Nach 12 Stunden Diskussion: Fast 60.000 Menschen in Rheinland-Pfalz verschwörerisch

Muß stim­men, denn es gibt eine Studie, die vor­ge­stellt wird von, Achtung, Impfkoordinator Daniel Stich (SPD). Am 26.7. ist auf faz.net zu lesen:

"Studie: 13 Prozent der Nicht-Geimpften für Impfung offen

Rund 87 Prozent der nicht gegen Corona geimpf­ten Rheinland-Pfälzer wer­den einer Studie zufol­ge von Verschwörungsnarrativen beein­flusst. Nur eine Minderheit von 13 Prozent derer, die noch kei­ne Spritze bekom­men haben, sei noch für eine Impfung offen, berich­te­te Studienleiterin Jana Faus von der Berliner Agentur pol­ly­tix am Dienstag in Mainz. Dies sei­en über­wie­gend jun­ge Frauen, Eltern und Städter – in abso­lu­ten Zahlen zwi­schen 27.000 und 58.000 Menschen."*

Prozentrechnung scheint eine Herausforderung zu sein, wenn die abso­lu­ten Zahlen um mehr als 100 % schwanken.

"Pollytix hat­te im Auftrag des Gesundheitsministeriums in Mainz von März bis Mai 8620 Menschen in Rheinland-Pfalz online und tele­fo­nisch befragt. Von den Befragten waren sechs Prozent oder 463 Menschen nicht geimpft. Menschen, die aus medi­zi­ni­schen Gründen den Piks nicht bekom­men haben, gehö­ren nicht dazu. Zu der Befragung kamen noch zwölf Stunden Diskussionen mit Nicht-Geimpften.

Etwa 85 Prozent der Erwachsenen und 75 Prozent aller Rheinland-Pfälzer sei­en inzwi­schen gegen Covid-19 geimpft, sag­te Impfkoordinator Daniel Stich (SPD). Ziel der rund 120.000 Euro teu­ren Studie sei es, her­aus­zu­fin­den, wie noch mehr Menschen von einer Impfung über­zeugt wer­den könn­ten. Denn die­se sei nach wie vor der Weg, um von der Pandemie in die Endemie zu kommen."

Gar nicht wahr, ihr Impfmuffel!

"Überrascht habe ihn, dass vie­le Impfmuffel einen angeb­li­chen Haftungsausschluss als Grund für ihre Entscheidung ange­ge­ben hät­ten. «Das ist natür­lich nicht wahr», sag­te Stich. Dies gewich­te­ten sie höher, als an Long- oder Post-Covid zu erkran­ken. Von rund 9,1 Millionen Impfungen gegen das Coronavirus sei­en in drei Fällen Impfschäden aner­kannt wor­den. Dazu kämen rund 250 noch nicht ent­schie­de­ne Anträge."

Zur Erinnerung: "Ziel der rund 120.000 Euro teu­ren Studie sei es, her­aus­zu­fin­den, wie noch mehr Menschen von einer Impfung über­zeugt wer­den könn­ten". Und?

* Update Auch in die­sem Falle wur­de der Text ohne einen Hinweis dar­auf, inzwi­schen geän­dert. Vermutlich ist dies wie­der ein auto­ma­ti­sches Einlaufen einer bear­bei­te­ten dpa-Meldung. Die ursprüng­li­che Meldung habe ich gesichert.

35 Antworten auf „Nach 12 Stunden Diskussion: Fast 60.000 Menschen in Rheinland-Pfalz verschwörerisch“

    1. @JRW: Eine inter­es­san­te Studie, die Ergebnisse zu 22 PatientInnen aus­wer­tet. Daraus macht die­ses Portal mit der Überschrift "Kreuzimmunität: Infektion mit BA.4/BA.5 macht Ungeimpfte immun gegen SARS-CoV-2-Varianten – wenn sie über­le­ben…" etwas, was mit­nich­ten dort steht. Verkauft sich offen­bar besser.

      1. Auf Spektrum .de gibt es auch einen Artikel, den sie von Nature Übersetzt haben. ist wohl auch die Studie aus Katar..
        https://www.spektrum.de/news/covid-19-fruehere-omikron-infektion-schuetzt-auch-vor-ba-4-und-ba‑5/2043907.
        Hier der Link zur Studie (nicht peer reviewt)
        https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2022.07.11.22277448v1

        Gefunden hab ich den Spektrum Link auf der Google Covid Seite
        Wachen da grad eini­ge Medien auf? (immer posi­tiv denken)
        Ob Kalle dazu was twittert?

