Kretschmann: Aasgeier der Pandemie

Kretschmann beschreibt sich damit gar nicht selbst.

faz​.net (14.12.)

»Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält Demonstranten, die Corona-Proteste zur Diffamierung staat­li­cher In­stitutionen nut­zen, für „Aasgeier der Pandemie“. Das sei eine gute Charakterisierung für Rechtsextreme, die die Pandemie als will­kom­me­nen Anlass nutz­ten, um gegen den Staat zu het­zen, sag­te Kretsch­mann am Dienstag in Stuttgart. Bei bür­ger­li­chen Impfgegnern sei die Verweigerungshaltung dage­gen oft eine Frage der Weltanschauung, so der Regierungschef. Er wis­se aus eige­ner Erfahrung, dass Argumente da nichts nützten.«

Na klar gibt es die­se Rechtsextremen. Im wei­te­ren Text des Artikels wird nur sehr deut­lich, daß damit das Ausmaß der Demonstrationen nicht erklärt wer­den kann. Es bleibt die Frage, mit wem Kretschmann über­haupt zu dis­ku­tie­ren in der Lage ist, wenn er schon bei Bürgerlichen scheitert.

»Am Montagabend hat­ten aber­mals meh­re­re tau­send Menschen in zahl­rei­chen deut­schen Städten gegen die Corona-Maßnahmen demons­triert. In Mecklenburg-Vorpommern kamen der Polizei zufol­ge rund 7000 Menschen in zwölf Städten bei zum Teil nicht ange­mel­de­ten Demonstrationen zusam­men, davon knapp 3000 Menschen in Rostock. Sie hät­ten sich vor allem gegen eine Impfpflicht gewandt.

In Thüringen fan­den sich lan­des­weit etwa 6000 Menschen bei 26 größ­ten­teils ille­ga­len Demonstrationen zusammen.

Auseinandersetzungen mit Polizei in Mannheim

Auch in Mannheim zogen trotz Demonstrationsverbots bis zu 2000 Menschen durch die Stadt. Der Polizei zufol­ge tru­gen die meis­ten Demonstranten weder Masken, noch hiel­ten sie das Abstandsgebot ein. Als die Stadt die Veranstaltung dar­auf­hin unter­sag­te und die Polizei Platzverweise aus­sprach, sei der Platz von Menschen geflu­tet wor­den. Einem Teil der Protestler sei es schließ­lich gelun­gen, ins Stadtzentrum zu gelan­gen. Bei dar­auf­fol­gen­den Auseinandersetzungen mit der Polizei sei­en sechs Beamte ver­letzt wor­den. Erst als die Polizei grö­ße­re Einheiten zusam­men­ge­zo­gen habe, sei es gelun­gen, die Lage zu beru­hi­gen. Die Beamten hät­ten dar­auf­hin die Personalien von bis zu 200 Menschen auf­ge­nom­men.«

Läge Mannheim in Belarus, wür­den die Medien titeln "Machthaber Kretschmann führt wei­ter Krieg gegen das eige­ne Volk". Geschähe es in Hongkong, wür­de Frau Baerbock schnellst­mög­lich Sanktionen ver­hän­gen wollen.

Erneut beweist sich die alte Erfahrung: Wenn die Polizei sich zurück­hält, bleibt auch die Gewalt aus:

»In Gummersbach in Nordrhein-Westfalen demons­trier­ten rund 500 Menschen vor allem gegen die Impfpflicht für das Personal in Gesundheitseinrichtungen. Das sei­en drei­mal mehr Menschen gewe­sen, als ange­mel­det gewe­sen sei­en, die Veranstaltung sei jedoch fried­lich geblie­ben, sag­te ein Polizeisprecher. In Magdeburg wie­der­um sei­en am Montag etwa 3500 Menschen und damit deut­lich mehr als noch vor einer Woche auf die Straße gegan­gen. Auch hier blieb es den Beamten zufol­ge friedlich.«

Was sagt eigentlich der Protestforscher dazu?

