Loriot lebt! Er spricht zur "Impfpflicht"

"Was uns die Mediziner sagen und die Theologen sagen…" (Transkript von you­tube). Die nicht "Geimpften" bedeu­ten eine "Lebensgefahr für, äh, die, äh, für die­je­ni­gen, die, äh auch in eine, in ein Krankenhaus müs­sen". Loriot schlüpft in die Rolle des Verfassungsrechtlers Ulrich Battis.

70 Antworten auf „Loriot lebt! Er spricht zur "Impfpflicht"“

    1. @분석: Ich kann­te die Funktion bis­her auch nicht. Unter dem you­tube-Titel gibt es rechts drei Punkte, die zu einem Menü füh­ren, wo es das Transkript gibt.

  1. "Es wird kei­ne Impfpflicht geben!",
    sag­te mir mein Hausarzt, den ich auf­such­te um Gewissheit zu haben, ob mei­ne Familie, die nicht Corona gen-inji­ziert, vulgo:geimpft ist, im Falle einer aku­ten Erkältung, Corona oder Grippe, behan­delt wird. Müssten wir abwar­ten bis zum hohem Fieber und dann mit "blau­en Lippen" ins Krankenhaus?

    Selbstverständlich wür­den wir im Falle einer Erkältung per­sön­lich von ihm behan­delt werden.
    Er wür­de es einrichten.
    Dieser Arzt, ist para­xo­der­wei­se Impfarzt, man rennt ihm wegen Booster-Impfungen, wie ich erle­ben konn­te, die Bude ein und er steht hoch in der "Hierarchie" der Ärzteschaft.
    Schon vor dem Coronazirkus dau­er­te es lan­ge, bis man einen per­sön­li­chen Termin bekommt. Es sei denn es wäre akut.
    Wir sind Gott sei Dank ge-sund, und mein Arzt, der uns seit Jahren kennt, weiß dass wir nicht wil­lens sind uns wegen einer Erkältungskrankheit mit einer über 99.8%- igen Überlebenschance zwangs­imp­fen zu lassen.

    Deshalb, sag­te ich, sind wir, die "Ungeimpften, die auf ihr Immunsystem set­zen, jetzt die Stigmatisierten.
    Er stimm­te über­ein, die Schuld ist bei der Politik, die für Pflegeengpässe in den Krankenhäusern ver­ant­wort­lich ist und jetzt die "Ungeimpften" dafür an den Pranger stellt.

    Den Namen Lauterbach kön­ne man in sei­nen Kreisen gar nicht mehr hören.
    Ich wur­de kon­kret: Wie wür­de der worst case aussehen.
    Das Kesseltreiben gegen uns "Ungeimpfte" hat mitt­ler­wei­le Progromstimmung ange­nom­men. Die Staatsmedien sag­te ich sind haupt­ver­ant­wort­lich, die Bevölkerung auf­zu­hetz­ten. Die "Impfpflicht" wird kom­men, so tönt es rauf und run­ter auf allen Kanälen und fin­det eine gro­ße Zustimmung unter
    den „Durchgeimpften“, die wei­ter­hin glau­ben das ein Impf-Abo, von der Wiege bis zur Bahre, ihnen die Freiheit zurück gibt.
    Ich sag­te weiter:
    Die Einverständniserklärung müs­se man bei einer kom­men­den Impfpflicht bei ihm sicher nicht unter­schrei­ben. Wenn der Staat Bußgelder ver­hängt, denn ein Pimpfkommando wird nicht anrü­cken, wird es bei Nichtzahlung der ver­häng­ten Geldbußen sicher­lich Gefängnis geben.
    Bei die­sem Bedrohungspotential wäre die Unterschrift unter einer Einverständniserklärung null und nichtig.
    Denkt er, der Staat wür­de die Einverständniserklärung strei­chen, oder für die Pflichtgeimpften übernehmen?
    Ich nen­ne unse­ren Familienarzt hier mal Doktor Welby, sein Nickname in unse­rer Familie, nach einer US-TV Serie von way back then.
    Doktor "Welby", schau­te mir nach mei­nem Fragenkatalog fest in die Augen, und sag­te bestimmt:

    "Es wird kei­ne Impfpflicht geben! "
    Ich darauf:
    Aber es gibt sie schon in Österreich.
    Doktor "Welby":
    "Es wird auch in Österreich kei­ne Impfpflicht geben !"

    Diese Arzt hat­te schon immer, ich ken­ne ihn seit Jahren, einen unglaub­lich beru­hi­gen­den Effekt.
    Wir suchen ihn eigent­lich nur bei aku­ten Beschwerden auf, die allein durch sei­ne Worte schein­bar verschwinden.
    Ein Arzt aus Berufung. Gibt es nicht viele.
    Er ist sehr ange­se­hen in der Gegend und dar­über hinaus.
    Jedenfalls konn­te ich nach die­sem Arztgespräch zum ers­ten mal wie­der ent­spannt die Nachrichten hören.
    Das Crescendo der vier­tel-stün­di­gen Impfpflicht Androhungen aller Verfassungsbrecher, und Montgomery, Söder, etc. Clowns prallt an mir ab.
    Sie wol­len uns ins Bockshorn jagen.
    Aber Bangemachen gilt nicht, wie wir seit Kindertagen wissen.

    Ich woll­te euch an mei­ner hei­te­ren Gelassenheit teil­ha­ben lassen.
    Hoffentlich kann die­ser Stimmungsbericht die opti­mis­ti­sche Note über­mit­teln, denn die­ser Zermürbungskrieg gegen uns "Ungeimpfte" ist für vie­le unerträglich.

    1. @Regina C.: Herzlichen Dank, es sind sol­che Beiträge, die mich posi­tiv stim­men. Ich habe „lei­der“ kei­nen Hausarzt – weil ich gesund bin. Der Ihre scheint aber ein guter zu sein. Es gibt sicher mehr davon, wir neh­men zu oft nur die Neurotiker/Opportunisten/Nichtskönner wahr!

