Montgomery 2012: Ärzte und ihre Organisationen waren Verbrecher

Mehr als ein hal­bes Jahr­hun­dert nach den Nürn­ber­ger Pro­zes­sen gegen ver­bre­che­ri­sche Nazi­me­di­zi­ne­rIn­nen rang sich der Deut­sche Ärz­te­tag zu einer von Mont­go­me­ry mit ver­faß­ten Erklä­rung durch. Bekannt­lich blieb sie ohne Folgen:

»Nürn­ber­ger Erklä­rung zur Rol­le der Ärz­te­schaft in der NS-Zeit
Ent­schlie­ßung des 115. Deut­schen Ärz­te­ta­ges 2012 in Nürnberg

Auf Antrag von Herrn Dr. Schol­ze, Herrn Dr. Pick­erodt, Frau Dr. Pfaf­fin­ger, Herrn Dr. Wam­bach, Herrn Dr​.med. Mont­go­me­ry, Herrn Dr. Kaplan, Frau Dr. Wen­ker, Frau Dr. Lux und Frau Kulike (Druck­sa­che I – 26) fasst der 115. Deut­sche Ärz­te­tag ein­stim­mig ohne Ent­hal­tung fol­gen­de Entschließung:

Der 115. Deut­sche Ärz­te­tag fin­det 2012 in Nürn­berg statt, an dem Ort also, an dem vor 65 Jah­ren 20 Ärz­te als füh­ren­de Ver­tre­ter der "staat­li­chen medi­zi­ni­schen Diens­te" des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Staa­tes wegen medi­zi­ni­scher Ver­bre­chen gegen die Mensch­lich­keit ange­klagt wur­den. Die For­schun­gen der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te haben gezeigt, dass das Aus­maß der Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen noch grö­ßer war, als im Pro­zess ange­nom­men. Wir wis­sen heu­te deut­lich mehr über Zie­le und Pra­xis der viel­fach töd­lich enden­den unfrei­wil­li­gen Men­schen­ver­su­che mit vie­len tau­send Opfern und die Tötung von über 200.000 psy­chisch kran­ken und behin­der­ten Men­schen, eben­so über die Zwangs­ste­ri­li­sa­ti­on von über 360.000 als "erb­krank" klas­si­fi­zier­ten Menschen.

Im Gegen­satz zu noch immer weit ver­brei­te­ten Annah­men ging die Initia­ti­ve gera­de für die­se gra­vie­rends­ten Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen nicht von poli­ti­schen Instan­zen, son­dern von den Ärz­ten selbst aus. Die­se Ver­bre­chen waren auch nicht die Taten ein­zel­ner Ärz­te, son­dern sie gescha­hen unter Mit­be­tei­li­gung füh­ren­der Reprä­sen­tan­ten der ver­fass­ten Ärz­te­schaft sowie medi­zi­ni­scher Fach­ge­sell­schaf­ten und eben­so unter maß­geb­li­cher Betei­li­gung von her­aus­ra­gen­den Ver­tre­tern der uni­ver­si­tä­ren Medi­zin sowie von renom­mier­ten bio­me­di­zi­ni­schen Forschungseinrichtungen.

Die­se Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen durch die NS-Medi­zin wir­ken bis heu­te nach und wer­fen F ragen auf, die das Selbst­ver­ständ­nis der Ärz­tin­nen und Ärz­te, ihr pro­fes­sio­nel­les Han­deln und die Medi­zin­ethik betreffen.

