Krähen hacken einander doch die Augen aus

Auf welt.de ist am 30.6. zu lesen:

»Kubicki for­dert Lauterbach auf, RKI-Präsident Wieler zu entlassen
Der stell­ver­tre­ten­de Vorsitzende der FDP Wolfgang Kubicki hat infol­ge der Evaluierung der Corona-Politik Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf­ge­for­dert, Lothar Wieler, den Präsidenten des Robert-Koch-Instituts zu ent­las­sen. Gegenüber WELT AM SONNTAG sag­te Kubicki: „Es ist unaus­weich­lich, dass Minister Lauterbach den RKI-Präsidenten Lothar Wieler als Verantwortlichen die­ser Misere ent­lässt.“ Das Datenchaos, das die FDP ange­pran­gert habe, wer­de mit dem Bericht nun offi­zi­ell benannt. Im RKI sei ein „per­so­nel­ler Neuanfang“ not­wen­dig, die poli­ti­sche Abhängigkeit der Institution vom Gesundheitsministerium müs­se struk­tu­rell gelöst wer­den.«

Kubicki setzt auf die Vergeßlichkeit der Menschen:

»Durch den Bericht des Sachverständigenausschuss sehe man sich „in der seit Beginn der Pandemie geäu­ßer­ten Kritik bestä­tigt“. Die Maßnahmen sei­en größ­ten­teils unver­hält­nis­mä­ßig und unde­mo­kra­tisch gewe­sen und „ent­behr­ten zu häu­fig jeder wis­sen­schaft­li­chen Grundlage“. «

Auf bundestag.de läßt sich das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten nach­le­sen. Zuletzt dieses:

bundestag.de

Die Gegenstimme kam nicht von Kubicki.

Der "Änderung des Infektionsschutzgesetzes" vom 18.11.21 stimm­te er mit sei­ner gesam­ten Fraktion zu (bundestag.de)

Am 7.9.21 hat er mit fast der gesam­ten Opposition gegen die "Änderung des Infektionsschutzgesetzes; Einschränkung von Grundrechten" gestimmt. Ebenso am 18.11.21 (bundestag.de).

An der Abstimmung über die "Epidemische Lage von natio­na­ler Tragweite" am 25.8.21 hat­te er sich , wie 21 wei­te­re Abgeordnete der FDP, nicht betei­ligt (bundestag.de). Das war schon am 24.6. so, als es um die "Änderung des Infektionsschutzgesetzes; Einschränkung von Grundrechten" ging (bundestag.de).

Das "Fortbestehen der epi­de­mi­schen Lage" lehn­te er wie die gesam­te Opposition mit Ausnahme der Grünen am 11.6.21 ab (bundestag.de). Am 4.3.21 war er dabei, als die geschlos­se­ne Opposition die "Fortgeltung der die epi­de­mi­sche Lage von natio­na­ler Tragweite betref­fen­den Regelungen" ablehn­te (bundestag.de). Dem "Bevölkerungsschutzgesetz" stimm­te er am 18.11.20 eben­so wenig zu wie die rest­li­che Opposition, wie­der­um mit Ausnahme der Grünen (bundestag.de). Am 14.5.20 war es ähn­lich beim "Schutz der Bevölkerung bei einer epi­de­mi­schen Lage von natio­na­ler Tragweite", hier hat­ten sich die Grünen ent­hal­ten (bundestag.de).

Wichtiger aber ist: Sämtliche Landesregierungen, an denen die FDP betei­ligt war, haben alle Corona-Maßnahmen durchgewunken.

10 Antworten auf „Krähen hacken einander doch die Augen aus“

  1. 01.07.2022 11:00 |
    Bundesländer
    >
    Wien
    Stich ab sechs Monaten
    Wien plant Impfstraßen für Babys und Kleinkinder

    Nächster Corona-Aufreger!
    Wien plant nun auch Impfungen für Kinder ab sechs Monaten.

    Die Aufregung um die Kinderimpfung geht in die nächs­te Runde. 

    Denn Wien denkt dar­über nach, die Impfstraßen bereits für Babys ab einem hal­ben Jahr zu öffnen. 

