Ministerium: Vierjährige aus Pforzheim hat doch keine Affenpocken

Macht nichts, die Sau war durch die Dörfer getobt und hat­te Wirkung gezeigt:


"Stuttgart (dpa) – Das vier­jäh­ri­ge Mädchen aus Pforzheim, das nach Angaben der Behörden ver­gan­ge­ne Woche posi­tiv auf Affenpocken getes­tet wor­den war, ist wei­te­ren Tests zufol­ge doch nicht mit dem Virus infi­ziert. Das Kind habe doch kei­ne Affenpocken, teil­te das Gesundheitsministerium Baden-Württemberg am Montag in Stuttgart mit.

«Das zustän­di­ge Gesundheitsamt vor Ort hat uns heu­te mit­ge­teilt, dass es den Fall nun zurück­neh­men wird», sag­te ein Sprecher des Ministeriums. Grund dafür sei, dass der posi­ti­ve Befund durch eine wei­te­re dia­gnos­ti­sche Abklärung auf Affenpocken im Labor des Landesgesundheitsamtes nicht bestä­tigt wor­den sei.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat­te den Fall ver­gan­ge­ne Woche bekannt­ge­macht. Dem RKI-Lagebericht zufol­ge lebt das Mädchen in einem Haushalt mit zwei erwach­se­nen Infizierten.

Wie das baden-würt­tem­ber­gi­sche Gesundheitsministerium am Montag mit­teil­te, wur­de des­halb am 5. August vor­sorg­lich ein Rachenabstrich des Kindes, das kei­ne Symptome zeig­te, mit einem PCR-Test auf Erbgut des Affenpockenvirus unter­sucht. Das Ergebnis sei zunächst posi­tiv gewe­sen.

Weil das Mädchen aber kei­ne Erkrankungszeichen auf­ge­wie­sen habe, sei­en sowohl die Originalprobe als auch zwei wei­te­re Rachenabstriche des Kindes mit­tels spe­zi­fi­scher Affenpocken-PCR zusätz­lich im Landesgesundheitsamt unter­sucht wor­den. «Hierbei konn­te eine Affenpockeninfektion des Kindes aus­ge­schlos­sen wer­den», erklär­te das Ministerium.

Falsche Ergebnisse könn­ten unter ande­rem durch Kontaminationen bei der Testdurchführung oder Probeentnahme ent­ste­hen, hieß es in der Erklärung. Daher sei es wich­tig, wie in die­sem Fall gesche­hen, bei unkla­ren Konstellationen wei­ter­füh­ren­de Untersuchungen nzuschließen.

Affenpocken gel­ten ver­gli­chen mit den seit 1980 aus­ge­rot­te­ten Pocken als weni­ger schwe­re Erkrankung. Die Inkubationszeit beträgt laut RKI 5 bis 21 Tage. Die Symptome, dar­un­ter Fieber und Hautausschlag, ver­schwin­den gewöhn­lich inner­halb weni­ger Wochen, kön­nen bei eini­gen Menschen aber zu medi­zi­ni­schen Komplikationen und in sehr sel­te­nen Fällen auch zum Tod führen."
kran​ken​kas​sen​.de (15.8.)

16 Antworten auf „Ministerium: Vierjährige aus Pforzheim hat doch keine Affenpocken“

  1. https://www.t‑online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_100039578/prozess-um-corona-test-betrug-millionensumme-kassiert-.html

    Wo hier gera­de von "Tests" die Rede ist, wie­so soll ich mich auf irgend etwas tes­ten las­sen? Ich las­se mich nicht auf Affenpocken tes­ten, ver­wei­ge­re seit 2020 jeden "Corona"-Test, ich spie­le da ein­fach nicht mit. Tests und Test-Stationen kön­nen immer Betrug sein, egal, wo. 

    Ich las­se mich weder MIT noch OHNE irgend­wel­che Symptome tes­ten. Niemand garan­tiert mir, wer da tes­tet oder was da gera­de getes­tet wird. Niemand weiß, wie viel kri­mi­nel­le Betrüger sich hin­ter "aut­ho­ri­sier­ten Testbetreibern" verstecken.