      2. @aa:
        Unter der Überschrift und auch im Teaser auf Telegram steht: "… aber das tun die Allermeisten …"
        Dass Sie das unter­schla­gen, zeigt… nun ja, das wis­sen Sie ja sel­ber. Versuchen Sie doch, ein­fach drü­ber zu ste­hen – das soll­te Ihnen eigent­lich mög­lich sein, hät­te ich jetzt gedacht.

  1. man erkrankt nicht an long-covid.
    long-covid ist eine erho­lungs­pha­se nach einer positiven-pcr-test-erkrankung.
    post-covid ist die chro­ni­fi­zie­rung der erho­lungs­pha­se, wobei man nicht zur alten fri­sche kommt.

  2. Der hat einen Sticht weg. Die Menschen sind nicht gegen COVID-19 geimpft. Das ver­ste­hen inzwi­schen immer mehr Menschen und erle­ben es am eige­nen Leib.

  3. Wer genau wür­de an einer sol­chen Befragung teil­neh­men? – Ich erin­ne­re mich dun­kel an den Ablauf von sol­chen Befragungen von Seiten der stu­den­ti­schen Interviewer. Ein Anruf gegen das schlech­te Gewissen und ca 20. Auswertungsbögen aus­ge­füllt, in der Zeit in der nie­mand der zu Befragenden ans Telefon geht. Mit viel Pech hat man mal einen schlecht gelaun­ten Rentner an der Strippe.

  4. Das ist ja eine sehr schlich­te Argumentation: wer sich nicht zur Vakzinierung über­re­den läßt, ist einem Verschwörungsmythos auf­ge­ses­sen. Dass die­se Leute gute Gründe für ihre Entscheidung haben kön­nen, wird von vorn­her­ein gar nicht in Betracht gezo­gen. Statt die Entscheidung zur Kenntnis zu neh­men und zu respek­tie­ren, wird gemut­maßt und verurteilt.

    Und für sol­che Aussagen gibt es Geld.

  5. Wie erwar­tet, viel Geld für nix. Nur Vermutungen, Unterstellungen, Allgemeinplätze und Unwahrheiten.
    Nach allem, was ich bis­her gele­sen habe, bin ich über­zeugt, dass die Leute, die immer noch die expe­ri­men­tel­le Spritze ableh­nen, sehr genau wis­sen und begrün­den kön­nen, war­um sie dies tun. Das passt natür­lich nicht ins Narrativ des Herrn Stich.
    Schad ums Geld. Dafür hät­te man lie­ber Sinnvolles kau­fen sol­len. Etwa fri­sches Obst, Vitamine und Spurenelemente für Menschen im Pflegeheim…

  6. @aa: Wurde der Text inzwi­schen "nach­ge­bes­sert"?
    (Deine Kopie?)
    "Überrascht habe ihn, dass vie­le Impfmuffel einen angeb­li­chen Haftungsausschluss als Grund für ihre Entscheidung ange­ge­ben hät­ten. «Das ist natür­lich nicht wahr», sag­te Stich."

    von mir soeben (16:53) auf faz.net gesich­tet, isses (unwe­sent­lich) besser: 

    "59 Prozent waren über­zeugt, dass sie mit der Unterschrift auf dem Impf-Merkblatt selbst für Impfschäden haf­ten, wie Faust berich­te­te. Ein für Landesimpfkoordinator Daniel Stich beson­ders über­ra­schen­des Ergebnis. «Das ist natür­lich nicht wahr.»"

    die Antwort auf dei­ne "Und?"-Frage steht auch im Artikel:
    (Auszug – abseits des Mantras mit VT et al):

    "Die Impfgegner fän­den sich in allen Berufs‑, Altersgruppe und Bevölkerungsschichten, sag­te Faus. Die Impfgegner zögen sich in Gruppen Gleichgesinnter zurück und such­ten den Bruch zum übri­gen sozia­len Umfeld. Leicht über­re­prä­sen­tiert sei­en AfD-Wähler, aber auch Nicht-Wähler sowie Menschen mit ost­eu­ro­päi­schen Migrationshintergrund." 