      @aa: Das Original war wesent­lich bes­ser, wie immer eigentlich.

      Schöne Grüße an alle aus dem C‑Hotspot der Blödrepublik Deutschland 🙂

    2. Das glau­be ich auch – es wird sie nicht geben.

      Eine Impfpflicht zu erlas­sen benö­tig­te kein Gesetz, jede Landesregierung hät­te sie jeder­zeit erlas­sen kön­nen – das müs­sen die eigent­lich alle wissen.
      Fazit wäre: Eine Drohung zie­hen sie der Tat vor.

    3. Leider über­sieht die­ser sicher sehr gute Arzt, dass es einer aus­ge­spro­che­nen Impfpflicht gar nicht bedarf. Die indi­rek­te Impfpflicht reicht völ­lig. Wenn Sie kei­ne Arbeit haben, weil die Arbeitgeber mit­spie­len, das Jobcenter Ihnen das Geld streicht, weil Sie Angebote nicht anneh­men, die Sie bekom­men könn­ten, wenn Sie nur geimpft wären, wenn Sie das Wichtigste nicht mehr kau­fen kön­nen, weil Sie die Läden nicht mehr rein­las­sen, wird das ein exis­ten­zi­el­les Problem.

    4. @Regina C.
      Vielen Dank für Ihren beru­hi­gen­den Bericht. Ich möch­te Ihnen und auch Ihrem Arzt Dr. Welby ja so ger­ne glau­ben, aber es fällt mir so schwer.
      Ich sehe die­se Kriminellen schon Lager für die Ungeimpften ein­rich­ten, die dann nachts heim­lich still und lei­se aus ihren Wohnungen ent­fernt werden.
      Man wird ja jetzt als Nichtgeimpfter aus der Gesellschaft ent­fernt auf Grund der "Regelungen."
      Wieviel "Tote" wird es allein des­we­gen geben ?
      Man muss nicht ster­ben, um zu sterben.
      Ich jeden­falls bin jedem Menschen dank­bar, mit dem ich mich unter­hal­ten kann und der ein wenig Zeit für mich aufwendet.
      Diese Menschen gibt es. Und die­se Menschen hel­fen somit, nicht zu ster­ben, son­dern den Tag zu überstehen.
      Dafür bin ich sehr dankbar.
      Ihnen und Ihrer Familie wün­sche ich alles, alles Gute.

  2. Wikipedia

    Pirol
    Auszug:

    "Das Männchen ver­fügt über einen lei­se­ren Zwitscher-Gesang. Der klang­voll flö­ten­de Gesang wird sprach­lich hilfs­wei­se mit der Umschreibung „dü-delüü-lio“ oder aber „büloo-büloo“ wie­der­ge­ge­ben und ist in sei­ner Variabilität als Erkennungsmerkmal zwi­schen ein­zel­nen Männchen nutz­bar. Den Gesang beherr­schen die Altvögel bei­der­lei Geschlechts, wenn­gleich die Weibchen nicht in der Perfektion wie die männ­li­chen Partner.[6]

    Der Lockruf lässt sich mit „rääij-rääij“ oder als „wiäächt-wiäächt“ ange­ben. Die Vögel kräch­zen bei Aufregung, was mit einem „chrr­rääh“ umschrie­ben wird. Der aggres­si­ve Warnruf klingt specht­ar­tig wie „djick-jick“.[7]

    Durch den gleich­klin­gen­den Ruf kam das Adelsgeschlecht von Bülow zu sei­nem Wappentier. Vicco von Bülow nahm als Künstlernamen den fran­zö­si­schen Namen des Vogels an: Loriot. Der Vogel wird bei Wappen als gemei­ne Figur verwendet. 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pirol

  3. Was mich so fas­sungs­los macht ist wie jemand der geis­tes­ge­stört und bar jeder Logik und Vernunft ist, über­haupt eine Karriere hat und Geld ver­dient und sogar ins Fernsehen kommt damit.

  4. Ergänzung zu Battis:
    Gewissensprüfung bei Impfverweigerer, wie bei Wehrdienstverweigerer, so Battis:

    Eine all­ge­mei­ne Impfpflicht ist nach Ansicht des Staats- und Verfassungsrechtlers Ulrich Battis vom Grundgesetz zwei­fels­frei gedeckt. Eine sol­che all­ge­mei­ne Impfpflicht sei durch­aus ver­tret­bar – „und zwar, um das Leben ande­rer Menschen zu schüt­zen“, sag­te Battis der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die Verfassung sei in die­sem Punkt eindeutig.

    „Die Bürger vor­beu­gend gegen Corona zu imp­fen ist durch Artikel 2 des Grundgesetzes gedeckt, der den Schutz des Lebens ande­rer Menschen fest­legt.“ Das Grundrecht auf kör­per­li­che Unversehrtheit, das eben­falls der Artikel 2 fest­schreibt, habe dahin­ter zurück­zu­tre­ten. Geschützt wer­den müss­ten etwa klei­ne Kinder eben­so wie Menschen, die wegen einer schwe­ren Krankheit oder Impfunverträglichkeit nicht geimpft wer­den könn­ten. Dies sei inzwi­schen gän­gi­ge Meinung unter füh­ren­den Verfassungsrechtlern, da die Corona-Pandemie solch extre­me Ausmaße ange­nom­men habe. Auf die Frage, wann eine sol­che Impfpflicht kom­men soll­te, sag­te Battis: „Möglichst schnell. Die Impfpflicht kann gegen die vier­te Welle nichts mehr aus­rich­ten, dafür ist es zu spät. Aber sie kann gegen eine künf­ti­ge fünf­te Welle helfen.“

