Norwegen: 33 Impftote sind nicht besorgniserregend

Das ist auf bloomberg.com am 18.1. zu erfah­ren. Möglicherweise sind die Beobachtungen ja rich­tig. Auffallend ist, daß die Hinweise auf "ohne­hin" ster­ben­de Menschen bei "Corona-Fällen" als herz­los und abwe­gig gelten.

»Prognose
Norwegen ver­sucht, die Angst vor Impfungen nach Todesfällen älte­rer Menschen zu beruhigen

Die nor­we­gi­schen Gesundheitsbehörden ver­such­ten, die Sicherheitsbedenken zu zer­streu­en, die durch den Tod eini­ger älte­rer Patienten auf­ka­men, nach­dem sie gegen Covid-19 geimpft wor­den waren, und sag­ten, es gäbe kei­ne Beweise für einen direk­ten Zusammenhang.

Die ers­ten Berichte aus Norwegen lös­ten Alarm aus, da die Welt nach ers­ten Anzeichen für mög­li­che Nebenwirkungen der Impfstoffe sucht. Obwohl Ärzte sagen, dass es mög­lich ist, dass Impfstoff-Nebenwirkungen zugrun­de lie­gen­de Krankheiten ver­schlim­mern könn­ten, erwar­te­ten sie, dass Bewohner von Pflegeheimen kurz nach der Impfung ster­ben wür­den, weil Todesfälle unter den gebrech­lichs­ten und kränk­lichs­ten älte­ren Patienten häu­fi­ger sind.

"Offensichtlich ist Covid-19 für die meis­ten Patienten weit­aus gefähr­li­cher als die Impfung", sag­te Steinar Madsen, medi­zi­ni­scher Direktor bei der nor­we­gi­schen Arzneimittelbehörde, am Montag per Telefon und füg­te hin­zu, dass ein Zusammenhang zwi­schen dem Impfstoff und den Todesfällen schwer zu bewei­sen sei. "Wir sind nicht alarmiert."

In Norwegen star­ben 33 Menschen im Alter von 75 Jahren und älter nach einer Impfung, so die neu­es­ten Zahlen der Agentur. Alle waren bereits schwer erkrankt, hieß es. Das skan­di­na­vi­sche Land hat bereits fast die gesam­te Pflegeheimbevölkerung geimpft. Bis Montagnachmittag wur­den mehr als 48.000 Menschen geimpft.

Die gemel­de­ten Todesfälle lägen deut­lich unter 1 von 1.000 zu imp­fen­den Pflegeheimpatienten. Die Nebenwirkungen der Impfung kön­nen in man­chen Fällen "die Patienten in einen erns­te­ren Verlauf der Grunderkrankung kip­pen", sag­te Madsen. "Das kön­nen wir nicht ausschließen."

Hongkong Anfrage

Andere Länder, dar­un­ter Deutschland und Israel, haben eben­falls über Todesfälle bei Menschen berich­tet, die vor kur­zem geimpft wur­den, ohne einen kau­sa­len Zusammenhang zu erken­nen. Hongkongs von der Regierung ernann­tes Impfstoff-Beratungsgremium sag­te am Montag, dass es mehr Daten von der nor­we­gi­schen und der deut­schen Regierung über Vorfälle im Zusammenhang mit dem Pfizer-BioNTech-Impfstoff anfor­dert, der in dem Gebiet zuge­las­sen ist.

Experten für Impfstoffe und Altern hat­ten schon früh vor­aus­ge­sagt, dass Todesfälle nach Impfungen bei Hochrisikopatienten für Verwirrung sor­gen könnten.

"Gebrechliche, älte­re Erwachsene ster­ben, und sie ster­ben oft, und ich glau­be nicht, dass die Menschen sich des­sen bewusst sind", sag­te Keipp Talbot, ein außer­or­dent­li­cher Professor für Medizin an der Vanderbilt University, der die U.S. Centers for Disease Control and Prevention bei der Verwendung von Impfstoffen berät. "Meine Sorge war, dass wir den Impfstoff ein­füh­ren wür­den und die Leute den­ken wür­den, dass er die Menschen tötet."