    Hier ist nur EIN Beispiel von vie­len. Wieviel gibt es noch? Wie hoch ist die Dunkelziffer an betrü­gen­den Test-Stationen? Es wird immer von so genann­ten Dunkelziffern im "Infektionsgeschehen" berich­tet, es gäbe getarnt als Dunkelziffern mehr "Corona-Infizierte", weil sich nicht alle wie die Schafe brav und gehor­sam tes­ten ließen.

    Ha ha! Ja, stimmt! Hier bin ich!!

    Ich, die sehr schwar­ze Dunkelziffer, das schwar­ze Schaf. Ich bin ger­ne eine Dunkelziffer, viel lie­ber als ein "Test"- und Betrugsopfer.

    1. Bravo. Nur im Jan/Feb 20 konn­te man das noch nicht so genau wis­sen. Wo selbst die Qualitätsmedien Corona und Covid19 durch­ein­an­der war­fen. Die sprich­wört­li­che Schweinehatz durch das Dorf ver­wir­bel­te alles.
      Jetzt 30 Monate spä­ter sehen wir klarer:
      Der Betrug nahm in den USA sei­nen Anfang. C stammt aus einem US-Labor.
      Wer stand­haft blieb, ist bio­lo­gisch auf der siche­ren Seite. Meinen Glückwunsch an alle, die clean blieben.

  2. Als Donald Trump Präsident der USA war, hat man des­sen nahe­zu täg­li­che Lügen und Falschaussagen gezählt. 

    Hat schon jemand die Falsch- und Fehlmeldungen der Medien in Deutschland (ÖRR & Co.) nur beim Themenkomplex Viren in den ver­gan­ge­nen 2–3 Jahren gezählt?

    1. Kleines Projektchen von mir, noch nicht abge­schlos­sen…: Pleiten, Pech und Pannen des Robert-Koch-Institutes, RKI. Ich nen­ne es schon seit April 2020 das SQI: Schlangenöl-und-Quacksalben-Institut. Damals schon: Keine Obduktionen, Inzidenz statt Kohortenstudie, Nase-Mund-Bedeckung von heu­te auf mor­gen, im Juli dann: «Hinterfrag nie­mals nie» (hier auf Coroadok irgend­wann) usw.

    2. Besonders die Lügen des Karl Lauterbach.
      Ein Irrer.
      Er hat all jene auf dem Gewissen, die gut­gläu­big sei­nen wir­ren Reden folg­ten. Viele davon sind Opfer sei­ner fal­schen Darstellungen bei
      Lipidsenkern
      Tamiflu
      Corona.
      Er gehört vor ein sach­lich neu­tra­les Gericht. Und das haben wir wohl nicht.

  3. https://​www​.ach​gut​.com/​a​r​t​i​k​e​l​/​w​i​e​_​d​i​e​_​l​o​c​k​d​o​w​n​-​h​y​s​t​e​r​i​e​_​d​i​e​_​w​e​l​t​_​i​n​f​i​z​i​e​rte

    OT

    Zu den Machenschaften im Jahr 2020 in Italien und des­sen Gesundheitsminister Roberto Speranza, zu einer gehei­men "Studie", die von der KPCh stammt und zu einem Herrn Stefano Merler von der Fondazione Bruno Kessler (FBK), die wie­der­um von der Gates-Stiftung unter­hal­ten wird und zu einem ver­schwun­de­nen Artikel zu der gehei­men "Studie". Kurz gesagt, die lin­ke Tour (zur Vergewaltigung der Menge), wie sie nahe­zu deckungs­gleich auch in Deutschland sich zutrug, kurz, das lin­ke Komplott:

    Hier die am Schluss ste­hen­de Zusammenfassung des Texts von Michael P. Senger:

    »… . Noch bevor irgend­wel­che Fälle bestä­tigt wur­den, spiel­te Speranza in Italien eine ähn­li­che Rolle als frü­her Covid-Alarmist wie Matt Pottinger im Weißen Haus, indem er Italiens ers­te täg­li­che Sitzungen über das Coronavirus ein­be­rief und das Parlament und das ECDC in Alarmbereitschaft versetzte.