    Österreich, wo eine Impfpflicht ab 1. Februar 2022 beschlos­sen wur­de, könn­te nach sei­ner Ansicht Vorbild sein. Der Jurist sag­te, dass es jetzt weni­ger um die Rechtsfrage als um die Umsetzung des Rechts gehen müs­se. Dafür müs­se der Staat sicher­stel­len, dass Impfverweigerer in stren­ge Quarantäne kämen. Es dür­fe zudem nur weni­ge Ausnahmen bei der Impfung geben etwa für Menschen mit nach­ge­wie­se­nen gesund­heit­li­chen Problemen (Impfunverträglichkeit). „Auch die Gewissensfreiheit – etwa aus reli­giö­sen Gründen – kann man dis­ku­tie­ren, das muss dann aber hart geprüft wer­den, etwa wie es bei Wehrdienst-Verweigerern gemacht wur­de“, sag­te Battis. „Bis dahin gehö­ren die­se Menschen unter strik­te Quarantäne.“

    Hauptquelle:
    Neuen Osnabrücker Zeitung

    Meine Anmerkung:
    Für aner­kann­te Kriegs- / Wehrdienstverweigerer / in wäre dies ein Lapsus und Deja-vu eine aner­kann­te Impfverweigerer / in zu werden.

  5. Die Sache die: 

    Jedes Gerichtsverfahen gewin­nen die "Ungeimpften", denn die Beklagte, die sog. Regierung, wird die Notwendigkeit des Abspritzens nicht schlues­sig dar­le­gen koen­nen. Das wis­sen die Akteure. Jetzt koen­nen sie nicht mehr anders, als zu bluffen.

    1. @sv

      Ich den­ke, Sie täu­schen sich gewaltig.
      Menschen, die täg­lich mit Richtern zu tun haben, sehen das gänz­lich anders. Die meis­ten sind eif­ri­ge Nachbeter des Narrativs und han­deln auch entsprechend.

  6. Ser Unterscheid zwi­schen Akademischem Gedankengut (oder ‑schlecht) und der bru­ta­len Wirklichkeit da drau­ßen im rich­ti­gen Leben ist die Praxis. Wen genau will der denn da in sei­ner Wohnung ein­sper­ren und woher weiß denn die Obrigkeit über die (nicht)erfolgte Impfung bescheid? Also das letz­te mal, dass sich das RKI da irgend­wie zu geäu­ert hat­te, waren sie gera­de fer­tig gewor­den mit einer Telefonumfrage "sind sie gegen COVID geimpft?". Also ich kann mir vor­stel­len, dass die Leute ger­ne und völ­lig kor­rekt mit "Ja" ant­wor­ten wer­den, wenn ihnen gleich noch gesagt wird, dass ein "Nein" mit Hausarrest belohnt wird, Zuwiderhandlung x‑tausend Eurönchen kos­ten wird, davon aus­zu­ge­hen ist, dass der Hausarrest nicht befolgt wird, also gleich direkt das Bußgeld zu ent­rich­ten sei.
    Dieser Typ wirft Nebelkerzen und hofft, dass wirk­lich nie­mand mit prak­ti­schen Erwägungen an sei­nem Wolkenkukuksheim rummacht.

    Also bit­te nicht ver­ar­schen las­sen – eine Impfpflicht wür­de an der feh­len­den Datenbasis, an feh­len­den Impfstoffen und letzt­lich an feh­len­der Infrastruktur (wer impft denn da? sind das Ärzte und Pfleger, die woan­ders gebraucht wer­den?) schei­tern, NICHT an juris­ti­schen Erwägungen.

    Achja – und bei einer bestehen­den Impfpflicht wür­de ja von Dienstleistern erst­mal unter­stellt wer­den müs­sen, dass der zukünf­ti­ge Kunde sich an Recht und Gesetz hält. Ab dem Moment wäre natür­lich nicht mehr zu recht­fer­ti­gen, dass mein Dienstleister (Frisör, Pizzabude, Kenipier) die Zugangsnummer mei­nes digi­ta­len Personalausweises aus­wen­dig ler­nen darf oder sich über mein Geburtsdaum infor­miert (das wird als Sicherheitsmerkmal gern vom Finanzamt abge­fragt bei Beauskunftungen am Telefon). Die Kontrolle die­ses QR-Code Zertifikat durch Privatpersonen soll­te dann also end­lich obso­let sein … also kei­ne gene­rel­le Impfpflicht.

    1. Ich den­ke ja, dass eine Impfpflicht an der feh­len­den Zulassung der "Impfstoffe" liegt. Menschen zu zwin­gen, sich mit einem nur bedingt zuge­las­se­nen Mittel sprit­zen zu las­sen, heißt, sie zu zwin­gen, an einem medi­zi­ni­schen Studie, sprich einem Experiment, teilzunehmen.

  7. Unlogisches Geschwätz. Diese Mann stellt öffent­lich die Wirkung der Impfung in Frage! Gefährliche Fake News, die die­ser Mann hier verbreitet.

    Jeder der geimpft ist, ist defi­ni­tiv geschützt. Die Impfungen sind sicher, die Impfungen schüt­zen und sie garan­tie­ren einen mil­den Verlauf! Das wur­de schon tau­send­mal versichert.

    Warum also soll­te ein ande­rer Mensch, geimpft oder unge­impft, einen Geimpften in Lebensgefahr brin­gen? Das ist doch völ­li­ger Nonsens.

  8. Der nächs­te Misanthrop, Phobiker, Sadist, der aus dem "Corona"-Hysterie-Hut gez­gen wurde.
    Wann sperrt man die­se Hysteriker, Sadisten, Phobiker end­lich weg und unter­sucht die­se, wie die­sen Professor Battis, ob deren Gehirnskasten noch tak­ko ist oder ob die, wie Battis, eher sel­ber zum Psychiater oder unter gericht­li­che Betreuung gehörten?

  9. Der Vergleich mit Loriot ist echt ver­blüf­fend, sogar in bei­der­lei Hinsicht, optisch wie sati­risch, nur lei­der als Realsatire‼️ Danke für die­se Präsentation, da hat­te ich mal wie­der einen Grund zum LOL.

