Liefers wird doch exkommuniziert

twitter.com (9.10.)

Diesmal sind die Kommentare zu Lauterbachs Tweet nicht nur blind zustimmend.

Hat Liefers ein­fach den Ossi-Malus? Schon der PDS und ihren Nachfolgerorganisationen ging es ja so, sie konn­ten sich ver­bie­gen bis zur Selbstverleugnung, sie blie­ben den­noch der ewi­ge Gegner.

Am 8.10. hat­te KL noch getweetet:

twitter.com

Es bedarf kei­ner Erwähnung, daß Lauterbachs Sinneswandel rauf und run­ter in den Medien kol­por­tiert wird.

26 Antworten auf „Liefers wird doch exkommuniziert“

  1. Ein Arzt hat das Thema »ITS-Besuch von Liefers« auf Twitter wie folgt kommentiert:
    »Man hat ihm die uni­ver­si­tä­re ECMO Station gezeigt. Der Beschreibung nach sind das ver­mut­lich die tra­gischs­ten Fälle aus ganz NRW. Es war die größt­mög­li­che Schockwirkung gewünscht. Mit dem Covid19 Alltag eines nor­ma­len Versorgungskrankenhauses hat das nichts zu tun.«
    https://twitter.com/braindoc303/status/1446780230518116353

    Er fügt wei­ter eine Liste mit aktu­el­len Patient*innen sei­nes Krankenhauses an (anek­do­ti­sches Ergebnis: Meistens schwers­tens vor­er­krankt, und oft sogar geimpft oder Impfstatus unklar).

  2. Liefers ist der abso­lu­te Profi. Er hat die maxi­ma­le Aufmerksamkeit in den Medien gene­riert. Niemand kann ihm jetzt vor­wer­fen, er wüss­te nicht, wie es in Intensivstationen zugeht.

  3. Bin gespannt auf die Kommentare der­je­ni­gen, die ges­tern u. A. äußerten:
    Wendehals
    Widerlich
    mie­ser Typ
    false-flag
    Agent
    Lügner
    Pfizer-Puppet

    1. So hat­te ich mich zwar nicht aus­ge­drückt, aller­dings bin ich mir mitt­ler­wei­le sicher, dass er nur glaubt die Spritze neben­wir­kungs­frei weg­ge­steckt zu haben.

    2. @B.B.
      Ich auch.
      Trotzdem mutie­re ich jetzt nicht zum Liefers-Freund.
      So rich­tig mein Ding war er (auch schau­spie­le­risch; aller­dings mit
      Ausnahmen) noch nie. Er wirk­te immer ein biß­chen aufgesetzt,
      aller­dings aus mei­ner Sicht aus einer Unsicherheit her­aus, er mach­te auf mich immer ein biß­chen den Eindruck, als wol­le er vor
      allen Dingen gefal­len (ich weiß, das wol­len die meis­ten und Schauspieler sicher ganz besonders).

    3. Ah – ich sehe gera­de, hier fehlt noch "Arschloch" ( evlt mit dem mil­dern­den "unwissenden"versehen…). 20 Monate als Zivi auf Intensiv haben mir gezeigt: Da ist nichts ver­zerrt, so ist das Leben: Sehr ris­kant, ohne Überlebende, für Besucher nicht begreif­bar – und den­noch haben wir es immer wie­der "geret­tet" und gefei­ert: Das Leben

  4. Liefers aktu­el­le Äußerung, klang dif­fe­ren­zier­ter, als die unmit­tel­bar im Eindruck des auf der Intensiv Gesehenen getätigte.
    Dass das unserm fleisch­ge­wor­de­nen Warndreieck miss­fällt, war karl äh klar. 😉

  5. Oh, Gott, dan­ke, Herr Lievers, dass Sie auch die­se Worte hin­zu­ge­fügt haben. Aber mei­nen beson­de­ren Dank dafür, dass Sie es augen­schein­lich geschafft haben, das Weltbild des Herrn La., La, La, Lauterbach erfreu­li­cher­wei­se ins Wanken zu brin­gen; auch der "Spiegel" ist geschockt, bei­de sind schwer erschüt­tert, weil Sie ihnen kei­nen ver­lo­ge­nen, son­dern einen rea­len Spiegel , jeden­falls hin­sicht­lich der "Impferpressungsmaschinerie"vorhielten , jeden­falls DAFÜR danke.

