OB-Wahl Stuttgart: Dämpfer für Ballweg

2,6 Prozent für Michael Ballweg dürf­ten dem Kandidaten, der ger­ne Superlative und his­to­ri­sche Vergleiche zitiert, nicht sehr erfolg­reich erschei­nen. Anscheinend hat sich ein guter Teil der Querdenker-Klientel in die­ser Frage doch eher stadt­po­li­tisch ent­schie­den. "Friede – Freiheit – kei­ne Diktatur" war ange­sichts öko­lo­gi­scher und wirt­schaft­li­cher Fragen offen­bar kein aus­rei­chen­des Programm.

Sieger im ers­ten Wahlgang bei einer Beteiligung von unter 50 Prozent ist Frank Nopper (CDU) mit 31,8 Prozent. Der SPD-Kandidat erreich­te 9,8, ein wei­te­rer Sozialdemokrat 15 Prozent. Die Grüne Veronika Kienzle blieb mit 17,2 Prozent unter den Erwartungen und muß­te offen­bar Stimmen an den Kandidaten meh­re­rer lin­ker Gruppen abge­ben, der 14 Prozent erziel­te. Weit abge­schla­gen auch die AfD mit 2,2 Prozent.

Quelle: swr.de.

Update:

Vielleicht ging auch die pene­tran­te Weigerung von Querdenken 711, sich von Nazis zu distan­zie­ren, in die Wahlentscheidung ein. In einer Presseerklärung vom 8.11. heißt es zu der Frage "Wie bewer­ten Sie die Unterstützung von NPD & Co. für Ihr Vorhaben?":

»Vorab: Wer ist „und Co.“?
Gegenfrage 1: Wie ste­hen Sie dazu, dass auch Mitglieder der Partei „NPD & Co.“ die GEZ, bzw. den Rundfunkbeitrag für die öffent­lich­recht­li­chen Sender zah­len und den MDR damit „unter­stüt­zen“? Dürfen die­se Menschen ihre Programme nicht sehen? Sympathisieren Sie des­halb mit die­ser Partei?…

Die NPD ist zudem eine Partei die nicht ver­bo­ten ist. Was sol­len wir dazu sagen? Die Frage stellt sich uns daher nicht, denn hier geht es nicht um eine „Unterstützung“ einer NPD, zumal wir nicht wis­sen und kon­trol­lie­ren kön­nen, wer sich uns anschlies­sen will…

Fragen Sie Greenpeace, ob auch Mitglieder der NPD mög­li­cher­wei­se Naturschützer sind?«

Es sei die Frage gestat­tet, war­um NPD-Mitglieder bei Greenpeace nicht mit­lau­fen. Daß auch in Leipzig Rechtsradikale erkenn­bar mit­lie­fen und mas­siv in der Nazi-Szene für die Demonstration gewor­ben wur­de, kann den Stuttgarter QuerdenkerInnen nicht ent­gan­gen sein.

9 Antworten auf „OB-Wahl Stuttgart: Dämpfer für Ballweg“

  1. Sie haben recht, dass die Distanzierung der Bewegung von rech­ten Gruppen nicht zu 100% umge­setzt wird. Dies bie­tet genug Angriffsfläche um Querdenken und alle ande­ren Gruppen gegen die Maßnahmen zu diskreditieren.
    Jedoch bezweif­le ich sehr, dass bei einer anfäng­li­chen und schar­fen Abgrenzung zu die­sen Gruppen Herr Ballweg mehr Stimmen bekom­men hät­te. Viele Menschen glau­ben ein­fach dem offi­zi­el­len Corona-Narrativ unhin­ter­fragt und kom­plett unre­flek­tiert. Sie und ande­re Leser die­ses Blogs wer­den es auch mitt­ler­wei­le in den Fußgängerzonen gese­hen haben. Wie vie­le tra­gen denn außer uns "Rebellen" kei­ne Maske? Am Wochenende gab's neben mir nur einen ziem­lich ange­piss­ten Mann, der um 11 Uhr ein Bier auf einer Bank zisch­te. Nüchtern kann man es auch echt nicht mehr ertragen.
    Es tut mir inner­lich weh, dass in so einem auf­ge­klär­ten Land mit hohem Bildungsgrad die Mehrheit der Menschen ein­fach glaubt. Wenn es ab mor­gen eine Hundekotleckpflicht im öffent­li­chen Raum gäbe, um sich gegen Sars-Cov‑2 zu schüt­zen, dann wür­den es…ja, wie vie­le? Jeder ein­zel­ne der es machen wür­de, wäre einer zu viel. Es tut mir leid, aber wir sind mit unse­rem Standpunkt in der Minderheit. Das ist lei­der mein per­sön­li­cher Eindruck. Es ist gut, dass es vie­le Demos gibt. Es ist auch gut, dass in Leipzig meh­re­re Zehntausende demons­triert haben. Aber eine Million sind wir lei­der (noch) nicht. Vielleicht wird es ja dazu kom­men. Ich hof­fe jeden Tag.