Talbot war die ein­zi­ge Person im CDC-Beratungsgremium, die emp­fahl, Covid-19-Impfstoffe nicht zuerst alten und kran­ken Menschen in Pflegeheimen anzu­bie­ten – nicht, weil sie besorgt war, dass sie geschä­digt wer­den könn­ten, sag­te sie, son­dern weil sie besorgt war, dass unver­meid­li­che Todesfälle kurz nach den Impfungen das Vertrauen in die Impfstoffe sen­ken wür­den. Talbot sag­te, dass sie auch dach­te, dass es eine bes­se­re Verwendung der knap­pen Vorräte wäre, die Menschen in der Umgebung der Alten und Kranken zu immunisieren.

Eine wich­ti­ge Kennzahl wäre, die Zahl der Menschen, die nor­ma­ler­wei­se in einem Pflegeheim ster­ben wür­den, mit der Zahl zu ver­glei­chen, die kurz nach einer Covid-Impfung ster­ben, sag­te Talbot.

Tägliche Todesfälle

"Es ist wich­tig, sich dar­an zu erin­nern, dass in Norwegen jeden Tag etwa 45 Menschen in Pflegeheimen ster­ben. Es ist also nicht selbst­ver­ständ­lich, dass dies eine Übersterblichkeit dar­stellt oder dass es einen kau­sa­len Zusammenhang gibt", sag­te Camilla Stoltenberg, Leiterin des nor­we­gi­schen Instituts für öffent­li­che Gesundheit, auf einer Pressekonferenz am Montag.

Bis Freitag hat­te Norwegen nur den Impfstoff von Pfizer Inc. und BioNTech SE ver­wen­det. Die Unternehmen arbei­ten nun mit dem nor­di­schen Land zusam­men, um die Todesfälle zu unter­su­chen. Der ers­te euro­pa­wei­te Sicherheitsbericht über den Pfizer-BioNTech-Impfstoff soll Ende Januar ver­öf­fent­licht werden…

Madsen sag­te, er erwar­te kein ande­res Ergebnis mit einem ande­ren Impfstoff, von Moderna Inc. der am Freitag in Norwegen ein­ge­führt wur­de. Wie der Impfstoff von Pfizer-BioNTech ver­wen­det er eine Boten-RNA-Technologie, die den Körperzellen bei­bringt, die Infektion abzuwehren.

Die nor­we­gi­sche Arzneimittelbehörde sagt, dass sie vor dem Start des Impfprogramms deut­lich gemacht hat, dass bei den "ältes­ten und kränk­lichs­ten" Personen, die geimpft wer­den, zu erwar­ten ist, dass Todesfälle in einem zeit­li­chen Zusammenhang mit der Impfung auf­tre­ten wer­den".«

Auch die Frage muß gestellt wer­den, war­um die "ältes­ten und kränk­lichs­ten" Menschen geimpft wer­den müs­sen mit einem Stoff, der an ihrer Altersgruppe kaum erprobt wurde.

18 Antworten auf „Norwegen: 33 Impftote sind nicht besorgniserregend“

  1. Diese Idee, die übli­che sai­so­na­le Todesrate in Pflegeheimen mit der aktu­el­len zu ver­glei­chen, hät­te auch bereits wäh­rend der gan­zen Pandemie zu mehr Gelassenheit und Evidenz bei­tra­gen können!

  2. Genauso bru­tal wird es kol­por­tiert: Kein Zusammenhang zwi­schen Todesfall nach Impfung bei mul­ti­mor­bi­den Menschen, aber gro­ßer Aufschrei, als Prof. Püschel behaup­te­te, fast alle Alten, die angeb­lich an Covid19 gestor­ben sei­en, wären sowie­so gestor­ben !!! Da fällt mir wie­der der tref­fen­de und betrüb­lich sati­ri­sche Kommentar eines ande­ren Lesers ein : „Wenn man vor der Impfung tot umfällt, war es Corona, wenn man nach der Impfung tot umfällt, war es eine natür­li­che Ursache. „

    1. @C.E.: In kuer­ze und wuer­ze auf den Punkt gebracht. Danke.

