Kreuz- und Quer-Impfungen immer wirksamer

"Der Tagesspiegel", das Organ für Spekulation und Wahrsagerei, berich­tet am 29.6.: "Dritte Astrazeneca-Impfung lässt Zahl der Antikörper deut­lich stei­gen". Jedenfalls offen­bar. Jedenfalls nach unbe­stä­tig­ten Angaben des Herstellers:

»Eine drit­te Impfung mit dem Vakzin des Herstellers Astrazeneca erzeugt offen­bar eine hohe Immunreaktion. Sie lässt die Menge der Antikörper auf das Niveau der höchs­ten Effektivität nach der Zweitimpfung stei­gen – das geht aus einer Studie der bri­ti­schen Oxford-Universität in Zusammenarbeit mit dem Impfstoff-Hersteller Astrazeneca her­vor. Diese ist noch nicht in einer Fachzeitschrift ver­öf­fent­licht worden.«

Es gibt dann noch ein paar undurch­sich­ti­ge Zahlenspielchen zu den Abständen der "Impfungen", um dann zum über­ra­gen­den Biontech-Impfstoff überzuleiten.

»Deutlich offen­si­ver klin­gen hin­ge­gen die Ergebnisse einer Studie, die Wissenschaftler der Washington University School of Medicine zur Immunantwort der mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna am Montag ver­öf­fent­licht haben. Ihre Ergebnisse zei­gen, dass die Menge an Antikörpern, die ein Mensch nach der Zweitimpfung hat, rei­chen könn­te, um jah­re­lang vor einer Infektion zu schützen.

Die Ergebnisse der Studie legen also nahe, dass zwei­fach geimpf­te Personen kei­ne Auffrischungsimpfung brau­chen könn­ten – so lan­ge es kei­ne noch anste­cken­de­ren Varianten des Virus gibt.«

Das war dann wohl nichts. Das Niveau der Studie wird so deutlich:

»Allen 41 Studienteilnehmern wur­de zwei­mal im emp­foh­le­nen Abstand der Impfstoff von Biontech-Pfizer gespritzt. 14 von die­sen Probanden wur­den Proben der Lymphknoten ent­nom­men, jeweils drei, vier, fünf, sie­ben und 15 Wochen nach der Erstimpfung.

Die Wissenschaftler berich­ten in ihrer Studie davon, dass das soge­nann­te Keimzentrum auch 15 Wochen nach der ers­ten Impfung, und damit nach der Zweitimpfung, noch hoch­ak­tiv war und die Anzahl der Zellen, die sich an das Coronavirus „erin­ner­ten“, nicht weni­ger gewor­den ist.«

14 Proben von Menschen, die vor Monaten "erst­ge­impft" wur­den, führ­ten also zu die­sem phä­no­me­na­len Ergebnis.

Völlig egal ist dem Bericht, ob eine wei­te­re Studie einen Mix Biontech/Moderna oder Biontech/Astra unter­sucht. Hauptsache, es wirkt:

»In einer drit­ten Studie aus Großbritannien, die am Montag ver­öf­fent­licht wur­de, ergrün­de­ten die Forscher, wie die Immunantwort ist, wenn man die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna mischt – also erst eine Dosis vom einen Impfstoff und dann eine Dosis des ande­ren erhält. Vorherige Studien hat­ten bereits gezeigt, dass eine Kombination wirk­sam sein kann, das bestä­tig­te auch die­se Studie.

Die Ergebnisse der Kombinationen zei­gen, dass die­se die Wirksamkeit der Impfstoffe erhö­hen. Studienteilnehmer, die eine Erstimpfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer und eine Zweitimpfung mit dem von Astrazeneca erhiel­ten, hat­ten danach fünf­mal so vie­le Antikörper wie nach zwei Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs.

