Kurze Wege: Der "Tagesspiegel" und seine Pharma-Connection

Über die­sen unsym­pa­thi­schen jun­gen Mann war hier zu lesen in Schulöffnungen in Berlin – Frisch infi­ziert in die Ferien, wo gezeigt wird, daß er die klei­nen Virenschleudern am liebs­ten wei­ter zu Hause ein­sper­ren würde.

https://www.xing.com/profile/Sascha_Karberg

Durch eine Leserzuschrift bin ich dar­auf gekom­men, mich näher mit Herrn Karberg zu beschäftigen.

Ausgangspunkt war die­ses Werk:

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID151411241.html

Ich habe es nicht gele­sen. Mir reicht die Ankündigung und das, was zu lesen ist in CureVac und das Geschäft mit dem mRNA-Impfstoff und ande­ren Beiträgen hier.

Was hat die­ser Pharmaverehrer gemacht, bevor er 2017 zum "Tagesspiegel" kam?

Darüber weiß xing:

https://www.xing.com/profile/Sascha_Karberg

Über BIOCOM wie­der­um weiß Wikipedia (hier ohne Fußnoten):

»Die BIOCOM AG ist ein euro­pa­weit täti­ges, kon­zern­un­ab­hän­gi­ges Verlags- und Fachinformationsunternehmen, das auf die Bereiche Biotechnologie und Life Sciences spe­zia­li­siert ist…

In den 2000er Jahren hat der ursprüng­li­che rei­ne Fachverlag einen Transformationsprozess hin zu einem breit auf­ge­stell­ten Kommunikationsunternehmen durch­lau­fen. So ver­an­stal­tet BIOCOM heu­te nicht nur eige­ne Konferenzen und Tagungen, son­dern bie­tet auch ver­schie­de­ne infor­ma­ti­ons­ba­sier­te Dienstleistungen an. Ein Beispiel hier­für ist das an die inter­es­sier­te Öffentlichkeit adres­sier­te Informationsportal bioökonomie.de, das BIOCOM seit 2016 im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung betreibt. Von Sommer 2012 bis 2019 war auch die Geschäftsstelle des Bioökonomierates, ein unab­hän­gi­ges Beratungsgremium der deut­schen Bundesregierung, bei der BIOCOM AG ange­sie­delt. Im Jahr 2014 ging das Medizintechnik-Portal medtech-zwo.de online. Weitere Aktivitäten bestehen u. a. in den Bereichen Studien und Consulting sowie Film und Video. Unter dem Label COMDIS nimmt BIOCOM zudem aktiv an Forschungskonsortien des EU-Rahmenprogrammes Horizon Europe teil und ist dabei für „Communication and Dissemination“ zustän­dig. Ein Beispiel ist das für sei­ne her­vor­ra­gen­de Wissenschaftskommunikation mit dem „CommNet Impact Award 2014 “aus­ge­zeich­ne­te Projekt PharmaSea. Im Herbst 2020 orga­ni­sier­te BIOCOM erst­mals digi­tal den "3. Global Bioeconomy Summit" in Berlin, an dem mehr als 1.000 Fachleute aus aller Welt teil­nah­men.«

Wir haben es bei dem Unternehmen also mit einem Schwergewicht des Propagandaapparats zu tun. Das ist auch erkenn­bar an der Präsentation der aktu­el­len Ausgabe von "tran­skript", deren Chefredakteur Karberg war:

https://biocom.de/transkript‑2–2021-ist-da/

Special Purpose Acquisition Companys und Therapie gegen Nebenwirkungen der COVID-19-Impfung

Wir lesen dort:

»Berlin, 15.04.2021 Ein gro­ßer Schwerpunkt in die­ser aktu­el­len |tran­skript-Ausgabe ist die Sonderkonjunktur, die Corona der Life-Sciences-Branche beschert. Von einem Rekordjahr für LSR und Diagnostik spricht VDGH-Vorstand Dr. Peter Quick. Aber es kommt auch zu Engpässen bei Single-Use-Ausrüstungen, wie Rainer Glöckler, CTO der Swissfilon AG in Visp im Interview erklärt.

Ein Weg, um schnell an die Börse zu gehen, sind Special Purpose Acquisition Companys SPACs – lee­re Hüllen, die von erfah­re­nen Kapitalmanagern gegrün­det und erst dann mit Unternehmen gefüllt wer­den. Dr. Fanz Josef Leven, stell­ver­tre­ten­der Geschftsführer [sic] des Deutschen Aktieninstituts in Frankfurt am Main, erläu­tert im Gespräch, wie es funktioniert.