    Auch wenn es Impfskeptikern bei der­ar­ti­gen Überlegungen die Haare auf­stellt, die Nachfrage bei Eltern von Kleinkindern ist enorm.

    https://www.krone.at/2747844

  2. Hehehe .… Kubicki .… den ken­ne ich aus alten Zeiten als er noch in Kiel Anwalt war. Waren kei­ne guten Erfahrungen.

  3. Ist wohl ein wenig so wie beim "Volksverpetzer" (wobei ich ehr­li­cher­wei­se nicht genau weiß, wer oder was das ist, so oft es eben geht igno­rie­re ich Unwichtiges und alles, was mir schlech­te Laune macht). Da ich aber weiß, dass die oder der hier mal Thema war(en):

    "Wir waren die größ­ten Regierungskritiker & Lockdowngegner, nicht Querdenker

    Wir waren in der Pandemie die lau­tes­ten Kritiker des Regierungskurses (…)!"

    https://nitter.net/holmenkollin/status/1541919383362191360#m

    Man ach­te auf den Superlativ… (Wenn es so gewe­sen wäre, wie hier zitiert, hät­te ich dann nicht etwas von denen oder dem mit­be­kom­men müs­sen? Auf einer Demo habe ich nie von denen oder dem etwas gese­hen oder gehört.)

    1. @Der sprin­gen­de Punkt
      Ja, das heißt, dass die Stimmung gründ­lich gekippt ist.
      Zu einer nutz­lo­sen Impfung genö­tigt zu wer­den, angeb­lich neben­wir­kungs­frei, die dann erheb­li­che Gesundheitsschäden bei – wie vie­len? – ver­ur­sacht, ver­gisst keiner.
      Das ver­gisst vor allem dann kei­ner, wenn er zu Beginn enthu­si­as­tisch mit­ge­macht hat.
      Eltern nicht beim Sterben beglei­ten zu dür­fen, ver­gisst auch keiner.
      Ins Pflegeheim ein­ge­sperrt zu sein, auch nicht.
      Kinder, die mona­te­lang auf dem Wohnzimmerteppich kam­pie­ren, um online zu ler­nen, weil sie es im eige­nen Zimmer nicht mehr aus­hal­ten – wenn sie denn eins haben.
      Das ver­gisst keiner.
      Von der Parkbank ver­scheucht wer­den, weil Lockdown, ver­gisst auch keiner.
      Vom Staat vor­ge­schrie­ben zu bekom­men, wen man sehen darf, ver­gisst auch keiner.
      Die Liste ist belie­big erweiterbar.

  4. Monitor 30. 06. 2022

    Tödliche Profite: Das Geschäft mit den Corona-Impfstoffen

    "Neue Untersuchungen eines inter­na­tio­na­len Teams von Wissenschaftlern bele­gen nun die Folgen die­ser Ungleichheit: So sind in vie­len afri­ka­ni­schen Ländern – im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße – weit­aus mehr Menschen an Covid-19 gestor­ben als etwa in Deutschland. "

    Wie bit­te, Hä?

    https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/toedliche-profite-mit-corona-impfstoffen-100.html

  5. Kubicki ist doch eher ein Opportunist. Jahrelange Ausbildung durch die FDP funk­tio­niert. Er tes­tet, von wo der Wind weht. Und dann wird das Fähnlein in den Wind gehan­gent. Die FDP hat die­ses nahe­zu per­fek­tio­niert. Gäbe es dafür Preise, die FDP hät­te ein Abonnement auf den Gewinn.

    Ebenfalls im Programm: Antäuschen und dann das Gegenteil tun. Oder aber fei­ge weg­du­cken, damit die Ernte noch ein­ge­fah­renw erden kann. 

    Und um nicht unge­recht zu sein: Der Rest des Parteienspektrums übt dies eben­falls, hat aber noch nicht die FDP-Präzision erreicht. Aber das kann ja noch werden.

    1. Marco Buschmann ist zumin­dest ein aus­ge­zeich­ne­ter Jurist. Die was­ser­dich­te Formulierung, die zur Aufhebung der meis­ten Maßnahmen führ­te – gegen den Widerstand in den Ländern, ist sein Verdienst.

      Wir müs­sen jetzt scharf beob­ach­ten, ob das mit der neu­es­ten Änderung des Infektionsschutzgesetzes gut geht, ober ob da für die Zukunft der nächs­te Notstand geplant wird. Die Kommission will Änderungen, nicht Streichungen und viel­leicht dient der gan­ze Klamauk dazu, das zu verdecken.

  6. "… »Kubicki for­dert Lauterbach auf, RKI-Präsident Wieler zu entlassen …" 

    Frage:
    Wer wird auf­ge­for­dert, Lauterbach zu entlassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.