  10. https://reitschuster.de/post/staatsrechtler-freiheitsstrafen-und-zwangsimpfung-fuer-impfunwillige-moeglich/

    Dieser Scharfmacher https://www.uni-goettingen.de/de/pd-dr-alexander-thiele/418590.html
    will die Leute, die sich die­se Plörre nicht ein­fül­len las­sen wol­len, von der Polizei zum "Impf"arzt abho­len lassen.

    Der bereits auf dem Foto in dem Link kalt­sch­neu­zig wir­ken­de Privatdozent des Rechts sieht nicht so aus, als ob er die gel­ten­de Rechtssprechung ken­ne und beachte.
    Seine aka­de­mi­schen Titel Dr. und PD kann er sich an sei­nen aka­de­mi­schen Hut stecken.

  11. Ein Verfassungsrechtler zuckt nicht eine Sekunde, bevor er ver­kün­det, dass es rech­tens sei, "Ungeimpfte" wegzusperren.
    Wie dünn ist die Tünche , die sich Rechtsstaat nennt. Was dar­un­ter liegt lässt einen grausen.

    OT: Sehr lesens­wer­ter Text in der BLZ:

    "Mediziner: Warum es in der DDR kei­ne Impfpflicht für Erwachsene gab"

    "Der Mediziner Heinrich Niemann räumt mit Klischees über den Osten auf. Er ist gegen eine Impfpflicht, for­dert mehr Studien und weni­ger Spekulationen."

    https://www.berliner-zeitung.de/coronavirus/mediziner-warum-es-in-der-ddr-keine-impfpflicht-fuer-erwachsene-gab-li.196359

  12. Mit der Argumentation öff­net die­ser Jurist Gesundheitsdiktakten Tür und Tor. Ich bin Fußgänger und fürch­te, bei einem Unfall nicht inten­siv­me­di­zi­nisch ver­sorgt wer­den zu kön­nen, weil in den Betten dort Motorradfahrer lie­gen. Also ver­bie­ten wir Motorradfahren bzw . erlau­ben es nur in der Privatwohnung. Wäre ich reich und ein böser Mensch, wür­de ich dafür eine Kampagne star­ten. Ich wür­de allen Fußgängern sug­ge­rie­ren, dass es bald über­stan­den sei und für alle wie­der nor­mal wer­de, wenn die Motorradfahrer zu Fußgängern kon­ver­tiert wären. In Sachen Corona frag ich mich, wie vie­le Booster ( und damit ver­bun­de­ne Tragödien) es wohl braucht, bis die Leute es begrei­fen, wie sehr sie in ihrer Hoffnung und ihrem Durchhalten miss­braucht wor­den. Ich bin nicht geimpft und der Alltag wird jetzt span­nend. ,Ich wer­de staat­lich schi­ka­niert. Ich bin Hochschullehrer für Soziale Arbeit und schä­me mich für mei­ne mit­lau­fen­de stum­me Zunft. Ich bin auch Unternehmer und beschäf­ti­ge 5 Menschen. Auch die von uns erwirt­schaf­te­ten Beiträge die­nen der Finanzierung die­ses Irrsinns. So ver­lo­ckend der Gedanke auch sein mag, für 2G Theater kei­ne Steuern mehr bezah­len zu wol­len- nein, ich zah­le, weil ich mich soli­da­risch ver­hal­te und an die Freiheit glau­be, derer teil­ha­bend zu sein und sein zu kön­nen Ziel und Auftrag einer demo­kra­ti­schen Gesellschaft ist. So ver­ste­he ich es und die Welt um mich her­um ver­steht das anders. Haben wir denn päd­ago­gisch so ver­sagt in den letz­ten Jahrzehnten, dass der Ruf nach har­ter Hand, Strafe und Ausgrenzung heu­te wie­der salon­fä­hig ist? Wo sind sie hin, die Selbstbestimmung und die Freude am Lebendigsein?

    1. Man darf der Masse nicht unter­stel­len, sie den­ke. Das tun allen­falls 20%. Die ein­fachs­te Logik wird nicht mehr begrif­fen. Die Ursache ist nicht eine fal­sche oder man­geln­de Erziehung, son­dern die (Todes) Angst. Da glaubt man lie­ber an eine angeb­lich heil­brin­gen­de Impfung und blen­det die Widersprüche aus. Es han­delt sich hier um die größ­te Massenhysterie aller Zeiten. 

      Die Menschen reagie­ren so, wie im Milgramexperiment und Prisonerexpriment. Sie glau­ben an die Autorität und unter­wer­fen sich auch sadis­ti­schen Anweisungen. Mir hat man die­sen Glauben in den Sechzigern gründ­lich aus­ge­trie­ben. Durch die Bilder von Massengräbern ermor­de­ter Juden und durch die von mei­nen Lehrern ver­mit­tel­te Methode, grund­sätz­lich alle auto­ri­tä­ren Anordnungen zu hin­ter­fra­gen. Vielleicht haben die Pädagogen in den fol­gen­den Jahren doch versagt. 

      Es ist durch retro­spek­ti­ve Studien und auch durch die Realität erwie­sen, dass jeder jeden ande­ren mehr oder weni­ger anste­cken kann, egal, ob geimpft oder nicht. Wielers und Trostes Behauptung im Mai 2021, dass Geimpfte für das Pandemiegeschehen prak­tisch kei­ne Rolle spie­le, war die Grundlage für die 2G-Regel. Belegt hat das RKI sei­ne fal­sche Behauptung sei­ner­zeit nicht.

      Nun soll­te man ja anneh­men, dass aus die­ser Tatsache, die auch von füh­ren­den Virologen, wie Street, Keule und sogar Drosten öffent­lich ver­kün­det wur­de, irgend­wel­che ratio­na­len Konsequenzen gezo­gen wür­den. Zum Beispiel, dass es nicht genügt, wenn das Pflegepersonal in Altersheimen und Kliniken, die stän­dig Kontakt mit alten und immun­ge­schwäch­ten Menschen haben, ledig­lich geimpft sind. Der Irrtum Drostens und Wielers kos­tet nun die­sen Menschen das Leben, weil sie von geimpf­tem Personal ange­steckt wer­den, wäh­rend das nicht­ge­impf­te und getes­te­te Personal immer­hin mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht infek­ti­ös ist.