Solche Studienteilnehmer, die eine Erstimpfung mit dem Vakzin von Astrazeenca und eine Zweitimpfung dem von Biontech/Pfizer erhiel­ten, hat­ten danach unge­fähr so vie­le Antikörper wie nach zwei Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs…«

Die "Forscher rät­seln noch, war­um eine Impfstoff-Mischung so wirk­sam ist". Auch darüber:

»Die Nebenwirkungen wie Erkältungssymptome, Kopf- und Muskelschmerzen waren bei der Kombination der Impfstoffe grö­ßer als bei Probanden, die zwei Dosen mit dem glei­chen Impfstoff erhiel­ten. Allerdings dau­er­ten sie nicht lan­ge an. Warum das so ist, ist den Forscher zufol­ge eben­so unklar wie, war­um eine Mischung der Impfstoffe so wirk­sam ist.«


Wie schlecht die Kommentar-Trolle pro­gram­miert sind, zeigt sich hier:

26 Antworten auf „Kreuz- und Quer-Impfungen immer wirksamer“

  1. Da wer­den wohl Absatzsteigerungen ange­strebt, nach­dem die Zahl der Versuchskanichen nach­lässt, die sich mehr oder weni­ger frei­wil­lig als Langohren im Dienste der Forschung verdingen.

    Warum so kom­pli­ziert die Versuchskaninchen durch­imp­fen? Corona ist epi­de­mi­sche Lage, ist Notstand. Einfach die Impfbrühen vor der Impfung gut mischen und den Gen-Cocktail dann den Versuchskaninchen nach deren Bitte groß­zü­gig imp­fen. Mindestens drei Cocktail-Impfungen. Es wird sich schon jemand fin­den, der die Wirksamkeit mit einer Studie belegt. Studien sind ja "in", auch wenn in zwei Wochen dann widerlegt.

    Es gibt sicher­lich genug Probanden, die freu­dig jubeln, wenn sie die impf­be­ding­ten Nebenwirkungen erlei­den. Ist doch ein gutes Zeichen, oder? Und die Pflaster wer­den selbst­ver­ständ­lich gerahmt und mit­tels Twitter gezeigt.

    Gut Impf!

  2. Ganz tol­le Studie, 14 Probanden! Nachdem bis­her 12 (zwölf) Menschen auf dem Mond waren und nicht krank wur­den, soll­te man da nicht auf den Mond umziehen?

  3. Eine drit­te Impfung mit dem Vakzin des Herstellers Astrazeneca erzeugt offen­bar eine hohe Immunreaktion. 

    Pah!
    Das ist doch nichts! Kinkerlitzchen!
    Dass ich nicht lache! Wo sind denn die wirk­li­chen Fortschritte? Wo sind denn die Impf-Innovationen? 

    Es gibt noch viel mehr Potential in den Impfstoffen. Das müss­ten doch inzwi­schen auch die Politiker und die Premium-Berater aus Forschung, Entwicklung und ange­wand­ter Medizin bemerkt haben.
    Einige Denkanstöße für die Dösköppe, die etwas län­ger brau­chen, bis sie auf­ge­wacht sind:
    Impfen bei ‑25° (Impfstoff UND Impfling bei ‑25°) könn­te einen neu­en Schub geben, da sich die RNA freut, wenn’s woh­lig kalt ist.
    Impfen mit Überdruck (Impfpampe wird mit 3 bar in den Muskel geschos­sen) wirkt wahr­schein­lich außerordentlich.
    Impfen in dün­ner Luft (Hochgebirge ab 4000 m) könn­te einen Super-Boost her­vor­ru­fen. Je weni­ger Sauerstoff im Körper und im Kopf, des­to bes­ser für die Impfung.
    Man soll­te auch Tiefsee-Impfen nicht außer Acht las­sen. Der enor­me Wasserdruck in 2000m Tiefe (und mehr) drückt die Impfsoße in alle Organe.
    Weltraum-Impfen in der Schwerelosigkeit ist auch sehr attraktiv.
    Eine Dauerberieselung mit den gru­se­ligs­ten Lauterbach-Panik-Sprüchen wäh­rend der Impf-Prozedur ist leicht zu bewerk­stel­li­gen und hat einen unge­ahn­ten Psycho-Effekt auf die Impflinge.
    Auch im Mischverhältnis der ver­schie­de­nen Impfstoffe (z.B. Smoothie mit 26,3% BIOntech, 43,8% Johnson und der Rest AstraZeneca und Moderna im har­mo­ni­schen Verhältnis) gibt es bis­lang unent­deck­te Impf-Schätze zu heben.
    Die Liste lie­ße sich noch lan­ge fortsetzen.
    Ich ver­ste­he gar nicht, war­um die deut­schen Haus- und Hof-Virologen/Impfologen so denk­faul, schlaf­müt­zig und ein­falls­los sind und das schlum­mern­de, rie­si­ge Potential der Corona-Impfungen nicht sehen.
    Es gibt noch viel zu tun!