Wichtige Leute, die so etwas ein­schät­zen kön­nen, sind heut­zu­ta­ge Professoren für "Adaptive Rationalität", EthikkommissionärInnen oder Protestforscher.

»Die Szene der Maßnahmen-Gegner habe sich vie­ler­orts radi­ka­li­siert und sei selbst­be­wuss­ter und aggres­si­ver gewor­den, sag­te der Protestforscher Dieter Rucht der Deutschen Presse-Agentur. Um die Oberhand zu behal­ten, wür­de mit der Polizei vie­ler­orts Katz und Maus gespielt und sich kurz­fris­tig über Messenger-Dienste abge­spro­chen. Gleichwohl soll­te der Staat nicht mit vol­ler Härte gegen alle vor­ge­hen, die gegen Corona-Maßnahmen auf die Straße gin­gen, son­dern nur gegen die Hardliner. „Man muss den Menschen klar­ma­chen, dass man stich­pro­ben­ar­tig ein­greift und dabei sehr kon­se­quent vor­geht.“ Ausschließlich Härte und Entschiedenheit sei­en dage­gen kon­tra­pro­duk­tiv, weil sie alle Teilnehmer in eine Ecke trei­be, sowohl die­je­ni­gen, die unsi­cher sei­en, als auch den har­ten Kern.«

30 Antworten auf „Kretschmann: Aasgeier der Pandemie“

  1. BRECHENDE NEUIGKEITEN!

    auf
    https://​www​.glo​bal​re​se​arch​.ca/​b​o​m​b​s​h​e​l​l​-​d​o​c​u​m​e​n​t​-​d​u​m​p​-​p​f​i​z​e​r​-​v​a​c​c​i​n​e​-​d​a​t​a​/​5​7​6​3​397
    ("Translate web­site" auf­ru­fen und >deutsch< auswählen).

    Alle Beweise über "Killer-Impfstoffe" lie­gen jetzt auf dem Tisch: prä­sen­tiert von Pfizer sel­ber, ver­öf­fent­licht auf­grund eines US-Gerichtsbeschlusses wegen des "Freedom of infor­ma­ti­on act"

    Die Schlinge um den Kopf der Verbrecher ist gelegt.
    Jetzt brau­chen wir nur noch die Falltüre öffnen.

    Weihnachten wer­den wir in FREIHEIT feiern!

    Muß jetzt sofort unse­re "Abgeordneten" anschrei­ben und sie zur Stellung einer Strafanzeige gegen die Zulassungsbehörden aufrufen:-)

      1. Nö, geht nicht, hab Schuhgröße 46:-)

        Lieber aa, eine Gegenfrage muß erlaubt sein:

        Willst du heu­te in einem Jahr immer noch da sit­zen und Corodok mit "Neues aus den Tolltollhäusern" schrei­ben? Dann mit 8 Boosterungen im Körper?

        Wenn sich nichts an die­sen tra­gi­schen Zuständen ändert, kann ich hier nicht mehr leben. Und es blei­ben 2 Alternativen: Flucht in ein freie­res Land oder.…. unaussprechbar.

        1. @Demokratiefreund: Ich habe eigent­lich gera­de das Gefühl, daß sich fast zwei Jahre coro­dok gelohnt und einen Beitrag geleis­tet haben für das gera­de zu beob­ach­ten­de Umdenken bei vie­len Leuten. Unter denen müs­sen eine Menge Menschen, die von ande­ren als "Schlafschafe" beschimpft wur­den. (Was ich nie getan habe.)

          1. Hallo aa,

            aber das hab ich doch nie in Frage gestellt, dass die kri­ti­sche Berichterstattung von "coro­dok" über die "Pandemie"-Maßnahmen nicht phan­tas­tisch und auf­klä­re­risch waren.

            Meine Frage rich­te­te sich in die Zukunft:
            "WIE LANGE NOCH?"

