Lauterbach und "Bild" haben sich wieder lieb

Eigentlich gehör­ten sie ja immer zusam­men. Neu ist nur, daß aus Lauterbachs "wich­ti­ge Studie:" und dem Zitat der Überschrift nun der Verweis auf das Fachblatt "Bild" erfolgt. Der Inhalt bleibt gleich: "Experte hat eine Vermutung". Noch ist die Zahl der Likes mit unter 1.300 mick­rig bei 1 Mio. Followern.

twitter.com (27.6.)

24 Antworten auf „Lauterbach und "Bild" haben sich wieder lieb“

  1. Die durch die „Impfung“ womög­lich indu­zier­te Bildung von toxi­schem Spikeprotein im Gehirn ist natür­lich völ­lig unbe­denk­lich. Und ohne­hin nur eine Verschwörungstheorie.

  2. Aha. Eine Corona-Infektion kann spae­ter ein­mal Demenz aus­loe­sen. Und eine Covid-Impfung kann Creuzfeldt-Jakob (in einer beson­ders schnell fort­schrei­ten­den Variante) aus­loe­sen. Waehrend es schwer sein dierfte, ers­te­res sta­tis­tisch zu bele­gen (ver­lae­uft doch Demenz i.d.R. so lang­sam, dass die 2,5 Jahreseit Beginn der "Pandmie" kaum fuer gesi­cher­te Diagnosen aus­rei­chen. Der Nachweis von 26 Faellen von letz­te­rem durch u.a. den mitt­ler­wei­le lei­der ver­stor­be­nen Nodelpreistraegers Luc Montagnier und ande­ren in einer Studie wur­de hin­ge­gen von den Internetservern, auf denen sie zu fin­de­en war, kom­men­tar­los geloescht (statt sie, wie bei Bedenken und/oder neu­en Erkenntnissen ueblich, zuru­eck­zu­zie­hen und die Studien auch als zuru­eck­ge­zo­gen zu vermerken).
    Aber nur die Covid-Impfungen koen­nen uns vor der Demenz schuet­zen. Wie weit die Demenz schon fort­ge­schrit­ten sein muss, erkennt man dar­an, wie vie­le Leute auf­grund der Erkrakung nicht mehr an den Segen der Covid-Impfung glau­ben wol­len. Ein wirk­lich eindruccksvollerBeweis …
    🙁

  3. „Menschen, die glau­ben, dass die Impfung ihr Erbgut ver­än­dert, soll­ten das als Chance begreifen“.
    -> Mit die­sem "Humor" will Eckart von Hirschhausen zur Corona-Impfung über­zeu­gen… dass ich nicht lache…

    https://www.pflegen-online.de/hirschhausen-will-ungeimpfte-pflegekraefte-ueberzeugen

    Mit dem Impf-O-Mat soll sich raus­fin­den las­sen, "wel­cher Impf-Typ Sie sind". „Nur wer rich­tig, fak­ten­ba­siert und gut infor­miert ist, kann für sich die rich­ti­ge Entscheidung tref­fen. […] Damit erhal­ten nun auch Impfvorsichtige ein per­so­na­li­sier­tes Informationsangebot.“

    https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/land-startet-impf-o-mat-mit-eckart-von-hirschhausen/

  4. Corona-Infektion und mög­li­che spä­te­re Demenz. Nun. Für Trudeau sieht es nicht gut aus, der hat­te ja trotz mehr­fa­cher Spritzung mehr­mals Covid. Bärbock, Söder, Lindner, Kretschmann, Wüst, Lang, Esken, all die "die­nen­den Führer", soll­ten sie auf­grund ihrer unschlau­en Infektionen (trotz mehr­fa­cher Spritzen) etwa geis­tig gelit­ten haben? Was ist mit KLauterbach, war der eigent­lich auch zwi­schen­zeit­lich mal "posi­tiv"?

