Linke: Entlassung nur von Leiharbeitern nicht zu halten. Wenn, dann müssen alle gehen

"Übergangsweise sei eine Kündigung nur von Frauen denk­bar, Solidarität sei das Gebot der Stunde." Das klingt wie eine unsin­ni­ge Meldung, und sie ist auch aus­ge­dacht. Echt ist hin­ge­gen die von dpa am 23.7.:

"Werner: Corona-Impfpflicht allein im Gesundheitswesen nicht zu halten
Erfurt (dpa/th) – Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) kann sich eine Verlängerung der Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen nur dann vor­stel­len, wenn die­se mit einer all­ge­mei­nen Impfverpflichtung gegen Covid-19 gekop­pelt wird. «Ich glau­be, ohne eine sol­che Verbindung wäre die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht auch nicht zu hal­ten», sag­te Werner der Deutschen Presse-Agentur. Dabei hal­te sie es für denk­bar, eine all­ge­mei­ne Impfpflicht zum Einstieg zunächst nur für Menschen über 60 Jahre ein­zu­füh­ren…

Ende Juni ver­füg­ten laut Ministerium etwa 12 500 Beschäftigte im Thüringer Gesundheitswesen nicht über den nöti­gen Immunitätsnachweis, gegen 140 wur­den des­we­gen Bußgeldverfahren ein­ge­lei­tet.

Auch wer einen neu­en Job im Gesundheitswesen anfängt, muss bei der Einstellung nach­wei­sen, gegen Covid-19 geimpft oder zeit­nah von der Erkrankung gene­sen zu sein oder aber die Impfung aus medi­zi­ni­schen Gründen nicht in Anspruch neh­men zu können…"

17 Antworten auf „Linke: Entlassung nur von Leiharbeitern nicht zu halten. Wenn, dann müssen alle gehen“

  1. Frau Werner zeich­net sich durch ihre Tätigkeit in der Kreisleitung der FDJ in Zwickau und ihr Studium des Marxismus-Leninismus aus. Sie ist heu­te Mitglied der (inzwi­schen umbe­nann­ten) Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED).

      1. Natürlich ändern sich Menschen gele­gent­lich, aber die Werner ganz offen­sicht­lich nicht. Außerdem glau­be ich nicht, dass die sich so geän­dert hat, dass sie mit ihrer Ausbildung und ihrer Einstellung gegen­über dem Grundgesetz als Gesundheitsministerin qua­li­fi­ziert wäre.

        1. @Peter Pan:
          Was die trans­at­lan­tisch gewen­de­te Westblase an Kindern der alten Persil- Nazis gera­de in der Politik anrich­tet ist dage­gen vorbildlich?

          Wenn wir schon ordent­lich säu­bern wol­len, dür­fen es nicht nur dunk­le alt­sta­li­nis­ti­sche Ecken sein. 

          Nur weil wir mal angeb­lich den kal­ten Krieg gewon­nen haben kann man die alt­rech­ten Ecken nicht in Ewigkeit igno­rie­ren und so ver­scho­nen, son­dern muss sie all­mäh­lich auch mal durchkärchern.

          Oder man lässt die alt­tes­ta­men­ta­ri­schen Vernichtungsfantasien und legt ein Aufarbeitungs- und Versöhnungsprogramm auf, dass sei­nen Namen verdient.

          Dann gehört aber auch der sadis­ti­sche Umgang mit den unge­wa­sche­nen Massen mit ins Repertoire.

      2. Nicht nur das. Es ist kom­plet­ter Unsinn, Menschen nach Etiketten ein­ord­nen und bewer­ten zu wollen.

        nach den Taten! Nach den dama­li­gen, nach den heutigen.

    1. @ Peter Pan:
      Frau Werner hat noch nicht ein­mal zu Ende stu­diert. Diese Dame hat nur die Berufserfahrung in der Kreisleitung der FDJ im Kreis Zwickau. Werner hat nur eine stei­le Parteikarriere hingelegt.
      Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Heike_Werner
      Unter BRD-Bedingungen hat Werner nie gearbeitet.
      Wo sonst so viel in den jewei­li­gen Biographien, die bei Wikipedia über Politiker ver­öf­fent­licht ist: Bei Werner scheint es weder ein Elternhaus, noch Geschwister zu geben oder gege­ben zu haben.
      Nicht mal bei Ex-Stasi-Leuten wird der­art über Leute und deren Leben öffent­lich geschwie­gen. Bei Werner scheint es in der Kindheit weder Mutter und Vater, noch scheint es Geschwister der Werner gege­ben zu haben.