      ABER: Eine Impfmaßnahme ist durch akti­ve Taetigkeit rea­li­siert wor­den und hier soll­te die Verantwortung eben auf die Akteure fallen.

      Der Befall eines (Corona) Schnupfen aller­dings ist von der Natur gekom­men und qua­si ein Gottesurteil. Keine Haftung.

      Vielleicht soll­ten so man­che ueber Machtigen end­lich auf­hoe­ren Gott spie­len zu wol­len. Herr Klaus Schwab und sei­ne Lakaien wie Drosten moe­gen mal wie­der Demut zeigen.

  3. "…sag­te Camilla Stoltenberg, Leiterin des nor­we­gi­schen Instituts für öffent­li­che Gesundheit…'

    Camilla Stoltenberg ist die Schwester von Jens Stoltenberg, dem NATO-Generalsekretär und hat­te 'nach­träg­lich' nach der 'ers­ten Welle' gemeint, es hät­ten weni­ger Massnahmen gereicht: https://www.thelocal.no/20200522/norway-could-have-controlled-infection-without-lockdown-health-chief

    '…sag­te Keipp Talbot, ein außer­or­dent­li­cher Professor für Medizin an der Vanderbilt University, der die U.S. Centers for Disease Control and Prevention bei der Verwendung von Impfstoffen berät.'

    Auch der Vorstandvorsitzende der Berliner Charité hat ein vom Wissenschaftsausschuss der NATO geför­der­tes Zusatzstudium an der Vanderbilt University: https://de.wikipedia.org/wiki/Heyo_K._Kroemer

    Vanderbilt University – https://www.vanderbilt.edu/ – ist eine pri­va­te Researchuniversität.

    Die Vanderbilts sind eine ver­mö­gen­de US Magnatenfamilie, die schon im 19. Jahrhundert ihr Geld mit PPP's Private Public 'Partnerships' gemacht haben: https://en.wikipedia.org/wiki/Cornelius_Vanderbilt

    Für einen Einblick in ver­mö­gen­de US Kreise sie­he auch den Dokumentarfilm 'Born Rich': 

    https://en.wikipedia.org/wiki/Born_Rich_(2003_film)
    https://www.businessinsider.com/born-rich-where-are-they-now-2018–2?r=US&IR=T
    https://www.youtube.com/watch?v=maWdDl_OjlQ

  4. Auch muss die Frage gestellt wer­den, war­um die ältes­ten und kränk­lichs­ten Menschen geimpft wer­den, obwohl der von Klaus Schwabs gegrün­de­ter Nichtregierungsorganisation WEF auf kon­zern­po­li­ti­schem Pandemiebetrug, Drosten Testbetrug; zwecks Impfbetrug basie­ren­de "Great Reset" zwar aka­de­misch und Aktien-tech­nisch pro­fi­ta­ble, voll­kom­men obso­le­te, super­ge­fähr­li­che, voll­kom­men unaus­rei­chend getes­te­te Impfstoffe auf­nö­tigt, wel­che künst­li­che Anregung des Abwehrsystems bewir­ken, wel­che für die­se Altersgruppe naür­lich beson­ders gefähr­lich sind, wegen alters­be­dingt schlech­ter funk­tio­nie­ren­der Zellerneuerungen bei gleich­zei­ti­gen mul­ti­plen Vorerkrankungen.

      1. @Andreas Johannes Berchtold @aa es soll­te eigent­lich egal sein wie vie­le unnoe­tig von Menschenhand sterben.

        Aber es wird sehr wohl in kauf genom­men, das Massen sterben.
        Wir sind ja erst am Anfang der Aufnahme von Zahlen hier.
        Es ist zumin­dest ein Massen-Totschlag, bin kein Anwalt.

        Wie schon oben erwa­ehnt, wenn ael­te­re Menschen von einem (Corona) Schnupfen ster­ben, so ist dies die Natur.
        Beim Impfen ist es was ganz anderes.

