10 Antworten auf „Liberallala, liberallala, liberallalalala“

  1. Off topic
    ÖSTERREICHS KANZER SCHALLENBERG ZURÜCKGETRETEN; NACHDEM VORMITTAGS KURZ´ SEINEN VOLLSTÄNDIGEN RÜCKZUG AUS DER POLITIK ANGEKÜNDIGT HAT! ->Quelle WOnline,Focus,.…
    UND HEUTE ABEND WIRD DIE # DER HERZEN VERABSCHIEDET.
    Btw. macht die das mit dem Verabschieden dann so oft wie die Stones?

  2. Die Ankündigung derZwangs-Impfpflicht könn­te doch dazu füh­ren, dass sich jetzt noch viel weni­ger imp­fen lassen?

    Ausgenommen natür­lich die­je­ni­gen die schon abhän­gig sind. 

    Das wäre oder ist jetzt auch eine Anregung für die öffent­lich recht­li­chen TV Sendeanstalten, ein­fach mal zum Advents Lockdown auf allen Kanälen das glei­che ab 20:15 Uhr.… "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" mehr Spritze geht nur noch in der Tagesschau!

  3. Das muss man verstehen.
    Lindner möch­te auch ein­mal regieren.
    Da kom­men selek­ti­ver Gedächtnisschwund und mora­li­sche Fehlleistungen, die man glaubt, sich leis­ten zu kön­nen, gera­de recht.

    Meine Empfehlung an gewis­se deut­sche Politiker:
    Nehmen sie sich ein Vorbild an heu­ti­gen Entscheidungen von Österreichs Sebastian Kurz und Österreichs Kanzler Alexander Schallenberg.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nach-sebastian-kurz-rueckzug-oesterreichs-kanzler-schallenberg-will-zuruecktreten.83e0a53b-3e75-44b6-b11c-6dba28778923.html

  4. Warum behaup­ten jetzt alle Politiker das Gegenteil und wider­spre­chen sich selbst? 

    Weil sie Lakaien der über­staat­li­chen Steuerung sind und jetzt erst die Anweisung zur Durchsetzung einer Impfpflicht erhal­ten haben.

  5. Hier noch­mehr Stuss von der FDP, oder wie sagt man? Auch Sarkasmus oder Parodie oder Travestie tref­fen es nicht…

    'Als „pro­ba­tes Mittel“ bezeich­ne­te dage­gen Aschenberg-Dugnus' Parteikollegin Marie-Agnes Strack-Zimmermann die Impfpflicht. „Ich kann mir eine sol­che Pflicht vor­stel­len, weil libe­ral zu sein, heißt, Verantwortung zu über­neh­men“, sag­te sie im SWR. Dies gel­te vor allem für die Erkrankten und die Freiheit der ande­ren. Auch zur Verhinderung erneu­ter Schulschließungen sei eine Impfpflicht sinnvoll.

    Strack-Zimmermann beton­te, dass eine Impfpflicht nicht gleich­be­deu­tend mit einem Impfzwang sei. „Letzteres hie­ße, dass man die Leute zu Hause abho­len wür­de und sie imp­fen. Dem ist nicht so“, unter­strich sie.'

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/129615/Scholz-verteidigt-Abstimmung-ueber-Impfpflicht-ohne-Fraktionszwang

    A pro­pos '…libe­ral zu sein, heisst, Verantwortung zu übernehmen'…auf wen soll sich das beziehen?

    Es kann sich ja nicht auf die Bürger bezie­hen, den es zur Pflicht gemacht wer­den soll, und die ja gar kei­ne 'Liberalen' sein mögen…möchte sie sagen, sie mas­se sich an die Verantwortung zu über­neh­men? Für Impfschäden etc? Dem Bürger die eige­ne Verantwortung und Selbstbestimmung neh­men zu wollen?

    Ist sie in irgend­ei­ner Form haft­bar? Wenn sie schon von Verantwortung spricht? Nein?

