Lauterbachs "klare Ansagen auch für die unter 60-Jährigen" kommen wenig gut an

»Vierte Corona-Impfung
Alle sol­len wis­sen, "was sie nun machen sollen"

Bisher wird die vier­te Corona-Impfung nur Menschen ab 70 Jahren sowie Risikogruppen emp­foh­len. Nun for­dert Gesundheitsminister Lauterbach eine kla­re Ansage an alle Altersgruppen, ob sie sich boos­tern las­sen soll­ten oder nicht.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich für Empfehlungen auch für Menschen unter 60 oder 70 Jahren aus­ge­spro­chen, ob und in wel­chen Fällen eine vier­te Corona-Impfung rat­sam ist. "Natürlich wol­len auch die Jüngeren wis­sen, was sie denn nun machen sol­len. Wir brau­chen jetzt kla­re Empfehlungen für alle Altersgruppen", sag­te der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Wir soll­ten nicht nur sagen, was die über 70-Jährigen machen sol­len", erläu­ter­te Lauterbach. "Wir müs­sen auch eine Antwort für den 40-Jährigen haben. Sollte er sich auf kei­nen Fall imp­fen las­sen? Oder nur in Ausnahmefällen, zum Beispiel bei sehr vie­len Kontakten am Arbeitsplatz? Oder nur, wenn der Hausarzt das emp­fiehlt? Man braucht für jedes Alter eine Botschaft." Spätestens, wenn die neu­en an die Omikron-Variante ange­pass­ten Impfstoffe da sei­en, "soll­te es kla­re Ansagen auch für die unter 60-Jährigen geben"…«
tages​schau​.de (7.8.)

Kommentare dazu kom­men über­wie­gend von mehr­fach "Geimpften". Sie schmei­cheln KL meist nicht. Beispiele (unkor­ri­giert):

»Die gros­se Gruppe der >70 Jahre, vie­le die es woll­ten sind schon seit Feb. – April 4 x geimpft.….und nun?«


»Was ist eigent­lich der Hintergedanke der Altersgrenze?
Dem Virus schme­cken kei­ne 60-Jährigen?
Der Virus mag 80-Jährige sehr?«


»Was sol­len wir denn noch machen?
Wir, mei­ne Frau und ich sind über 70 Jahre alt und schon 4 mal geimpft, viel­leicht noch mal 4 ?«


»Yes. Alles von vor­ne – nun aber alle 3 Monate«


»Hier mein bis­he­ri­ger Verlauf.
1. Januar 21 Positiv
2.Mai 21 ers­te Impfung
3. Juni 21 zwei­te impfung
4. Dez 21 drit­te Impfung
5. Juni 22 wie­der positiv.

Eine wei­te­re Impfung? Nein Danke. Kommt für mich defi­ni­tiv nicht in Frage. Mir ging es nach den Impfungen schlech­ter als bei der ers­ten Infektion ohne Impfung. 

Wenn unser Karl nicht weiss was er mit den zuviel bestell­ten Impfdosen machen soll ist das nicht mein Problem.«

»Ich höre das auch aus mei­nem Familien‑, Bekannten- und Kollegenkreis; Infektion nach Injektion, teils mit schwe­ren und lang­wie­ri­gen Verläufen. Für die Betroffenen kommt eine wei­te­re Impfung nicht in Betracht. Waren Impfdurchbrüche anfäng­lich die Ausnahme scheint es jetzt die Regel zu sein.«


»Ich weiß was ich mache und dazu brau­che ich kei­nen Lauterbach. Er soll­te ja nun am bes­ten wis­sen, wie gut die Impfungen vor einer Coronainfektion schüt­zen. Für even­tu­el­le Nebenwirkungen einer Impfung ist man sel­ber Verantwortlich und muß den Nachweis auf eige­ne Kosten erbrin­gen. Ich las­se mich NICHT ein 4.x imp­fen oder schlie­ße gleich ein Impfabbo auf Volgevakzine ab.«


»Heute muss sich der Normalverbraucher fra­gen: höre ich auf den Gesundheitsminister, die STIKO die Vereinigung der Kassenärzte… Nach über zwei Jahren Pandemie ein ver­hee­ren­des Bild der Unkoordiniertheit. Hauptverantwortung trägt der aktu­el­le Gesundheitsminister, der eigent­lich dafür Sorge tra­gen soll­te, dass genau das nicht passiert.«


»Bin fast 80, wie Sie 4x geimpft und wer­de mich auch ein 5. Mal imp­fen las­sen, wenn der geeig­ne­te Impfstoff da ist.

Was ist denn der Grund dafür, dass Sie so unwil­lig die "noch 4x" anführen?

Glauben Sie, Sie täten mit Ihrer Impfung Lauterbach einen per­sön­li­chen Gefallen?«

8 Antworten auf „Lauterbachs "klare Ansagen auch für die unter 60-Jährigen" kommen wenig gut an“

  1. Der Pharmalobbyist KL sitzt auf Millionen abge­lau­fe­ner nicht ver­spritz­ter "Impfungen" und jetzt will er poli­tisch, jen­seits wis­sen­schaft­li­cher Erkenntniss der eigens von der Regierung bestell­ten Evaluationskommision, die Bürger nach sei­ner Methode "frei­wil­lig zwin­gen" sich alle drei Monate sprit­zen zu las­sen, damit sie nicht als "Ungeimpte" in Restaurants, Theater, Kino, Sportklubs etc. gekenn­zeich­net und mit Maske, oder ande­ren Signalgebern stig­ma­ti­siert werden.
    Wenn das kei­ne Mafia-Methoden sind poli­ti­sche Willkür durch­zu­set­zen, dann muß auch Der Pate in Der Menschenfreund umbe­nannt werden.

  2. Man soll­te der Faeser mal sagen: Nicht nur Gasmangel bringt den "Querdenkern" und "Delegitimierern" Zulauf, son­dern auch der Überschuss an "Impfstoff".

  3. Für mei­nen Freund der grad im Koma liegt ist das alles sehr ver­wir­rend. Was soll ich denn dem sagen wenn der auf­wacht!? Daß er nicht rau­chen darf mit O2-Maske weiß er schon. Wegen der Brandgefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.