    In sei­nem Buch kri­ti­siert Speranza China nicht ein ein­zi­ges Mal, wäh­rend er den star­ken Wunsch äußert, dass die Reaktion auf Covid in ganz Italien zu links­ge­rich­te­ten Reformen und einer Stärkung der WHO führt.

    Speranzas Ausschuss gab eine gehei­me Studie über mög­li­che Covid-Szenarien in Auftrag, die von Stefano Merler beim FBK erstellt wur­de, einer Organisation mit Verbindungen zur Gates-Stiftung, dem zweit­größ­ten Geldgeber der WHO. Diese gehei­me Studie führ­te zum Lockdown der Lombardei.

    Stefano Merler, Hauptautor der von Speranzas Komitee in Auftrag gege­be­nen Geheimstudie, betrieb das gan­ze Jahr 2020 hin­durch eine Propaganda-Wäscheaktion für die KPCh, indem er mit meh­re­ren chi­ne­si­schen Co-Autoren und mit finan­zi­el­ler Unterstützung der chi­ne­si­schen Regierung meh­re­re Artikel ver­öf­fent­lich­te, die angeb­lich zeig­ten, dass Lockdowns und NPIs in China das Virus erfolg­reich bekämpf­ten, wobei er Angaben ver­wen­de­te, die ein ver­nünf­ti­ger Mensch wahr­schein­lich als Lügen erken­nen würde.

    Parallel zu der von Merler erstell­ten gehei­men Studie gab es auch einen detail­lier­te­ren gehei­men Einsatzplan, die vor­zu­le­gen Speranza sich wei­ger­te, selbst als er vor Gericht förm­lich dazu auf­ge­for­dert wurde.

    Dies ist eine gekürz­te Version eines Beitrags im Substack-Newsletter von Michael P Senger.«

    Hier der kom­plet­te Senger-Text:
    https://​micha​el​psen​ger​.sub​stack​.com/​p​/​t​h​e​-​d​r​a​g​n​e​t​-​i​n​-​l​o​m​b​a​r​d​y​-​i​t​a​l​y​-​p​a​t​i​ent

    1. @sv: Ganz schön pan­ne. "Im April 2020 war bereits mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung – etwa 3,9 Milliarden Menschen – unter Lockdown." Lockdowns haben "in allen Ländern, in denen sie erprobt wur­den, ein­schließ­lich Italien, zehn­tau­sen­de von jun­gen Menschen getö­tet." Unter dem Untertitel "Covid zur Durchsetzung links­ex­tre­mer poli­ti­scher Reformen" wird dem dama­li­gen ita­lie­ni­schen Gesundheitsminister vor­ge­wor­fen, daß er in einem Buch die Stärkung der WHO gefor­dert hat­te und den Trumpschen Austritt kri­ti­sier­te. Er äußer­te sich "nicht ein ein­zi­ges Mal kri­tisch über China". Ist das nun schlim­mer, als daß der Leiter des "ita­lie­ni­schen tech­nisch-wis­sen­schaft­li­chen Ausschuss für das Coronavirus" "von Bill Gates posi­tiv zitiert" wurde?

      In Baerbockscher Diktion heißt es dazu: "Ein ver­nünf­ti­ger Mensch wür­de wahr­schein­lich erken­nen, dass die Angaben aus China, auf die Merler die Schlussfolgerungen in sei­nen Zeitschriftenartikeln stütz­te, und die von einem tota­li­tä­ren Regime mit einer bekann­ten Geschichte von Fälschungen stamm­ten, Lügen waren." Dem Chinesen ist inzwi­schen ja noch weni­ger zu trau­en als dem Russen.