  6. Die Inszenierung fuer den "AllesDichtMachen" mit­wir­ken­den hat doch nicht so gut funk­tio­niert wie geplant.

    So koenn­te man es viel­leicht for­mu­lie­ren. Dass es sich um eine Inszenierung han­del­te, erscheint mir fast sicher: Eine Intensivstation mit 7 ITS Betten, auf der aus­schliess­lich Personen unter 50 lie­gen, und die Aerzte frei­zue­gig behaup­ten "wae­ren die geimpft gewe­sen, wae­ren sie nie hier gelan­det". Das passt ein­fach zu perfkt in die Regierungslinie um Zufall zu sein, zumal mit Sicherheit eher min­des­tens ie Haelfte aller Corona ITS-Patienten deut­lich ael­ter als 50 sein duerften.
    Man hat ver­mut­lich spe­zi­ell fuer die­ses Ereignis ver­mut­lich eine Auswahl von schwers­ten Faaellen unter 50 fuer die­ses medi­en­wirk­sa­me Ereignis zusam­men­ge­stellt. Und nun erdreis­tet ssich doch die­ser Liefers, und bleibt trotz des Eindrucks, der ihm dort vor­ge­spielt wur­de, und kri­ti­siert den­noch den "Impfzwang durch die Hintertuer"! Dabei war doch alles so perfkt organisiert!
    Frechheit, sowas!
    Nein, ich hal­te e ganz und gar nicht fuer rea­lis­tisch, dass bei einer auch nur halb­wegs reprae­sen­ta­ti­ven Auswahl von Corona ITS Patienten von 7 Personen alle unter 50 sein koenn­ten, beim bes­ten Willen nicht. Und auch, dass *alle* unge­impft waren und nach Einschaetzung der Mediziner mit Impfung nie auf ITS gela­net wae­ren, ist ein­fach zu unwahr­schein­lich, als dass es etwas ande­res als eine spe­zi­el­le medi­en­wirk­sa­me Inszenierung haet­te sein koennen.

  7. … sor­ry, bei­de Protagonisten erwei­sen sich regel­mä­ßig als welt- und fak­ten­ent­frem­det … Oder : Beide "heben" ein­fach nur regel­mä­ßig ähn­lich' welt- und fak­ten­ent­frem­den­de Dilutionen … 

    (… zwei­te­res wirkt juris­tisch und gesell­schaft­lich "straf­mil­dernd" – was es mei­nes Erachtens zu ändern gilt …)

  8. Liefers urteilt nach sei­nem Wissensstand, ohne des­we­gen einen einen ange­sag­ten Glauben gegen den ande­ren nicht ange­sag­ten zu TAUSCHEN. Sowas nennt man "lern­fä­hig", Herr Lauterbach. 

    Allerdings wäre Wahrheit der poli­ti­sche Tod, wie Lauterbach sich mal aus­drück­te – und schließ­lich möch­te er immer noch ger­ne Gesundheitsminister wer­den. Doppeldenk ist ver­mut­lich auch für Lauterbach nicht leicht…

    Jedenfalls soll­te man auch Liefers genau zuhö­ren: er sagt, es gibt kei­ne Impfpflicht – also soll­te man sie nicht durch die Hintertür ein­füh­ren, indem man erpresst und nötigt. Allerdings stellt er der "neu­en Regierung" durch­aus die Einführung einer sol­chen "anheim", scheint sie also nicht abzu­leh­nen, son­dern sich nur dafür aus­zu­spre­chen, "kla­re Kante" zu zei­gen: wenn Impfpflicht, dann offi­zi­ell und nicht durch die Hintertür. So ver­ste­he ich den Stand der Überlegungen bei Liefers.

    Gut fin­de ich das nicht, dass die Pflicht für ihn eine denk­ba­re poli­tisch Erwägung zu sein scheint – aber das ist sei­ne Sicht. Eine Diskussion mit z.B. Wodarg wäre sicher span­nend. Aber die wird es nicht geben dür­fen – auch nicht unter den Nachfolgern der Patin.

