8 Antworten auf „Kontrolliert die künftige Regierung höchstpersönlich in der Bahn?“

    1. Den Gedanken kann ich nachvollziehen.
      Danke auch für den 1.Link. Noch ist es da und gleich gesichert.
      Bei dem 2. Link schlägt mein tech­ni­scher Analphabetismus durch, den kapier ich nicht. 😀

  1. #Testzentrum

    " Ich darf erst rein mit nega­ti­ven Test. Testzentren öff­nen aber erst 09.00 Uhr…somit kann ich nicht mehr zur nor­ma­len Arbeitszeiten arbei­ten. Gleichzeitig muß ich aber mit Bus zum Testzentrum.….darf ich aber nicht. Wie soll ich das machen??? "

    https://​twit​ter​.com/​C​h​r​i​s​t​i​9​0​6​3​0​7​9​1​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​6​2​7​8​4​1​1​1​1​4​4​3​1​6​928

    1. in Bus und Bahn las­se ich es drauf ankom­men, da Besitzer einer gül­ti­gen Jahreskarte.
      Wenn sich die Geldstrafen häu­fen – ich bezah­le nicht – neh­me ich mir einen Anwalt, der sich mit Corona-Prozessen aus­kennt (ich hof­fe auf Jessica Hamed).
      Wenn man an einer Haltestelle raus­ge­wor­fen wird, war­te ich halt auf den nächs­ten Bus.
      Allerdings bin ich der Meinung, dass man gegen die­ses Gesetz vorf­ge­hen muss (auch wenn ange­sichts der Lage in deut­schen Gerichten beson­der dem Verfassungsgericht nichts bringt). Es kann doch nicht sein, dass wir jetzt Zustände habe wie in den Südstaaten der USA in den 60er oder in Südafrika wäh­rend der Apartheit. Es brauch einen Martin Luther King oder einen Nelson Mandela.

    2. @info
      Der Test gilt 24h, also kann man sich vor­her tes­ten. Es gibt einen kos­ten­lo­sen Bürgertest die Woche, zusätz­lich muss der AG zwei Test stel­len, für die ande­ren muss der AN selbst auf­kom­men. Ist der AG kulant, kann er auch alle Test stel­len oder man bringt die Tests zu Arbeit mit oder der AG zieht sie von Lohn ab. Man kann das Betriebsgeläne auch ohne Test zum tes­ten betre­ten. Ob der Test durch den AG auch in den Öffis gilt?
      https://​www​.bma​.gv​.at/​S​e​r​v​i​c​e​s​/​N​e​w​s​/​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​F​A​Q​-​3​-​G​-​a​m​-​A​r​b​e​i​t​s​p​l​a​t​z​.​h​tml

  2. Schön illus­triert, um was es geht: Mit den grau­en Geräten wird nor­ma­ler­wei­se etwas (ein Ticket) gedruckt, wenn man vor­her Geld bezahlt hat. Nun ste­hen sie schon parat zum Bußgeldeinsammeln?
    Es feh­len nur noch die Schlagstöcke, denn irgend­wie müs­sen die Unwillen ja dann aus dem Bus hin­aus­ge­för­dert wer­den. Da soll­te die BILD noch­mal gut drü­ber nach­den­ken (bit­te Galgenhumor berücksichtigen…)

  3. Naja, die Umsetzung von 3G in den Öffis scheint nicht so kon­se­quent zu sein, wie von der Regierung ange­kün­digt. Schaffner kon­trol­lie­ren nicht 3G, nur der Sicherheitsdienst der Bahn in Stichproben in man­chen Zügen. Wenn die einen Fahrgast ohne 3G fest­stel­len, muss der an der nächs­ten Station aus­stei­gen, kei­ne Strafe, kei­ne Aufnahme der Personalie. Im nächs­ten Zug dann neu­es Spiel, neu­es Glück…

    Das macht Bahnreisen zwar noch­mal unan­ge­neh­mer, aber nicht unmög­lich. Würde mich über Berichte mit ers­ten Erfahrungen in den Öffis freuen.

    https://​www​.welt​.de/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​5​2​3​7​3​8​4​/​3​G​-​P​f​l​i​c​h​t​-​b​e​i​-​d​e​r​-​B​a​h​n​-​s​o​-​l​a​s​c​h​-​w​e​r​d​e​n​-​d​i​e​-​K​o​n​t​r​o​l​l​e​n​-​i​n​-​d​e​n​-​Z​u​e​g​e​n​.​h​tml

  4. Rechtsgrundlage für Kontrolle bei Vorhandensein eines gül­ti­gen Fahrscheins?

    Würde sagen: Null.
    Mehr als "stei­gen Sie bit­te an der nächs­ten aus!" (Hausrecht) ist nicht drin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.