Wie Medien Verschwörungstheoretiker päppeln

Der Tagesspiegel mel­det heu­te (s.a. spiegel.de):

'Referent des Bundesinnenministerium argu­men­tiert wie Coronaleugner

Unterdessen hat das Bundesinnenministerium das kri­ti­sche Papier eines Mitarbeiters zum Krisenmanagement der Regierung als „Privatmeinung“ bezeich­net. Der Referent hat­te sich in dem 80-sei­ti­gen Schreiben ähn­lich geäu­ßert wie Coronaleugner. Den Umgang mit dem Virus nann­te er einen „glo­ba­len Fehlalarm“, die Gefahr sei nicht grö­ßer als die vie­ler ande­rer Viren.

Das Papier ver­brei­te­te der Referent mit dem Briefkopf des Innenministeriums. Das sei nicht akzep­ta­bel, teil­te das Ministerium am Sonntag mit. Der Mann wur­de von sei­nen Dienstpflichten entbunden.'

Wir erfah­ren kein Wort zur Argumentation des Kritikers. Statt des­sen prä­sen­tiert das Blatt (erneut) die­se Drohung:

Wozu führt das? Erstens dazu, daß das Papier aus­schließ­lich auf einer kon­ser­va­ti­ven bis rechts­po­pu­lis­ti­schen Plattform zu lesen ist. Und zwei­tens ver­stärkt es das Mißtrauen vie­ler Menschen in die Regierenden und die Medien. So wer­den Verschwörungstheoretiker gestärkt, auf daß man anschlie­ßend auf sie ein­hau­en kann.

Berlin: Rot-Rot-Grün Spitzenreiter bei Law & Order

Während in zahl­rei­chen Städten am 9.5. Aktionen von GegnerInnen der Corona-Maßnahmen weit­ge­hend unbe­hel­ligt von der Polizei statt­fin­den konn­ten (in Stuttgart waren 10.000 TeilnehmerInnen geneh­migt), setz­te Berlin auf Zwangsmaßnahmen: Pfefferspray, Festnahmen, Strafverfahren.

Die Polizei faßt ihre Einsätze so zusam­men: „Berlin: Rot-Rot-Grün Spitzenreiter bei Law & Order“ weiterlesen

Corona-Daten unter Verschluss: RKI bremst Diskurs aus

Kein Vorwurf von "Alu-Hüten", son­dern vom NDR:

"… Das staat­li­che Institut ist die Sammelstelle für Epidemie-Daten aus ganz Deutschland. Und sitzt dar­um auf einem Datenschatz, der für die öffent­li­che Meinungsbildung zur Epidemie und zur Corona-Politik Gold wert wäre. Das Datenteam des NDR muss­te in den ver­gan­ge­nen Wochen jedoch erfah­ren, wie wenig das RKI gewillt ist, man­che die­ser Daten öffent­lich zu machen: Mehrere Bitten um Datensätze wur­den ohne stich­hal­ti­ge Gründe abge­lehnt, Fragen dazu beant­wor­te­te das Institut aus­wei­chend oder gar nicht… „Corona-Daten unter Verschluss: RKI bremst Diskurs aus“ weiterlesen

Gute Nachricht, schlechte Nachricht

In der heu­ti­gen taz ist zu erfah­ren, daß die zum däni­schen Königreich gehö­ren­den Färöer offi­zi­ell coro­nafrei sind.

In Seoul dage­gen sind nach Dutzenden neu­en Coronainfektionen sind imehr als 2.100 Nachtclubs, Unterhaltungslokale und Discos geschlos­sen worden.