            Ein Ende mit Schrecken wird es so und so wer­den, wegen der Verwerfungen und Zerstörungen, die sie bereits ange­rich­tet haben.
            Aber lie­ber ein Ende mit Schrecken
            als ein SCHRECKEN OHNE ENDE

    1. Mittlerweile sam­meln sich immer mehr frei­ge­ge­be­ne Dokumente auf der Seite "Public Health and Medical Professionals for Transparency Documents", die die Freigabe erstrit­ten haben. Ich habe sie noch nicht alle ange­schaut und kann des­halb nichts dar­über aus­sa­gen, inwie­weit sich der­zeit noch wei­te­re medi­zi­ni­sche und/oder sta­tis­ti­sche Fakten dar­un­ter befin­den, die von Relevanz sind. Zusätzlich steht aber teilw. auch der Schriftverkehr um die juris­ti­schen Aspekte der Freigabe zur Verfügung.
      Nebenbei fin­det man in die­sem Schriftstück „5.2‑listing-of-clinical-sites-and-cvs-pages‑1–41“ die Namen und und Adressen von Wissenschaftlern/Forschungseinrichtungen auch in Deutschland (S.30/31), die an den Pfizer-Studien betei­ligt waren, wie z.B. Marylyn Addo vom UKE Hamburg, deren eige­ne Impfstoffentwicklung wohl noch in der Studienphase geschei­tert ist. Oder weiß da jemand genaueres?
      Zu den jüngs­ten Veröffentlichungen (13.12.) zäh­len „2.5 CLINICAL OVERVIEW“, „2.7.3 SUMMARY OF CLINICAL EFFICACY“ und „ 2.7.4 SUMMARY OF CLINICAL SAFETY“, in denen es um die Einzelheiten bei den Anwendungen geht.
      Es besteht also ein fort­lau­fen­der Prozess an Veröffentlichungen, d.h., es emp­fiehlt sich regel­mä­ßig einen Blick auf die Seite zu wer­fen. Gerade die letz­ten drei könn­ten viel­leicht auch für wich­ti­ge Erkenntnisse sor­gen, aller­dings sind dafür wohl Kenntnisse von medi­zi­ni­schen Studien Voraussetzung und/oder ein gro­ßes zeit­li­ches Potential.
      Dass die­se Veröffentlichungen irgend­ei­nen Einfluß auf das Regierungshandeln haben wer­den wage ich zu bezwei­feln. Das wird eben­so wenig der Fall sein, wie nach den bis­her bekannt gewor­de­nen wis­sen­schaft­li­chen Fakten (z.B. die schwe­di­sche Studie oder die­je­ni­ge von FDA/DoJ in einem texa­ni­schen Knast), ganz zu schwei­gen von der erschre­cken­den Zahl von Todesfällen bei GenTech-Behandelten jün­ge­ren Alters. Oder auch die immer wei­ter anstei­gen­de Übersterblichkeit, letz­te Novemberwoche (KW46) bei ca. 28% (stat. BA). Dafür sind die han­deln­den Akteure die­ses Demokratie-Theaters gar nicht frei genug. Ich wage sogar zu behaup­ten, dass die noch viel unfrei­er sind als all ihre Opfer, aller­dings gut ver­sorgt dabei.
      https://​phm​pt​.org/​p​f​i​z​e​r​s​-​d​o​c​u​m​e​n​ts/
      https://​www​.desta​tis​.de/​D​E​/​P​r​e​s​s​e​/​P​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​2​0​2​1​/​1​2​/​P​D​2​1​_​5​7​4​_​1​2​6​.​h​tml

  2. Es gibt also frei nach Profi Rucht einen har­ten Kern, gegen den mit vol­ler Härte vor­ge­gan­gen wer­den soll­te, und die ande­ren, die unsi­cher sind. Das ist von vorn­her­ein schon kon­fron­ta­tiv gedacht. Mann, Demonstration ist ein Grundrecht in die­sem unse­ren Lande. 6 Setzen.