Der 115. Deut­sche Ärz­te­tag stellt des­halb fest:

        • Wir erken­nen die wesent­li­che Mit­ver­ant­wor­tung von Ärz­ten an den Unrechts­ta­ten der NS-Medi­zin an und betrach­ten das Gesche­he­ne als Mah­nung für die Gegen­wart und die Zukunft.
        • Wir bekun­den unser tiefs­tes Bedau­ern dar­über, dass Ärz­te sich ent­ge­gen ihrem Heil­auf­trag durch viel­fa­che Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen schul­dig gemacht haben, geden­ken der noch leben­den und der bereits ver­stor­be­nen Opfer sowie ihrer Nach­kom­men und bit­ten sie um Verzeihung.
        • Wir ver­pflich­ten uns, als Deut­scher Ärz­te­tag dar­auf hin­zu­wir­ken, dass die wei­te­re his­to­ri­sche For­schung und Auf­ar­bei­tung von den Gre­mi­en der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Ärz­te­schaft aktiv sowohl durch direk­te finan­zi­el­le als auch durch insti­tu­tio­nel­le Unter­stüt­zung, wie etwa den unbe­schränk­ten Zugang zu den Archi­ven, geför­dert wird.«
          bun​des​aerz​te​kam​mer​.de

Wenn man genau liest, soll­te die Erklä­rung auch gar kei­ne Fol­gen haben.

Immer­hin gibt es auf bun​des​aerz​te​kam​mer​.de eine recht lan­ge Lis­te über "Arti­kel im Deut­schen Ärz­te­blatt über Medi­zin und Natio­nal­so­zia­lis­mus". Auf den ers­ten Blick sehe ich dort kei­ne, die die Kon­ti­nui­tä­ten in der frü­hen Bun­des­re­pu­blik zum The­ma haben.

Update Das muß ich kor­ri­gie­ren. Sie­he bei­spiels­wei­se den Arti­kel Her­bert-Lewin-For­schungs­preis: Brü­che und Kon­ti­nui­tä­ten im Blick dort. Mont­go­me­ry kommt erneut sal­ba­dernd vor.

Sie­he u.a. auch Robert-Koch-Insti­tut und Faschis­mus und Bern­hard-Nocht-Insti­tut für Tro­pen­me­di­zin: Wei­ter kein Pro­blem mit Nazi-Ver­gan­gen­heit.

18 Antworten auf „Montgomery 2012: Ärzte und ihre Organisationen waren Verbrecher“

  1. Sowas macht einen sprachlos:
    „Ich habe min­des­tens 500 Kin­der geimpft“

    Für ihn war die Ent­schei­dung ein­deu­tig. Er hat sei­ne drei Kin­der geimpft, das jüngs­te Kind ist gera­de ein­mal ein Jahr alt.

    An man­chen Tagen ste­hen Dut­zen­de Eltern mit ihren Kin­dern vor sei­ner Pra­xis. „Ich habe min­des­tens 500 Kin­der geimpft“, sagt er. Vie­le hät­ten bereits die zwei­te Imp­fung erhal­ten. „Ich habe erlebt, dass Eltern über­glück­lich in Trä­nen aus­bre­chen, wenn ich ihre Kin­der imp­fe.“ Die Eltern sei­en wahn­sin­nig erleich­tert, rin­gen um Wor­te und wüss­ten gar nicht, was sie sagen sollen.

    Bei Dr. Pap­pa müs­sen die Eltern einen Haf­tungs­aus­schluss unter­schrei­ben. Der Arzt haf­tet also nicht mehr, wenn es zu Kom­pli­ka­tio­nen kom­men soll­te. Sobald der Impf­stoff in Euro­pa offi­zi­ell zuge­las­sen ist, haf­tet die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Dann will Dr. Pap­pa auch nicht mehr heim­lich imp­fen, son­dern öffent­lich Imp­fun­gen für Kin­der ab fünf Jah­ren anbieten.

    https://​www​.rnd​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​-​b​e​i​-​k​i​n​d​e​r​n​-​a​r​z​t​-​s​p​r​i​c​h​t​-​o​f​f​e​n​-​u​e​b​e​r​-​g​e​h​e​i​m​e​-​k​i​n​d​e​r​i​m​p​f​u​n​g​-​m​i​n​d​e​s​t​e​n​s​-​5​0​0​-​k​i​n​d​e​r​-​4​2​B​M​K​G​K​D​D​Z​B​I​L​C​W​O​L​W​F​S​Q​M​4​X​Z​U​.​h​tml