    1. Gute Ideen! Wobei neu­lich der Aldi-Impfansatz auch viel­ver­spre­chend war. Dazu die Produkt- und Preisinfo in Schriftgröße 9 und – wenn die Impfzöglinge mit Brille müh­sam lesen – hin­ter­rücks inje­ziert! Ha, damit wer­den auch die Feiglinge und empa­thie­lo­sen Gesundheitsschmarotzer zu Gutmenschen. Das wäre jetzt die Erstimpfe, wie man die Folgevergewaltigungen hinkriegt….Tagesspiegel, bit­te übernehmen!

      Wäre ich einer der Pharma-Verbrecher…..würde ich die Pampe umeti­ket­tie­ren in die nor­ma­le Grippe-Impfung. Und Zack, ren­nen auch die Zöglinge hin und betteln 🙂
      Sagt einer, der noch nie ne Grippeimpfung abge­holt hat und auch qua­si noch nie – Kindheit aus­ge­nom­men – eine Grippe hat­te. Aber immer ein gutes Immunsystem (gibt’s lei­der nicht bei Amazon).

      1. @ Manfred

        Aldi hat auch die pas­sen­den Schleusen an den Kassen, durch die die Kunden/ Patienten/ Schafe durch­ge­trie­ben wer­den kön­nen. Entwurmung gibt's gra­tis dazu!

  4. »Die Nebenwirkungen wie Erkältungssymptome, Kopf- und Muskelschmerzen waren bei der Kombination der Impfstoffe grö­ßer als bei Probanden, die zwei Dosen mit dem glei­chen Impfstoff erhiel­ten. Allerdings dau­er­ten sie nicht lan­ge an. Warum das so ist, ist den Forscher zufol­ge eben­so unklar wie, war­um eine Mischung der Impfstoffe so wirk­sam ist.«
    Das ist ein ver­damm­ter Skandal! Aber gääääähn das wis­sen wir ja längst … Wie sonst auch, gilt hier sicher: Viel hilft viel.
    Ich fürch­te bloß, lie­ber @aa, das sind kei­ne pro­gram­mier­ten Trolle. Die Leute sind wirk­lich so bekloppt … Nun, sei's drum!

    1. @V
      Vor 2 Jahren hät­te ich dar­über noch gelacht. Jetzt nicke ich und wer­de traurig.
      Denn da ist was wah­res dran. Leider!
      Danke für den Kommetar!

  5. "Wie wirk­sam die Vakzine wirk­lich sind, wer­den wir somit – zumin­dest nicht im Rahmen der Phase III Studien – erfah­ren. Sprich: Es kann gut sein, dass die Impfung eine nega­ti­ve, rela­ti­ve Wirksamkeit auf­weist. Was bedeu­tet: Geimpfte erkran­ken häu­fi­ger schwer an Corona als Ungeimpfte.

    Kurz gesagt: Durch den offen­sicht­li­chen Abbruch der Wirksamkeitsstudie ist damit jede Chance genom­men, her­aus­zu­fin­den, wie wirk­sam das Vakzin wirk­lich ist. "

    https://corona-blog.net/2021/06/30/biontech-pfizer-und-moderna-brechen-wirksamkeitsstudie-ab-placebogruppen-wurden-bereits-geimpft/

    1. SUVs kön­nen dank des "Rekuperierens" nachts das Stromnetz ver­sor­gen. Besonders schwe­re und fet­te SUVs reku­pe­rie­ren beson­ders viel, sind also wah­re Goldesel. Das alles liegt an der bereits gemel­de­ten nega­ti­ven Inzidenz.

      Was wür­den wir nur ohne die Qualitätspresse machen.

  6. Vom SputnikV hört man gar nichts mehr. Der könn­te doch zwi­schen­drin – sozu­sa­gen – als Biokatalysator in die Querimpfung mit ein­ge­baut wer­den. Der Seidenstraßen Impfstoff CoronaVac ist ja auch schon von der WHO zuge­las­sen. Wie passt die­ser Impfstoff alter Schule in das Genkonzept der Allierten?

