"Österreichs Wieler": Ohne PCR-Test wäre neue Pandemie "niemandem wirklich aufgefallen"

Unter die­sem Titel wird am 29.6. auf de.rt.com ein Interview mit Prof. Dr. Franz Allerberger, dem Leiter für Öffentliche Gesundheit bei der öster­rei­chi­schen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), zusam­men­ge­faßt. Er hat­te es mit OVALmedia geführt, ver­öf­fent­licht am 19.6.

Allerberger steht zum PCR-Test und zu "Impfungen", äußert sich in vie­len ande­ren Punkten jedoch erstaun­lich kri­tisch, gemes­sen am deut­schen Wieler. Lesens- und sehenswert!

14 Antworten auf „"Österreichs Wieler": Ohne PCR-Test wäre neue Pandemie "niemandem wirklich aufgefallen"“

  1. In Schleswig Holstein gibt es nun sogar Gold gegen Blut!
    https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/UKSH-in-Kiel-und-Luebeck-bietet-Corona-Impfung-gegen-Blutspende

    Wollen wir mal hof­fen, dass das gute Biontech irgend­wann mal auf­hört, die Spikes zu pro­du­zie­ren. Denn wenn nicht, dann wer­den die in Zukunft rich­tig Geld auf den Tisch legen müs­sen, um noch spen­de­fä­hi­ges Blut zap­fen zu dürfen. 

    Die poten­ti­el­le Spenderzahl hat sich ja bereits hal­biert. Ein klei­ner Piks für nix!

    1. @ Lars
      Dann wird es zukünf­tig womög­lich gar kei­ne geeig­ne­ten Blutspender und Blutkonserven mehr geben … oder täu­sche ich mich?
      In Ländern mit hoher Impfquote sol­len Blutkonserven angeb­lich schon Mangelware sein, das Blut von „Geimpften“ zu schnell gerin­nen, um ver­wend­bar zu sein.

      Das wür­de „natur­be­las­se­ne“ Menschen zu einem wert­vol­len Rohstoff wer­den lassen.

      1. @mensing (klingt ja fast wie Van Helsing)
        Interessante Gedanken, wie ich fin­de. So schließt sich der Kreis. Hat der gute Drosti nicht sei­ne "Doktorarbeit" über Blutverkostung geschrie­ben. Ein (un/ge/ver)heim(lich(t))er Vampir gar? Dann ist das Corönchen nur der Vorwand und der Impfstoff kon­ser­viert in situ. Oder is er gar "Der unge­krön­te König der Vampire" (hieß nich sogar ne Operette so, oder wars ein Ballett)?

    1. @분석
      Einen Monat vor regu­lä­rem Rentenbeginn beurlaubt.

      Ich bin dank­bar dafür, dass die Pensionäre mit ihrem Wissen her­aus­rü­cken, wirk­li­chen Respekt habe ich aber nur vor Leuten, die das wäh­rend ihrer akti­ven Berufstätigkeit tun. Besonderen vor Leuten, die ihre Karriere noch vor sich haben.

      Der hier zum Beispiel vom August 2020
      https://www.youtube.com/watch?v=EuLp0COVgdU

      Dem Bernhardt-Nocht-Institut soll­te sei­ne Distanzierung inzwi­schen pein­lich sein.
      https://www.bnitm.de/aktuelles/mitteilungen/7650-stellungnahme-zu-aeusserungen-von-pd-dr-med-norbert-schwarz/

      "Ausdrücklich distan­zie­ren wir uns von den Äußerungen unse­res Mitarbeiters PD Dr. med. Norbert Schwarz in einem Interview zu der Gefährlichkeit des Virus, zu der Richtigkeit der dia­gnos­ti­schen Tests, zu der Sinnhaftigkeit der Bekämpfungsmaßnahmen ein­schließ­lich der Bedeutung von Impfungen. "

  2. Eine Pandemie, die nie­man­dem auf­fällt, soll­te eigtl. kei­ne Genexperimente, Ermächtigungsgesetze, Zwangsmaßnahmen, hexen­jagd­ar­ti­ge Diffamierung der Kritiker, Gleichschaltung der Medien und die Zerstörung allen sozia­len Umgangs und Wirtschaftens rechtfertigen.
    Aber das ist nur mei­ne unmaß­geb­li­che Meinung.

    1. @ fabia­nus I

      Eine Pandemie wür­de kei­ne Genexperimente, Ermächtigungsgesetze, Zwangsmaßnahmen, hexen­jagd­ar­ti­ge Diffamierung der Kritiker, Gleichschaltung der Medien und die Zerstörung allen sozia­len Umgangs und Wirtschaftens nach sich ziehen.

  3. sba/dpa, 28.6.2021 – 15:34 Uhr
    Anreiz zur Impfung :
    Berlin -
    In Griechenland erhal­ten jun­ge Leute künftig
    eine Bezahlkarte im Wert von 150 Euro,
    wenn sie sich gegen das Coronavirus imp­fen lassen. 

    [Anmerkung:
    Das Guthaben darf auch hier nur für bestimm­te Zwecke ein­ge­setzt werden;
    qua­si Kulturförderung (Datenprofilbildung?) und Impfung.]

    https://www.berliner-zeitung.de/news/griechenland-zahlt-jungen-leuten-fuer-erstimpfung-150-euro-li.167994?pid=true

    Australien führt Sozialhilfeempfänger am digi­ta­len Gängelband und macht die häss­li­che Fratze der bar­geld­lo­sen Gesellschaft sichtbar

    [Anmerkung:
    Ich weiß nicht, wie­so ich nach obi­gem Artikel auch an fol­gen­den dachte?]

    25. 09. 2019
    In Australien lau­fen seit eini­gen Jahren in ver­schie­de­nen Regionen Versuche,
    bei denen Sozialhilfe auf Debitkarten aus­ge­zahlt wird. 

    Diese sol­len das Verhalten der Inhaber steuern.
    Zum Bezahlen bestimm­ter Güter und Dienste kön­nen sie nicht ver­wen­det werden.
    https://norberthaering.de/news/australien-sozialhilfeempfaenger-am-digitalen-gaengelband/

  4. Auch mit PCR "Test" wäre es nie­man­dem wirk­lich aufgefallen,
    wenn TV, Radio, Ferneshen und Internet abge­schal­tet gewe­sen wären, oder die Geschichte dar­über nicht ver­brei­tet wor­den wäre.

    Bei uns im Dorf hat sich auch die frei­wil­li­ge Feuerwehr mit­schul­dig gemacht, weil sie mit Lautsprecherdurchsagen durchs Dorf fuhr.

  5. "Man wird ums Impfen nicht her­um­kom­men, weil ein­fach die Gesellschaft das verlangt."
    Das gefällt mir aber gar nicht, wie er das sagt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.