        1. Bei Politikern schon.
          Beispiel: https://de.wikipedia.org/wiki/Annegret_Kramp-Karrenbauer
          https://de.wikipedia.org/wiki/Andrej_Hunko
          https://de.wikipedia.org/wiki/Andrej_Holm
          https://de.wikipedia.org/wiki/Sahra_Wagenknecht

          Die Krankeheitsbringerin aus Thüringen ist eine Person öffent­li­chen Lebens. Da gehört es dazu, dass man weiß (allein schon, um sich ein sche­men­haf­tes Gesamtbild von der tan­ta machen zu kön­nen, um zu wis­sen, mit wem [Person öffent­li­chen Lebens] man es poli­tisch oder sozi­al ver­wahr­lost zu tun hat.
          Wenn die­se Werner nun in der DDR in Berlin gebo­ren wur­de und immer in Berlin gelebt hat­te, wes­halb hat die­se tan­ta dann bei der Kreisleitung der FDJ in Zwickau gear­bei­tet und in "Zwigge" gelebt? Das inter­es­siert mich schon. Ganz davon abge­se­hen, dass im zu Zwigge nahe gele­ge­nen "3‑O-Stadt" ("Gorl-Moarx-Stodt") wohl die bes­te Versorgungslage der Einwohner/innen (ver­gli­chen mit der Versorgungslage von Konsumgütern in ande­ren [Groß]städten der DDR) war.
          Demzufolge wur­den nicht ein­mal die Energiearbeiter (Kraftwerke, wie Vetschau und die in den Tagebauen Arbeitenden oder in den KKWs in Stendal und Greifswald) in den Städten, in denen die wohn­ten, mit Konsumgütern versorgt.
          Bei Werner wüss­te ich das zu gern, aus wel­chem Haushalt die stammt (Arbeiter, Intelligenzia, Horch und Guck, Parteiapparat oder so).

    2. @Peter Pan: Ein Argument konn­te in ihrem Beitrag trotz inten­si­ver Suche nicht gefun­den wer­den. Die FDJ hat­te eini­ge Millionen Mitglieder da ist es sehr wahr­schein­lich das eini­ge auch Führungspositionen auf Kreis-Ebene hat­ten. Das die­se sich damals mit Marxismus-Lenismus beschäf­tigt haben ist wahr­schein­lich. Die Linke ist trotz oder wegen dem Verfassungsschutz eine Legale Partei. 

      Sollten Personen die vor 1990 Mitglied der FDJ waren und heu­te Mitglied der Linken sind auf Landesebene poli­ti­sche Führungspositionen über­neh­men oder soll­te man die "Führung" kom­plett ein­ge­wan­der­ten Westdeutschen überlassen? 

      Sie dür­fen dar­auf ant­wor­ten wenn in ihrer west­deut­schen Region bei Kommunalwahlen nur Ostdeutsche Kandidaten antre­ten – was nicht so schnell pas­sie­ren wird im Osten aber häu­fig die Regel ist. 

      Ostdeutsche sind gemes­sen an ihrem Anteil der Gesamtbevölkerung deut­lich unter­re­pre­sen­tiert. Ostdeutsche Vertreter sind natür­lich für Ostdeutsche deut­lich bes­ser als alle Westimporte – nur haben Ostdeutsche häu­fig eine Vergangenheit. Nur solan­ge die nicht straf­recht­lich rele­vant ist ist die uninteressant.

  2. Frau Linken-Werner aus der Thür. Darsteller-RegIERung ist verrückt geworden: Zwangsvergiftung für alle ab 60 Lebensjahre. sagt:

    "… «Ich glau­be, ohne eine sol­che Verbindung wäre die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht auch nicht zu hal­ten», sag­te Werner der Deutschen Presse-Agentur. Dabei hal­te sie es für denk­bar, eine all­ge­mei­ne Impfpflicht zum Einstieg zunächst nur für Menschen über 60 Jahre einzuführen… …"

    @ Frau Werner, Die Link(sche) Thüringen:
    Frau Werner!
    Es ist die all­ge­mei­ne "Impf"pflicht im April 2022 abge­wählt wor­den. Sie kön­nen sich nicht die "Impf"pflicht her­bei­for­dern, wie Sie wollen!