  9. Über das in Alkohol kon­ser­vier­te Klabusterbärchen braucht man
    kei­ne Worte zu ver­lie­ren, von dem wird nie ein sinn­vol­ler Satz zu
    erwar­ten sein.
    Aber wenn man sich die Kommentare dar­un­ter anschaut, dann
    fra­ge ich mich schon – und das muss ich jetzt mal in die­ser Deutlichkeit sagen – wie geis­tig ver­blö­det man sein muss, wenn man im Zusammenhang mit einer Meinung (der man ja nicht zustim­men muss) von Hetze spricht. Aber gut, ist halt Zwitscher,
    da tum­meln sich ja eh ger­ne die geis­tig Armen…

  10. Kalle! Mach' mal nicht so'ne Welle, du angeb­li­cher Experte. Und hetz' mal nicht so. Unerträglich, dein Gehetze. 

    Unterstellung von Erpressung? Mensch, Kalle. Wozu denn die Impfmotivation mit dem Ausschluß als Ungeimpfter? Warum soll­te ich mich mit die­sem zyto­to­xi­schen Zeug sprit­zen las­sen, wenn ich kei­ne Angst vor dem Virus habe? Ihr Durchgeimpften habt doch nichts zu befürche­ten. Angeblich. Logik ist dei­ne Stärke nicht. Angst muss man doch nur vor eurer tota­li­tä­ren Corona-Ideologie haben.

    Abgesehen davon, Kalle: #alles­dicht­ma­chen hat­te eine ande­re Zielsetzung. Schon gemerkt, Corona-Halbgott? Es ging um eure ange­ord­ne­te Sicherheitsverwahrung der Bevölkerung.

  11. Soso. Er unter­stellt dem Staat Erpressung von Ungeimpften.
    Mensch Kalle, das ist kei­ne Unterstellung – oder wie wür­dest du das nen­nen, was die Regierung so treibt? Angebote, die man nicht ableh­nen kann?

  12. Das Märchen von der Impfschutzwirkung und der Wirksamkeit von Masken

    Eurosurveillance ver­öf­fent­lich­te eine Studie über eine Untersuchung eines Ausbruchs von Covid, die von einem voll­stän­dig geimpf­ten Patienten aus­ging und sich schnell und weit­rei­chend im Krankenhaus (nos­o­ko­mi­al) unter Geimpften aus­brei­te­te, ein­schließ­lich bei Personen, die chir­ur­gi­sche Masken tru­gen. Nosocomial out­break cau­sed by the SARS-CoV‑2 Delta vari­ant in a high­ly vac­ci­na­ted popu­la­ti­on, Israel, July 2021 Es han­del­te sich um einen voll­stän­dig geimpf­ten Hämodialysepatienten in den 70er Jahren. Er wur­de Mitte Juli 2021 mit Fieber und Husten ein­ge­lie­fert und in einem Zimmer mit drei ande­ren Patienten unter­ge­bracht. Am Tag der Aufnahme wur­de der Indexpatient nicht auf SARS-CoV‑2 getes­tet, da sei­ne Symptome fälsch­li­cher­wei­se für eine mög­li­che Infektion des Blutkreislaufs gehal­ten wur­den, die zu einer Verschlimmerung der Herzinsuffizienz führ­te. Vier Tage nach der Aufnahme wur­de COVID-19 durch PCR für das SARS-CoV‑2 E‑Gen mit einem quan­ti­ta­ti­ven Zykluswert (Ct) von 13,59 dia­gnos­ti­ziert. Bei wei­te­ren Untersuchungen wur­den ins­ge­samt 27 COVID-19-Fälle durch SARS-CoV-2-PCR nach­ge­wie­sen: 16 Patienten, neun Mitarbeiter und zwei Familienangehörige. 

