Na, wenn alle anderen von der Brücke springen, springst du dann hinterher?

Uns hat man die­sen Spruch in der Kindheit ein­ge­bläut. Der Chef der Ärztekammer hat ihn über­wun­den. Er denkt sich, wenn Macron auf die Schn… fällt, kön­nen wir das auch.

»Wer sich nicht imp­fen lässt, soll kei­ne Corona-Tests mehr gra­tis bekom­men. Das for­dert der Präsident der Bundes-Ärztekammer, Klaus Reinhardt. Dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" sag­te er: "Wenn bis zum Ende des Sommers alle die Chance für eine voll­stän­di­ge Impfung bekom­men haben, ist es ange­mes­sen, dass Ungeimpfte Schnell- oder PCR-Tests selbst bezah­len müs­sen, wenn sie in den Urlaub fah­ren, ins Restaurant oder ins Kino gehen wol­len." Es dür­fe am Ende nicht so sein, dass die Gemeinschaft für den Impfunwillen Einzelner auf­kom­men müs­se.«
swr.de (17.7.)

Der Mann mit dem Anagramm "Sehr radi­kal tun" will sich ernst­haft mit der Hälfte der Bevölkerung anle­gen. Das könn­te zu Unwillen nicht nur Einzelner führen.

27 Antworten auf „Na, wenn alle anderen von der Brücke springen, springst du dann hinterher?“

  1. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Corona-Feiernder-Reiserueckkehrer-war-voll-geimpft,reiserueckkehrer146.html
    Zitat:
    Dass die ande­ren Gäste jetzt über­haupt von den Gesundheitsämtern gewarnt wer­den konn­ten, liegt dar­an, dass der Mann Krankheitssymptome hat­te und sich dann doch noch­mal tes­ten ließ. Bei vie­len voll Geimpften ist der Verlauf- falls sie sich infi­zie­ren – so leicht, dass sie das Virus gar nicht mer­ken. Trotzdem kön­nen sie dann auch noch anste­ckend sein.

    Achwas!
    Bei vie­len _Ungeimpften_ ist der Verlauf- falls sie sich infi­zie­ren – so leicht, dass sie das Virus gar nicht merken.
    … Steht in der Mainzer Studie von vor kur­zem. 42% soweit ich weis

  2. Wenn alle ein sog. "Impfangebot" bekom­men haben, egal ob genutzt oder nicht, müß­te das Theater zu Ende sein – wäre es denn wirk­lich ein gesund­heit­li­ches Thema, was es aber nie war oder ist.

    Beinahe täg­lich wer­den mitt­ler­wei­le "Gründe" pro­pa­giert, um die Kinder zu sprit­zen, ohne dass es medi­zi­nisch not­wen­dig wäre und kei­ner­lei Vorteile brächte.

    Ich per­sön­lich gehe davon aus, dass man uns im Herbst nach den Wahlen, also etwa im Oktober, wie­der in den tota­len Lockdown zwingt. Grundlage wären die "explo­die­ren­de Zahlen" – was sonst. Schulen wer­den sicher eben­falls wie­der zu gemacht. Dann wird es hei­ßen, es wären nicht genug Bürger und v.a. Kinder gespritzt und daher eine Öffnung der Schulen und Lockerungen des Lockdowns nicht ver­tret­bar. Die "Gespritzten" wer­den dann natür­lich mas­siv auf­be­geh­ren und Druck auf die Ungespritzten machen, weil sie natür­lich glau­ben, mit deren Spritzung wären wären dann alle wie­der "frei" – Pustekuchen!

    Wir wis­sen ja seit letz­tem Jahr, dass kurz bevor die Bedingung(en) für das Lockdown-Ende erfüllt ist/sind, plötz­lich wie­der neue Ziele gesetzt wer­den. Eventuell muss erst ein neu­er "Impfstoff" her­bei und ver­ab­reicht werden.