    ["such­ten den Bruch zum übri­gen sozia­len Umfeld."? Grob irre­füh­rend: wir erin­nern uns gut, wie das "übri­ge sozia­le Umfeld" den "Bruch" – um nicht zu sagen: Krieg – gegen die "Impfgegner" for­ciert hat]

    "Nur etwa ein Drittel der Impfgegner sei bei der Befragung der Überzeugung gewe­sen, das demo­kra­ti­sche System funk­tio­nie­re noch, und 60 Prozent hät­ten der Aussage zuge­stimmt, Deutschland ähne­le mehr einer Diktatur als einer Demokratie. 13 Prozent hät­ten Gewalt gegen Politiker befür­wor­tet oder toleriert."
    [OK, whata­bou­tism: was ist das schon gegen die min­des­tens 30 (DREISSIG) Prozent der beson­ders Rechtgläubigen, die Gewalt gegen Ungeimpfte, Maskenmuffel, Spaziergänger … befür­wor­tet oder tole­riert – und nicht nur schwa­dro­niert – haben?]

    "Etwa 52 Prozent der Ungeimpften attes­tiert die Studie eine star­ke Verschwörungsnähe."
    [wie misst man die noch­mal? Also: wer an falsch-posi­ti­ve Tests, unte­r­er­fass­te Impfschäden, … "glaubt" ist bei den 52%?]
    immer­hin ergibt die Antwort auf die Frage:
    "Wer sind die für eine Kampagne noch emp­fäng­li­chen 13 Prozent Ungeimpften?"
    u.a.:
    (.…)"Menschen, die in Städten leben mit einem eher höhe­ren Bildungsniveau"
    [also nix mit tum­ben Toren]

    "Was emp­fiehlt die Studie?

    35 Prozent wür­den eine Impfung in Erwägung zie­hen, wenn es unab­hän­gi­ge Langzeitstudien über die Impfstoffe gäbe, haben die Forscher her­aus­ge­fun­den. Daraus lei­ten sie die Empfehlung ab, unab­hän­gi­ge Wissensdatenbanken ein­zu­rich­ten. Dabei kom­me es auf ver­ständ­li­che Sprache an."
    [ja: klar, "Menschen, die in Städten leben mit einem eher höhe­ren Bildungsniveau" brau­chen leicht ver­ständ­li­che Sprache]

    [das dürf­te den Rechtgläubigen nicht gefallen:]
    "Zentrale Botschaft einer Impf-Kampagne müs­se die «selbst­be­stimm­te und infor­mier­te Entscheidung sein», betont Faus. «Nicht das Gefühl der Bevormundung verstärken!» "

    [Äh? Wie? DARF ich dann etwa wirk­lich selbst­be­stimmt über Kosten/Nutzen ent­schei­den, habe also kei­ne Vor- oder Nachteile – außer eben dem ver­rin­ger­ten oder ver­grö­ßer­ten Gesundheitsrisiko?]
    "(…)
    Die Befürchtung vor dem angeb­li­chen Haftungsausschluss nach einer Impfung gegen das Coronavirus müs­se in der Beratung ange­spro­chen und nie­der­ge­las­se­ne Ärzte sowie Impfzentren dafür sen­si­bi­li­siert werden."
    [Boah! Na dann sprecht mal aus­führ­lich an, WER genau mir dann zusi­chert, dass "mein Impfschaden" auch als sol­cher aner­kannt wird (Sieht eh nicht so gut aus; aktu­ell noch unter 1% – und die haben sicher viiiiel Zeit:
    "Von rund 9,1 Millionen Impfungen gegen das Coronavirus sei­en in drei Fällen Impfschäden aner­kannt wor­den, sag­te der SPD-Politiker. Dazu kämen rund 250 noch nicht ent­schie­de­ne Anträge.").
    Inwieweit mei­ne Unterschrift, dass ich nach aus­führ­li­cher Beratung und Aufklärung über die Risiken "geimpft" wer­den woll­te, völ­lig uner­heb­lich ist bedarf natür­lich einer juris­ti­schen Beratung]

    "Möglicherweise sei dar­über hin­aus noch eine wei­te­re objek­ti­ve Beratung sinn­voll, um die Impfquote zu erhö­hen und so bes­ser aus der Pandemie in die Endemie zu kommen."
    [Wie auch immer die­se " wei­te­re objek­ti­ve Beratung" aus­se­hen soll]

    .

    1. @Kassandro: Ja, der Text wur­de geän­dert, sogar die Überschrift. Es scheint das glei­che Spiel zu sein wie bereits an ande­rer Stelle beob­ach­tet. Es wird eine dpa-Meldung ver­linkt – wenn die, wie gesche­hen, geän­dert wird, ist auch der Artikel ein anderer.