  6. Gefictionscheggercheckt:

    "Vorarlberg
    Schwanger und Impfen – die­se Gerüchte sind falsch
    Ein VOL.AT-Faktencheck von Rebekka Madlener – 3.12.2021"
    https://www.vol.at/schwanger-und-impfen-diese-geruchte-sind-falsch/7215165

    In einem "Video berich­tet eine Frau über angeb­li­che Nebenwirkungen der Impfung in Zusammenhang mit einer Schwangerschaft." Dazu "Dr. Michael Rohde, Leiter der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im LKH Bregenz": "Das was dann aber als Wirkung ankommt, das ist das ver­hee­ren­de, da es zu Ängsten und Verunsicherungen bei Schwangeren führt und sie letzt­lich auch von der Impfung abhält."
    (Fictionscheggercheck:
    Fakt 1: Es gibt kei­ne Quelle zu dem Video
    Fakt 2: Es gibt kei­ne Informationen, mit dazu gehö­ren­den Quellen, zu der Frau.
    Fakt 3: Es gibt kaum Informationen zu Dr. Michael Rohde. Es gibt kei­ne Quellen zu Dr. Michael Rohde
    Fakt 4: Die nicht erfass­ten Daten zur Spritze kön­nen zu "Ängsten und Verunsicherungen bei Schwangeren" führen.

    "Fake Meldung 1: "Noch nie so vie­le Fehl- und Totgeburten wie jetzt"
    FAKTEN: "Das Erfassen von sol­chen Daten, also die zufäl­li­gen Schwankungen, wel­che pha­sen­wei­se vor­lie­gen, sind ratio­nal betrach­tet höchst­wahr­schein­lich völ­lig zufäl­lig. Die Frage ob jetzt tat­säch­lich sta­tis­ti­sche Ausreißer vor­lie­gen, die­se kön­nen nur aus einer grö­ße­ren Perspektive, sprich mit grö­ße­ren Zahlen und über einen grö­ße­ren Zeitraum belegt wer­den. Solche Aussagen über ein­zel­ne Wahrnehmungen sind völ­lig wert­los. Sie ver­wir­ren nur und erzeu­gen fal­sche Vorstellungen. Die Registereinträge, wel­che es dazu gibt, las­sen kei­nen Trend wahr­neh­men."
    "Fakt: Covid-Infektion ist grö­ße­re Gefahr
    FAKTEN: "Wir haben ame­ri­ka­ni­sche Daten zum Thema Fehl- und Totgeburten. Diese Daten sind am 19.11.2021 ver­öf­fent­licht wor­den. Es wur­den die Daten von ca. 1.25 Millionen Schwangeren unter­sucht, die im Zeitraum März 2020 bis September 2021 gebo­ren haben, bezie­hungs­wei­se hos­pi­ta­li­siert waren. Und die ame­ri­ka­ni­sche Gesundheitsbehörde kommt zu dem Schluss", dass eine Krankheit gefähr­lich sein kann.
    "Zusammenfassend, es gibt bis­lang kei­ne Daten, die in irgend­ei­ner Form bele­gen, dass die Impfung das im Mutterleib wach­sen­de Kind nach­tei­lig beein­flusst. Es gibt kei­ne Daten für Missbildungen, für Fehl- , Tot- oder Frühgeburten durch die Impfung."
    "Damit ist es wohl logisch die Impfung zu empfehlen."
    (Fictionscheggercheck:
    Fakt 1: Es wird nicht zwi­schen Fehl- oder Totgeburt unter­schie­den. Eine Totgeburt besteht bis zur 20. Woche. Danach wird von einer Fehlgeburt gespro­chen. Zu Fehlgeburten gibt es aus­sa­ge­kräf­ti­ge Statistiken. Lediglich die Vermischung bei­der Ereignisse macht eine Auswertung nahe­zu unmöglich.
    Fakt 2: In, bei­spiels­wei­se, Amerika sind "ame­ri­ka­ni­sche Daten zum Thema Fehl- und Totgeburten" erfasst worden.
    Fakt 3: Wenn die Daten kei­nen Trend wahr­neh­men las­sen, dann, weil die Daten kei­nen Trend wahr­neh­men lassen.
    Fakt 4: Im Vergleich zu einer 12 mona­ti­gen Grippesaison und einer Schwangerschaft von 9 Monaten, ist ein Zeitraum von gera­de­mal 7 Monaten kein "grö­ße­rer Zeitraum".
    Fakt 5: Das Vergleichen von vor­han­den Daten mit nicht erfass­ten Daten ist nicht möglich.
    Fakt 6: Es ist unlo­gisch auf Grund nicht erfass­ter Daten eine Empfehlung aus­zu­spre­chen. Die abschlie­ßen­de Empfehlung, auf Grundlage nicht erfass­ter Daten, ist eine medi­zi­ni­sche Fehlinformation.
    fun­fact: Anbei, der Erbsenzähler beglück­wünscht zur etwas "grö­ße­ren Perspektive", wel­che sich fast schon Saison nen­nen läßt. 🙂 )