        Hier wird auch klar, das es fuer eine sol­che Mortalitaet eben kei­ne Hilfe gibt. Es wird eben gestor­ben, kommt eine star­ke infek­tio­ese Reaktion – so oder so.

        Somit ist die 'Impfung' ael­te­rer Menschen extrem unethisch.
        Klassisch woll­te man ja eben genau die­se Gruppe mit der HerdenImmunitaet schuet­zen. Am bes­ten natu­er­lich (so wie ja nun bei der WHO gestrichen).

        1. Man müss­te hier unter­schei­den zwi­schen vor­sätz­li­chem Mord/Totschlag oder fahr­läs­si­ger Tötung. Bei Mord kom­men noch erschwe­ren­de Faktoren, zb nied­ri­ge Beweggründe wie Habgier oder Heimtücke hin­zu. Die genaue Differenzierung ist über­all nach­zu­le­sen, und letzt­end­lich ist es momen­tan von den wei­te­ren Geschehnissen und dem Nachweis einer Pandemie abhän­gig, als was man es dann betrach­tet und ob die Ausführenden dann zb der­ge­stalt Nutzen davon haben, daß Habgier ein Motiv ist, ob man von Heimtücke spre­chen kann etc.

          "Cui Bono?" hat mich von Anfang an beschäf­tigt, seit­dem "Patient Null" in Deutschland über­lebt hat ,weder sei­ne Tochter noch sei­ne schwan­ge­re Frau erkrankt sind und die Kollegen von Webasto sich in Quarantäne gelang­weilt haben. 

          Dazu kann ich übri­gens aktu­ell fol­gen­den Link bzgl Diskussion über den "Great Reset" empfehlen:
          https://www.nachdenkseiten.de/?p=68995

          1. Natürlich ist es rich­tig, hier zu dif­fe­ren­zie­ren. Aber was die nied­ri­gen Beweggründe angeht, so ver­mag ich bei eini­gen hoch­ran­gi­gen Akteuren durch­aus Habgier oder Heimtücke zu erkennen…

  5. Also ent­we­der befan­den sich die Menschen bereits im Sterbeprozess und es war unethisch, sie mit Impfnebenwirkungen zusätz­lich zu belas­ten, oder die Impfung hat den Tod her­bei­ge­führt, wenn viel­leicht auch nur um eini­ge Monate früher.
    "Plötzlich", gibt es eigent­lich nur in Zusammenhang mit Herztod und auch da gibt es vor­her meis­tens Symptome – die soll­ten Mitarbeiter eines Pflegeheims eigent­lich kennen
    https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/ploetzlicher-herztod-sendet-meistens-vorzeichen-7831/

  6. "Gebrechliche, älte­re Erwachsene ster­ben, und sie ster­ben oft, und ich glau­be nicht, dass die Menschen sich des­sen bewusst sind."

    Wie, auch bei Covid19-Positiven?

  7. "Am 16. Januar erhielt Mahipal Singh den Impfstoff und am 17. Januar klag­te er tags­über über Schmerzen in der Brust und Atemnot, und als er zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht wur­de, wur­de er für tot erklärt, so die CMO.
    Ein 52-jäh­ri­ger Pfleger eines Bezirkskrankenhauses in Moradabad, Uttar Pradesh, starb am Sonntag, einen Tag nach­dem er den Impfstoff COVID-19 erhal­ten hatte.
    Am Montag sag­ten Beamte, er sei an einer kar­dio­pul­mo­na­len Erkrankung gestorben.
    Mahipal Singh erhielt die ers­te Dosis Covishield am 16. Januar um 13 Uhr, sag­te der Chief Medical Officer (CMO), Moradabad, M.C Garg.
    Am Sonntag klag­te er über Schmerzen in der Brust und Atemlosigkeit und als er ins Krankenhaus gebracht wur­de, wur­de er für tot erklärt, sag­te der CMO. …"
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    https://www.thehindu.com/news/national/other-states/moradabad-hospital-ward-boy-dies-after-covid-19-vaccination-officials-say-death-due-to-heart-disease-not-vaccine/article33599210.ece
    https://www.thehindu.com/news/national/karnataka/ballari-resident-who-took-coronavirus-vaccine-died-due-to-heart-attack-says-health-dept/article33606623.ece?utm_source=taboola

  8. Der zwei­te Link im letz­ten Kommentar gehört zu einem ande­ren Bericht. Zwischen Karnataka und Moradabad lie­gen 951 Meilen.