      1. @aa

        Da war da noch der Mann vom deut­schen Panikpapier mit der "Expertise" ("Sprachwissenschaftler", war Sprachlehrer an der Uni Lausanne, benutz­te zur Erstellung sei­ner illus­tren Schriften deren Emailadresse, zuvor Xi An in China): 

        "„Kinder wer­den sich leicht anste­cken (…) Wenn sie dann ihre Eltern anste­cken und einer davon qual­voll zu Hause stirbt, [wer­den] sie das Gefühl haben, Schuld dar­an zu sein“" . Von Otto Kölbl. 

        Er, laut Focus Maofan, stand auf der Gehaltsliste der KPCh, wie er erst in die­sem Jahr zuge­ge­ben hat: 

        https://​www​.tichyse​in​blick​.de/​d​a​i​l​i​-​e​s​-​s​e​n​t​i​a​l​s​/​o​t​t​o​-​k​o​e​l​b​l​-​a​u​t​o​r​-​v​o​n​-​c​o​v​i​d​-​p​a​n​i​k​p​a​p​i​e​r​-​g​e​h​a​l​t​s​l​i​s​t​e​-​c​h​i​n​as/

        https://​www​.focus​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​c​o​r​o​n​a​-​s​t​r​a​t​e​g​i​e​p​a​p​i​e​r​-​a​u​f​-​t​w​i​t​t​e​r​-​p​r​e​i​s​t​-​e​r​-​m​a​o​-​a​n​-​w​i​e​-​f​a​c​h​f​r​e​m​d​e​r​-​c​h​i​n​a​-​f​a​n​-​z​u​m​-​d​e​u​t​s​c​h​e​n​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​b​e​r​a​t​e​r​-​w​u​r​d​e​_​i​d​_​1​3​0​0​8​6​1​4​.​h​tml

        Der in China leben­de "Satiriker" Chr. Y. Schmidt hat auch kei­ne Gelegenheit aus­ge­las­sen, die "Maßnahmen" Chinas über den grü­nen Klee zu loben. Siehe hier­zu ihn bei Facebook.

  4. Wer hät­te das gedacht?! Die gute und Gewissenhaften Ärzte hat man ent­las­sen, wer glaubt das der abge­stan­de­ne Rest noch eine Richtige Diagnose stel­len kann.? Warum ster­ben denn so vie­le an ihre leich­ten Erkrankungen? Richtig weil sie ent­we­der geimpft, oder fal­sche Diagnosen bekom­men haben.

  5. Als Mutter frag ich mich immer was die Leute umtreibt, ein vier­jäh­ri­ges Kind dem gan­zen aus­zu­set­zen. Wie oft muss­te sich die Kleine einen Test in den Rachen schie­ben las­sen und wie sehr wur­de ihr wahr­schein­lich erzählt sie hät­te eine ganz schlim­me Krankheit. Arme Kleine. Hoffe sie ent­wi­ckelt nicht irgend­wann irgend­ei­ne Zwangsstörung.

  6. Stellen Fussballprofis un Bezugs auf Gewissensfragen eine ethische Negativselektion dar oder sind sind sie einfach nur...?? sagt:

    Kopfballtraining über­trie­ben?
    Männerballett ohne Anzeichen von vor­bild­li­chem Anstand:

    "Prof.Freedom@prof_freedom
    6h

    Hallo @1FSVMainz05

    könnt ihr das bit­te erklären:

    "Alle Kinder müs­sen eine Maske (medi­zi­ni­sche oder FFP2) tra­gen, sobald sie das Untergeschoss betre­ten. Die Maske darf auch zum Einlaufen nicht abge­nom­men werden."

    https://​nit​ter​.net/​p​r​o​f​_​f​r​e​e​d​om/

    "Mrs M@MrsMertes
    5h

    Kotzt mich das an, dass es im Sport kei­ne auf­rech­ten Profis mehr gibt, die die­se Kindesmisshandlung ein­fach nicht mit­ma­chen. Ein ein­fa­ches „Ich lau­fe nicht mit einem Kind mit Maske ein.“ kann vie­les verändern."