    "Fake Meldung 2: "Bekannte Hebamme habe von Häufung an Präeklampsien berichtet"
    FAKTEN: "Eine Hebamme, die zwei­mal eine Schwangere mit Präeklampsie, also eine Schwangerschaftsvergiftung betreu­te, das sagt über­haupt nichts aus. Das ist völ­li­ger Zufall. Die Grundlage für die Entstehung der Päeklampsie liegt ganz früh in der Schwangerschaft. Das heißt, wenn eine Hebamme eine Frau mit Präeklampsie sieht, dann ist sie wahr­schein­lich vor der nach dem rele­van­ten Zeitraum geimpft wor­den, in dem die Grundlagen für eine Präeklampsie gelegt wur­de. Diesen Zusammenhang zu pos­tu­lie­ren zeigt, dass die­se Person kei­ne Ahnung von der Thematik hat. Das in Verbindung mit der Impfung zu brin­gen ist höchst ver­we­gen und mei­ner Meinung nach unverantwortlich."
    (Fictionscheggercheck:
    https://elternundbaby.com/praeeklampsie/
    "Wann tritt Präeklampsie in der Schwangerschaft auf?
    Vielleicht hast du in Zusammenhang mit Präeklampsie auch schon ein­mal den Begriff „Schwangerschaftsvergiftung“ gehört. Diese Bezeichnung geis­tert immer noch her­um, ist jedoch ver­al­tet – und in der Sache auch falsch, denn eine Präeklampsie ist kei­ne Form von Vergiftung.
    Meistens tritt die­se Erkrankung erst in der zwei­ten Schwangerschaftshälfte auf, also nach der 20. SSW. Seltener tritt sie erst im Wochenbett auf."
    Fakt 1: Der "Begriff „Schwangerschaftsvergiftung" ist "ver­al­tet – und in der Sache auch falsch, denn eine Präeklampsie ist kei­ne Form von Vergiftung."
    Fakt 2: "Meistens tritt die­se Erkrankung erst in der zwei­ten Schwangerschaftshälfte auf, also nach der 20. SSW." Dies ist NICHT "früh in der Schwangerschaft".
    Fakt 3: Da schon vor dem Juli ( 20 wochen=4,5 Monate, wir schrei­ben Anfang Dezember.) gespritzt wor­den ist, kann "die Grundlagen für eine Präeklampsie" IN "dem rele­van­ten Zeitraum" gelegt wor­den sein.
    Fakt 4: "Diesen Zusammenhang zu pos­tu­lie­ren zeigt, dass die­se Person" GROßE "Ahnung von der Thematik hat. Das in Verbindung mit der [Spritze] zu brin­gen ist höchst" PROFESSIONEL und mei­ner Meinung nach FÜRSORGLICH.
    Fakt 5: Eine Meinung ist ein per­sön­li­cher Fakt, kein Faktencheck.)

    "Fake Meldung 3: "Impfen im ers­ten Trimester sorgt für Fehlbildungen"
    Wahrheit: "Es wird emp­foh­len im ers­ten Trimester nicht zu imp­fen, das gilt gene­rell und nicht nur für die Covid-Impfungen bezo­gen. Im ers­ten Trimester bil­den sich die Organe des Kindes aus. Im zwei­ten Drittel der Schwangerschaft rei­fen sie dann qua­si nur noch. Aus die­sem Grund emp­fiehlt man – egal bei wel­cher Impfung – in die­sem Zeitraum nicht zu imp­fen. Durchschnittlich besteht immer eine ca. zwan­zig­pro­zen­ti­ge Möglichkeit einer Fehlgeburt. Bei der Frage nach Ursache und Wirkung muss man extrem auf­pas­sen. Nur der zeit­li­che Zusammenhang heißt noch lan­ge nicht, dass es auch einen inhalt­li­chen Zusammenhang hat. Wenn ich zwei­mal im Supermarkt war und einen Unfall habe wer­de ich auch nicht den Supermarkt beschuldigen."
    (Fictionscheggercheck:
    Fakt 1: sie­he "FAKT: FAKTEN:" Es gibt bis­lang kei­ne Daten, die in irgend­ei­ner Form bele­gen, dass die [Spritze] das im Mutterleib wach­sen­de Kind nach­tei­lig beein­flusst." Damit kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass die "[Spritze] im ers­ten Trimester (sic) für Fehlbildungen" sorgt.
    Fakt 2: WEIL "bei der Frage nach Ursache und Wirkung (sic) extrem" auf­ge­passt wer­den muß UND es "bis­lang kei­ne Daten, die in irgend­ei­ner Form bele­gen, dass die [Spritze] das im Mutterleib wach­sen­de Kind nach­tei­lig beein­flusst", gibt, wird emp­foh­len, "in die­sem Zeitraum nicht zu impfen",
    Fakt 3: Eine Hebamme vor Ort ist eine der Grundlagen für die Daten und mit am ehes­ten in der Lage die "Frage nach Ursache und Wirkung" zu beantworten.
    Fakt 4: Vergleiche zu Fehl- oder Totgeburten und einem Supermarktbesuch sind unangebracht.)