      Geimpfte und Genesene in Bussen und Bahnen ste­cken Ungeimpfte eben­so an, wie umge­kehrt. Niemand kann das kon­trol­lie­ren, weder durch Kontaktrückverfolgung, noch durch Kontrolle beim Besteigen des öffent­li­chen Verkehrsmittels.

      Der Glaube, dass nicht Geimpfte anste­ckend sind und Geimpfte nicht, hält sich den­noch hart­nä­ckig. Und aus die­sem Glauben wird abge­lei­tet, dass man die nicht Geimpften nun einer Zwangsbehandlung unter­wer­fen muss. Dabei gilt dann die alte Devise der christ­li­chen Oberhirten, dass der Zweck die Mittel hei­li­ge, um die Herde zum rech­ten Glauben zu zwingen.

      Wenn es nicht gelingt, dass wenigs­tens die Wissenschaftler den Sachverhalt erken­nen und die Politik mäs­sigt, sehe ich schwarz für eine fried­li­che Zukunft.

  13. Gehören augen­schein­lich irre Typen wie die­ser Loriot-Verschnitt und der "aus­kunfts­freu­di­ge" Pestalozza nicht ins Krankenhaus?
    Diesem mani­schen Drängen in die Öffentlichkeit muss ein Riegel vor­ge­setzt werden.

  14. Das läßt sich auch noch bes­ser orga­ni­sie­ren. Anstatt jeder Ungeimpfte bei sich zu hau­se allei­ne rum­hockt, kann man Gemeinschaftsunterkünfte ein­rich­ten. Die muß man ja nicht Internierungslager nen­nen. Hygieneresidenz oder Gesundheitsgalerie wür­de mir ein­fal­len. Die Impfverweigerer wären so auch zu ihrem eige­nen Schutz gut auf­ge­ho­ben, weil sie dann dem (Volks-) Zorn der Geimpften nicht schutz­los aus­ge­lie­fert wären. Für die kon­kre­te Ausgestaltung gibt's genü­gend Anregungen in Archiven und Gedenkstätten.

    (zur Sicherheit fol­gen­de Bemerkung: Der Beitrag ist nicht iro­nisch gemeint)

    In mei­ner Verzweiflung griff ich zum Sarkasmus

  15. Eine Grenze hat Tyrannenmacht:
    Wenn der Gedrückte nir­gends Recht kann finden,
    wenn uner­träg­lich wird die Last, greift er
    hin­auf getros­ten Mutes in den Himmel
    und holt her­un­ter sei­ne ew'gen Rechte,
    die dro­ben han­gen unveräußerlich
    und unzer­brech­lich wie die Sterne selbst.

    Friedrich Schiller: Wilhelm Tell II, 2. (Stauffacher)

    Ach so, und das noch:
    Wenn "die Gesellschaft" mir mei­ne unver­äu­ßer­li­chen, unver­han­del­ba­ren, nicht zur Disposition ste­hen­den Rechte weg­neh­men oder abspre­chen will, kün­di­ge ich den Gesellschaftsvertrag.

  16. Ein Gesunder soll ohne Anlass in Quarantäne, pro­phy­lak­tisch? Das nennt man, glau­be ich, Freiheitsberaubung. Der soll­te sich nur noch Verfassungsbeuger nen­nen dürfen.

  17. Das ist wohl das ers­te Anzeichen für Demenz und tota­li­tä­re Gesinnung. Logik und kla­rer Verstand? Fehlanzeige!
    Die Nichtgeimpften sind eine Gefahr für alle ande­ren, wohl auch für sich selbst, wäh­rend die Geimpften ohne Kontrolle durch einen Test infi­ziert sein kön­nen und das Virus an die Kranken in den Krankenhäusern und Alten in den Altersheimen ver­brei­ten dürfen.

    Und von der Journalistin kommt kein ein­zi­ger kri­ti­scher Einwand.
    Das ein­zi­ge, was bei den Journalisten kri­tisch ist, ist ihr Geisteszustand (Volker Pispers).

  18. Wenn man schon das Grundrecht auf Unversehrtheit gegen das auf Leben aus­spie­len will, muss man auch berück­sich­ti­gen, dass (insb. für jun­ge Menschen) die Impfung mit dem Recht auf Leben kollidiert.

  19. Auszug:
    Prof. Schrappe im Podcast-Gespräch mit Prof. Härting

    Aus dem Einführungstext von PinG:
    “Man agie­re nach wie vor „im Blindflug“,
    es feh­le an grund­le­gen­den Erkenntnissen über die Verbreitung des Virus und Ansteckungsrisiken der Geimpften und Ungeimpften.
    Niemand habe Kohortenstudien in Auftrag gege­ben und Menschen aus bei­den Personengruppen eine Zeit lang sys­te­ma­tisch beobachtet.
    Stattdessen bil­de man will­kür­li­che Kategorien wie die Kategorie der „Impfdurchbrüche“, zu denen man infi­zier­te Geimpfte nur dann zählt, wenn sie Corona-Symptome zeigen.

    https://corona-netzwerk.info/ping-podcast-folge-76-corona-im-rechtsstaat/

    1. @ fabia­nus I:
      Es wäre sehr schön, wenn sich die BWler dem "Impf"wahn wider­setz­ten. Wer die "Corona"-"Impfung" in den Katalog auf­nimmt, in dem die zu dul­den­den "Impfungen" gelis­tet wer­den, macht sich in jeder Hinsicht erheb­lich straf­bar. Die Aufnahme der "Corona"-"Impfung" in die Liste ist ille­gal. Ich hof­fe, dass sehr vie­le BWler dage­gen kla­gen werden.

