Mehrere Streifenwagen gegen sieben DemonstrantInnen

Auf nordkurier.de ist am 8.5. zu lesen:

»POLIZEI
Gruseliger Auftritt im Pasewalker Kaufland
Sieben Personen for­der­ten per Lautsprecheransage Kunden im Pasewalker Kaufland auf, „sich selbst eine Meinung zu bil­den”. Dann kam die Polizei.

PASEWALK ·Sieben dun­kel geklei­det Personen haben am Freitagnachmittag im Kaufland in Pasewalk die dor­ti­gen Kunden auf­ge­for­dert, sich nicht imp­fen zu las­sen. Wie die Polizei mit­teil­te, hät­ten sie ein Transparent dabei gehabt, auf dem „Wehrt euch gegen Impfwahnsinn und Panikmache!” stand.

Sechs Männer, eine Frau

Eine Tonbandansage for­der­te über einen Lautsprecher die Leute auf, „sich selbst eine Meinung zu bil­den, sich nicht 'ver­ar­schen' und auch nicht imp­fen zu las­sen”, wie die Polizei mit­teil­te. Mehrere Streifenwagen der Polizei kamen zum Einsatz. Bei den sie­ben Personen habe es ich um sechs Männer im Alter von 17 bis 44 Jahren und eine 31-jäh­ri­ge Frau gehan­delt. Die Polizei erstat­te­te gegen alle sie­ben Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Außerdem erhiel­ten sie einen Platzverweis für den Markt, dem sie nach­ka­men.«

4 Antworten auf „Mehrere Streifenwagen gegen sieben DemonstrantInnen“

  1. Die Polizei hat jeden Respekt ver­spielt, ich hof­fe kein ein­zi­ger von die­sen Gangster in Uniform kommt jemals in den Genuss einer Pension. Wenn die­ser Staat offi­zi­ell Bankrott ist wer­den die­se Leute durch zehn­mal bil­li­ge­re Security ersetzt. Wozu soll­te man sich die­se teu­ren Verbrecher denn noch halten?

  2. Xman, täu­sche dich nicht. Die Ausbildungszahlen von Polizeianwärtern sind stark ange­stie­gen. Hohe Altersabgänge, ein medi­al erzeug­tes, gestie­ge­nes Sicherheitsbedürfnis und die gute Arbeit der Polizeigewerkschaft haben zu einer gigan­ti­schen Bewerberflut geführt. Die jun­gen Leute sind alle form­bar und sor­gen für eine "bür­ger­na­he Aufgabenerfüllung".

  3. Die Personen waren laut Bericht "dun­kel geklei­det". Auch war eine Frau dabei. Außerdem waren sie mög­li­cher­wei­se bewaff­net. Und bei Verrückten muss man immer damit rech­nen, dass sie im Falle einer Festnahme außer­ge­wöhn­li­che Kräfte ent­wi­ckeln. Sollten künf­tig noch­mal sie­ben Impfgegner zusam­men­ste­hen, wäre zur Sicherheit das SEK vorzuschicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.