    Fazit in ein­fa­chen, pla­ka­ti­ven Worten: Wer nach Kenntnisnahme obi­gen doku­men­tier­ten Vorfalls noch für 2G als Schutzmaßnahme plä­diert, ist u.a. ein gemein­ge­fähr­li­cher Wissenschaftsleugner. Menschen erkran­ken und ster­ben weil per Regierungsanordnung Geimpfte nicht mehr getes­tet wer­den und Menschen nach wie vor dar­an glau­ben, dass sie mit einer voll­stän­di­gen Impfung nicht mehr schwer erkran­ken kön­nen und auch ande­re schüt­zen… Insbesondere Veranstalter, die die­se Maßnahmen (2G) umset­zen machen dies aber erst mög­lich und tra­gen somit eine beson­de­re Mitschuld.

    1. @nairam666: Wie schon jemand ande­res schrieb, fin­de auch ich das Hauen auf Leute, die nicht zu 150 Prozent die eige­nen Positionen ver­tre­ten, ziem­lich ner­vig. Jemand kann für "Impfungen" sein und trotz­dem gegen Zwang und Maßnahmen. Jemand kann für Masken ein­tre­ten, sich aber nicht "imp­fen" las­sen. Jemand kann alles ableh­nen und trotz­dem noch nie was vom WEF oder Herrn Schwab gehört haben. Mich stren­gen Leute wie der Mensch im Video an, die mei­nen, zu den Auserwählten mit dem Durchblick zu gehö­ren und alle ande­ren für dumm oder Agenten fins­te­rer Mächte hal­ten. Man nennt das, glau­be ich, stortzen.

  13. Ein Angebot kann man anneh­men oder ableh­nen. Wenn man durch Zwang, Anreize Drohungen, Einschränkungen dazu gebracht wird, es anzu­neh­men, war es kein Angebot son­dern Erpressung. Punkt.

  14. Fein, das der Wirrkopf und Corona-erzäh­ler Klabauterbach so empört ist.

    Und JA, eine gute aus­sa­ge im BILD Video von Liefers. Sachlich und Neutral berichtet.

  15. Gerne auch hier, egal wel­chen Dreh das angeb­lich nimmt/genommen hat:

    Liefers ist ein Fernsehserien-Clown-Darsteller.

    Sollen wir jetzt heu­te unse­re Weltbilder von Fernseh-Clowns ver­mit­teln las­sen? Ist wohl so.

    Ich will damit nicht Liefers als Mensch angrei­fen. Den ken­ne ich nicht.

  16. Vielleicht möch­te Herr Liefers ja ein­fach nur Aufmerksamkeit. So wie Lauterbach.
    Für einen Schauspieler ist das nicht ver­werf­lich. Bei Politikern ist es eine Berufskrankheit.

  17. Ungeimpft gilt man noch zwei Wochen nach dem zwei­ten "Pieks". Hat Herr Liefers nach­ge­fragt, wel­cher Kategorie die Personen in der Intensiv zugehören?
    Zufällig? waren zwei Schwangere auf die­ser Intensivstation. Die Kinder haben über­lebt und die Mütter sind ver­stor­ben (Hamburger Abendblatt vom 9.10.2021). Wie vie­le Fälle die­ser Art kom­men in D täg­lich vor?
    Die Intension von #alles­dicht­ma­chen war doch nicht pos. bzw. neg. Werbung für die Impfung zu machen, son­dern es soll­te eine Diskussion ange­regt wer­den. Diskutieren kon­nen sowohl Geimpfte als auch Ungeimpfte! Es spielt also gar kei­ne Rolle, ob Herr Liefers geimpft ist oder nicht. Mir gefällt es auch nicht, dass Herr Liefers nicht ein­fach sei­ne Haltung zur Impfung for­mu­liert, son­dern gleich den Impfbefürwortern eine Bühne lie­fert, in der sie das Narrativ der siche­ren und unge­fähr­li­chen Impfung zum x‑ten Mal wie­der­ge­ben können.

  18. Irgendwie tut er mir ja leid. Ein rich­ti­ger Widerstandskämpfer war er 1989 schon nicht. Auch wenn er da viel Richtiges gesagt hat. Und nun ändert er sei­ne Meinung und dann ändert er sie wie­der. Wahrscheinlich weiß der vor lau­ter Druck, der er bekommt nicht, was er machen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.