    Das Theater wird nie ein Ende neh­men, bis die Bürger kom­plett vor die Hunde gehen und ein­fach nicht mehr können.

  3. @aa: 🙂 Vielen Dank noch­mals für coro­dok. Die letz­ten Artikel hier zei­gen doch mal wie­der auf welch töner­nen Füßen die gan­ze Argumentationskette steht, wel­che als Ziel für den "Sieg über das Virus" eine Impfquote von 85% vorsieht.

    Die Leute, die die­se Argumentation pushen, wie gut infor­miert sind die? Ich mei­ne, wie vie­le von denen tun das, was sie tun wis­send und in böser Absicht? 

    Vielleicht ist es ein guter Schritt den Ton auf der Seite etwas mehr auf neu­tral zu stel­len um eben sol­che Leute zu errei­chen. Kritik ergibt sich von ganz allein. Das ande­re ist die Auffindbarkeit von coro­dok. Der alexa.com/siteinfo Rang liegt bei 500000, das lässt sich stei­gern. Z.B. fehlt auf coro­dok eine sitemap, laut rankwatch.com.

    https://www.marcobeierer.de/tools/sitemap-generator

    Bei so vie­len Artikeln fin­den hof­fent­lich bald mehr Internetnutzer zufäl­lig ihre Seite über Suchmaschinen. Social Media Kanäle brin­gen auch neue Besucher. Kommentarfunktion dort abschal­ten. Dann ist es nicht so stressig. 🙂

    1. @info: Danke für Lob und Tips. Ich sehe mir das an. Den Ton neu­tra­ler zu hal­ten, ist viel­leicht sinn­voll. Da bin ich mir aller­dings nicht sicher. Ich wer­de auch wei­ter­hin nie­man­den beschimp­fen, der zu Masken, "Impfung", Maßnahmen eine ande­re Meinung hat. Die Gnadenlosigkeit und Überheblichkeit in man­chen Kommentaren ("Schlafschafe, die es immer noch nicht begrei­fen") hal­te ich nicht für ziel­füh­rend. Andererseits wer­den die boden­lo­se Dummheit und Widersprüchlichkeit des jüngs­ten Aktivismus der Herrschenden, glau­be ich, von vie­len Leuten inzwi­schen durch­schaut. Das läßt sich mit wei­te­ren Beispielen unter­füt­tern. Wir soll­ten auch zukünf­tig sach­li­che Informationen lie­fern. Ist es aber nicht an der Zeit, auch deut­li­cher zu sagen "sie lügen" und "was sie tun, ist widersinnig"?

      Ich bin mir unsi­cher. Was sagen die ande­ren dazu?

      Auch bei der Reichweite bin ich zwie­ge­spal­ten. Wegen sei­ner klu­gen LeserInnen und ihrer Kommentare ist coro­dok mei­ner Meinung nach ein klei­ner, aber fei­ner Blog. Wollen wir wirk­lich die Twitter-Bande hier haben?

      1. Mehr bots und Trolle? Nur her mit.
        Vielleicht ist auch mal jemand dabei, mit der/dem sich reden läßt.
        Wenn nur nicht immer zuerst dumm rum­ge­schimpft würde.

        Andererseits, mehr Kommentare, mehr Infos, mehr Diskussion

        (Nix mehr mit zurückziehen.
        Mehr (mehr) (viel mehr) Arbeit für aa, mehr Spaß für den Rest.
        Klingt fair 😉 )

      2. @Danke. Ja ja, Lügen sind zen­tra­les Thema. Weniger die Lüge selbst, son­dern die psy­chi­schen Ursachen, also war­um so vie­le Lügen und vor allem war­um sie sich selbst belü­gen, ohne es zu mer­ken. Das ist ja lei­der so tief ver­wur­zelt in unse­rer Gesellschaft und das hat mit Angst zu tun. Angst ver­hin­dert neue Perspektiven, innen und aus­sen, weil uns die Möglichkeiten dazu fehlen. 