  20. Bei 77-jäh­ri­gen Menschen mit Wortfindungsstörungen, redu­zier­ter Gesichtsmimik sowie Starrheit im Ausdruck und Denken wäre der Besuch bei einem Neurologen mög­li­cher­wei­se zielführend ?

  21. Dagegen ist Erwin Lindemann natür­lich ein bril­lan­ter Rhetoriker.

    Jeder ver­wirr­te Mensch, der sei­ne Gewaltfantasien öffent­lich her­um­po­saunt und dazu auf­ruft, sie umzu­set­zen, bekommt ab jetzt sein Intensivbett ins Wohnzimmer gestellt. 

    Ist jetzt mal gut?! Gut!

  22. Eine gewis­se äußer­li­che Ähnlichkeit mit Loriot ist ja irgend­wie auch vor­han­den, aber inner­lich dann doch lie­ber "Badeschaum und Wurzelbürste" für die dunk­le Seele. Schließlich möch­te ich nicht durch "So Geimpfte" zu Tode kommen.

  23. Die dre­hen nun kom­plett durch. Ab mor­gen gilt in mei­nem Bundesland 2G in Sportstätten, wobei noch nicht klar ist, für wen das alles gilt. Für Schiedsrichter ist das ja auch Broterwerb, wenn auch kein großer. 

    Wir erle­ben eine Tyrannei der Paranoiden und Hysteriker. Man hät­te schon im Frühjahr 2020 den Angststörungen der Mitmenschen mit kon­se­quen­ter Missachtung begeg­nen müs­sen und sie nicht in ihrer Angst bestä­ti­gen dür­fen, indem man Masken trägt.

    1. Deswegen habe ich ganz zu Anfang bereits die Masken gehasst: Nicht pri­mär wegen der medi­zi­ni­schen Fragwürdigkeit, son­dern weil sie dem Unterbewusstein einen per­ma­nen­ten Gefahrzustand signalisieren.

  24. OT: Die Stimmung hier Ö ist inzwi­schen wirk­lich fata­lis­tisch: https://auf1.tv/aufrecht-auf1/schluss-mit-schoenreden-die-impfpflicht-naht-und-muss-jetzt-gestoppt-werden
    Ist zwar nur ein dys­to­pi­scher Bericht mit Vorrauschau, aber den­noch nichts für schwa­che Nerven!

    @aa: Schau Dir bit­te die kom­plet­ten 16 Minuten an – lohnt sich. Falls Du einen Beitrag dar­aus machst (wäre echt toll 🙂 ), dann böten sich der Zeitstempel 0:00, 4:40, 6:20, 8:10 (nicht für schwa­che Nerven), 10:19, 13:16 bis Ende – sehenswert ;-(

    Noch ärmer sind aller­dings die Australier (die mit den Kängurus) dran "Official SOS Austalia": https://www.youtube.com/watch?v=3cI0Q5UgFFU

    Traurige Grüße von Austria (die ohne die hüp­fen­den Viechelen)
    Walter aka Der Ösi

    1. @aa: Artur, hast Du Dir das Video inzwi­schen ange­schaut? Falls "ja" was sagst dazu? (O_O)

      Ok, geb zu, dass die eine oder ande­re Übertreibung und Schwarzmalerei dabei sein könn­te. Aber allei­ne die Tatsache, dass der Beitrag so aus­ge­fal­len ist, wie er aus­ge­fal­len ist spricht Bände über das "Bedrohungsszenario" hier in Ö.
      Wenn Du die Tonart kennst, die "Graf" Schallenberg gegen­über den Ungepfizerten an den Tag legt, dann ver­wun­dert einem eine sol­che Gefühlslage ehr­lich gesagt nicht mehr.

      Zudem kann ich Dir ver­si­chern, dass es sich bei Auf1.tv nicht um einen Boulevardsender ala Bild, Bunte, Gala etc. han­delt. Einen der­ar­ti­gen Mist wür­de ich Dir nie emp­feh­len! Bin schon gespannt was Du dazu sagst 🙂 Btw., schau ggF auch auf die Zeitstempel…

      Liebe Grüße aus Wien,
      Walter aka Der Ösi nebst Petra (dz, nicht im Blog unterwegs)

      1. @Der Ösi: Hallo Walter, habe bis­her nur kurz rein­ge­se­hen. Auf die­sen ers­ten Blick fin­de ich es aus BRD-Sicht zu auf­ge­regt und resi­gna­tiv. Aber wie gesagt, nur ein ers­ter Eindruck.

        1. @aa: Wenn Du das mit dem seriö­sen Wegscheider.Kommentar auf Servus.tv abgleichst, dann wirst Du fest­stel­len, dass die­ser Beitrag auf Auf1.tv zwar leicht über­zo­gen wirkt, aber jetzt nicht über­mä­ßig über­trie­ben ist. Wenn ein­mal ein Kommentator on-air (!) sagt "Wo recht zu unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht" sagt, dann brennt tat­säch­lich der Hut.
          Wenn Du meinst ich stei­ge­re mich da in was rein… dann muss ich Dir sagen, dass die Stimmung hier in Ö tat­säch­lich so nie­der­ge­schla­gen ist. Vor ein paar Tagen haben wir einen Bekannten – natür­lich eben­falls unge­impft – getrof­fen, der fast noch vor unse­rer Begrüßung her­aus­ge­platzt ist mit der Aussage wie Diabolisch, bös­ar­tig und abgrund­tief… die Regierung hier han­delt, war­um will sie uns alle umbrin­gen. Auch bei der Demo hat­ten wir mit versch. Leuten gespro­chen, die einen ähn­li­chen Tenor ein­schlu­gen. Wenn ich die Kommentare auf der FB-Seite von MFG so lese, dann ist der Tenor ähn­lich – soviel zu "zu auf­ge­regt und resignativ".