    Ich fin­de es super, dass Werner (eher "impf"politisch k*ckbraun, eben wegen der "Impf"drangsalierung Dritter) die Link(sch)e an den Abgrund bringt und end­lich die­se link(sch)e Marionette Werner in der his­to­ri­schen Bedeutungslosigkeit ver­schwin­det, wie auch ihre Partei. Die Link(sch)e ist gesund­heits­dik­ta­to­risch betrach­tet, nicht mehr von braun-rechts­au­ßen zu unterscheiden.
    Niemand wird sich (auch nicht zwangs­wei­se) ver­gif­ten und letzt­end­lich "über die Wupper" jagen lassen.

  3. "Werner: Corona-Impfpflicht allein im Gesundheitswesen nicht zu halten
    "Dabei hal­te sie es für denk­bar, eine all­ge­mei­ne Impfpflicht zum Einstieg zunächst nur für Menschen über 60 Jahre einzuführen…"

    Sie hat aber schon mit­ge­kriegt, dass es so etwas wie Nebenwirkungen gibt?

    https://www.cicero.de/innenpolitik/impfpflicht-herdenimmunitat-unversehrtheit-nebenwirkungen-intensivstationen-grundrechte

    sogar im Extremfall fahr­läs­si­ge Tötung. Denn die­ser Impfstoff ist viel zu kurz und rela­tiv uner­probt auf dem Markt, hat aus­ser­dem zu vie­le Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen als ande­re Langzeit erprob­te Impfstoffe. Nicht umsonst wird jeg­li­che Haftung von den Herstellern … 

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus234861462/Impfpflicht-in-der-Pflege-Fast-moechte-man-von-Totschlag-reden-auf-jeden-Fall-von-fahrlaessiger-Toetung.html

    Deutschland, Deine Politiker

  4. Mit der Logik oder Rechtstaatlichkeit hat man es bei Die Linke heut­zu­ta­ge nicht mehr so, oder?
    Medizinische Zwangsmaßnahmen gegen nur eine Berufsgruppe sind schlecht, wenn dann gegen alle, oder zumin­dest erst­mal gegen die Alten??

    1. wer bestimmt denn, ab wel­chem Lebensjahr man "alt" ist? Ich ken­ne Leute, die mit 50 schon alt sind und Leute, die mit 75 noch rich­tig fit (und unge­impft, unge­ne­sen und unge­stor­ben) sind.

  5. Es ist für mich das mie­ses­te Schmierentheater, was es in Deutschland je gege­ben hat. Weniger als dritt­klas­si­ge Politikdarsteller wer­den immer noch aus der unters­ten Schublade her­vor­ge­zau­bert, weil man immer noch glaubt, den erhoff­ten „Impfendsieg“ (@aa: anders kann man das nicht mehr nen­nen, „total“ ver­knei­fe ich mir hier), irgend­wie erzwin­gen zu kön­nen. Die Geschichte, auch die zum Glück kei­ne 1000 Jahre gedau­ert hat, zeigt, wo so etwas hin­füh­ren dürfte!

  6. Impfpflicht fin­de ich gut. Vor allem soll­ten alle in der Exekutive Beschäftigten ab einer gewis­sen Gehaltsklasse – für den Anfang rei­chen Minister und Behördenleiter – dazu ver­don­nert wer­den, sich gegen tota­li­ta­ris­ti­sches Gedankengut zu imp­fen. Als Impfung bie­tet sich ein min­des­tens 12 Monate lan­ger Aufenthalt in Nordkorea oder Afghanistan an – natür­lich als ein­fa­cher Bürger. Wer sich dort gut macht, erhält viel­leicht ja auch ein Jobangebot des jewei­li­gen Landes. Alle gewin­nen, das Ausland bekommt gut aus­ge­bil­de­te will­fäh­ri­ge Schergen zum Nulltarif, wir wer­den die für uns untrag­ba­ren Personen los, und die­je­ni­gen, die nicht im Ausland blei­ben wol­len, haben hof­fent­lich etwas gelernt.

    Der Vorschlag bewegt sich in Sachen Moral und Intelligenz unge­fähr auf dem Niveau der Impfpflicht, den­ke ich 😀

  7. Typisch für die­sen Propagandastaat ist, daß die­je­ni­gen die den Pflegenotstand zu ver­ant­wor­ten haben und selbst die­je­ni­gen sind die von Dumpinglöhnen und Entlassungen pro­fi­tie­ren, genau die­je­ni­gen sind die jetzt am lau­tes­ten schreien.

    So ein ver­lo­ge­nes Pack, schleichts euch, geht scheißen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.