        Neue Perspektiven gewin­nen bedeu­tet also auch eine neue Perspektive auf sich selbst gewin­nen, das klappt wenn man (Selbst-)bewertungen weglässt.

      3. Ganz schwie­ri­ge Frage, es gibt m.E. kei­ne abschlie­ßen­de Antwort.
        Vielleicht die­se Richtung: Ihre Seite, Ihre Meinung, Ihre Verantwortung. Neutral, aber nicht clean. Meinung darf deut­lich sein.
        Kommentare: Viele schrei­ben sich manch­mal ihren Frust run­ter, mög­li­cher­wei­se weil sie es nicht laut sagen dür­fen. Worte sind immer aus dem Blickwinkel des Schreibens zu sehen, nicht for­mell und for­mal, sie haben für jeden eine ande­re Bedeutung (Druck). Aber Schutz (Beide) muss sein, aggres­si­ves rausnehmen.
        Verbreitung: Qualitativ wer­ti­ge Seiten set­zen sich durch, ich habe vie­le Hinweise auf coro­dok im Netz gefun­den (nicht ver­linkt). Selbst nut­ze ich "tei­len", wer dann Interesse hat kommt wieder.
        Steigt die Besucherzahl lang­sam und kon­stant? Perfekt.

      4. @aa @info
        Ich bin sehr froh, dass die­ser Blog so ist, wie er ist und bit­te sehr dar­um, auch künf­tig "par­tei­isch" zu blei­ben. In einer, von Pharmaindustrie und Politik der­art emo­tio­nal auf­ge­heiz­ten Frage, kann es aus mei­ner Sicht kei­ne Neutralität geben und es wäre auch nicht sinn­voll und wünschenswert.
        Dieser Blog hat, so wie er ist, Menschen ange­zo­gen, die sich kri­tisch infor­mie­ren wol­len und lebt von vie­len klu­gen, manch­mal lus­ti­gen Artikeln und Kommentaren, die mei­ner Meinung nach auch des­halb vie­len Menschen gut tun, weil sie sich hier auch mit ihrer Haltung wie­der­fin­den kön­nen. Ich möch­te kei­nen "neu­tra­len" Blog – falls es so etwas über­haupt gibt!
        Wer kri­ti­sche Informationen sucht, wird coro­dok fin­den, wenn er/sie will – so wie wir den Blog alle gefun­den haben. Wer Seiten sucht, die ein­fach Informationen wei­ter­ge­ben – kann die­se auch woan­ders fin­den. Wem die Richtung nicht gefällt, kann genü­gend ande­re Seiten fin­den, die mir nicht gefallen!
        Insofern ist coro­dok eine wohl­tu­en­de Ausnahme – für mich stimmt die Richtung! Vielleicht wür­de der eine oder ande­re gele­gent­lich den Schwerpunkt anders set­zen – aber auch hier gilt: Jedem Recht getan ist eine Kunst, die nie­mand kann!

      5. Gnadenlosig- und/oder Überheblichkeit sind in der Tat nicht oft ziel­füh­rend. Auch wenn bei­des im "MSM" (vor allem in den dor­ti­gen "Kommentaren", wobei es sich nicht immer um Bots oder "bestell­te" han­delt) nach mei­ner Wahrnehmung noch wei­ter ver­brei­tet ist (und wozu geführt hat? Zu einer Versachlichung sicher nicht, eher zu einer "Radikalisierung" – auf bei­den Seiten).