    19.1.21, Indien, Karnataka
    "Der Bewohner von Ballari, der gegen das Coronavirus geimpft war, starb an einem Herzinfarkt, sagt das Gesundheitsamt.
    Er war am 16. Januar gegen COVID-19 geimpft worden.
    Das Karnataka Health and Family Welfare Department hat mit­ge­teilt, dass der Tod einer Person am Montag auf einen Herzinfarkt zurück­zu­füh­ren ist. Die Person war am 16. Januar gegen COVID-19 geimpft worden.
    Daraufhin traf sich das Distrikt-Level Adverse Effects Following Immunisation (AEFI) und führ­te eine aus­führ­li­che Diskussion. Sie kamen zu dem Schluss, dass der Tod auf einen "kar­dio-respi­ra­to­ri­schen Stillstand sekun­där zu einem aku­ten Antereo-Septumwand-MI" zurück­zu­füh­ren war. Der Mann, iden­ti­fi­ziert als Nagaraju, wohn­haft im Bezirk Ballari, war ein stän­di­ger Mitarbeiter des Gesundheitsamtes. …"
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    https://www.thehindu.com/news/national/karnataka/ballari-resident-who-took-coronavirus-vaccine-died-due-to-heart-attack-says-health-dept/article33606623.ece?utm_source=taboola

    Weiterer Bericht zum erst­ge­nann­ten Fall:
    18.1.21: "Ein 46-jäh­ri­ger Gesundheitsarbeiter in Moradabad starb am Sonntag, fast 24 Stunden nach­dem er die ers­te Dosis des Impfstoffs Covid-19 erhal­ten hat­te. Während die Familie des Verstorbenen sei­nen Tod auf die Impfung zurück­führ­te, sag­te die Regierung, dass er nicht mit dem Covid-Impfstoff in Verbindung gebracht wur­de und zitier­te den Autopsiebericht, der den Tod auf eine "kar­dio-pul­mo­na­le Erkrankung" zurückführte.
    Die Familie von Mahipal Singh, der als Stationsjunge im staat­li­chen Deen Dayal Upadhaya Hospital arbei­te­te, sag­te, dass sich sein Zustand bald nach Erhalt der ers­ten Dosis des Impfstoffs am Samstagnachmittag ver­schlech­ter­te. Er starb am nächs­ten Tag, nach­dem er über Stauungen und Schmerzen in der Brust geklagt hatte.
    Offizielle Stellen bestä­tig­ten nicht, ob Mahipal das Covishield des Serum Institute of India oder das Covaxin von Bharat Biotech ver­ab­reicht wurde. …”
    https://indianexpress.com/article/india/hospital-ward-boy-dies-day-after-receiving-covid-19-vaccine-up-officials-deny-link-7151219/

