Linke Corona-Hysterie landet rechtsaußen

Wei­te Tei­le der Lin­ken haben frei nach dem Mot­to "Ich ken­ne kei­ne Klas­sen mehr, ich ken­ne nur noch das Virus" einen neu­en Geg­ner aus­ge­macht. Sie mobi­li­sie­ren (eher erfolgs­arm) gegen Demons­trie­ren­de, deren Ver­zicht auf das Tra­gen von Mas­ken als ein­deu­ti­ges Kenn­zei­chen heu­ti­ger Nazis aus­ge­macht wird. Kri­tik an wirt­schaft­li­chen Prot­ago­nis­ten der Coro­na-Lage wird als Ver­schwö­re­rei denun­ziert. Der Ruf nach der Staats­macht gegen Que­ru­lan­ten wird auch dort lauter.

Wie ein völ­li­ger Ver­zicht auf poli­ti­sche und öko­no­mi­sche Ana­ly­sen und die Iden­ti­fi­zie­rung mit dem bür­ger­li­chen Staat aus­ge­hen kann, ist einem Bei­trag von Andre­as Wehr vom 6.11. zu ent­neh­men. Er ist einer der Lei­ter eines "Marx Engels Zen­trums Ber­lin" und hat sich von Anbe­ginn an der Dif­fa­mie­rung "Coro­na-kri­ti­scher" Posi­tio­nen betei­ligt. Aktu­ell macht er sich die frü­he AfD-Posi­ti­on zu Grenz­schlie­ßun­gen (s. z.B. hier) zu eigen und schreibt unter dem Titel "No Bor­der – More Coro­na":

»… Wie alles begann.
Es soll dar­an erin­nert wer­den, wie es zu die­ser Kata­stro­phe über­haupt kom­men konn­te. Am 31. Dezem­ber 2019 wer­den von den Behör­den im chi­ne­si­schen Wuhan der Weltgesundheits­organisation WHO Fäl­le von Pneu­mo­nien mit unbe­kann­ter Ursa­che gemel­det. Am 23. Janu­ar 2020 wird von 18 Toten und 634 Infi­zier­ten berich­tet… Eini­ge süd­ost­asia­ti­sche Staa­ten reagie­ren umge­hend auf die Gefahr. Noch im Janu­ar 2020
ver­hän­gen sie Ein­rei­se­sper­ren gegen­über Bür­gern der Volks­re­pu­blik Chi­na… In Deutsch­land hin­ge­gen wur­de die Gefahr lan­ge her­un­ter­ge­spielt und verharmlost.«

Es ist durch­aus umstrit­ten, ob so "alles begann" (s. Coro­na schon 2019 in Euro­pa? Kann ja gar nicht…).

»Tat­säch­lich schät­zen Infek­ti­ons­me­di­zi­ner und Viro­lo­gen nor­ma­le Grip­pe­vi­ren, an denen jähr­lich welt­weit Hun­dert­tau­sen­de ster­ben, für deut­lich gefähr­li­cher ein.“

Der… Lei­ter des für den Flug­ha­fen Frank­furt zustän­di­gen Gesund­heits­amts, René Gott­schalk, ist übri­gens bis heu­te der Ansicht, dass das Coro­na-Virus nicht gefähr­li­cher sei als die nor­ma­le sai­so­na­le Grip­pe oder eine Hitzewelle!

… Zugleich blie­ben aber die deut­schen Gren­zen offen…

Dahin­ter steht die neo­li­be­ra­le Ideo­lo­gie einer glo­ba­li­sier­ten, gren­zen­lo­sen Welt, in der der freie Fluss von Waren, Dienst­leis­tun­gen, Kapi­tal und von Per­so­nen auf kei­nen Fall unter­bro­chen wer­den darf. Da natio­na­le Gren­zen kei­ne Hin­der­nis­se mehr für die­sen frei­en Ver­kehr sein dür­fen, bie­ten sie auch kei­nen Schutz mehr vor Infektionskrankheiten.«

Der Autor kommt zum Kern:

»No Bor­der bedeu­tet mehr Corona 

„Das Virus kennt kei­ne Gren­zen“, lau­tet ein wie­der und wie­der gegen Grenz­kon­trol­len vor­ge­brach­tes Argu­ment. Die­se Paro­le ist so ein­gän­gig wie falsch, denn das Virus SARS Cov2 ver­brei­tet sich fast aus­schließ­lich über die Atem­luft infi­zier­ter Men­schen. Auf Gegen­stän­den kann es hin­ge­gen nur kur­ze Zeit über­le­ben. Es unter­schei­det sich daher von den Vogel­grip­pe­vi­ren und den Zika-Viren, die durch Vögel bzw. Stech­mü­cken über­tra­gen wer­den. SARS Cov2 benö­tigt zu sei­ner Ver­brei­tung Men­schen, und deren Mobi­li­tät kön­nen Gren­zen sehr wohl Ein­halt gebieten. 