  7. Klinikum Forchheim:
    Hebammen weg – Kreißsaal an Wochenenden zu

    Am Klinikum Forchheim ist die Entbindungsstation ab sofort an den Wochenenden nicht mehr besetzt. 

    Werdende Mütter müs­sen auf ande­re Kliniken ausweichen. 

    Zwei Hebammen hat­ten das Klinikum ver­las­sen – bei­de aus dem glei­chen Grund.
    Von Claudia Grimmer
    BR24 RedaktionBR24 Redaktion

    Nachdem zwei Hebammen das Klinikum Forchheim ver­las­sen haben, kön­nen dort an den Wochenenden kei­ne Entbindungen mehr stattfinden.
    Die Schließung des Kreißsaals wäh­rend der Wochenenden wer­de bis Mitte September bestehen, teil­te das Klinikum mit.
    Werdende Mütter müs­sen sich des­halb an ande­re Krankenhäuser im Umkreis wenden. 

    https://www.br.de/nachrichten/bayern/klinikum-forchheim-hebammen-weg-kreissaal-an-wochenenden-zu,TCCe0Jf

    dazu passt lei­der auch irgendwie
    https://duckduckgo.com/?q=lebenserwartung+gesunken&ia=web

  8. Erheitert nach ihrem Besuch im zerstörten Irpin und bei einem prickelnden Gläschen blicken die SPD-Minister lachend auf Kiew sagt:

    hen­ning rosenbusch
    @rosenbusch_
    Wenn ein ein­zi­ges Foto einem gan­ze die PR-Tour im Vernichtungskrieg versaut.
    Quote Tweet
    Julian Reichelt
    @jreichelt
    · 2h
    Wie Ernst Jünger in Paris.

    Erheitert nach ihrem Besuch im zer­stör­ten Irpin und
    bei einem pri­ckeln­den Gläschen
    bli­cken die SPD-Minister lachend auf Kiew.
    https://pbs.twimg.com/media/FYmAtiJXEAMLPJd?format=jpg&name=small
    https://pbs.twimg.com/media/FYmBSZjXwAA5eLY?format=jpg&name=small
    1:56 PM · Jul 26, 2022
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1551929351133872131?cxt=HHwWhoCyrbfhx4krAAAA

    [Ist das nicht wie rau­schen­de Feste fei­ern der (Politik-)Promis und Maskenpflicht für die Menschen Deutschlands?]

  9. Ich kann nicht glau­ben, dass die Haftungsfrage für vie­le so rele­vant ist. Will man denn nicht lie­ber gesund blei­ben, anstatt hin­ter­her viel­leicht eine klei­ne Rente zu bekom­men, weil man durch die Impfung dau­er­haft geschä­digt wur­de? Und wenn ich zu den ganz Unglücklichen gehö­re, die an den Folgen der Impfung ster­ben? Aber Hauptsache, jemand haf­ten dafür? Und letzt­end­lich kommt das Geld ohne­hin aus dem Steuertopf. Man könn­te also sagen, Geschädigte ent­schä­di­gen sich ohne­hin selbst für ihren Schaden.

    1. Glaube ich auch nicht. Soweit ich weiß, gibt es maxi­mal 800 Euro im Monat, wenn über­haupt. Therapien müs­sen oft­mals aus eige­ner Tasche bezahlt werden. 

      Wieviele der Angerufenen haben gar­nicht geantwortet?
      Wieviele haben ein­fach behaup­tet sie sei­en geimpft?

      Wenn die Polyticks mich ange­ru­fen hät­te, hät­te ich ent­we­der gar­nicht geant­wor­tet, oder aber gesagt, daß ich aus medi­zi­ni­schen Gründen, die "Impfung" nicht haben will. 

      Seltsamerweise taucht die­se erbärm­li­che "Studie" auf der Seite von Pollytix (Agentur für for­schungs­ba­sier­te Beratung) nicht auf.

    2. @King Nothing:

      Oooooder: wie soll ich einem Impfstoff trau­en, bei dem die Hersteller auf Haftungsausschluss bestan­den haben.

      Wir wis­sen weder, wie genau die Fragen noch wie die Antworten for­mu­liert waren.