  7. Ich fin­de es sehr schä­big von den vie­len Millionen Gespritzten, "Geimpften", dass sie sich nur in so gerin­ger Zahl an den not­wen­di­gen Studien der Hersteller betei­li­gen. Das ist wenig solidarisch.
    Vielleicht ist den Herstellern zu emp­feh­len, öffent­lich zur Teilnahme an den Studien auf­zu­ru­fen? Obwohl, die haben ja auch "Schwierigkeiten", Nebenwirkungen wis­sen­schaft­lich zu erfas­sen, gar die Wirksamkeit überhaupt.
    Ich ver­mu­te, die meis­ten Menschen und auch die Hersteller ver­ste­hen die lau­fen­den Spritzungen gar nicht als das, was sie sind, ein – uner­klär­ter – Test, und dies noch ohne – prüf­ba­re – wis­sen­schaft­li­che Begleitung.
    Lauter Mengeles und zahl­lo­se "Probanden" – beängstigend!
    Proletarier aller Länder, ver­ei­nigt Euch!

  8. "Noch ver­su­chen die Forscher her­aus­zu­fin­den, war­um Impfungen so unglaub­lich geni­al sind und Billionen von Menschenleben ret­ten kön­nen und wie es AstraZeneca und Biontech und Moderna immer wie­der schaf­fen, so raf­fi­nier­te unsterb­lich machen­de Impfungen auszutüfteln."
    1. Ein mög­li­cher Grund dafür könn­ten die erhal­te­nen Drittmittel sein.
    2. Auf jeden Fall ist wei­te­re Forschung nötig, die zusätz­li­che Drittmittel erfordert.

  9. Prof. Mertens ist aus dem Alter raus, wo man sich noch von hob­by­v­ak­zio­lo­gisch ver­an­lag­te PolitikerINNEN vor sich her trei­ben lässt.
    Chapeau!

    "Tim Röhn@Tim_Roehn

    Erst ließ sich der #STIKO-Chef nicht vom gro­ßen Druck in Sachen #Kinderimpfung beein­dru­cken, nun rüt­telt er an einem wei­te­ren Narrativ: dass es not­wen­dig sei, gesun­de Kinder stän­dig und in Massen zu testen."

    https://twitter.com/Tim_Roehn/status/1411941440784154636

  10. Glaube kei­ner Studie die du nicht selbst gefälscht hast. Finde genü­gend Peer Reviewer, die es abnicken.

    John Ioannidis hat einen bemer­kens­wer­ten Artikel geschrie­ben. Warum die meis­ten ver­öf­fent­lich­ten Forschungsergebnisse falsch sind. 

    Quelle: Why Most Published Research Findings Are False. In: PLoS Medicine. Band 2, Nr. 8, 19. März 2017, S. e124, doi:10.1371/journal.pmed.0020124, PMID 16060722, PMC 1182327 (frei­er Volltext).
    Der gute Mann war auch ein­mal bei der Einstein Stiftung in Berlin.

  11. Ich schlie­ße mich Dr. Wodargs Anmerkung an, dass die Vermischung der Impfstoffe die Zuordnung der Nebenwirkungen ver­schlei­ert. Das räumt die "Resterampe" und hilft bei der Abwehr von Haftungsfragen.

  12. Danke, @aa für "Organ für Wahrsagerei und Spekulation" (habe mich da schon schlapp gelacht) und dann an alle für die wei­te­ren erhei­tern­den Posts. 

    Lachen ist Widerstand !!! (Und stärkt neben­bei das Immunsystem, psy­chisch, phy­sisch, in jeder denk­ba­ren Hinsicht.)

  13. "USA: Neue Studie sieht Zusammenhang zwi­schen mRNA-Impfstoff und Herzentzündungen bei US-Soldaten"
    https://de.rt.com/nordamerika/120228-usa-neue-studie-sieht-zusammenhang/

    Dumm gefragt:
    Wurde nicht extra in die Muskulatur gespritzt, da sich der Stoff da enfal­ten soll­te? So zeim­lich alles gelangt auf die eine oder ande­re Weise ins Blut.
    Das Herz ist ein quer­ge­steif­ter Muskel, es gibt also Unterschiede. Aber es ist ein Muskel. Wenn er gut trai­niert ist, hat er auch eine gro­ße Oberfläche und ist die zen­tra­le Stelle, wo alles Blut vorbeikommt.
    Kann das zusammenhängen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.