    "Fake Meldung 4: "Geburtshaus in der Schweiz nimmt kei­ne Frauen auf, die sich haben imp­fen lassen "
    FAKTEN: "Wir wis­sen hier nicht, um wel­ches Geburtshaus es sich han­delt. Es kann schon sein, dass hier ein Unterschied zu einem öffent­li­chen Krankenhaus, das eine Behandlungsverpflichtung hat, besteht. Schickt bei­spiels­wei­se ein Vorarlberger Krankenhaus einen Patienten weg ohne not­wen­di­ge Untersuchung oder Behandlung gmacht zu haben, macht es sich qua­si straf­bar. In Vorarlberg weist sicher nie­mand Gebärende ab, ob geimpft oder unge­impft. Ob ein pri­va­tes Geburtshaus in der Schweiz sol­che Möglichkeiten hat, das weiß ich nicht, dass kann ich auch nicht beur­tei­len. Wenn es das tut, ist das mei­ner Meinung nach der abso­lu­te Wahnsinn."
    (Fictionscheggercheck:
    Fakt: Eine Meinung ist ein per­sön­li­cher Fakt, kein Faktencheck.)

    "Fake Meldung 5: "Laut Stillberatern kommt es häu­fig zu plötz­li­chem Kindstod durch die Impfung"
    FAKTEN: "Es gibt kei­ne Daten, dass es zu einer Häufung von plötz­li­chen Kindstoden gekom­men sei. Auch hier kann man umge­kehrt davon aus­ge­hen, dass ein fie­ber­haf­ter Infekt – ins­be­son­de­re Atemwegsinfekte – sol­che Ereignisse, wie einen plötz­li­chen Kindstod wahr­schein­li­cher machen. Also ist auch hier die Impfung zur Vorbeugung der Infektion die logi­sche Antwort."
    (Fictionscheggercheck:
    Fakt 1: "Es GIBT "Daten, dass "es häu­fig zu plötz­li­chem Kindstod durch die [Spritze]" kommt. Mindestens eine Hebamme und (, schei­nar eini­ge,) Stillberater haben dies beobachtet.
    Fakt 2: Statt die­se Beobachtungen mit wis­sen­schaft­li­chen Mitteln nachz­ge­hen, wer­den sie ignoriert.
    Fakt 3: Mit sol­cher­lei "Faktenchecks", wie die­sem hier, wer­den ehr­ba­re Menschen diskreditiert.
    Fakt 4: Die wie­der­hol­te Anspielung auf den Nutzen der Spritze, trotz nicht auf­ge­nom­me­ner Daten, ist eine wie­der­hol­te medi­zi­ni­sche Fehlinformation.)

    "VOL.AT ©2021"

    FAKT: Es han­delt sich um nicht erfass­te Daten.
    Dazu ein, mehr als sechs Monate alter, Fictionschegg, der (ziem­lich gut) ledig­lich all­ge­mei­ne Daten auf­ar­bei­tet, um dann zu dem sel­ben Schluß zu gelangen.
    "Dies sei aber u.a. auf­grund der genann­ten Gründe nicht gänz­lich mit­ein­an­der ver­gleich­bar. Daher brau­che es noch mehr Studien, etwa in frü­he­ren Schwangerschaftsphasen."
    "Fehlgeburt nach Corona-Impfung? Der Faktencheck
    19.05.2021"
    https://www.vienna.at/fehlgeburt-nach-corona-impfung-der-faktencheck/6993672

    Fazit:
    Dieser Artikel ist kein Faktencheck. Es ist dif­fa­mie­rend und irreführend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.