        Eine nied­rig­schwel­li­ge Beschimpfung lässt sich lei­der nicht immer ver­mei­den. In mei­nem Fall die Bezeichnung "Rechtgläubige", was sowohl den Glaubens- statt Wissensaspekt als auch die Taliban-affi­ne Vorgehensweise die­ser ansons­ten hete­ro­ge­nen Gruppe her­vor­hebt: diejenigen,
        – die im Wielerschen Sinne nichts hin­ter­fra­gen, da "die da oben" eh klü­ger und ver­ant­wor­tungs­vol­ler sind als man selbst,
        – die sich von Dr.Osten-Casts (ist das eine "Beschimpfung"?) oder KL-Prognosen für beson­ders gut infor­miert hal­ten, bis zu
        – jenen die, im Hegelschen Sinne, eine zwangs­läu­fi­ge "Einsicht in die Notwendigkeit" wit­tern oder das Ganze als einen Teil ihres "Kampfes gegen Rechts" betrach­ten, weil sich auf der ande­ren Seite (auch) irgend­wel­che AfDler oder "Reichsbürger" tummeln.
        (unvoll­stän­dig)

        Dass das, "was sie tun" größ­ten­teils wider­sin­nig ist, ist bereits seit über einem Jahr klar und wur­de in dei­nem Blog – meist anhand offi­zi­el­ler Quellen – hin­rei­chend belegt und untermauert.
        Konsequent (und damit nicht unbe­dingt wider­sin­nig) ist aller­dings welt­weit(!) die Fokussierung auf die "Impfquoten" – als, mög­li­cher­wei­se abge­spro­che­ne, "ein­zi­ge Lösung".
        Dies folgt, eben­so kon­se­quent, einer aber­wit­zi­gen Kriegslogik, wie beim "War against Terror" oder "nur" – wie z.B. im 1. Weltkrieg – der Eroberung klei­ne­rer Hügel (bei der schon mal ein­ge­preist ist, dass dabei 30% der Eroberer durch das eige­ne Sperrfeuer, aka "friend­ly fire", drauf­ge­hen) bis zum "Endsieg" (die "Endniederlage" schei­det ja aus).

        Apropos "sach­lich" und "neu­tra­ler". Hm. Schönes Beispiel:
        "Wollen wir wirk­lich die Twitter-Bande hier haben?"
        Ist das noch sach­lich? Oder noch neu­tral? (Gibt ja schließ­lich sol­che und sol­che Zwitscherer, die sich zuwei­len gegen­sei­tig als Bande bezeichnen).

        Zusammenfassend:
        Lass dei­nen Blog ein­fach so wie er ist.
        Es mag ein biss­chen resi­gniert anmu­ten, aber für mich ist und war es: viel Information, Erkenntnisgewinn und ‑bestä­ti­gung, Beihilfe zur (Selbst-)-Reflexion, biss­chen (Selbst-)Therapie und eine ange­mes­se­ne Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor.

        (wenn ich mir das recht über­le­ge: so in etwa eine Mischung aus dem, für das Presseerzeugnisse wie eine "Neue Rheinische Zeitung" [statt der Pest], die taz und auch der Spiegel mal standen)

      6. @aa: Bei den unge­zähl­ten Seiten, Blogs und Links zu Corona ist ein eige­nes Profil, Originalität und Unverwechselbarkeit ent­schei­dend. Das macht für mich die Qualität von Corodok aus: Kurznachrichten, knapp, klug, leben­dig kom­men­tiert. Eine Kombi aus Intelligenz, Moral und Temperament. Dem wür­de ich wei­ter nach­ge­hen und kein aus­ge­dach­tes Kalkül über Reichweite etc. anstellen. 

        Auch was Urteil und Wortwahl betrifft, kann man ruhig dem Moment fol­gen und kei­nem Prinzip. Eine Lüge Lüge zu nen­nen und beim nächs­ten Mal mit einem Schulterzucken dar­über weg­zu­se­hen, ist mir abso­lut ver­ständ­lich. Dass einem auch ein­mal der Hut hoch­geht und schon aus psy­cho­hy­gie­ni­schen Gründen Tacheles gere­det wird, auch. Wenn mich jemand schlägt, ist es Körperverletzung. Wenn ich zurück­schla­ge, Notwehr. 