  9. 16.1.21, Indien, 2 Impfstoffe, davon 1 in Phase‑3
    "Wird im Falle eines uner­wünsch­ten Ereignisses entschädigt.
    Indien begann sei­ne COVID-19-Impfaktion am Samstag mit zwei zuge­las­se­nen Impfungen: Covishield von Serum Institute of India – ent­wi­ckelt von Oxford-AstraZeneca und Covaxin von Bharat Biotech. Diejenigen, die Covaxin von Bharat Biotech erhal­ten, wur­den gebe­ten, eine Einverständniserklärung zu unter­schrei­ben, bevor sie geimpft wer­den, da der Impfstoff von der Regierung im kli­ni­schen Versuchsmodus zuge­las­sen wurde".
    Das Screening- und Einwilligungsformular fügt hin­zu, dass eine Entschädigung für schwer­wie­gen­de uner­wünsch­te Ereignisse von der Firma gezahlt wird, wenn ein kau­sa­ler Zusammenhang mit dem Impfstoff nach­ge­wie­sen wird.
    Manish Kumar, der ers­te Inder, der in Delhi die COVID-19-Impfung erhielt, sagt, er habe sich frei­wil­lig gemel­det, weil sei­ne Kollegen Angst hatten
    "Die kli­ni­sche Wirksamkeit von Covaxin ist noch nicht erwie­sen und wird noch in kli­ni­schen Studien der Phase 3 unter­sucht. Daher ist es wich­tig zu ver­ste­hen, dass der Erhalt des Impfstoffs nicht bedeu­tet, dass ande­re Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 nicht befolgt wer­den müs­sen. Die Central Licensing Authority hat die Erlaubnis erteilt, Covaxin in Notfallsituationen im öffent­li­chen Interesse als Vorsichtsmaßnahme im Rahmen einer kli­ni­schen Studie zu ver­kau­fen oder zu ver­trei­ben", heißt es in dem Formular. …
    Den Empfängern wird ein Merkblatt und ein Formular zur Meldung von uner­wünsch­ten Wirkungen aus­ge­hän­digt, in dem sie Symptome wie Fieber, Schmerzen inner­halb von sie­ben Tagen notie­ren müssen.
    Lesen Sie auch | COVID-19 Impfstoffe sicher, glau­ben Sie nicht Gerüchten: Modi
    Derzeit haben die Begünstigten kei­ne Wahl des Impfstoffs und meh­re­re Krankenhäuser der Zentralregierung in Delhi – AIIMS, Safdarjung, Ram Manohar Lohia Krankenhaus, Kalawati Saran Kinderkrankenhaus – ver­ab­reich­ten Covaxin an ihr Personal im Rahmen der ers­ten Impfrunde."
    https://www.thehindu.com/news/national/coronavirus-bharat-biotech-to-pay-compensation-if-covaxin-vaccine-causes-side-effects/article33587377.ece

    17.1.21, "AEFI ist jede uner­wünsch­te medi­zi­ni­sche Vorkommnis nach der Immunisierung und mög­li­cher­wei­se nicht jede Beziehung mit der Impfung Prozess haben, sag­te Beamten.
    Von den 14 AEFI-Fällen in Bengalen stam­men drei aus dem Bezirk Murshidabad und zwei aus Kolkata.
    https://www.thehindu.com/news/cities/kolkata/kolkata-nurse-stable-experts-trying-to-ascertain-cause-behind-illness-post-covid-jab/article33593003.ece

    19.1. "… Ein Stadtarzt wur­de am Sonntag in die Intensivstation des V N Desai Hospitals ein­ge­lie­fert, nach­dem er nach der Impfung gegen Covid-19 an Schwindel, Bewegungslosigkeit, Fieber, Dehydrierung und Schwäche litt.
    Dr. Jairaj Acharya, der dem V N Desai Hospital ange­hört, hat­te sich am 16. Januar in der ers­ten Runde der Immunisierungskampagne im Krankenhaus selbst imp­fen las­sen. VN Desai ist eines der 10 aus­ge­wie­se­nen Zentren für die Impfung in Mumbai. Innerhalb von 24 Stunden erlitt Acharya nach der Impfung ein uner­wünsch­tes Ereignis. Er klag­te dar­über, Fieber und Schwindel zu haben und wur­de in das VN Desai Hospital gebracht, wo er wei­ter­hin auf der Intensivstation behan­delt wird. Eine Quelle aus dem Krankenhaus sag­te, "er war ziem­lich unwohl", wenn zugelassen. …"
    https://indianexpress.com/article/cities/mumbai/mumbai-city-doctor-suffers-adverse-reaction-after-vaccine-shot-7151926/?utm_source=Taboola_Recirculation&utm_medium=RC&utm_campaign=IE