    Wenn er Pech hat, wird er zum welt­weit größ­ten Kin­der­se­ri­en­mör­der aller Zei­ten. Der Haf­tungs­aus­schluss ist das Papier übri­gens nicht wert. Und die Bun­des­re­gie­rung haf­tet bei Impf­schä­den gene­rell mit 801€ monat­lich. Aller­dings für kei­nes die­ser Kin­der, denn das gilt nicht rück­wir­kend. Das er nicht mal mehr sagen kann, wie vie­le es waren, kennt man auch aus Ver­neh­mun­gen von ande­ren Serientätern. 

    Was soll man da noch sagen?

    1. "Und die Bun­des­re­gie­rung haf­tet bei Impf­schä­den gene­rell mit 801€ monatlich"
      Das ist mei­nes Wis­sens der Höchst­be­trag, der aber sicher nicht ~~~leicht­fer­tig~~~ unters Fuß­volk gewor­fen wird, son­dern nur so knau­se­rig, wie es die Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten und Ver­si­che­rer gegen Berufs­un­fä­hig­keit vorleben.

      "Ver­neh­mun­gen von ande­ren Serientätern"
      Frag­lich, ob es sowas nach Coro­na geben wird; Die juris­ti­sche Auf­ar­bei­tung des Ers­ten Welt­krie­ges im wei­te­ren Sin­ne bestand nur aus der Exi­lie­rung des Ex-Kai­sers bei sei­nen hol­län­di­schen Ver­wand­ten. Ohne Zwang der Sie­ger hät­te es auch nach dem zwei­ten WK kei­ne Nürn­ber­ger Pro­zes­se gege­ben, wohl aber eine all­um­fas­sen­de Generalamnestie .

    2. Dr. med., 55, Baden-Württemberg

      "Ich imp­fe seit August auch U12 off-label, weil den Eltern und Kin­dern kei­ne Wahl gelas­sen wird zwi­schen Infek­ti­on und Imp­fung. Der Impf­stoff von BioNTech ist der besterforsch­te Impf­stoff ever, der bereits Mil­lio­nen Jugend­li­chen ab 12 ver­impft wur­de, bei sehr sehr guter Ver­träg­lich­keit. Ja es stimmt, akut erkran­ken ver­gleichs­wei­se weni­ge Kin­der und Jugend­li­che schwer, aber das ist auch bei ande­ren Virus­in­fek­ten wie z.B. der Polio so. Den­noch imp­fen wir selbst­ver­ständ­lich gegen Polio, weil wir eben auch 3.000 Läh­mun­gen und 35 Tote pro Jahr (= vor der Ein­füh­rung der Polio­imp­fung) nicht akzep­ta­bel fin­den. Dazu kommt bei Covid noch LongCo­vid, wel­ches bei Kin­der in ca. 4–6% der Fäl­le auf­tritt. Daher kann ich als Arzt nur drin­gend emp­feh­len: Las­sen Sie Ihre Kin­der imp­fen! Mei­ne sind es längst."
      https://​u12​schutz​.de/​u​e​b​e​r​u​n​s​.​h​t​m​l​#​g​e​h​o​l​fen
      dort fin­den sich auch wei­te­re Aus­sa­gen. Mei­ne Güte, soll­ten die authen­tisch sein, die Kin­der tun mir leid.

      heu­te ganz vie­le wil­de Kin­der auf dem Schul­hof einer Grund­schu­le toben sehen. ohne Mas­ken. Sie schei­nen Nach­hol­be­darf zu haben. Habe mich gefreut. Anschei­nend hat man doch ein Ein­se­hen gehabt, zumin­dest teilweise.

