Luft nach oben

»Rund 83 000 Verstöße gegen die Maskenpflicht im Hamburger Nahverkehr
Hamburg (dpa/lno) – Im Hamburger Nahverkehr sind seit Beginn der Corona-Pandemie rund 83 000 Verstöße gegen die Maskenpflicht gezählt wor­den. Die Zahl ist in die­sem Jahr schon jetzt deut­lich höher als in den bei­den Jahren zuvor, wie der Hamburger Verkehrsbund (HVV) mit­teil­te. Fahrgäste, die ohne Maske erwischt wer­den, müs­sen 40 Euro Strafe zah­len.

Im lau­fen­den Jahr sei es bis­her zu knapp 36 000 Verstößen gegen die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen gekom­men. Das sind nach HVV-Angaben rund 11 300 Verstöße mehr als im ver­gan­ge­nen Jahr. Ein mög­li­cher Grund: Die stei­gen­den Fahrgastzahlen, die sich in Richtung Vor-Corona-Niveau beweg­ten, so die Hamburger Hochbahn.«
kran​ken​kas​sen​.de (24.9.)

8 Antworten auf „Luft nach oben“

  1. Im Juli 2022 erteilt die EMA Imvanex eine Notfallzulassung – ganz sicher auch nur auf Grundlage kei­ner Studiendaten (die 8 Mäuse sind ja schon für Corona in Nutzung gewesen…).

    Und nun, im August 2022, fin­det die EMA eine Studie aus 2015 (die sie doch im Regelfall bereits für die vor­he­ri­ge Prüfung hät­te ein­be­zie­hen sol­len oder müs­sen) und begrün­det damit eine geän­der­te Verabreichung bzw. Dosierung von Imvanex.

    Es wird nicht bes­ser mit die­sen Organisationen.

    Merkwürdig auch, dass kei­ne Pressemitteilung den Namen der Studie oder Autoren erwähnt… da muss man – trotz gezahl­ter GEZ-Gebühren – selbst auf die Suche gehen.

    https://​ec​.euro​pa​.eu/​c​o​m​m​i​s​s​i​o​n​/​p​r​e​s​s​c​o​r​n​e​r​/​d​e​t​a​i​l​/​d​e​/​s​t​a​t​e​m​e​n​t​_​2​2​_​5​063

    https://​www​.tages​schau​.de/​a​u​s​l​a​n​d​/​e​u​r​o​p​a​/​e​u​-​a​f​f​e​n​p​o​c​k​e​n​-​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​u​e​b​e​r​g​a​n​g​s​l​o​e​s​u​n​g​-​1​0​1​.​h​tml

    Orginialstudie:
    https://reader.elsevier.com/reader/sd/pii/S0264410X15008762?token=D0211714B9ED355F0CAB519A658F1C991B84E00FB8CB7F2B6E3BAE8FBAD9CF9B962C73D2AFBCC85935D0ACA713BB510C&originRegion=eu-west‑1&originCreation=20220924194709

  2. 83000. Geht da noch was? Bald kom­men sie nicht mehr hin­ter­her mit ihrer Bürokratie, ihren Kontroletti und Statistiken und Bußgeldern. Erst wenn die deut­sche Bürokratie an der Realität zer­bricht, ist die­se Pandemie zu Ende.

  3. "Das sind nach HVV-Angaben rund 11 300 Verstöße mehr als im ver­gan­ge­nen Jahr. Ein mög­li­cher Grund: Die stei­gen­den Fahrgastzahlen, die sich in Richtung Vor-Corona-Niveau bewegten"

    Ich kann euch einen bes­se­ren Grund nen­nen: Die Leute haben die Schnauze so gestri­chen voll, dass ihnen sogar 40 Euro Bußgeld egal sind.

    Bis man das Bußgeld bekommt, dau­ert es aber mei­ner Erfahrung nach ziem­lich lan­ge. Hatte mich mit einem Maskenfetischisten ange­legt und nach­dem die­ser zwei­ma den Busfahrer geru­fen hat­te, ist nichts pas­siert. Lag aber wohl auch dar­an, dass ich die Maske nur dann hoch­zog, als der Busfahrer her­kam ;o Da der Typ am Ende den gan­zen Bus voll­ge­brüllt hat, ließ ich die Maske dann oben bis zum Ausstieg. Das war ein Erlebnis auf mei­nen ins­ge­samt 2 Busfahren mit dem HVV. Somit gehe ich davon aus, dass die Verstöße bestimmt 5–10x so hoch sind, aber nicht geahn­det wer­den. Mir sind die 40 Euro dann tat­säch­lich zu viel, so dass ich es anders handhabe.

  4. Nicht 'Strafe' soll gezahlt wer­den, son­dern das um 40 Euro höhe­re Beförderungsentgelt für Menschen ohne Mund-Nasen-Bedeckung. Kein Scherz. Nur der HSV. Äh HVV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.