          Eine Erklärung dazu könn­te sein, dass wir beson­ders in Ö bedingt durch das https://de.wikipedia.org/wiki/Transgenerationale_Weitergabe eine ande­re Beziehung zu unse­rer Regierung haben, als Ihr in D. Denk an die Sissi-Filme mit Romy Schneider aus den 50er-Jahren.

          Und wenn jetzt unser aktu­el­ler "Kaiser" sagt, dass ein Teil der Bevölkerrung (die Ungeimpften) so qua­si der letz­te Dreck und Abschaum sind, dann führt das zu so qua­si zu einem Verlust der Vaterfigur. Ein Teil der Gesellschaft wur­den aus­ge­sto­ßen und wenn "wir" dann auf die­sen Schock hin­auf über­spitzt for­mu­liert noch zwangs­ge­impft wer­den sol­len, dann läuft das Faß in der Tat über. 

          Bei aller sons­ti­gen Gemeinsamkeit mit dem gro­ßen Nachbarn lau­fen bei uns anschei­nend die Uhren dies­be­züg­lich ein biß­chen anders.

          Nachtrag: Zum Abschied haben wir uns mit unse­rem Bekannten, der ansons­ten eher reser­viert ist, umarmt. Das hat er noch nie getan! Auch bei den Demos steht das Gemeinschaftsgefühl, nach dem Motto "Wir sind vie­le" im Vordergrund.
          Wenn ich das so schrei­be, dann kannst Dich, auf­grund mei­ner empa­thi­schen Fähigkeiten (Einfühlungsvermögen) drauf ver­las­sen, dass das sicher nicht über­trei­ben ist. 

          Liebe Grüße,
          Walter aka Der Ösi

          1. @Der Ösi: Solche Erzählungen, beson­ders den Schluß, hal­te ich für viel wir­kungs­vol­ler als das Starren auf das Diabolische und Abgrundtiefe. Ihr habt eigent­lich jeden Grund, stolz und zuver­sicht­lich zu sein. Eine Demo mit bis zu 100.000 Leuten wür­de auf die BRD bezo­gen eine mit fast einer Million aus­ma­chen. Ihr wart so vie­le, daß sich, anders als anders­wo die Polizei weit­ge­hend zurück­hal­ten muß­te. Auch wenn das für mich nicht das aus­schlag­ge­ben­de Kriterium ist, konn­te die Polizei bei der letz­ten Demo in Berlin, die ich erlebt habe, noch eine Maskenpflicht durch­set­zen. Also bit­te nicht ver­za­gen und wei­ter­ma­chen! Und vor allem, wenn es auch schwer fällt, schau­en, wie man noch mehr der bis­he­ri­gen "Gläubigen" wenigs­tens zu einer neu­tra­len Haltung brin­gen kann. Die Herrschenden kochen nur mit Wasser, auch wenn sie uns etwas ande­res weis­ma­chen wollen.

          2. @aa: Danke Artur für die auf­mun­tern­den Worte 🙂 Schaumamal, ob die Herrschenden nur mit Wasser kochen. Es gibt ja auch noch den Druckkochtopf…

            Liebe Grüße,
            Walter aka Der Ösi

    2. in Canada wur­de die Impfpflicht, glau­be ich, wegen Massenprotesten zurück­ge­nom­men. also wei­ter auf die Strasse!
      wir unter­stüt­zen die Ösis. Noch ist nicht alles verloren.

  25. Kleiner Arztwitz, gehört von Markus Krebs:

    Herr Doktor, sie schrei­ben mit dem Fieberthermometer! – Dann schau'n sie mal nach in wel­chem Arsch [sic] mein Kugelschreiber steckt.

  26. Die Impfung wur­de bewor­ben mit Schutz vor schlim­men Verlauf.
    Geimpfte sind immer noch anste­ckend und kön­nen ande­re Menschen töten.
    Denn auch Geimpfte haben trotz­dem schlim­me Verläufe.
    Man kan sich nicht gegen den Tod impfen.

  27. Von deut­schen Richtern in ihrer Gesamtheit ging his­to­risch noch nie etwas Gutes aus (Einzelne wer­den von mir ger­ne aus­ge­nom­men). Freisler hät­te ver­mut­lich sei­ne wah­re Freude an ihm gehabt. Und die Tradition ist ‑so gese­hen- unge­bro­chen, vgl. das Buch "Furchtbare Juristen" von Ingo Müller.

  28. Es kommt noch dazu, dass bei einer Impfung, die nicht vor Übertragung schützt, durch das Nicht-Impfen das Recht auf Leben Anderer nicht mehr ein­ge­schränkt wird als durch das Impfen.

  29. Als Jurist befürch­te ich, dass ein Gesetz zur Einführung der Impfpflicht auch von dem Bundesverfassungsgericht abge­seg­net wird. Ich gehe davon aus, dass der mit der Entscheidung befass­te Senat nur mit geimpf­ten Richtern besetzt ist, und die meis­ten Richter auch mit der Politik ver­ban­delt sind. M. W. ist der Präsident des Verfassungsgerichts Mitglied der CDU.
    Ich wür­de mich freu­en, wenn ich nicht recht hätte.

  30. EIn per­fek­tes Beispiel für die Verschiebung einer Grenze in der Wahrnehmung.

    Dies wäre eine gute Gelegenheit für jeden in sich zu gehen und zu über­le­gen, wie schnell es ging, dass sich die Wahrnehmung der Spritzpflicht von "Niemals" bis "Sofort" in nicht­ein­mal einem Jahr radi­kal gewen­det hat. Müßte eigent­lich auf­fal­len. Woran liegt es, dass die glei­chen Menschen auf der glei­chen Welt mit der glei­chen ein­ge­bil­de­ten Bedrohung auf ein­mal eine radi­kal ver­än­der­te Ansicht dazu haben? Das Virus soll inzwi­schen ca. 2 Jahre im Lande leben. Ein Weg der Teilschritte, von denen jeder für sich so etwas wie einen Sinn mach­te, die aber kei­nen Bezug unter­ein­an­der benö­tig­ten und des­sen vor­läu­fi­ges Ende ent­ge­gen dem Anfang liegt.