Eine Therapie gegen die als Nebenwirkungen der COVID-19-Impfung mög­li­chen sel­te­nen Hirnthrombosen haben Wissenschaftler der Universität Greifswald in pet­to…«

Wenn es eines Beispiels bedarf für die Perversionen, die der Kapitalismus im Gesundheitsbereich her­vor­bringt, dann eig­net sich die­se Zeitschrift dafür hervorragend.

Die Karrierestationen von Karberg davor sei­en hier nur skizziert:

https://www.xing.com/profile/Sascha_Karberg

Auch wenn eini­ge Formulierungen zu Wortspielen ein­la­den, spa­re ich sie mir hier.

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

21 Antworten auf „Kurze Wege: Der "Tagesspiegel" und seine Pharma-Connection“

  1. Es gibt Shills, Shills, Shills…
    https://www.dailymotion.com/video/x22eldz

    > Ein Weg, um schnell an die Börse zu gehen, sind Special Purpose Acquisition Companys SPACs – lee­re Hüllen, die von erfah­re­nen Kapitalmanagern gegrün­det und erst dann mit Unternehmen gefüllt werden.
    Lol, wie irgend­wel­che Altcoins die nur zu Spekulationszwecken geschaf­fen werden.

    Aber oha, ich sehe gera­de, dass Bill Gates auch in CureVac inves­tiert hat.
    Dann hat er wohl nichts damit zu tun, dass es für deren Müll bis­her kei­ne Impfzulassung gab.

    1. Meldungen vom 9.6.2021

      Der Covid-19-Impfstoff des Tübinger Biotechunternehmens CureVac ver­zö­gert sich offen­bar weiter.

      https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/ema-rechnet-nicht-mit-zulassung-von-curevac-impfstoff-vor-august-1030502802

      "Curevac hat­te ursprüng­lich mit einem Zulassungsantrag für sei­nen Impfstoff noch im zwei­ten Quartal gerech­net. Derzeit sam­melt die Firma noch Wirksamkeitsdaten in der ent­schei­den­den kli­ni­schen Studie mit dem Vakzin. Curevac hat­te zuletzt erklärt, die­se im Juni zu erwar­ten. Die Zulassung bei der EMA sol­le dann "schnellst­mög­lich" bean­tragt werden."

      Woran liegt das? – - Es gibt zu wenig Erkrankte!

      https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.tuebinger-corona-impfstoff-curevac-hofft-auf-zulassung-bis-ende-juni.404731ae-7c46-4cf2-9182–7c482b12c580.html

      "Das Pharmaunternehmen Curevac hofft auf genü­gend Daten für eine Zulassung sei­nes Corona-Impfstoffs bis Ende Juni.

      Demnach ver­zö­gert sich der Zeitpunkt, weil sich im Rahmen der ent­schei­den­den kli­ni­schen Zulassungsstudie bis­her noch nicht genü­gend Teilnehmer mit dem Coronavirus infizierten.

      Nach Angaben der Sprecherin gegen­über der Zeitung wird für das fina­le Datenpaket eine Mindestzahl von 160 Infizierten unter den rund knapp 40.000 Teilnehmern benö­tigt. Aktuell sind es aber erst 111. Der Wirkstoff von Curevac befin­det sich seit Februar in einem soge­nann­ten rol­lie­ren­den Zulassungsverfahren bei der euro­päi­schen Arzneimittelbehörde EMA. Ursprünglich kal­ku­lier­te das Unternehmen mit einer Zulassung im Mai oder Juni."

  2. "Save the date!

    Donnerstag, 17.6.2021, 20 Uhr

    Online- Impulsreferat und Austausch,
    Einladung zum Zoommeeting folgt!

    Wie kön­nen wir unse­re Zukunft men­schen­wür­dig gestalten?

    Christian Kreiß
    Bundestagskandidat für dieBasis in Bayern

    Wie schön könn­te unse­re Welt werden!

    Wir Menschen haben heu­te solch groß­ar­ti­ge tech­ni­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Möglichkeiten wie noch nie in der Geschichte. Mit etwas gutem Willen könn­ten wir unse­re Gesellschaft, unse­re Umwelt, ja die gan­ze Welt auf wun­der­vol­le Weise umgestalten. 