  10. "Etwa 85 Prozent der Erwachsenen und 75 Prozent aller Rheinland-Pfälzer sei­en inzwi­schen gegen Covid-19 geimpft…" Aber: "Von den Befragten waren sechs Prozent oder 463 Menschen nicht geimpft." Warum konn­te dann ein damit feh­len­der Anteil von min­des­tens neun "unge­impf­ten" Prozent der Erwachsenen (und damit sogar eine Mehrheit unter den "Ungeimpften") nicht mit erfasst wer­den? Und was woll­te man eigent­lich von den 94 % "Geimpften" unter den Befragten wissen?

  11. Ich tue mich sehr schwer mit den Prozent- und Zahlenangaben im Text und habe auch kei­ne Lust die­sen Bockmist nachzurechnen.

    GuckstDu:

    R‑P hat etwa 4.000.000 Einwohner
    10% davon sind immer­hin 400.000
    1% davon sind etwa 40.000

    75% davon sind also etwa 3.000.000 Geimpfte
    25% davon sind etwa 1.000.000 Ungeimpfte

    Alleine von den Ungeimpften sind jedes Prozent bereits 10.000 Ungeimpfte. 13% davon wären dann eher wohl 130.000 R‑P'ler.

    Meine Studie hat noch nicht mal 1,20 € gekos­tet und "führt" auch von der Pan- in die Endemie. Alle Wege füh­ren näm­lich dort­hin. Es sei denn man macht die Leute "künst­lich" krank. Dann könn'se auch plötz­lich nicht mehr rich­tig rech­nen und soll­ten noch­mal zur Schule gehen anstatt die­se zu schlies­sen. Die Doofen!

    Ist doch im Grunde genom­men ganz ein­fach, aber wenn's
    120.000.- € gekos­tet haben soll, was will man da machen. [balla­bal­la]

    1. nach­ge­reicht:

      "Corona" – plausibel

      Das Problem ist bekannt. Warum wir deut­schen bloss zeit­ver­zo­e­gert ver­ste­hen KOENNEN und somit zum zwei­ma­li­gen NACH-den­ken qua­si gezwun­gen wer­den. Verwirrend, gelle?!

      Ein bekann­tes Phenomaen
      https://www.youtube.com/watch?v=L5YZSZTO2tk

      Kein Wunder dass der Deutsche an's Narrativ glaubt, wür­de er auch noch schnel­ler den­ken koen­nen, wo kämen wir dann hin …

      Deswegen ver­steht der Deutsche aber auch Sachen die gar nicht logisch sind. Das erklärt Alles. Auch die Wahlausgänge. 😀

      Schonen Gruß auch an Donktor Lauterbach

  12. Ich bin defi­ni­tiv für die Impfung offen … wenn mir jemand erklärt, gegen wel­che töd­li­che Krankheit und dass sie sicher wirkt.

  13. Tim Röhn Retweeted
    Cristian Campos
    @crpandemonium
    Jacinta Arden, pri­me­ra minis­tra socia­lis­ta de Nueva Zelanda: “Continuaremos sien­do tu úni­ca fuen­te de ver­dad. A menos que sal­ga de nues­tra boca, será mentira”.

    Y es que el Gobierno siemp­re dice la ver­dad, como sabe­mos bien los españoles.
    Translate Tweet
    Quote Tweet
    Daily Wire
    @realDailyWire
    · 20h
    New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern: 

    "We will con­ti­nue to be your sin­gle source of truth… Unless you hear it from us it is not the truth."

    Show this thread
    7:27 AM · Jul 26, 2022 from Madrid, Spain
    https://twitter.com/crpandemonium/status/1551831681753092097?cxt=HHwWgsC44amsm4krAAAA

  14. mwg.rlp.de
    Herr Ministerialdirektor Stich
    Lebenslauf 

    mwg.rlp.de/de/ministerium/ministerialdirektor-daniel-stich/

    Rheinland-Pfalz
    Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit 

    post­stel­le @ mwg.rlp.de

    Organigramm Stand: 1. Juli 2022 

    mwg.rlp.de/fileadmin/mbwwk/Service_Sonstiges/Organigramm_Endfassung_07.22.pdf

    1. [ Antwort aus Mainz vom Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit auf mei­ne E‑Mail an den Impfkoordinator, an Ministerialdirektor Daniel Stich ] 

      ·

      — Original-Nachricht —

      02.08.2022

      Betreff: AW: Obduktionen nach Corona-Impfung

      Von: „Corona-Impfung (MWG)“ „Corona-Impfung @ mwg.rlp.de“

      ·

      Sehr geehr­ter Herr von Roy,

      vie­len Dank für Ihre Nachricht an Herrn Ministerialdirektor Stich. Er hat uns gebe­ten, Ihnen zu antworten. 