    20.1.21, "Indiens Covid-19-Impfprogramm über­schritt am vier­ten Tag die 5‑Lakh-Marke, wobei das Zentrum die Bundesstaaten auf­for­der­te, die "Impf-Zögerlichkeit" bei eini­gen in der Prioritätsgruppe anzu­spre­chen, und dar­auf hin­wies, dass die Aktion bald auf die grö­ße­re Bevölkerung aus­ge­wei­tet wer­den wird.
    "Die Impfkampagne wird wei­ter beschleu­nigt… Welche Impfstoffdosen auch immer zur Verfügung gestellt wer­den, wir wer­den sicher­stel­len, dass sie die maxi­ma­le Anzahl an Begünstigten errei­chen. Das wird bald gesche­hen", sag­te Dr. V. K. Paul, der die hoch­ran­gi­ge natio­na­le Expertengruppe für die Verabreichung von Impfstoffen leitet.
    Während das Gesundheitsministerium um 18 Uhr einen vor­läu­fi­gen Bericht zitier­te, der besagt, dass bis­her 6.31.417 Beschäftigte im Gesundheitswesen in 11.660 Sitzungen geimpft wor­den sind, sag­te Paul, dass die Zögerlichkeit bei der Impfung erlö­schen muss, bevor die Pandemie erlöscht". Gesundheitsminister Rajesh Bhushan sag­te, dass die Staaten ange­wie­sen wur­den, mit den Begünstigten in Kontakt zu treten.
    Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wur­den bis­her nur neun uner­wünsch­te Ereignisse nach einer Impfung (AEFI) regis­triert, die einen Krankenhausaufenthalt erfor­der­ten. Bhushan sag­te, dass "nur in 0,18 Prozent, klei­ne­re uner­wünsch­te Ereignisse nach der Immunisierung wur­den in Indien berich­tet". "Und 0,002 Prozent von ihnen erfor­der­ten eine Krankenhauseinweisung nach der Impfung. Dies ist in der Tat die nied­rigs­te, soweit wir wis­sen, in der Welt. Lassen Sie uns sehen, wie es sich in Zukunft ent­wi­ckelt", sag­te er. …"
    https://indianexpress.com/article/india/covid-india-live-updates-vaccination-7153711/

  10. "Im mitt­le­ren Teil, aber schon so weit unten, wie kaum ein nor­ma­ler Leser je vor­dringt, steht im 74-sei­ti­gen „Epidemiologischen Bulletin 2/2021“ des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 14. Januar auf Seite 27 eine Passage, die es in sich hat. Auch dort heißt es zwar, wie in den Medien, dass die Wirksamkeit des Biontech-Impfstoffes ab dem sieb­ten Tag nach der zwei­ten Dosis 95 Prozent betrug. Sodann ist da aber zu lesen: „Auch in der alters­stra­ti­fi­zier­ten Analyse zeig­ten sich ver­gleich­bar hohe Effektivitätsschätzer, die aller­dings bei klei­ner wer­den­den Altersgruppen bzw. Fallzahlen teil­wei­se wei­te Konfidenzintervalle auf­wie­sen bzw. nicht mehr sta­tis­tisch signi­fi­kant waren. In der höchs­ten Altersgruppe (≥ 75 Jahre) ist daher eine Aussage über die Effektivität der Impfung mit hoher Unsicherheit behaf­tet.“ Auf gut Deutsch: Genau bei denen, die über 75 Jahre alt sind und damit am gefähr­dets­ten, weiß man nichts Genaues. …"
    https://reitschuster.de/post/corona-impfung-explosives-im-kleingedruckten/

  11. 20.2.21, Aktualisierung der gemel­de­ten Impfnebenwirkungen in Norwegen von 'Fjord og Fjell'. Ich habe die Zahlen nicht mit den amt­li­cher­seits genann­ten verglichen.

    "… Nach vier Wochen stil­ler Beobachtung, hier nun die Zahlen der gesam­ten Impfperiode bis jetzt, wel­che den Anfangstrend im Groben wei­ter bestätigen".

