür­fen, weil ab die­ser Uhrzeit die Viren erst aufwachen… 

    Was soll man noch sagen, wenn man inmit­ten von Menschen lebt, die sich kom­plett selbst ver­lo­ren haben?!? Ich bin mit mei­nem Latein mitt­ler­wei­le am Ende. Ich könn­te immer noch jeden Tag den Kopf schüt­teln und tue es mitt­ler­wei­le auch öfters demons­tra­tiv gegen­über Maskierten, die bei 26 Grad im Freien unter­wegs sind mit FFP2-Maske. Interessanterweise sind das auch die­je­ni­gen, die dazu gleich­zei­tig eine Regenjacke und Schal tra­gen. Masochisten? Wirklich kom­plett den Bezug zum eige­nen Körper und zu den Empfindungen ver­lo­ren? Vollkommen aus dem Leben gefal­len? Ich vemu­te sowas in der Art.
    Ich sehe immer noch sehr vie­le Maskenträger in den Geschäften, ins­be­son­de­re dort, wo man die Maske nur 15 Sekunden auf­ha­ben müss­te und wo es voll­kom­men unlo­gisch ist, wird sich immer noch die Maske offen­bar aus Hörigkeit und Lust über­ge­setzt. Weiterhin in einer LIDL-Filiale gewe­sen, in der die Maske noch von sehr vie­len vol­ler Stolz getra­gen wurde.
    Dafür ges­tern im EKZ rela­tiv weni­ge Maskenträger und in der sehr inter­na­tio­nal fre­quen­tier­ten Filiale ca. 80% Gesichter!! Mittlerweile gehe ich dort ger­ne hin, ein­fach nur um unter nor­ma­len Menschen zu sein. 

    Leider aber auch ein (städ­ti­sches?) Museum, das "zu unse­rem gemein­sa­men Schutz" wei­ter­hin Masken for­dert. Ich wür­de aus Protest am liebs­ten nicht hin, aber in die­sem Fall wer­de ich wohl eine Ausnahme machen, weil die Ausstellung sehr wert­voll und posi­tiv für mich sein wird. Dennoch habe ich Schuldgefühle des­we­gen, weil man die­se Angebote boy­kot­tie­ren müss­te. Ich wer­de jedoch ander­wei­tig dage­gen pro­tes­tie­ren und die Veranstalter zur Rede stellen.

  5. Intervention bzw. Anregung beim Betreiber hat immer­hin erge­ben, dass die Maskenpflicht im Museum in eine "Freiwilligkeit" umge­än­dert wur­de. Ob das nun auf mei­ne Nachfrage hin gesche­hen ist oder schon vor­her geän­dert wur­de (auf der Homepage stand noch "Maskenpflicht") ist mir rela­tiv egal! Ich wer­de ins Museum gehen kön­nen und mich dort wie ein Mensch füh­len! Halleluja! (2‑stündige Bahnfahrt muss lei­der unter FFP2 (!) Bedingungen ver­bracht wer­den, aber ich wer­de zuse­hen, dass ich mich so set­ze, dass ich nur eine OP-Maske auf­set­ze und die­se wäh­rend der Fahrt unters Kinn zie­he. Bei den Temperaturen tue ich mir kei­ne Maske an. Ich brau­che kei­nen Kreislaufkollaps etc.)

  6. https://www.t‑online.de/region/koeln/news/id_92203676/koeln-serien-brandstifter-haelt-zugpersonal-auf-trab-zeugensuche.html

    Ich bin gegen jede Form von Gewalt, gegen jede Form von Vandalismus, gegen jede Art Krieg.

    Aber ich kann mir sehr gut vor­stel­len, dass die­se Brandstifter gegen das gesund­heits­schäd­li­che MASKENTRAGEN in den Fernverkehrszügen Feuer legen und es womög­lich wie­der tun. Vielleicht wur­den die Täter so unan­ge­nehm vom Zugpersonal beläs­tigt, dass sie sich auf die­se Weise bedankt haben.

    Nein, Feuer legen ist nicht der Weg, aber das Ende der gesund­heits­schäd­li­chen Maskenpflicht in ALLEN Verkehrsmitteln muss sofort beschlos­sen und umge­setzt wer­den. Kontrolliert mög­li­che Brandstifter, DB und regio­na­le Verbände, aber bit­te kon­trol­liert harm­lo­se Reisegäste nicht auf das Tragen von Masken!

    Bietet als Kompromiss sepa­ra­te Masken- und NICHT-MASKEN-Bereiche für die Reisenden an, damit die Menschen wäh­len kön­nen beim Ticket-Kauf! Fenster- und nicht Fensterplatz, Masken-Wagen oder NICHT-MASKEN-WAGEN. Ich bin sicher, die meis­ten Plätze wer­den dann in den NICHT-MASKEN-WAGEN gebucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.