Kreuzfahrt endet für rund 300 Passagiere wegen Coronainfektionen an Bord vorzeitig

»Wegen Coronafällen an Bord der »Mein Schiff 4« müs­sen zahl­rei­che Gäste ihre Kreuzfahrt abbre­chen. Wie das Unternehmen TUI Cruises mit­teil­te, gehen alle rund 1600 Touristen der »Mein Schiff 4« am Sonntag in Las Palmas de Gran Canaria von Bord, die meis­ten von ihnen plan­mä­ßig. Rund 300 von ihnen hät­ten jedoch eigent­lich noch sie­ben Tage auf dem Schiff ver­brin­gen wol­len, sag­te eine Unternehmenssprecherin…

Die Infektionen sei­en bei zunächst vier Gästen fest­ge­stellt wor­den, hieß es von TUI Cruises. Nach einer voll­stän­di­gen Testung von Passagieren und Besatzung sei­en eini­ge wei­te­re Fälle hinzugekommen…

An Bord gel­te zur­zeit das 3G-Modell (geimpft, gene­sen, getes­tet), vom 23. Februar an 2G plus (geimpft oder gene­sen mit zusätz­li­chem Test). Aktuell lie­ge die Impfquote bei den erwach­se­nen Passagieren bei 95 Prozent.«
spie​gel​.de (19.12.)

Dann dürf­te klar sein, wer die Schuld trägt…

2 Antworten auf „Kreuzfahrt endet für rund 300 Passagiere wegen Coronainfektionen an Bord vorzeitig“

  1. Dann dürf­te klar sein, wer die Schuld trägt…
    …Na, die 5 % der Ungeimpften!! Die sind aber wahn­sin­nig gefähr­lich, war­um hat man die an Bord gelassen??
    Und wer wird dann bei 2G + der Sündenbock sein? Warscheinlich die 3‑fach geimpften.
    Nur wer täg­lich sei­nen Booster zum Frühstück nimmt in Form von einer Schluckimpfung wird dann noch unbe­schwert die Kreuzfahrt genie­ßen können.
    Ahoi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.