Nun heißt es, die deut­schen Gren­zen lie­ßen sich nicht schüt­zen. Bereits in der Flücht­lings­kri­se 2015 hat­te Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel behaup­tet, dass man sie nicht schlie­ßen kön­ne, es sei denn man baue einen Zaun. Bereits damals hat­ten ihr Sicher­heits­exper­ten der Bun­des­po­li­zei wider­spro­chen. Dass ein Land sehr wohl sei­ne Gren­zen wir­kungs­voll über­wa­chen kann, zeigt Chi­na. Mit 22.133 Kilo­me­ter Gesamt­län­ge hat das Land sogar die längs­te Land­gren­ze aller Staa­ten, und die zieht sich in gro­ßen Tei­len auch noch durch schwer zu kon­trol­lie­ren­de rie­si­ge Wüs­ten- und Dschungelgebiete. 

Die Schlie­ßung der Gren­zen stellt für die ost­asia­ti­schen Staa­ten die wirk­sams­te Ant­wort auf die Her­aus­for­de­rung durch das Virus dar. Hin­zu kommt ein kon­se­quent befolg­tes Hygie­ne­kon­zept, das die Nut­zung aller heu­te tech­nisch mög­li­chen For­men der elek­tro­ni­schen Nach­ver­folg­bar­keit von Infek­tio­nen umfasst. In den Gesell­schaf­ten des Wes­tens, die sich so viel ein­bil­den auf das Hoch­hal­ten der per­sön­li­chen Frei­heit selbst in Situa­tio­nen der exis­ten­zi­el­len Not, ist das alles gar nicht oder nur sehr schwer durch­setz­bar. Hier rebel­lie­ren Eso­te­ri­ker, Impf­geg­ner und Ver­schwö­rungs­phan­tas­ten zusam­men mit Rechts­ra­di­ka­len selbst gegen das harm­lo­se Gebot des Tra­gens einer Mund-Nasen-Mas­ke in der Öffent­lich­keit…«

(Her­vor­he­bun­gen nicht im Original.)

10 Antworten auf „Linke Corona-Hysterie landet rechtsaußen“

  1. Die­ser Herr Wehr kann ja mit See­ho­fer und ein paar AfD-Ver­tre­tern einen Stamm­tisch auf­ma­chen, dann kön­nen sie gemein­sam ihrem Lieb­lings­hob­by frö­nen: gegen offe­ne Gren­zen het­zen. Wer zu weit links abbiegt, kommt ganz rechts wie­der raus. War ja schon immer so. Manch­mal den­ke ich, sol­che Figu­ren soll­ten wenigs­tens so kon­se­quent sein und ihren eige­nen Rei­se­pass frei­wil­lig abge­ben. Aber für gewöhn­lich wol­len die­se Fein­de libe­ra­ler Frei­hei­ten das ja nicht für sich selbst. Son­dern suh­len sich in ihrem Macht- und Kon­troll­wahn, um eine belie­bi­ge Grup­pe ande­rer Men­schen wahl­wei­se ein- oder aus­zu­sper­ren. Unfass­bar, echt.

  2. Fragt sich, ob es sich bei Andre­as Wehr um einen Autor han­delt, der die Mei­nung sei­ner lin­ken Genos­sen tat­säch­lich reprä­sen­ta­tiv abbil­det oder sich nur selbst der­art in sei­ne Angst­vor­stel­lung von einer schlim­men Seu­che hin­ein­ge­stei­gert hat, dass er nicht mehr klar den­ken kann! Ande­rer­seits müss­te es inner­halb sei­nes Zen­trums doch auch Men­schen geben, die solch eine Hys­te­rie bei einem Ein­zel­nen noch in die Schran­ken wei­sen kön­nen; das ist ein­fach nur pein­lich und beschä­mend für die Linke!

  3. Andre­as Wehr brauch­te eben kein Coro­na, um nach rechts zu rücken. Das hat er doch spä­tes­tens durch sei­nen Umgang mit den Geflüch­te­ten 2015 doku­men­tiert. Für ihn ist Coro­na nur ein Vehi­kel, um sei­ne "Gren­zen zu"-Position zu transportieren. 

    Umge­kehrt habe ich auf Coro­na-Pro­test-Demos kaum Posi­tio­nen, die soli­da­risch mit Geflüch­te­ten sind, ent­de­cken kön­nen – dafür jede men­ge ras­sis­ti­sche Positionen.