  2. Wozu die­se Häme? Ich emp­fin­de es als erschre­ckend, dass ange­sichts der Situation Ballweg so mise­ra­bel abge­schnit­ten hat. Das zeigt lei­der, dass wir wirk­lich eine extre­me Minderheit sind und auf einem völ­lig ver­lo­re­nen Posten stehen.

    Und wozu die­ser stän­di­ge, voll­kom­men über­flüs­si­ge Distanzierungsquatsch auf Antifa-Niveau? Als Linker muss­te ich lei­der in den letz­ten Monaten fest­stel­len, dass ten­den­zi­ell Rechte offen­kun­dig doch zu kri­ti­sche­rem Denken fähig und intel­li­gen­ter sind als das, was sich gemein­hin als "Links" bezeich­net. Mit Ramelow hat sich die neo­li­be­ra­le Mitte ja inzwi­schen auch einen der übels­ten Hetzter ein­ver­leibt. Ja, auch "Nazis" und "Rechte" haben ein urei­ge­nes Interesse dar­an, nicht in einer der­ar­ti­gen Staatsform zu leben, wie es der­zeit in die Wege gelei­tet wird. Muss ich des­halb aus Prinzip also dage­gen sein und gemein­sam mit der Masse aus hirn­ge­wa­sche­nen Vollidioten den "Great Reset" freu­dig herbeisehnen?

    Wollen Sie also lie­ber in einer tota­li­tä­ren Hygienediktatur leben, nur weil "die Falschen" das zufäl­li­ger­wei­se auch nicht wol­len? Wenn ein "Nazi" sagt, der Himmel sei blau, behaup­ten Sie dann aus Prinzip, er wäre grün?

    Kindergartenniveau.

    1. @DS-pektiven: Häme kann ich nicht erken­nen. Aber in der Tat blei­be ich Antifaschist, auch wenn Antifa (in wes­sen Interesse?) zum Kampfbegriff gewor­den ist. Dafür tra­gen natür­lich nicht zuletzt die Antifa-Organisationen Verantwortung. Deren Auftreten wie das der Linkspartei und lin­ker Medien wur­den auf die­sem Blog viel­fach kri­ti­siert. Aber gibt es des­halb kei­ne Nazis in die­sem Land? Habe ich NSU, Halle, Hanau, Drohbriefe aus Polizeirevieren und rechts­ra­di­ka­le Seilschaften in der Bundeswehr samt Waffen- und Munitionsdiebstahl erfunden?
      Ich blei­be dabei, für mich sind Original-Faschisten kei­ne Bündnispartner im Kampf gegen faschis­to­ide Tendenzen. So wenig wie eine "tota­li­tä­re Hygienediktatur" will ich die von Alt- und Neunazis.
      Nirgendwo habe ich hier ver­tre­ten, eine Aussage sei des­halb falsch ("grü­ner Himmel"), weil sie von Nazis – ich ver­zich­te auf die Anführungsstriche – behaup­tet wer­de. Ich erin­ne­re aber eben­so an die Bezeichnung "Nationalsozialistische Arbeiterpartei", die bewußt anknüpf­te an Stimmungen, um anschlie­ßend Gewerkschaften und Arbeiterbewegung, die sozia­lis­ti­sche vor­weg, zu zer­schla­gen. Und ich erin­ne­re dar­an, daß ein Herr Gauland, der sich den "Corona-SkeptikerInnen" andient, dies als Fliegenschiß der Geschichte bewertet.

      1. Herr Aschmoneit, ist Ihnen wirk­lich nicht bekannt, dass die NPD nicht exis­tie­ren wür­de, dass der "NSU" nie Schlagzeilen gemacht hät­te, dass der Anschlag auf dem Breitscheidplatz nie pas­siert wäre .… – wenn es nicht den "Verfassungschutz" und die ande­ren ent­spre­chen­den Dienste gäbe?

