"Lagebild des Krisenstabs" veröffentlicht – Grundlage für Verschärfungen

fragdenstaat.de hat das "Lagebild Gemeinsamer Krisenstab BMI-BMG COVID-19Stand:28.10.2020, 09:00Uhr" ver­öf­fent­licht, das die Grundlage für die jüngs­ten Maßnahmen von Kanzlerin und MinisterpräsidentInnen dar­stellt. Es kann hier ein­ge­se­hen wer­den. Dort fin­den sich Erstaunliches wie:

Die Zahl der heu­te mit "an und mit Corona" Erkrankten in Intensivbetten wird von DIVI mit 2.243 ange­ge­ben. Damit sind die obe­ren Panikkurven Schnee von vor­ges­tern. Die "Maßnahmen" sol­len hin­ge­gen, wie zuneh­mend zu hören, über Monate hin­weg gelten.

Gerade ein­mal 11 Landkreise oder Städte gal­ten zu dem Zeitpunkt als "über­las­tet".

Das Technische Hilfswerk wirkt auch nicht gera­de überbeansprucht:

Putzig, in einem der­ar­ti­gen Bericht die­se Formulierung zu finden:

»USA: Eine Woche vor der Präsidenschaftswahl hat der frü­he­re US-Präsident Obama sei­nem Nachfolger Donald Trump Versagen im Kampf gegen die Pandemie vor­ge­wor­fen. Effektiveres Handeln der Regierung hät­te tau­sen­de Menschenleben ret­ten können.«

9 Antworten auf „"Lagebild des Krisenstabs" veröffentlicht – Grundlage für Verschärfungen“

  1. Genau des­we­gen ist es sehr befremd­lich, daß das Papier mit fol­gen­den Worten ein­ge­lei­tet wird:
    Wir ver­öf­fent­li­chen das aktu­el­le Corona-Lagebild des Krisenstabs von Innen- und Gesundheitsministerium. Es zeigt kom­pakt, wie ernst die Lage ist.

    Und dar­un­ter die­ses Antifa-Demobild: Corona tötet. Haltet Abstand. Tragt Masken.

    Findet das außer mir nie­mand merkwürdig?

    1. Das ist gar nicht ver­wun­der­lich, wie ich fin­de. Immerhin ist die Trägerstiftung von fragdenstaat.de, die Open Knowledge Foundation Deutschland, im links­li­be­ra­len poli­ti­schen Bereich ange­sie­delt. Der Projektleiter für FragDenStaat ist Arne Semsrott. Dessen Bruder Nico Semsrott ist für "Die Partei" in das Europaparlament gewählt wor­den und dort Mitglied der Fraktion Die Grünen/Europäische Freie Allianz. Er hat dort für eine mehr als frag­wür­di­ge geschichts­re­vi­sio­nis­ti­sche Resolution des Europarlaments gestimmt. Insgesamt wür­de ich zumin­dest ein­zel­ne Personen aus die­sem Kreis dem anti­deut­schen Lager zuordnen.

  2. „Ursachen für Ausbruchsgeschehen: Diffuses Geschehen“
    Zusätzlich zu pas­send hin­ge­bo­ge­nen Zahlen wird auch per inhalts­lee­rer Amtssprache Nebel verteilt.
    Ich hof­fe instän­dig, dass die Verantwortlichen ihre gerech­te Strafe erhal­ten werden!

  3. Masse statt Klasse. Absolute Zahlen en gros, irre­füh­ren­de Statistiken, das kom­plet­te in 8 Monaten durch­ge­rotz­te Programm.
    Gruslig. Wer will da wagen zu wider­spre­chen, wenn *jemand* neue "Maßnahmen vor­schlägt"? Klarer Fall von Groupthink.
    Frage mich auch, woher das "Corona-Regime" die­se Erkenntnis hat:
    "Eine deut­li­che Mehrheit der Menschen in Deutschland nimmt das Infektionsgeschehen ernst und begrüßt und befolgt die jeweils gül­ti­gen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Covid19-Pandemie."
    (stimmt wohl lei­der sogar – je nach dem, wie man "deut­lich" definiert)

  4. Nur so neben­bei bemerkt, am obe­ren Ende unter­halb des BMI Logos steht die Einstufung des Dokuments (wel­ches IMHO eh nur die übli­che per Web abruf­ba­re Information zusam­men­fas­send wie­der­käut). Und kein ein­zi­ges Wörtlein ist geschwärzt worden?

  5. Wird da die Steigerung von Irrsinn erprobt? Die Polizisten machen das mit weil sie sonst ihren Job los sind. Manche reagie­ren ja sogar noch beson­ders aggres­siv, weil sie etwas tun müs­sen, was sie gar­nicht wol­len. Die Verantwortung dafür wird dann auf das Gegenüber pro­ji­ziert und nicht da gese­hen wo die Verwantwortung tats­ähl­cih liegt: bei den Oberen und bei der Politik.

    Diese Systemzwänge haben schon im "drit­ten Reich" pri­ma funktioniert.

  6. PS zu vor­hin: die­ser Kommentar bezog sich auf die Meldung in rot, im obe­ren Screenshot, dass die Polizei 66 Gaststätten über­prüft hät­te und 52 Verstöße auf­ge­nom­men hätte.

    Das ist doch der vol­le Irrsinn hoch zwei, was da abgeht.

  7. Interessant sind übri­gens die "Wahrscheinlichkeiten" für die "Versorgung auf Intensivstationen" von 1%, 3%, 5%.
    Ziemlich aben­teu­er­lich, wenn man Vergleichsdaten z.B. aus dem Vaterland der Mutter aller Grippen heranzieht:

    https://www.mscbs.gob.es/profesionales/saludPublica/ccayes/alertasActual/nCov/documentos/Actualizacion_243_COVID-19.pdf

    (Landesweit von den 110000 – leicht sin­kend! – kamen in den letz­ten 7 Tage ca. 0,3% auf die Intensivstationen [= UCI]
    Im Horrorgebiet Madrid waren es 0,1%)

    Entweder waren die "ExpertInnen" dar­über nicht infor­miert, oder es hat halt nicht "gepasst"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.