    Die fol­gen­de Tabelle mit Angaben von 'Fjord og Fjell' zeigt:
    1. Datum, 2. Spalte bear­bei­te­te Fälle gesamt in Klammer (gemel­de­te Fälle gesamt), 3. Spalte bear­bei­te­te Todesfälle (gemel­de­te Todesfälle), 4. Spalte Anzahl Geimpfter Vortag, 5. Spalte schwe­re Nebenwirkungen ohne Todesfolge, 6. Spalte Bearbeitungsquote, 7. Spalte Ratio Todesfälle zu Anzahl Geimpfter (in der Formatierung von 'Rainer'):

    "14.01.__29___( ? )__13_(23)____37__420__(13.01.)___9____?_____1 : 2878
    21.01._104___( ? )__30_( ? )____67__252__(20.01.)__16____?_____1 : 2242
    26.01._150__(391)__33_( ? )____79__893__(25.01.)__25__38,4 %__1 : 2421
    02.02._282__(587)__56_( ? )___108__137__(01.02.)__44__48,0 %__1 : 1931
    09.02._501__(962)__82_( ? )___175__982__(08.02.)__55__52.0 %__1 : 2146
    16.02._678_(1264)__93_( ? )___235__083__(15.02.)__71__53,6 %__1 : 2528"

    Interpretation von 'Fjord og Fjell':
    "-posi­tiv dass die Nebenwirkungen anschei­nend wei­ter­hin umfäng­lich erfasst und ver­öf­fent­licht wer­den. Der Druck so schnell wie mög­lich, so vie­le wie mög­lich zu imp­fen, ist auch hier in den Medien aus­ge­spro­chen stark. Dass die am 14.01. ver­öf­fent­lich­ten Zahlen, wel­che inter­na­tio­nal star­ke Beachtung fan­den, nicht zu rapi­de fal­len­den Zahlen in den dar­auf fol­gen­den Rapporten führ­ten, macht die Zahlen für mich glaub­wür­dig. Positiv eben­falls ein leicht fal­len­der Trend der Todesfälle seit 02.02., sowie wich­ti­ger, die Zahl der erns­ten Nebenwirkungen ohne Todesfolge kon­ti­nu­ier­lich zwi­schen 53% und 78% der Zahl der Todesfälle. Das Ratio schwe­rer Krankheitsverläufe zu Todesfällen dürf­te gene­rell deut­lich ungüns­ti­ger sein.
    ‑nega­tiv dass sich trotz der Empfehlung vom ers­ten Rapport eines vorsichtigen/konservativen Herangehens zwecks Impfung beson­ders alter und gebrech­li­cher, der gro­be Trend mit ca. 1 Toter in Folge von 2 500 Impfungen, bestä­tigt hat. Wichtig zu beach­ten eben­falls, dass jeweils erst rund die Hälfte der gemel­de­ten Fälle bear­bei­tet, und somit in der Tabelle auf­ge­führt ist.
    Meine per­sön­li­che Schlussfolgerung:
    Norwegen , 1 Jahr Corona 68 000 positive/infizierte auf 5 448 000 Ew. = Infektionsratio 1 : 80
    607 Todesfälle auf 68 000 posi­ti­ve gibt Infektions-/Todesfallquote 1 : 112 , das ergibt dann sta­tis­tisch ein Todesfallrisiko in Folge von Corona inner­halb eines Jahres von 1 : 8960
    Das sta­tis­ti­sche Risiko nach einer Impfung zu verster­ben liegt hin­ge­gen bei 1 : 2500
    … sta­tis­tisch ergibt die Impfung hier kei­nen Sinn für mich. In ande­ren Ländern ist das Risiko zwecks Covid-19 natür­lich nicht so güns­tig, aller­dings bezweif­le ich stark, dass das Impfrisiko in ande­ren Ländern güns­ti­ger ist als in Norwegen.
    Hier noch der Link zu den Nebenwirkungen https://legemiddelverket.no/english/covid-19-and-medicines/vaccines-against-covid-19/re… sowie zur Impfstatistik https://www.fhi.no/sv/vaksine/koronavaksinasjonsprogrammet/koronavaksinasjonsstatistikk/ …"

    https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=556054
    https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=556108

Schreibe einen Kommentar zu C.E. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.