    https://​nit​ter​.net/​M​r​s​M​e​r​t​es/

  7. China in Sicht.

    "B.Moehlenbrock@MoehlenbrockB
    Apr 15

    Luca-App zur digi­ta­len Dauerverfolgung war nur der Anfang. Bundesregierung plant "Ökosystem(?) digi­ta­ler Identitäten" auf Grundlage des Ansatzes einer „selbst­sou­ve­rä­nen Identität“ (SSI).
    bun​des​re​gie​rung​.de/​b​r​e​g​-​d​e/s…
    dser​ver​.bun​des​tag​.de/​b​t​d​/​20/…"

  8. "Vier Corona-Antigenselbsttest für Schüler und Lehrer

    Stuttgart (dpa/lsw) – Zum Start des neu­en Schuljahrs Mitte September
    erhal­ten Schüler und Lehrer an den Schulen in Baden-Württemberg
    vor­erst zunächst vier Corona-Schnelltests aus­ge­hän­digt. Dies teilte
    das Sozialministerium am Dienstag in Stuttgart mit. Auch für das
    Personal in Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege sowie
    Kinder in Kinderkrippen, in Kindertagesstätten und in der
    Kindertagespflege wer­den die glei­che Anzahl der Antigenselbsttests
    bereitgestellt.

    Ein Sprecher des Ministeriums sag­te, die Einrichtungen bekä­men die
    Tests vom Land gelie­fert und ent­schie­den dann sel­ber über den
    Zeitpunkt der Ausgabe. Die Tests sei­en für sol­che Fälle gedacht, bei
    denen es Unklarheit oder leich­te Symptome gebe. Die Teststrategie des
    Landes wer­de immer der jewei­li­gen Lage angepasst.

    Besonders vul­nerable Schülerinnen und Schüler sowie das Personal in
    Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) sol­len laut
    Mitteilung nach den Ferien ver­pflich­tend zwei­mal wöchent­lich auf das
    Coronavirus getes­tet werden.

    Das Sozialministerium wies dar­auf hin, dass sich bei mehreren
    Experten-Anhörungen die­se mehr­fach für das Ende anlass­lo­ser Tests
    aus­ge­spro­chen hatten."
    https://​www​.kran​ken​kas​sen​.de/​d​p​a​/​4​3​3​6​0​6​.​h​tml

    Ich den­ke ein Kommentar erüb­rigt sich.

    "Land will Kindern mit coro­nabe­ding­ten psy­chi­schen Problem helfen

    Kiel (dpa/lno) – Die Landesregierung will Kindern und Jugendlichen
    bei psy­cho­so­zia­len Folgen der Corona-Pandemie und Krisen mit einem
    Sofortprogramm bes­ser hel­fen. «Kinder und Jugendliche haben in den
    ver­gan­ge­nen zwei­ein­halb Jahren in beson­de­rer Weise unter den
    Einschränkungen ihres Alltags in und außer­halb der Schule gelitten»,

    sag­te Bildungsministerin Karien Prien (CDU) am Dienstag nach einer
    Kabinettssitzung. Psychische Belastungen wäh­rend einer der wichtigen
    Entwicklungsphasen könn­ten nach­hal­ti­ge Folgen haben.

    Für das Programm ste­hen zehn Millionen Euro bereit, dar­un­ter 3,1
    Millionen Euro für den schul­psy­cho­lo­gi­schen Dienst und 5 Millionen
    Euro für die Schulsozialarbeit. «Dank die­ser Mittel kön­nen wir in
    Kürze in jedem Kreis und jeder kreis­frei­en Stadt in
    Schleswig-Holstein befris­tet bis 2024 eine zusätz­li­che Stelle für
    schul­psy­cho­lo­gi­sche Beratung beset­zen», sag­te Prien. Auf die
    Ausschreibungen der 15 Stellen hät­ten sich mehr als 40 Menschen
    beworben."
    https://​www​.kran​ken​kas​sen​.de/​d​p​a​/​4​3​3​6​0​9​.​h​tml

    Ob das was hilft? Die gestoh­le­nen Jahre kom­men so auch nicht wieder.

Schreibe einen Kommentar zu Testverweigerin aus Überzeugung oder nennt mich Dunkelziffer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.