    1. Bis Febru­ar war er ja noch Rubi­kon-Autor. Erwur­de seit lan­gem von links rechts­po­pu­lis­ti­scher Stand­punk­te bezich­tigt, damit qua­si zum EU-Leug­ner. Er rückt mit den meis­ten Lin­ken jetzt in die kusche­li­ge Mit­te und gibt den nun frei gewor­de­nen Platz "Rechts­po­pu­lis­mus" an die Coro­na-Leug­ner wei­ter. Dort gehö­ren sie nach Mei­nung ande­rer Ex-Lin­ker sowei­so hin, weil sie Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker sind, die­se sind alle per defi­ni­tio­nem anti­sem­tisch, also Nazis. So dreht sich das Karus­sel der poli­ti­schen Mei­nun­gen immer schnel­ler, vor allem in den Hir­nen der­je­ni­gen, die berufs­be­dingt unter Posi­tio­nie­rungs­zwang lei­den. Da funkt und blitzt es gewaltig.

    1. Na klar, der Wehr und die Mer­kel haben die Wie­der­ver­ei­ni­gung betrie­ben, um den Impf-Sozia­lis­mus einzuführen!! 

      Wehr war in der SPD – und wie bei allen Men­schen ist noch nicht mal alles falsch, was er mal geschrie­ben hat, als er noch Sta­mo­kap-Juso war. Aber der Schrö­der hat auch damals von Sozia­lis­mus gere­det und Hartz 4 gemacht…

  4. Der Text­schrei­ber scheint zwang­haft und hypo­chon­drisch ver­an­lagt zu sein und hat die Lösung parat. Gren­zen schlie­ßen, waschen und alles und jeden kon­trol­lie­ren. So ein­fach ist das.

    1. wirk­lich erstaun­lich. Gera­de­zu amue­sant unse­re pani­schen 'links aus­sen' Wesen. Soll­ten die­se wirk­lich so viel Angst haben und eben nicht 'sys­te­misch' moti­viert ver­su­chen jeg­li­che Oppo­si­ti­on mund­tot und joblos zu machen? Zwar im Marsch mit der Regie­rung aber auch im Marsch mit der Macht (& Geldzuschuessen).
      Naja, moe­ge AA und ande­re ueber deren Tun im his­to­ri­schen Kon­text spae­ter Urteilen.
      Nur so viel: Tra­di­tio­nel­le 'Lin­ke' und Kon­ser­va­ti­ve wun­dern sich ja schon gar nicht mehr, also die 'nor­ma­lo Leu­te' wel­che ent­we­der nur ver­su­chen Ihr taeg­lich Brot und Fami­lie zusam­men­zu­hal­ten und die, wel­che sogar noch kri­tisch auf den Sta­tus Quo schau­en (das 'Lin­ke').

      Fuer mich habe ich die­se Lager­po­li­tik schon lan­ge in den Muell­ei­mer gewor­fen. Nein, nicht Oppor­tu­nis­mus, son­dern Ueber­le­ben scheint heu­te ange­sagt zu sein.

      Und selbst die Kir­chen krie­chen und ver­leug­nen Ihre Exis­tenz und eigent­lich ein­zi­gen Chef.

  5. Die­se "Links"-Mythologie die hier gepflegt wird tut schon weh. War­um ist die For­de­rung, dass die Men­schen in ihrem eige­nen Land etwas ver­än­dern sol­len anstatt in den "Gol­de­nen Wes­ten" zu pil­gern, weni­ger links als "open border"?

    Aber das schlimms­te ist, wenn das Haus brennt und das Löschen ein­ge­stellt wird, weil ja ein "Rech­ter" mit­lö­schen könn­te. Ihr "Lin­ken" seid über­lebt seit an Euch nichts mehr links ist außer die Einbildung.

    Die­ser Blog hier macht mir mehr und mehr klar wo ich nicht ste­he. Und mein Stand­punkt hat sich nicht ver­än­dert. Es ist der Stand­punkt der angeb­li­chen Lin­ken, der sich ver­än­dert hat.

  6. Hier ein Bei­trag einer Lin­ken, die für man­che Lin­ken nicht links genug ist, auf einer Sei­te, die den Lin­ken wohl zu rechts ist:

    "Wagen­knecht rech­net mit Coro­na­po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung ab"

    https://​poli​tik​stu​be​.com/​w​a​g​e​n​k​n​e​c​h​t​-​r​e​c​h​n​e​t​-​m​i​t​-​c​o​r​o​n​a​p​o​l​i​t​i​k​-​d​e​r​-​b​u​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​ab/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.