  3. Wenn alte, ver­bit­ter­te und empa­thie­lo­se Säcke Macht bekommen…
    So etwas wie Scham ist die­sem Hernn wohl völ­lig fremd.
    Einfach nur strunz­dumm und wider­lich (und damit mei­ne ich den
    Herrn persönlich).

    1. Und nicht den Handballer Stefan Kretzschmar ver­ges­sen. Er hat ja bereits im Jahr 2019 geäu­ßert, wer vom Mainstream abwei­che, müs­se mit Repressalien rech­nen und das sei kei­ne ech­te Meinungsfreiheit. Das lös­te dann eine soge­nann­ten "Shitstorm" aus, aber Corona gab ihm recht. Sobald jemand nur mini­mal vom Drosten-Merkel-Spahn-Kurs abwich und Kritik übte, wur­de jemand medi­al gelyncht.

      1. @aa

        Ich will ja nicht wis­sen, in wel­chen Körperteilen Sie lesen, wenn nicht in Gesichtern???
        Das Gesicht ist ja dazu da, etwas auszudrücken.

      2. @aa
        Der Mensch lernt durch sozia­les Nachahmen ab Geburt die Gefühlslage ande­rer Menschen am Gesicht (!) abzu­le­sen. Man kann sogar Lügner am Gesicht iden­ti­fi­zie­ren. Bei bestimm­ten Erkrankungen wie Autismus oder Alexithymie kann die Fähigkeit ver­küm­mert sein und man kann am Gesicht der Mitmenschen nichts able­sen. Normal ist das aber nicht.

      3. @aa
        Alles am Menschen ist Ausdruck sei­ner selbst. Die Körperhaltung,
        die Mimik, die Gestik, die Stimme, die Kleidung, usw.
        Insofern kann ich Ihre Aussage nicht im Mindesten nachvollziehen.
        Man soll­te sich natür­lich hüten, vor­schnell etwas in einen Menschen
        hin­ein­zu­in­ter­pre­tie­ren, da immer die Gefahr besteht, eigene
        Projektionen zu benutzen.
        Und auch mit Bewertungen soll­te man sicher­lich vorsichtig
        umgehen.
        Allerdings sieht man gera­de im Politik-Bereich eine Menge Menschen, denen man auf­grund der oben genann­ten Merkmale
        ansieht, daß sie kei­ne Menschenfreunde sind.

  4. "Zacki@FrankfurtZack

    Wenn Paxlovid (#Pfizermectin) da ist, müs­sen sofort *alle* Maßnahmen enden. COVID19 ist dann eine sehr gut behan­del­ba­re Erkrankung, gegen die sich zudem jeder nach belie­ben imp­fen und boos­tern kann.

    Disclose.tv@disclosetv
    · 8 Std.
    JUST IN – Pfizer says #COVID19 pill near 90% effec­ti­ve to pre­vent seve­re dise­a­se or death in final ana­ly­sis, even from #Omicron."

    https://​twit​ter​.com/​F​r​a​n​k​f​u​r​t​Z​a​c​k​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​7​0​7​7​4​1​0​6​6​8​5​6​4​4​804

  5. Ich hal­te im Gegensatz zu Herrn Kretschmann die Pharmaindustrie für die größ­ten Aasgeier der Pandemie, zusam­men mit den kor­rup­ten Politikern, die sich bei Maskendeals Geld in die Tasche schef­fel­ten und die Betreiber von Testzentren, die 10-fach zu hohe Testzahlen abrechneten. 

    Der Duden defi­niert Aasgeier so:
    "Mensch, der dar­auf aus ist, sich [am Unglück ande­rer] zu bereichern."