  5. Der Konformismus innerhalb der Literaturszene scheint fast noch dramatischer als in der Medienbranche sagt:

    Ulrike Guérot
    @ulrikeguerot
    …und gera­de von der Literaturszene hät­te man ande­res erwar­tet! @OrtwinRosner
    Danke für die­sen Beitrag!
    Quote Tweet
    Thomas Oysmüller
    @TOysmueller
    · 18h
    Der Konformismus inner­halb der Literaturszene scheint fast noch dra­ma­ti­scher als in der Medienbranche. @OrtwinRosner über die Eröffnungsrede beim dies­jäh­ri­gen Bachmannpreis. 

    Oder: Alle Corona-Demonstranten sind Nazis. 

    https://tkp.at/2022/06/27/bachmannpreis-rede-corona-demonstranten-sind-nazis/
    https://twitter.com/ulrikeguerot/status/1541549543111663616?cxt=HHwWgICxjYvJ1-QqAAAA

    1. Nein, nicht der Konformismus in der Literaturszene, son­dern in der Verlags- und Theaterszene. Ich weiß wovon ich schrei­be. Und zwar seit bei­na­he drei­ßig Jahren ist das schon so, wenn man die zum Militarismus und Inter-Nationalismus nei­gen­den Kapital-Zusammenhänge, die heu­te evi­dent sind, bereits beschrie­ben bzw. zur Verhandlung bereit­ge­stellt hat.

      Es ist immer ganz erstaun­lich, wie die weni­gen reich­wei­ten­stär­ke­ren und mit Kritik ver­die­nen­den KritikerInnen vehe­ment behaup­ten, dass die KünstlerInnen oder SchriftstelerInnen sich in der gegen­wär­ti­gen bri­san­ten Situation ein­fach nicht zu Wort mel­den würden…

      wenn sie wirk­li­che KünstlerInnen oder SchriftstellerInnen sind, dann haben die die Situation schon LANGE, nicht erst vor drei Jahren oder fünf Monaten oder schon vori­ge Woche gese­hen, son­dern bereits beim Heraufziehen an kleins­ten Zeichen in gesamt­gell­schaft­li­cher Bewegung erfasst und ent­spre­chend beschrie­ben. Und da sind die schon LANGE aus­ge­schal­tet gewe­sen von den Machtzentren der Lenkung der Öffentlichen Meinung… 

      Wer kei­ne Ahnung davon hat, soll­te sich auch als en Vouge-KritikerIn nicht immer dazu erhe­ben, gegen die angeb­lich schwei­gen­den KünstlerInnen und LiteratInnen zu stän­kern, weil das die augen­blick­li­che per­sön­lich ange­grif­fe­ne Position stärkt- Danke.

    2. "Der Konformismus inner­halb der Literaturszene scheint fast noch dra­ma­ti­scher als in der Medienbranche"

      Der Konformismus ist offen­bar in den soge­nann­ten gebil­de­ten Schichten beson­ders hoch, denn die haben gera­de jetzt am meis­ten Angst, tief zu fal­len und die­se sind am meis­ten ent­frem­det von ihrer eige­nen Seele. 

      Ich hät­te frü­her auch nicht mit gerech­net, aber spä­tes­tens seit ich die hirn­ver­brann­ten Aktionen der Kunst- und Musikszene (aus Protest, abends Gebäude beleuch­ten) mit­be­kom­men habe und die Plakate "ohne uns ist es still" war mir klar, was Sache ist. Heuchler vor Gott. Je woker, gebil­de­ter, des­to schlim­mer. Mittlerweile ist mir auch klar gewor­den, dass vie­le die Kunst und die Wissenschaften nicht wegen des Erkenntnisgewinns oder der Freude an der Sache fröh­nen, son­dern weil sie in ihrer Gesellschaftsklasse ihre Gesellschaftsmitglieder beein­dru­cken wol­len. Wie ich die­se woke obe­re Mittelschicht verabscheue.

