Netzwerk Landt noch größer – Firmengründer beim RKI?

Bedauerlicherweise sind im Beitrag Millionenschweres Netzwerk des Charité-Partners Olfert Landt nur 10 Firmen auf­ge­führt, für die er tätig ist oder die ihm gehö­ren. Hier hat der Autor geschlampt. Es kommt noch eini­ges an Netzwerkerei hinzu:

Da ist etwa die Firma GenExpress Gesellschaft für Proteindesign mbH, für die Landt als Geschäftsführer tätig ist. Das 1997 gegrün­de­te Unternehmen beschäf­tigt sich u.a. mit "der Herstellung von Positiv-Kontrollen für die Real-Time PCR bis zu Mutationsanalysen und Sequenzierungen".

»GenExpress ist im glei­chen Gebäude wie die Firma TIB Molbiol Syntheselabor GmbH unter­ge­bracht und arbei­tet zeit­wei­se als Unterauftragnehmer oder im direk­ten Auftrag für TIB Molbiol.«

Auch für die­ses Unternehmen hat Olfert Landt ordent­lich Geld aus öffent­li­chen Kassen ein­ste­cken kön­nen. Die Webseite berich­tet von 5 Forschungsprojekten, die über das Forschungsministerium oder die EU finan­ziert wur­den und an denen die Firma betei­ligt war. Partner bei zwei­en war die Charité, bei drei­en das RKI. Das EU-Projekt wur­de mit 1,8 Mio. € geför­dert. Ein wei­te­res Projekt wird aus­führ­lich beschrie­ben in Olfert Landt: Forschung zu Biowaffen.

Das Wirtschaftsportal north.data nennt für den Geschäftsabschluß 2018 1,4 Mio. € Aktiva.

Mitgründer beim RKI?

Das Handelsregister beim Amtsgericht Charlottenburg (HRB 6395 B) führt neben Olfert Landt und zwei wei­te­ren Personen einen Dr. Heinz Ellerbrok als Gesellschafter auf.

Der Arbeitsbereich "ZIG 4: Public-Health-Laborunterstützung" im Zentrum für Internationalen Gesundheitsschutz des Robert-Koch-Instituts wird gelei­tet von Dr. Heinz Ellerbrok. Wird das eine zufäl­li­ge Namensübereinstimmung sein? Wenn nicht, könn­te das einen Schatten auf die gemein­sa­men Projekte werfen.

Ein wei­te­rer Gründer des Unternehmens war 1997 Dr. Roland Lauster. Ein Roland Lauster ist heu­te Professor am Institut für Biotechnologie der TU Berlin.

Chipron

Für die Eresburgstr. 22/23, der Adresse der meis­ten Unternehmen, für die Herr Landt tätig ist, führt north.data auch die Firma Chipron auf. Laut HRB 93952 B beim Amtsgericht Charlottenburg wur­de sie 2004 von Landt und zwei wei­te­ren Gesellschaftern gegrün­det. Ihr Geschäft ist Entwicklung und Vertrieb von Nachweissystemen für Biomoleküle. north.data mel­det für die Jahre 2011–2018 Umsätze zwi­schen 170 und 350 Tsd. € und einen Jahresabschluß für 2018 mit 2,4 Mio. € Aktiva.

Auf der Webseite der Firma erfährt man:

»We bene­fit from an inspi­ring working atmo­s­phe­re with our part­ners & col­leagues at TIB Molbiol Syntheselabor GmbH, GenExpress GmbH, Chemicell GmbH and EMP Biotech GmbH.«

Als Distributionspartner für die USA wird dort angegeben:

»TIB Molbiol, LLC
PO Box 190

Adelphia, NJ 07710 – USA«

Es ist zu fürch­ten, daß dies nicht der letz­te Beitrag zum Thema Landt-Netzwerk bzw. den Unternehmen auf der Eresburgstr. in Tempelhof bleibt…

Eine Antwort auf „Netzwerk Landt noch größer – Firmengründer beim RKI?“

  1. Biowaffen- Entwicklung gehört nicht in die Verantwortung und Zuständigkeit pri­va­ter Firmen wie die von Olfert Landt. Das gehört ver­bo­ten, denn es legt poten­ti­el­len Missbrauch nahe. Wie im Falle von Covid19 kann man doch dann nie ganz sicher sein, ob nicht aus Profitgier ein Labor-Virus desi­gned und im Auftrag irgend­wo in die Welt gesetzt wird, um danach einer­seits Testkits zu ver­mark­ten bzw Geschäfte mit Impfstoffen zu machen. Eine wah­re Goldgrube. Wie man hier lesen kann, ver­lässt sich der Staat auf frei­wil­li­ge Selbstkontrolle; dar­über kann ich nur lachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.