        Wenn Sie tat­säch­lich Antifaschist sein wol­len, dann soll­ten Sie auf­hö­ren, immer nur auf das hin­ge­hal­te­ne "Futter" zu star­ren und end­lich anfan­gen, hin­ter die Kulissen zu sehen, Strukturen – und nicht bedeu­tungs­lo­se, ver­irr­te oder mani­pu­lier­te (oder mani­pu­lie­ren­de) Menschen – als Anzeichen von Faschismus zu erkennen.

        1. @Albrecht Storz: Ach, Herr Storz, ich bin mir ziem­lich sicher, daß Sie genau das hier gele­sen haben – wel­che Strukturen im Verfassungsschutz wir­ken. Zum Beispiel hier: V‑Leute und Nazi-Tradition im Verfassungsschutz. Oder hier: Innenministerium gibt Einsatz von V‑Leuten bei "Reichstag-Sturm" zu. Und hier wur­de das Papier der Bundesarbeitsgemeinschaft Kritischer Polizistinnen und Polizisten zum "Sturm auf die Reichstagstreppen" publi­ziert und übri­gens zahl­reich heruntergeladen.
          Im übri­gen erle­be ich nicht, daß uns rea­le faschis­ti­sche Aktivitäten als "Futter" prä­sen­tiert wird, son­dern wie im Fall NSU gera­de­zu ver­tuscht. Nazis sind nicht mei­ne Erfindung.

  3. "Daß auch in Leipzig Rechtsradikale erkenn­bar mitliefen"

    Ja, und von wem geschickt? Und was soll eine Demo gegen unlieb­sa­me Mitdemonstrierer denn tun? Gewalt anwenden?

    Sie füh­ren fort, was Staatsschutz und Bewegungszerstörer ange­rich­tet haben. Sie lie­fern genau die Behauptungen, die durch ein­ge­schleus­te V‑Leute, dienst­ge­züch­te­te Neo-Nazis, Agent Provocateurs nahe gelegt wer­den soll:
    "Seht ihr, alles Böse. Weil nicht genug Distanzierung."

    Sie ver­ste­hen nicht, dass Distanzierung nichts als ein Werkzeug der Manipulation ist. Merkel distan­ziert sich von den unter dem Auge "ihrer" Geheimdienste voll­zo­ge­nen Terror-Attentate. "Ihre "Distanzierung" ist nichts wei­ter als ein Lippenbekenntnis, von de Mächtigen vor­prak­ti­ziert. Was fin­den Sie dar­an toll?

    Ja, Distanzieren bringt die klan­des­ti­ne Aktion zum Erfolg. Und Sie machen mit die­sen Forderungen bei der Zersetzung mit.

    Das Problem ist nicht ob bei Zehntausenden zehn Vorzeige-Pseudo-Staffage-Kasper-Nazis mit­lau­fen, son­dern das Problem ist, dass der Faschismus gera­de frech aus dem Kanzleramt grinst.

    Wer das ver­kennt, ja ver­dreht, hilft nicht son­dern spal­tet und lähmt.

  4. Danke Herr Storz. Der Fascio in unse­rer Zivilisation ist ein his­to­ri­scher Fakt. Wer die Macht inne­hat und sie gegen jedeArt des Widerspruchs/Widerstand auch mit Gewalt und Tötung ver­tei­digt ist der Faschist . Wenn soge­nann­te AntiFa als GegenDemo bei Demonstrationen auf­tau­chen die sich gegen die Regierungsmassnahmen rich­ten ist das so abstrus dass man wenn man es über­haupt kom­men­tiert nur im his­to­ri­schen Zusammenhang tun kann. Links&Rechts ist auch kei­ne mög­li­che Einordnung mehr da sowohl Die Linke als die ChristlichDemokratische Union sich unter dem Fascio versammeln.
    Ich hal­te es per­sön­lich so dass mich der­zei­tig jeder inter­es­siert der bereit ist sich als Mensch auf die Schusslinie zu bringen.

  5. Es ist genau das ein­ge­tre­ten, was ich gehofft habe: OB Kandidat Ballweg nimmt AfD Kandidat ein paar Stimmen weg und bei­de sind um die 2 %. Gut für dieDemokratie. Gut für uns alle!

Schreibe einen Kommentar zu Henriette Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.