      Tatsache ist: Durch die Corona-Schutzimpfung kön­nen schwe­re Krankheitsverläufe ver­hin­dert und unser Gesundheitssystem vor Überlastung geschützt wer­den. Eine hohe Impfquote ist dem­entspre­chend ein grund­le­gen­der Baustein, um zukünf­tig einen guten gesell­schaft­li­chen Schutz zu errei­chen und die Anzahl an beson­ders schwe­ren Krankheitsverläufen so begrenzt hal­ten zu kön­nen, dass eine Überlastung unse­res Gesundheitssystems ver­hin­dert wird. Wie die Corona-Welle in die­sem Frühjahr / Sommer 2022 zeigt, sind zudem die Einrichtungen der kri­ti­schen Infrastruktur wie Verkehrsbetriebe und Energieversorger, aber auch Schulen und Kitas durch hohe Krankenzahlen beim Personal in ihrer Funktionsfähigkeit stark ein­ge­schränkt. Das Infektionsgeschehen im bevor­ste­hen­den Herbst / Winter und mög­li­che neue Virusvarianten sind schwer vor­her­seh­bar. Deshalb ist und bleibt es ent­schei­dend, dass die Menschen im Land wei­ter die Impfangebote nut­zen. Die Wirksamkeit der Impfstoffe ist inzwi­schen gut unter­sucht, gera­de auch was die Delta-Variante betrifft, die in der Regel zu schwe­re­ren Krankheitsverläufen führt als die aktu­ell vor­herr­schen­de Omikron-Variante. 

      Informationen zur Impfeffektivität fin­den Sie im monat­li­chen Monitoring des Robert Koch-Instituts über das COVID-19-Impfgeschehen in Deutschland: 

      rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Monatsberichte/2022–07-07.pdf?__blob=publicationFile

      Gerne grei­fen wir auch noch Ihre Sorge vor schwe­ren Nebenwirkungen auf. Die Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV‑2 sind gut wirk­sam und ihr Nutzen über­wiegt bei wei­tem mög­li­che Risiken. Zur welt­wei­ten Pandemiebekämpfung haben alle an der Impfstoffentwicklung betei­lig­ten Expertinnen und Experten die Zusammenarbeit enger und die Prozesse effi­zi­en­ter gestal­tet, ohne Abstriche bei der Sorgfalt zu machen. Dies hat auch zu deut­li­chen Optimierungen der Verfahrensabläufe und einem Zeitgewinn bei der Entwicklung geführt. Auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums fin­den Sie aus­führ­li­che Informationen dazu, wie­so ein COVID-19-Impfstoff so schnell zuge­las­sen wer­den und zugleich sicher sein kann: 

      zusammengegencorona.de/faqs/impfen/impfstoffentwicklung-und-zulassung/

      Wir hof­fen, wir konn­ten Ihnen wei­ter­hel­fen und wün­schen Ihnen alles Gute, vor allem Gesundheit. 

      Mit freund­li­chen Grüßen

      Ihr Corona-Team Bürgeranfragen des Ministeriums für Wissenschaft und Gesundheit (Mainz)

      ·

  15. Jetzt müs­sen die uns nur noch erklä­ren daß sie Öl und Gas beim Russen kau­fen damit wir im Winter ne war­me Stube haben.

    Ach.

  16. Aufgabe die­se Blogs scheint zu sein, dass alle Gedanken und Reden immer nur um das Eine kreisen.

    Merke:

    die aller­ers­te und wich­tigs­te Funktion der Medien ist die Aufmerksamkeitssteuerung. (Wie bei dem Bühnenzauberer, der das Publikum damit vom Wesentlichen, vom Trick, ablenkt.)

    Erst die zwei­te, nach­ge­la­ger­te Funktion ist die Meinungs-Steuerung

    1. @Albrecht Storz:

      Heisst das, dass Herr Stich in Wahrheit das "Image" der SPD zu schä­di­gen sucht und in Wahrheit noch Karriere bei CDU/CSU und FDP plant? Dann wäre er näm­lich auf genau dem rich­ti­gen Wege. So eine honk-Partei wie die SPD werd' ich noch­mal wäh­len .… (heisst "nicht noch­mal", falls Zweifel, man weiss ja nie …) Anyway! Scroeder-Ende-Basta

      [Stich – Die Antwort auf Lauterbach, oder doch eher die Fragestellung? – Sekundäre Partei Deutschlands]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.