Liechtensteiner lehnen 2‑G-Gesetz an Volksabstimmung ab

»Sollte die Corona-Situation im kom­men­den Winter ein­schnei­den­de Massnahmen erfor­dern, wird Liechtensteins Regierung die Zulassung zu öffent­li­chen Räumen nicht mehr auf Geimpfte oder Genesene beschrän­ken kön­nen. Die Stimmbürger erteil­ten am Sonntag dem 2‑G-Gesetz eine knap­pe, aber nicht uner­war­te­te Absage. Bei einer nied­ri­gen Stimmbeteiligung von 66,8 Prozent spra­chen sich 52,7 Prozent gegen die Ermächtigung der Regierung aus, im Notfall eine 2‑G-Zertifikatspflicht ein­zu­füh­ren. Das Gesetz, das bis zum Frühsommer 2023 befris­tet wur­de, soll­te ein­zig dem Zweck die­nen, mit 2‑G-Beschränkungen reagie­ren zu kön­nen, wenn sich dies auf­grund der epi­de­mio­lo­gi­schen Situation auf­grund von Covid-19 als not­wen­dig erwei­sen würde…«
nzz​.ch (18.9.)

8 Antworten auf „Liechtensteiner lehnen 2‑G-Gesetz an Volksabstimmung ab“

  1. Was will man mit dem heu­ti­gen Wissen durch 2G errei­chen, außer Impfstoffe zu verabreichen?
    Das so vie­le das immer noch befür­wor­ten, lässt mich fas­sungs­los zurück. Sind die alle dumm?

  2. Die nied­ri­ge Stimmbeteiligung zeigt, wie erfolg­reich die Massenmedien von der Bedeutung der Zertifikate ablenken.
    Trotzdem, ein klei­ner Erfolg.

    Liechtenstein – die Vorzeigedemokratie Europas (nicht zu ver­wech­seln mit der EU). 🙂

  3. "Kleiner Erfolg"

    "Bei einer nied­ri­gen Stimmbeteiligung von 66,8 Prozent spra­chen sich 52,7 Prozent gegen die Ermächtigung der Regierung aus, im Notfall eine 2‑G‑Zertifikatspflicht einzuführen. "

    Ich will das gar nicht kom­men­tie­ren, befürch­te aber, bei uns wäre das Ergebnis ähn­lich knapp

  4. Alleine, dass so ein im Grunde die Menschenwürde miss­ach­ten­des Gesetz über­haupt zur Abstimmung stand, ist eigent­lich eine rie­sen­gro­ße Sauerei. Die gerin­ge Wahlbeteiligung zeigt, dass die meis­ten wohl auch mit 2G kein Problem gehabt hät­ten. Dass das Vorhaben dann doch mit einer klei­nen Mehrheit abge­lehnt wur­de, liegt wahr­schein­lich vor allem an der Mobilisierung und Abstimmung von jenen, die hier­von betrof­fen gewe­sen wären: den unge­impf­ten Menschen.

    Auch in D war die Ablehnung der all­ge­mei­nen Impfpflicht ja alles ande­re als ein­deu­tig, son­dern auch eher knapp.

    Mich kotzt jeden­falls die Gleichgültigkeit der Menschen an, die sich für nichts und nie­man­den inter­es­sie­ren und/oder enga­gie­ren, solan­ge sie glau­ben, davon selbst in ihrem Leben nicht betrof­fen zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.