Demos in vielen Städten – Vorgaben ad absurdum geführt

Frankfurt: Mehr als 500. "Nach Polizeiangaben han­del­te es sich um eine nicht ange­mel­de­te Kundgebung. Zeitweise hät­ten sich mehr als 500 Menschen betei­ligt, der Mindestabstand von 1,5 Meter sei zum Teil unter­schrit­ten wor­den. Die Polizei wies nach eige­nen Angaben mehr­fach dar­auf­hin, lös­te die Demonstration aber nicht auf." Link

München: "Auf dem Münchner Marienplatz haben am Samstag rund 3.000 Menschen teils unter Missachtung aller Corona-Abstandsregeln gegen die aus ihrer Sicht zu strik­ten Infektionsschutzbestimmungen in Bayern und Deutschland demons­triert. Die Demonstration sei ange­mel­det gewe­sen, aller­dings nur für 80 Teilnehmer, sag­te ein Sprecher des Polizeipräsidiums München. „Demos in vie­len Städten – Vorgaben ad absur­dum geführt“ weiterlesen

Hoffnungsschimmer bei der jungen Welt

"Linke Politik kann es nicht sein, einen auto­ri­tä­ren kapi­ta­lis­ti­schen Staat zu loben, der Leben im Zentrum ret­tet und dem die kolo­nia­li­sier­te Peripherie egal ist."

Das und Anderes befin­det Kai Köhler in der heu­ti­gen jun­gen Welt. Die Zeitung hat­te seit Wochen die Linie ver­folgt, lin­ke Kritiker einer auto­ri­tä­ren Krisenlösung in die Verschwörerecke zu stel­len. (Beiträge dazu auf die­ser Seite mit dem Schlagwort jun­ge Welt),

Köhler ver­steht sich als Kommunist; er ent­wi­ckelt die fol­gen­den Gedanken: „Hoffnungsschimmer bei der jun­gen Welt“ weiterlesen

Stuttgart noch schlimmer als die Schweden!

'Demo gegen Corona-Einschränkungen 
Stadt Stuttgart begrenzt Teilnehmerzahl auf 10.000

Die Ordnungsbehörde setzt dem Veranstalter der „Mahnwache Grundgesetz“ auf dem Cannstatter Wasen eine kla­re Grenze. Der hat­te 50.000 Demonstranten angekündigt…

Eine Kundgebung in die­ser Größenordnung will die Stadt Stuttgart aller­dings nicht zulas­sen: „Wir begren­zen die Zahl der Teilnehmer auf höchs­tens 10.000“, teil­te Ordnungsbürgermeister Martin Schairer am Donnerstag mit. Das sei in einem tele­fo­ni­schen Kooperationsgespräch mit dem Veranstalter so bespro­chen wor­den. „Entscheidend ist, dass sich nie­mand, der an einer Versammlung teil­nimmt, ansteckt“, so Schairer.' Link

Kollatz im Corona-Koller

"Die zwölf Berliner Bezirke sol­len ange­sichts der hohen Kosten zur Bewältigung der Corona-Krise zu Einsparungen bei­tra­gen. Dazu hat Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) die Bezirksstadträte in einem inter­nen Schreiben auf­ge­for­dert. Nach Informationen der Berliner Morgenpost geht es dabei um ins­ge­samt 160 Millionen Euro, die der Finanzsenator als Sparbeitrag der Bezirke für das lau­fen­de und das Jahr 2021 vorschlägt."

Das mel­det heu­te die Morgenpost. „Kollatz im Corona-Koller“ weiterlesen

Warum die Schlachthöfe?

Im Spiegel gibt es eine Erklärung für die unge­wöhn­lich hohen Infektionen bei Beschäftigten der Fleischkonzerne:

"Schlachtereien schie­ben die Verantwortung auf Subunternehmer

Die Regelung zur Corona-Prävention sieht vor, dass Mehrbettzimmer nur von Partnern oder Familien bewohnt wer­den sol­len und in den Unterkünften Geschirrspüler und Waschmaschine sowie ein Wäschedienst vor­han­den sein müssen.

Die Realität sieht deut­lich dürf­ti­ger aus. Arbeiter von Müller Fleisch etwa leb­ten in einer her­un­ter­ge­kom­me­nen Wohnung im Enzkreis auf 117 Quadratmetern mit bis zu 16 Personen. Mindestnutzflächen pro Person, wie Niedersachsen sie fest­ge­legt hat, gibt es in ande­ren Bundesländern nicht. Die Unternehmen ver­wei­sen auf ver­stärk­te Hygiene in den Betrieben, Vion erklärt, auch in der Kaserne wür­den gute Standards beach­tet. Im Übrigen sei­en die Subunternehmer für die Unterkünfte ver­ant­wort­lich." „Warum die Schlachthöfe?“ weiterlesen