Konservative Wirtschaftskreise stellen Strafanzeige gegen österreichische Regierung

»An
Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption Dampfschiffstraße 4
A – 1030 Wien

Betreff: Täuschung, Amtsmissbrauch, Verfassungsbruch, Betrug, Misshandlung von Schutzbefohlene, Körperverletzung, Korruption und Nötigung (der Österreichischen Bürger)

Strafsache gegen Sebastian Kurz, Rudolf Anschober, Karl Nehammer, Alexander Van der Bellen und alle nament­lich genann­ten Nationalratsabgeordnete. wegen §83, §84, §92 StGB, §105, 108,
§146, 147, 148 StGB, §302 StGB, §307a StGB.

Einschreiter: Konstantin Haslauer geb. 19.01.1967 wohn­haft in A‑1110 Wien Leberstraße 100/9«

Update: Ein Leser weist rich­tig dar­auf hin, daß die­se Anzeige bereits aus dem Dezember stammt.

Der sehr umfang­rei­che Text der Anzeige kann hier gele­sen wer­den. Haslauer ist Gründer der Karrieriepilot24 Group und Mitglied des Europäischen Wirtschaftssenats, des­sen Präsident Bernhard Friedmann Chef der christ­lich-kon­ser­va­ti­ven Denkfabrik Studienzentrums Weikersheim ist.

18 Antworten auf „Konservative Wirtschaftskreise stellen Strafanzeige gegen österreichische Regierung“

  1. Studienzentrum Weikersheim ?
    Gründer ist der Ex-NS-Marinerichter Hans Filbinger.
    Filbinger war BW-Ministerpräsident, CDU. In diesen
    Kreise beweg­te sich auch Dr. Julius Beckstein, der
    Vater von Dr. Günter Beckstein.

    Im Feb. 1978 flog auf, dass Filbinger Todesurteile in
    Abwesenheit von Fahnenflüchtigen noch kurz vor
    Kriegsende aus­ge­spro­chen hatte.

    Im Aug. 1978 muss­te Filbinger gehen und gründete
    das Studienzentrum Weikersheim, heu­te AfD nah.

    Ich kann dazu noch mehr berich­ten. Jedoch später.

    1. @Klaus

      Das inter­es­siert die in die Enge getrie­be­ne Meute nicht mehr. Sie wäh­nen nun jede noch so absur­de Gestalt an ihrer Seite, die vor­gibt, sie aus ihrer miss­li­chen Lage zu befreien. 

      Das Hirn setzt aus, nur noch Affekte und Irrationalität.

      Massenwahn – egal wo man hin­sieht. Auf bei­den Seiten.

    2. @Klaus G. Stölzel, – Kontaktschuldfan oder was?

      "Gründer ist Hans Filbinger…" ja, der mitt­ler­wei­le schon Tod ist.

      Ein Toter kann kei­ne Klage mehr schreiben.
      Filbinger ist also raus aus dem Rennen, da musst du wohl schon einen ande­ren Nazi suchen.

      1. @Andi67
        Kontaktschuld heu­te: „Kritiker mittels
        Kontaktschuld ausgrenzen.“

        Ursprünglich: Kontaktschuld ist eine
        Rechtskonstruktion von gelern­ten NS-Juristen
        des GG-Staates aus den verg. 50er Jahren gegen
        Linke, um sie als Verfassungsfeinde juris­tisch darstellen
        zu können.

        Was soll ich sein ?
        Ein Verfassungsfeind oder ein Kritiker der von Ihnen
        hier am Blog aus­ge­grenzt wer­den soll ? UAWG.

    3. Nun von "Was damals Rechtens war kann heu­te nicht Unrecht sein" bis zu einer Strafanzeige gegen amtie­ren­de Regierungsmitglieder ist es es ein wei­ter Weg. Und vor allem kein direkter.

      Vielleicht wen­det sich auch mal das Falsche zum Richtigen?

      Was genau Herr Stölzel wer­fen Sie dem Studienzentrum Weikersheim HEUTE an AKUTELLEN Verwerflichkeiten vor? Oder ist das wie­der so eine Kontaktschuld- und Sippenhaft-Sache?

      1. @albrecht.storz
        Das Studienzentrum Weikersheim ist eine
        Kaderschmiede der rech­ten Elite. Bei der
        Weikersheimer Hochschulwoche wird der
        Akademikernachwuchs auf rech­ten Kurs
        gebracht. Es wird deutsch­na­tio­na­les Gedankengut
        dort salon­fä­hig gemacht und ein brei­tes Bündnis
        zwi­schen rech­ten intel­lek­tu­el­len Brandstiftern,
        ver­meint­li­chen Biedermänner der Dt. Politik und
        Wirtschaft zu schmieden.
        Die Haslauer Strafanzeige ist schwach geschrieben.
        Hier wol­len sich „Konservative“ nur als Gutmenschen
        positionieren.