    Die der­zei­ti­ge Diskussion allein ist eine Grenzverschiebung. Ähnlich dem Geschehen um die Stiko und die teil­wei­se Zulassung ab 12 Jahren, wo die Diskussion aus­ge­reicht hat­te, ein Klima der Unsicherheit zu erzeu­gen, das sich mit der ein­ge­schränk­ten Zulassung in einem schlag­ar­ti­gen Anstieg der Spritze für die­se Altersgruppe ent­lud, ent­ge­gen aller Logik. Inzwischen gilt auch die Einschränkung der Zulassung, spon­tan, als nicht mehr vorhanden.

    Die Lösung des selbst­ge­schaf­fe­nen Problems Impfpflicht ist nahe­lie­gend. Die Drohkulisse steht. Was für eine Erleichterung wird es sein, wenn es eine schein­ba­re Alternative gibt, sagen wir mal, einen Totimpfstoff. Dann lie­ße sich die vorher/währendessen/danach ille­ga­le Pflicht auf ein­mal als total not­wen­dig und rech­tens sehen. Die tota­le Komplettüberwachung, die wäh­rend­des­sen im Schatten mit­ein­ge­führt wird, bleibt unerwähnt.

    Zum Abkoppeln der Überwachung genügt das täg­li­che Training im Alltag zur Annahme der ver­än­der­ten Realität. Im Umkehrschluß wird es schwer, das ein­mal akt­zep­tier­te Verhalten zu nor­ma­li­sie­ren. Es bedarf dann kei­ner Spritze mehr, um einen Sinn dar­in zu sehen, eine Existenzberechtigung frei­schal­ten zu müs­sen, par­don, zu dürfen 😉 .

  31. Brüllhahahahahahahahahahaah

    ich habe es mir erst jetzt ange­tan. Mit zwei Bier wirkt es wirk­lich gut.

    Mein Vergüngungshormonspiegel ist auf 180 ;-)))

    "Mpfwerrhmofbrrtean efj­by­scv" sag­te der Herr, wie­hie­sor­nocht­glgeich­schon wie­der­ver­ges­senz­um­glück völligunwichtigdepp

    und natür­lich das Fragezeichen vergessen?

  32. Es ist albern, Vicco von Bülow ins Spiel zu bringen.

    Warum wird eine Spritzpflicht ange­kün­digt? Damit die Verängstigten Zeit genug haben, sich FREIWILLIG sprit­zen zu las­sen. Die Dunkelwesen sind macht­los gegen beherz­te und beseel­te Menschen. Sie haben nur Macht über Zombies. Jeder, der eine Spritze mit Wirkstoffen erhält, wird zum Zombie.

    Das ist ein Todesurteil, das je nach kör­per­li­cher und geis­ti­ger Verfassung bin­nen Minuten, Wochen oder Jahren voll­streckt wird. In ande­ren Worten: Österreich wird ver­mut­lich ab 1. Februar 2022 mit dem Klimaschwindel wei­ter­ar­bei­ten, weil dann der Corona-Schwindel vor­bei ist.

    Im Laufe der kom­men­den Monate und Jahre wer­den immer mehr Menschen ster­ben, weil sie gespritzt wor­den sind. Laut dem Arzt Dr. Leonard Coldwell sind nur 42 Prozent der Chargen wirk­stoff­frei. Nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung ist bereits bei drei Spritzen eine zufäl­li­ge Abdeckung mög­lich – wie beim rus­si­schen Roulette!

    Je pani­scher die Marionetten her­um­ham­peln, des­to eher ver­hed­dern sie sich in den Fäden, an denen sie bau­meln. Erste Knoten im Lügengestrüpp haben sich gebil­det, indem behörd­li­che Maßnahmen ein­an­der zuwi­der­lau­fen. Sie kön­nen weder über­wacht wer­den, noch kön­nen sie befolgt wer­den. Gesellschaft und Wirtschaft wer­den ausgebremst.

    Warum es nie eine Spritzpflicht geben kann und auf­grund der Mohammedaner und Juden in der bun­ten Republik Täuschland nie geben wird, beschreibt Michael Klonovsky am 23. November 2021 in sei­ner acta diurna:

    Ein Jurist zur Impfpflicht
    „Verfassungsrechtlich wäre es kein Problem, durch Bundesgesetz eine ‚Impfpflicht für alle’ ein­zu­füh­ren (ich refe­rie­re hier nur die Einschätzung der Rechtslage). Nun ist mir klar gewor­den, war­um die Verbotsparteien das trotz­dem nicht machen, son­dern es über die Einschüchterung der ange­stamm­ten Bevölkerung dre­hen. Die Antwort liegt in der Frage: Wer wür­de es wagen, alle Migranten, Araberclans etc. zum Impfen zu zwin­gen? Deswegen wur­de bei Bayern München aus­ge­rech­net Kimmich her­aus­ge­grif­fen, und nicht die vier ande­ren unge­impf­ten Spieler – das sind näm­lich PoCs.”

    Links zu den Quellen hier:
    https://www.dz‑g.ru/Warum-es-keine-Spritzpflicht-geben-kann

    1. @pol. Hans Emik-Wurst: Ich hal­te die These für gewagt. Wenn sie zutrifft, dann kön­nen wir gar nicht genug Migration haben! Ich glau­be wirk­lich, daß in D ein sat­ter Teil der Widerständigen einen "Migrationshintergrund" hat. Da dürf­te weni­ger die Religion eine Rolle spie­len, son­dern daß sie aus guten Gründen ein Mißtrauen in Regierungen und ihre Zwangsapparate haben. Außerdem haben sie eine ordent­li­che Resilienz. Wer sich in die­sen Zeiten nach Europa durch­ge­schla­gen hat, der hat eini­ges erlebt und ist nicht so leicht ein­zu­schüch­tern wie der "nor­ma­le" wider­spruchs­un­er­fah­re­ne Biodeutsche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.