        Also: Corodok ist für mich eine spon­ta­ne, ori­gi­nä­re und orga­ni­sche Reaktion auf das, was gera­de pas­siert. Ich fin­de die Seite groß­ar­tig und wür­de ein gewach­se­nes, ein­ge­spiel­tes "win­ning team" – Schreiber, Leser, Kommentatoren – ohne Not nicht ändern.

        1. @ Franz Deubzer 

          Ich weiß, was Sie mei­nen, aber wenn der Angriff nicht mehr gegen­wär­tig ist, wenn Sie also nach bereits erfolg­tem Angriff zurück­schla­gen, ist es kei­ne Notwehr mehr.

      7. Auch ich bin sehr dank­bar für coro­dok. Es ist zur Zeit für mich die bes­te mir bekann­te Informationsquelle zum Thema, bei der der eige­ne Standpunkt klar rüber­kommt, aber auch abwei­chen­de Meinungen ernst genom­men und dis­ku­tiert wer­den. Ich habe auf die­ser Seite von allen schon sehr viel gelernt. 

        Manchmal gehen dem einen oder ande­ren viel­leicht aus Frust die Pferde durch, ich neh­me mich da selbst nicht aus, aber in der gro­ßen Mehrzahl der Beiträge fin­de ich den Ton abso­lut in Ordnung, und es muss auch zwi­schen­drin mal ein Schmunzeln erlaubt sein.

        Die "Twitter-Bande" wür­de viel­leicht den ein oder ande­ren Kaper-Versuch star­ten. Aber ich glau­be, für Menschen, die nur pöbeln wol­len, wird es schnell zu anstren­gend, wenn man sie, wie hier über­wie­gend üblich, beim Wort nimmt und zur fun­dier­ten Sachdiskussion auf­for­dert, statt twit­ter-like zurück zu pöbeln.

        Natürlich weiß ich nicht, wie­viel Zeit und Mühe Sie für die Kommentarsichtung auf­wen­den müs­sen, Herr Aschmoneit, daher noch­mal recht herz­li­chen Dank!

      8. @aa: Lieber Artur, ich tei­le Ihre Unsicherheit. Lassen Sie es bei dem "klei­nen, aber fei­nen" Blog und betrei­ben Sie ihn wei­ter wie bis­her. Damit haben Sie/wir doch bes­te Erfahrungen gemacht, oder?

      9. @ AA: Bitte hören Sie wei­ter auf ihr Bauchgefühl und las­sen sich weder von gut­ge­mein­ten Tips noch von Unterwanderungsversuchen irri­tie­ren. Sie allei­ne wis­sen, wie­viel Arbeit sich mit dem Gesundbleiben verträgt.

  4. Man kann es auch posi­tiv sehen.
    Keine kos­ten­lo­sen Tests, kei­ne Testungen, die soge­nann­te Pandemie ist weg.
    Sollten die Tests den Bürger direkt Geld (indi­rekt bezah­len wir alle schon dafür) kos­ten bricht die Infrastruktur für die Tests zusam­men, weil die Testzentren plei­te gehen.
    Bis auf Idioten wie die Verrückte, die meh­re­re Masken über­ein­an­der trug und mir die Polizei in den Laden schick­te, gibt es mas­si­ve Ermüdungs- und Zersetzungserscheinungen auch bei Leuten die der Impfung posi­tiv gegen­über stehen.
    Nicht ver­ges­sen, wir haben jetzt ech­te Probleme.
    Die Flut und die Wirtschaftskrise wel­che jetzt durch die Coronamassnahmen mas­siv beschleu­nigt wurde.
    Lange kön­nen wir uns den Blödsinn nicht mehr leisten.