    Wie wir das genau hin­be­kom­men, wor­auf wir ach­ten soll­ten und wie es kon­kret aus­se­hen könn­te soll in dem Vortrag vor­ge­stellt und im Anschluss im Diskurs aus­führ­lich bespro­chen werden.

    Zum Referenten:
    Prof. Dr. Christian Kreiß, Jahrgang 1962: Studium und Promotion in Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsgeschichte an der LMU München. Neun Jahre Berufstätigkeit als Bankier, davon sie­ben Jahre als Investment Banker. Seit 2002 Professor an der Hochschule Aalen für Finanzierung und Volkswirtschaftslehre. "

    https://menschengerechtewirtschaft.de/

    https://t.me/s/die_basis_funkt/474

  3. Was für eine Vita! Ein Prostituierter sein gan­zes wider­li­ches Schreiberleben lang! Und er sieht aus, als wür­de er Kinder fres­sen. Solche Psychos brau­chen wir nicht.

  4. Der Begriff "Briareus" trifft es nicht im Ansatz, um die­sen undurch­dring­li­chen Filz zwi­schen Parteien, staat­li­chen, über­staat­li­chen und semi­staat­li­chen Institutionen und Konzernen fast aller Richtungen und ihren Stiftungen (vor­zugs­wei­se Big Finance, Big Media, Big Pharma und Big Tech) zu beschreiben.

    1. Ähm, ich bin ein 70er, muss ich auch bald in die Grube (ich bin Impfverweigerer)?
      Bis dato füh­le ich mich mit einem VO2max von 56 ganz lebendig…

  5. "Kann eine Coronaimpfung den weib­li­chen Zyklus stören?
    Vereinzelt berich­ten Frauen von Zyklusschwankungen und unre­gel­mä­ßi­gen Monatsblutungen nach einer Impfung gegen Covid-19. Was über mög­li­che Zusammenhänge und Folgen bekannt ist. "

    Hätte man es erforscht, wüss­te man es. So macht man halt ver­bo­te­ne Experimente.

    Hinter Bezahlschranke: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-kann-eine-impfung-den-weiblichen-zyklus-stoeren-a-d248c8d4-4322–455c-888a-b3c8fb2c0147

  6. Dr. Marlboro lebt doch noch!
    Manchmal sind Antworten ein­fa­cher als man gedacht hat.
    Bleibt die Frage, wel­che Mumien die ande­ren HetzerInnen noch so im Keller haben: Maskenaktien? Labore? Amazon? …

    Daneben: die­je­ni­gen, die selbst (oder ein naher Angehöriger) erkrankt waren und mei­nen, dass sie jetzt den Rest der Welt mit ihren Mitteln davor schüt­zen müssten … .

    Ob die Kenntnis dar­über die Rechtgläubigen von der rei­nen Lehre ent­fer­nen könn­te? Ich fürch­te: Nein.

  7. Und sowas kührt eine Prof. Dr. zu einem Verschwöhrungstheoretiker der angeb­lich Fake News ver­brei­tet. Kann der sicher aus Erfahrung gut beurteilen.

  8. Statt https://kenfm.de/
    (ca 17:00Uhr 12.6.2021) https://i.imgur.com/X4odI2y.png
    Liebe Anonymus-Weltverbesserer, schön dass es euch auch noch gibt. Eure aus­ge­such­te Kritik an dem Journalisten (sein selbst­ge­wähl­ter Titel) ist sehr über­zeu­gend. Ich bin froh, dass ihr soviel wisst und mir auch sagen könnt, was rich­tig ist.
    Zur Zeit baut der KEN an einem ande­ren Studio, was dann doch ein wenig Geld kos­tet. Hoffentlich hat er auch da einen Internetanschluss.
    PS.:Super Leistung eine Webseite zu hacken und Addressen zu veröffentlichen.
    Öffentliche Anonymus ist ja wie Antifa als Partei

  9. http://anonymouse.org/anonemail_de.html
    "Mit AnonEmail ist es mög­lich E‑Mails zu sen­den ohne Deine E‑Mail-Adresse
    oder irgend­wel­che Informationen über Dich preis­zu­ge­ben. So kannst Du freier
    kom­mu­ni­zie­ren ohne Konsequenzen für Deine Person befürch­ten zu müssen.
    Dieser Service ermög­licht es Dir E‑Mails zu sen­den ohne irgendwelche
    per­sön­li­che Informationen preiszugeben.
    Schütze Deine Privatsphäre, schüt­ze Deine Daten, schüt­ze sie kostenlos."

    PPSS.: Nochmals vie­len Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.