  6. Tatort - Wir führen zur Verifizierung von Nebenwirkungen nach der Impfung im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 wieder vermehrt Autopsien zu Forschungszwecken durch sagt:

    GeorgeOrwell3
    @george_orwell3
    Tatort Folge "In sei­nen Augen" vom 26.06.22 – ab Minute 09:12
    "Wir füh­ren zur Verifizierung von Nebenwirkungen nach der Impfung im Zusammenhang mit SARS-CoV‑2 wie­der ver­mehrt Autopsien zu Forschungszwecken durch …"
    Quelle: https://daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/videos/in-seinen-augen-video-100.html
    8:54 PM · Jun 27, 2022
    https://twitter.com/george_orwell3/status/1541525344175407105?cxt=HHwWgoCy_cLIzOQqAAAA

  7. Ich ken­ne noch eine Korrelation: Sowohl C19 als auch Demenz kön­nen Folge eines Vitamin D‑Mangels sein. Ist in Lauterbachs Studien ganz sicher mit berück­sich­tigt wor­den. Vielleicht. Nicht.

    1. @Ehrlicher Handwerker
      Das hängt alles mit­ein­an­der zusam­men, das Immunsystem des Menschen ist ultra­kom­plex. Es gibt auch vie­le Verbindungen zwi­schen Epigenetik, Hormonsystem, Ernährung, Immunsystem usw. Man beach­te z. B. allein die Erkenntnis, dass Darm (Mikrobiom) – Immunsystem und Psyche ganz eng zusammenhängen.
      Doch die gan­zen schlau­en Leute, die auf irgend­wel­chen Posten sit­zen, geben dies nur sel­ten zu, lie­ber behaup­ten sie, das die Disziplin, in der sie for­schen, natür­lich das aller­wich­tigs­te ist und Zusammenarbeit zwi­schen den Disziplinen fin­det eh kaum statt. Es ist auch alles so wahn­sin­nig kom­plex, dass es eigent­lich über­haupt kei­nen Sinn ergibt, die Zusammenhänge auf ver­stan­des­mä­ßi­gem Weg begrei­fen zu wol­len. Man soll­te ein­fach mensch­lich agie­ren, mit sich, sei­nem Körper, sei­nen Mitmenschen. Dann wür­den sich unglaub­lich kom­ple­xe Dinge in Luft auflösen.
      VitaminD-Mangel ist z. B. dar­auf zurück­zu­füh­ren, dass Menschen oft 8 Stunden am Tag auf der Arbeit in Innenräumen sit­zen und nur wenig Licht abbe­kom­men oder z. B. sogar Nachtarbeit leis­ten müs­sen, nur damit die Industrie mehr her­stel­len kann. Dazu kom­men Probleme mit dem Bewegungsapparat bei Bürojobs in Innenräumen, der Mensch wird lahm und trä­ge, bewegt sich noch weni­ger, bekommt Depressionen, dann wird irgend­ein Präparat gege­ben, damit die Maschine wie­der funk­tio­niert, dafür gibts dann an ande­rer Stelle wie­der einen Ausreißer usw. und so fort.

      Würde man sich auf mensch­li­che Lebensbedingungen besin­nen und dar­auf, ein gutes Leben zu leben, wür­den sich mei­ner Meinung nach tat­säch­lich vie­le Dinge zum Wohlgefallen aller auflösen.
      Sehr kom­ple­xe Dinge kann man manch­mal ganz sim­pel lösen. Aber wir wol­len alles mit "Wissenschaft", "Zahlen", "Beweisen" lösen und töten damit fast alles Menschliche ab. Und K. L. ist ein beson­ders übler Fanatiker die­ser Tour.