      1. @ak: An wild toben­den Kin­dern erfreue ich mich fast jeden Tag! Unse­re Woh­nung bie­tet einen Blick auf eine Schu­le, und es ist schön zu sehen und zu hören, daß den Kin­dern die Lebens­freu­de nicht voll­stän­dig aus­ge­trie­ben wer­den kann.

  2. Ob die Aus­bil­dung zum Arzt kos­ten­los für die­sen soge­nann­ten Medi­zi­ner war, ver­mag man nicht zu sagen. Sie war auf jeden Fall umsonst.. Fach­lich nicht die Fak­ten drauf. Oder ideo­lo­gisch mit Scheu­klap­pen, was eben­so schlecht ist.

  3. Mont­go­me­ry und die Gur­ken­trup­pe vom Dt.Ärztetag zei­gen mitm Fin­ger auf die Nazi-Ärz­te des Zwei­ten Welt­krie­ges und sind kei­nen Deut besser.
    Mont­go­me­ry lei­det dar­an, dass er sein Han­deln und het­ze­ri­sches Reden gegen die Geg­ner der "Corona"-Hysterie nicht reflektiert.
    Mont­go­me­ry ist im Medi­zin­be­trieb eine fach­li­che und cha­rak­ter­li­che Fehl­be­set­zung. Ein Totalausfall.

    1. @ Jo: Kei­ne so hohen Ansprü­che an ihn stel­len. Er muss fach­lich nichts drauf­ha­ben, er soll ja Lob­by­ar­beit machen und die Poli­tik "bera­ten". Ok. Man­cher Chat­bot kann das wahr­schein­lich bes­ser. Ja, het­zen kann er auch nicht rich­tig. Das muss er noch üben. Und in der Schu­le hat er nicht auf­ge­passt in Gemein­schafts­kun­de. Ach, las­sen wir das. 

      Ok. Ja. Total­aus­fall. Sie haben recht.

  4. Kennt hier jemand das Buch "Hit­lers Eli­ten nach 1945" von Nor­bert Frei?

    Im Inhalts­ver­zeich­nis sind sie sau­ber aufgezählt:
    ‑Medi­zi­ner
    ‑Unter­neh­mer
    ‑Offi­zie­re
    ‑Juris­ten
    ‑Jour­na­lis­ten

    Alle sau­ber auf ihren Pöst­chen in der neu­en "BRD" des Kon­rad Adenauer…
    Kommt einem bekannt vor?
    Das ein­zi­ge, was ich ändern wür­de: ich wür­de die "Jour­na­lis­ten" noch über die Medi­zi­ner an die ers­te Stel­le set­zen. Denn sie sind zwei­fels­frei die größ­ten Hetzer.

  5. Die Mag­das & Josephs, und ihre jubeln­de Anhän­ger wer­den ger­ne ihre Able­ger dem Impf­füxxx opfern. Und die Amts­Ge­schäfts­Kir­chen- FFFüh­rer sind dies­mal voll mit dabei, iwSdW direkt vor den Alta­ren.….….……-> Ste­phans-Dom zu Wien
    In Nomi­ni Pes­tis, et Sata­ni, et Spi­ri­tu Pecuniam,.…
    (Sor­ry, nur altes kl.Latinum)

  6. "Ob er sich auch ganz sicher sei, woll­te sei­ne Frau von ihm wis­sen, bevor er die Sprit­ze mit dem Coro­na-Impf­stoff am Arm sei­nes sechs­jäh­ri­gen Soh­nes ansetz­te. Ja, das war der Arzt aus dem Müns­ter­land. Er hat­te vie­le Stu­di­en gele­sen, wuss­te über die Dosie­rung Bescheid, kann­te Berich­te von Fach­leu­ten über Kin­der­imp­fun­gen in ande­ren Ländern."

    Wenn er die Stu­di­en denn wirk­lich gele­sen hat, ver­stan­den hat er sie mit Sicher­heit nicht.
    Immer­hin zeig­te die Mut­ter Anflü­ge von Zweifel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.