    Ich weiß nicht, wo Herr Kretschmann das Lesen und Schreiben gelernt hat und den Umgang mit bild­haf­ter Sprache. Auf den Demonstrationen wird von den Demonstranten auf die fak­ti­sche Abschaffung der Grundrechte hin­ge­wie­sen. Darauf, dass Politiker seit zwei Jahren lügen ("nein, es wird kein Impfzertifikat kom­men", "wenn jeder ein Impfangebot erhal­ten hat, hören die Maßnahmen auf") und die Impfungen kaum etwas nut­zen (Geimpfte ste­cken sich an und ver­brei­ten das Virus. Wenn man dar­auf hin­weist, wird man dif­fa­miert, belei­digt und das gan­ze als Verschwörungsmärchen hin­ge­stellt. Man wird nicht als nor­ma­ler Mensch behan­delt, son­dern wie ein Untermensch. Es gibt kei­ner­lei Dialog. 

    Stattdessen ruft die Regierung und Medien gezielt zur Spaltung der Gesellschaft auf: An Weihnachten muss die gesam­te Familie wie­der aus­ge­la­den wer­den, wenn auch nur ein Ungeimpfter anwe­send ist. Die Ungeimpften sei­en an den Infektionen schuld. Sie sei­en selbst schuld, wenn sie lei­den. Das ist doch wah­res Aasgeiertum, SIE ERGÖTZEN SICH AM ELEND DER UNGEIMPFTEN. Sie for­dern, dass die­se bei Erkrankung nicht im Krankenhaus behan­delt wer­den, dass sie kei­ne Kleidung mehr kau­fen dür­fen, kei­nen Sport mehr machen dür­fen und freu­en sich dar­über. Das ist wah­res Aasgeiertum! 

    Denn die Ungeimpften ver­fü­gen über so viel Herz und Empathie, dass wirk­lich nie­mand von Ungeimpften for­dert, dass die Impfungen ver­bo­ten wer­den soll­ten oder mit Geimpften irgend­et­was böses pas­sie­ren soll. Wir for­dern ein­fach nur, dass auf den Boden der Grundrechte zurück­ge­kehrt ist. Dass jeder Mensch selbst Verantwortlich ist für sein Leben und sich schüt­zen kann, wenn er will. Dass aber nie­mand gezwun­gen wird zu Maßnahmen, die nach­weiß­lich das Virus nicht auf­hal­ten kön­nen, weil man ein Virus nicht auf­hal­ten kann. Dass die seit zwei Jahren ein­be­hal­te­nen Grundrechte end­lich wie­der her­aus­ge­ge­ben wer­den müs­sen. Dass im Grundgesetz nichts davon steht, dass man s ich die Grundrechte und die Menschenwürde ertes­ten und erimp­fen muss.

    Sie sind die Seite, die mit Hass, Ergötzung gegen­über Schwächeren usw. arbei­tet. Aber in der Corona-Krise kann man wun­der­bar able­sen, was in der Psyche ande­rer Menschen vor sich geht. So viel abge­spal­te­ne Themen, die nach außen pro­ji­ziert wer­den, weil man selbst damit nicht klar­kommt. Wie leicht ist es da doch eine Gruppe zu fin­den, die ein­fach an allem schuld sind und wo man sei­nen gan­zen see­li­schen Dreck abla­den kann.

  6. Aasgeier fut­tern ja Aas. Wer sind die Raubtiere, die hier wüten, dass man sich als Aasgeier nütz­lich machen könn­te? Überhaupt ist das auch wie­der ein unter­ir­di­scher Tiervergleich, der nur her­ab­wür­digt. Sicherlich, gibt es Tiervergleiche, die Lob sind, wie "bes­tes Pferd im Stall", "schlau wie in Fuchs" (ich wer­de häu­fig Fuchs genannt) oder "stark wie ein Stier", aber Aasgeier geht in Richtung Ratte und Laus. Es ist die Sprache des Nationalsozialismus, derer sich Kretschmann hier bedient. Pfui über ihn.

  7. Infektionsgeschehen schwächt sich etwas ab
    Landesregierung BW kün­digt Testpflicht in Kitas ab Januar an
    STAND 14.12.2021, 16:17 Uhr

    Kita-Kinder in Baden-Württemberg müs­sen nach dem Plan der Landesregierung im neu­en Jahr 

    drei­mal pro Woche

    auf Corona getes­tet werden.