        1. Mag alles sein. Sie schei­nen da tie­fer­ge­hend infor­miert zu sein. 

          Aber da fra­ge ich mich dann wie­der, was mir lie­ber ist:

          Linke die mit "Maske auf- Nazis raus" ande­ren Mitbürgern das Demonstrieren zu ver­gäl­len ver­su­chen und mit ZeroCovid und Kalauerbach-Verklärung in der Roten Fahne die Regierung noch rechts überholen

          oder "rech­te Elite" die aber Freiheitsrechte ein­klagt und sich gegen Repression aufstellt.

          Wirklich. Ich fra­ge mich das inzwi­schen ernsthaft.

          1. @Albrecht Storz: Waren Sie nicht bis­lang der­je­ni­ge, der so ziem­lich alle Positionen, die nicht der Ihren ent­spre­chen, als sol­che mit fie­sen Hintergedanken ent­larvt und gegei­ßelt hat? Bei "rech­ten Eliten" drü­cken Sie aber mal ein Auge zu?

    1. @Dilemma: Es ist nicht falsch, kon­ser­va­tiv zu sein oder unter­neh­me­ri­sche Interessen zu ver­tre­ten. Es geht nicht um Schuld, son­dern um Einordnung.

    2. @Dilemma

      Für wen arbei­tet denn Elsässer? Leute, die so schnell wie er die Seite wech­seln ste­hen mit Sicherheit noch auf einer ande­ren Gehaltsliste. 

      Was läge also näher, als Menschen in Diskredit zu brin­gen, indem man zunächst ihr Vertrauen gewinnt, um es danach gezielt zu missbrauchen. 

      Ich den­ke, Elsässer ist neben Mahler und unzäh­li­gen ande­ren ein Spitzel im Dienst staat­li­cher Zersetzer.

  2. @Klaus G. Stölzel : Filbinger / Weikersheim / AfD nah -
    wäre in der Sache von wel­cher Relevanz? 

    Würden Sie eine Aufstellung die­ser Art auch geben,
    wenn der Antragsteller z.B. Josef Martin Fischer hieße?
    (APO / Revolutionärer Kampf / RZ-nah)

  3. @Klaus G. Stölzel
    Also man muss bei Wirtschaftskreisen wirk­lich nicht die Nazikeule auspacken.
    https://verbraucherschutzforum.berlin/2019–05-24/unique-global-investment-alpine-multi-asset-fund-accuro-group-holding-und-accuro-fund-solutions-wer-sieht-da-durch-197417/
    und
    https://www.resch-rechtsanwaelte.de/anlegerschutz-aktuell/unique-global-investment/promkc24-haslauers-gestaendnis.html

    Herr Haslauer ist vor allem ein Strohmann? Für wen?

    Im übri­gen kommt aus dem Österreich des Herrn Kurz die­se omi­nö­se Meldung:
    https://www.n‑tv.de/politik/Osterreich-plant-Impfstoff-Allianz-ohne-EU-article22397155.html
    "Kanzler Kurz ließ auch erken­nen, dass sei­ne Initiative eher lang­fris­tig ange­legt ist. Man wol­le "gemein­sam mit Israel in den kom­men­den Jahren Impfdosen der zwei­ten Generation für wei­te­re Mutationen des Virus pro­du­zie­ren sowie gemein­sam an Behandlungsmöglichkeiten for­schen", hieß es in sei­ner Erklärung. Auf Twitter schrieb Kurz, Experten rech­ne­ten damit, dass jähr­lich rund sechs Millionen Österreicherinnen und Österreicher geimpft wer­den müss­ten. "Die Pandemie wird uns noch lan­ge Zeit beschäf­ti­gen mit ver­schie­de­nen Mutationen."

    Die Präsidentin des öster­rei­chi­schen Verbands der Impfstoffhersteller, Renée Gallo-Daniel, erklär­te im ORF-Radio, es sei wich­tig, lokal eine Impfstoffproduktion zu haben. Zwar dau­er­ten die Errichtung oder auch nur die Umrüstung einer Produktionsstätte Monate bis vie­le Jahre. Es sei aber sinn­voll, län­ger­fris­tig zu den­ken und für künf­ti­ge Pandemien gerüs­tet zu sein.
    Reise zu Netanjahu
    Schon seit Beginn der Corona-Pandemie hat­ten sich Österreich, Dänemark und Israel eng mit Australien, Norwegen, Griechenland und Tschechien bera­ten. Die Regierungschefs schal­te­ten sich mehr­mals per Videokonferenz zusam­men. Kurz nann­te dies die "First Mover Gruppe". Kurz und die däni­sche Ministerpräsidentin Mette Frederiksen pla­nen für Donnerstag eine Reise zu Netanjahu."

  4. Gut zu wis­sen, das neben eini­gen Rechtsanwälten und Wissenschaftlern nun auch kon­ser­va­ti­ve Kräfte klagen.…Linke sind wohl mitt­ler­wei­le zu blöd dazu und lau­fen eher mit den impe­ria­len Rechtsradikalen Ausbeutern mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.