      1. @Getriebesand: Eben, so sehe ich das auch. Die Computergeneration hat ver­lernt, kom­plex zu den­ken, will sagen: nicht nur digi­tal, son­dern auch ana­log. Es wird nur noch in Einsern und Nullen gedacht, Schwarz und Weiß, Gut und Böse. So kann man nicht ver­ste­hen, was Leben ist, nicht was Gesundheit heißt und schon gar nicht, wie man in einer Gesellschaft den Frieden bewahrt und poli­ti­sche Lösungen fin­det, die für alle halb­wegs akzep­ta­bel sind. Typisch für die heu­ti­ge Politikergeneration ist der Bioinformatiker im Expertenrat, wäh­rend dort Prof. Bakhdi, Wolfgang Wodarg und Bodo Schiffmann sit­zen soll­ten. Wer noch kom­plex den­ken kann, ist heu­te Querdenker, vgl. aktu­ell https://www.heise.de/tp/features/Querdenker-Von-Guten-und-Boesen-7146557.html?seite=all. (Dort übri­gens auch der Hinweis auf einen älte­ren Artikel des Autors, der im Zuge der Aufarbeitung des glo­ba­len Verbrechens noch wich­tig wer­den wird, weil er an die hin­ter­häl­ti­ge Änderung der Pandemie-Definition durch die WHO erin­nert und die­se scharf­sin­nig ana­ly­siert: https://www.heise.de/tp/features/Die-CORONA-Panik-Ein-Irrtum-4841490.html.)

  8. Wenn ich mei­nen Browser öff­ne ist die ers­te Überschrift Eine Studie hat erge­ben. Dicht gef­ölgt von Einem Forscherteam ist es gelun­gen. Und an drit­ter Stelle kommt Experten raten.

    Meine Empfehlung: Frühstück mit Ei.

    Legehennenexperte

  9. As far as I know, wird hier vor genau dem gewarnt was durch die Impfstoffe indu­ziert wird, da die­se nicht nur das Spike haben, son­dern auch die Nanopartikel die die Blut Hirn Schranke über­win­den kön­nen als Trägerstoff.
    Ironie an:
    Ich möch­te wet­ten das Lauterbach ent­we­der schon 8 mal geimpft ist oder 9 mal Corona hat­te. Ironie aus!

  10. Solange KL unge­straft allen mög­li­chen Blödsinn von sich geben darf und er hier­bei immer noch Teile der Bevölkerung fin­det, die ihm in ihrem Corona-Glaubenswahn bedin­gungs­los zustim­men, wird er nach und nach alle nur erdenk­li­chen Krankheiten mit „C“ in Verbindung bringen.

  11. @Karl Lauterbach
    Verdrängung eige­ner Kindheitstraumata führt auch zur DEMENZ. Gibt ganz, ganz vie­le Studien dar­über, ganz, ganz geführ­lich, muss man weg­sper­ren, also ganz ganz gefähr­lich. Soll ich dir die Studien schi­cken, Karl? Könnte inter­es­sant für dich sein.
    Morgen direkt ne Schlagzeile in der BILD.
    (* die ursprüng­li­che Botschaft ist kor­rekt: Ein Teil der Fachwelt geht davon aus, dass ver­dräng­te Traumata im höhe­ren Alter Demenz und ande­re Erkrankungen aus­lö­sen kön­nen, die heu­te schon in Zusammenhang mit dem Immunsystem gebracht wer­den. Alles hängt mit allem zusammen)

  12. Das ist ein Widerspruch. Ein Impfling hat kein Gehirn, wel­ches von Alzheimer bedroht wäre. Außerdem wür­de der Betroffene dann halt sei­ne ToDo Liste täto­wiert bekom­men und gut ist’s. Der slee­py Joe kann’s ja auch!

  13. Über das Archiv von tkp.at fin­det man Artikel zu einem Prion, das Teil der Stachelproteine des Virus ist. Wenn das im Virus ist, dann ist das auch im Spritzmittel (es wur­de sogar gefun­den). Ist doch nett. Alzheimer, Creutzfeldt–Jakob oder Lauterbach-Syndrom per Spritze.

    Die Amis las­sen noch heu­te in den USA kei­ne Europäer Blut spen­den, wenn Spender mög­li­cher­wei­se BSE aus­ge­setzt waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.