  5. Willigkeit und Unwilligkeit spie­len im Kapitalismus gar kei­ne Rolle. Die Menschen wer­den mani­pu­liert und von daher spie­len auch Wissen und Unwissen kei­ne Rolle mehr wenn es dar­um geht Profitinteressen durch­zu­set­zen. Und es geht nur darum.

    Schönen Sonntag.

  6. Lasst sie doch ruhig kos­ten die Tests, ich bin sicher der Spuk ist dann schnell vor­bei weil sie sich nie­mand mehr leis­tet, groß­ar­ti­ge Idee 

  7. Tja, dafür bin ich auch!
    "dass man Schnell- oder PCR-Tests selbst bezah­len" muss­te, war auch ziem­lich genau die "Strategie" vor Juli 2020 (die Zeitungen waren voll mit "Berichten" von ver­zwei­fel­ten Testwilligen, die "abge­wie­sen" wur­den, bzw. denen man "vor­ge­schla­gen" hat­te, doch die 3‑stelligen Laborkosten selbst zu bezahlen).

    Dass man dies mit "Urlaub fah­ren, ins Restaurant oder ins Kino gehen wol­len" ver­knüpft ist recht dreist.
    (Nichts dage­gen, wenn bestimm­te Länder, Restaurants oder Kinos von ihrem "Hausrecht" Gebrauch machen – dann weiß ich zumin­dest, wo ich ganz bestimmt nicht hin­ge­hen wer­de – aller­dings nur, so lan­ge für ALLE "Länder, Restaurants oder Kinos" die Möglichkeit besteht, dar­auf zu verzichten).

    Und, wie wär's denn damit: "Es dür­fe am Ende nicht so sein, dass die Gemeinschaft für den IMPFWILLEN Einzelner auf­kom­men müsse"?

  8. „Es dür­fe am Ende nicht so sein, dass die Gemeinschaft für den Impfunwillen Einzelner auf­kom­men müsse.“

    Dann dür­fen kon­se­quen­ter­wei­se Ungeimpfte auch nicht für Impfschäden auf­kom­men müs­sen. Da Impfschäden und Todesfälle im Zusammenhang mit der „Impfung“ mas­siv zuneh­men, erwar­te ich eine deut­li­che Reduzierung mei­ner Krankenkassenbeiträge.

    1. 😉
      Naja, eine Maske ist ihnen doch ange­bo­ten wor­den, ob sie Sinn macht oder nicht. Und ein kos­ten­lo­sen Test hät­ten sie auch machen kön­nen, unnütz oder nicht. Und die Spritze kön­nen Sie auch noch kos­ten­los bekom­men, hilf­reich oder nicht. Sie haben also die Wahl, oder nicht. Bezahlt ist in jedem Fall schon, ohne wenn und oder.
      Für wei­te­re "Wohltaten" muss eher noch eine Erhöhung der Beiträge her, ob wir wol­len oder nicht.

  9. Noch immer, und auch wei­ter­hin, bin ich treu­er Leser von corodok.de.
    Meinen herz­lichs­ten Dank und größ­ten Respekt an Sie / Dich, Artur, und auch an alle Kommentatoren (ich bin kein Fan von Gender, eher von Fender…und Gibson 😉 ), dieb­die­sen Blog leben lassen!!!

    Was die Seite, deren Ranking und Auffindbarkeit angeht wünsch­te ich auch, es gäbe eine grö­ße­re Reichweite.
    Aber mit­tels Socialmedia und ande­ren Werkzeugen stei­gen auch die Unannehmlichkeiten (Wartung, Trolle, Aggressionspotential in Diskussionen, Stichwort Twitter-Bande, evtl. auch Cyberangriffe).

    Ich bin daher unschlüs­sig. Mein Beitrag zur Vergrößerung der Reichweite ist das per­sön­li­che Gespräch mit Hinweisen auf die­sen Blog, sofern ich mich mit Leuten unter­hal­te, die einen Ansatz von Offenheit bzgl. der Diskussion über den Coronakomplex zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.