    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​a​k​t​u​e​l​l​/​b​a​d​e​n​-​w​u​e​r​t​t​e​m​b​e​r​g​/​r​p​k​-​c​o​r​o​n​a​-​k​i​t​a​-​t​e​s​t​p​f​l​i​c​h​t​-​1​0​0​.​h​tml

    [Hier wird sys­te­ma­tisch den Kindern das Entwickeln eines eige­nen Körpergefühls VERWEHRT!]

  8. Ich glau­be ich ver­ste­he den nicht. Er ist gewählt und soll zum Wohl des Deutschen Volkes arbeiten/ agie­ren. Der hat ganz offen­sicht etwas ver­wech­selt. Er und sei­ne Genossen sind z. Z. die "Täter" und nicht "Opfer". Und das wol­len die den­ken­den Menschen jetzt so erklären…IRRE

  9. Ob sich der olle Kretschmann des­sen bewusst ist, was er impli­zit über die gehei­lig­ten "staat­li­chen Institutionen" sagt, wenn er deren Kritiker als "Aasgeier" bezeichnet?

  10. Vielleicht plärrt Kretsch nur so laut, weil er sei­ne ehe­ma­li­gen mar­xis­ti­schen Kampfgenossen schmäh­lich ver­ra­ten hat und er das schlech­te Gewissen nicht mehr los wird, seit die ihm vor eini­gen Jahren die "Duckmaus" überreichten.

    Zur Eigenberuhigung (man ist doch "ange­se­hen", wenn man "sich beson­nen hat und mit­macht".….) kuschelt der "grü­ne Realo" seit vie­len Jahren sehr innig mit dem Großkapital und ist daher bestimm­ten Leuten was schuldig:

    06.03.2015: "Investition der Gates-Stiftung von 46 Millionen Euro in den Tübinger Biotech-Konzern CureVac"
    „Das bio­phar­ma­zeu­ti­sche Unternehmen CureVac ist einer unse­rer erfolg­reichs­ten Biotechnologieunternehmen im Land. Mit der Kapitalbeteiligung in Höhe von 46 Millionen Euro kann die Entwicklung neu­ar­ti­ger Krebsimmuntherapien und pro­phy­lak­ti­scher Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten noch schnel­ler vor­an gebracht wer­den. Meine herz­li­chen Glückwünsche gehen an Dr. Ingmar Hoerr, den Gründer und Leiter des Unternehmens und sei­ne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sag­te Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid.
    https://fm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/investition-der-gates-stiftung-von-46-millionen-euro-in-den-tuebinger-biotech-konzern-curevac‑1/

    Ingmar Hoerr über die Entdeckung einer neu­en Impfmethode | Markus Lanz vom 26. November 2020
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​W​6​i​5​9​J​N​t​7os

    "Kapital, sagt der Quarterly Reviewer, flieht Tumult und Streit und ist ängst­li­cher Natur. Das ist sehr wahr, aber doch nicht die gan­ze Wahrheit. Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr klei­nem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit ent­spre­chen­dem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es über­all anwen­den; 20 Prozent, es wird leb­haft; 50 Prozent, posi­tiv wag­hal­sig; für 100 Prozent stampft es alle mensch­li­chen Gesetze unter sei­nen Fuß; 300 Prozent, und es exis­tiert kein Verbrechen, das es nicht ris­kiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit brin­gen, wird es sie bei­de encou­ra­gie­ren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel."
    Karl Marx unter­strich mit die­ser Aussage sei­ne Behauptung, dass "das Kapital von Kopf bis Zeh, aus allen Poren, blut- und schmutz­trie­fend" zur Welt gekom­men sei.

    Wie sich doch nach so lan­ger Zeit die­ses Grauen bewahrheitet!
    Ich blei­be 68erin, kom­me, was da wolle!☮

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.