Pfizer-Chef: Impfstoff kostet weniger als eine warme Mahlzeit

Zum Preis des BioNTech-Impf­stoffs in den USA zitiert faz​.net den Pfi­zer-Chef am 8.12. so: "In Ame­ri­ka kos­te eine Imp­fung rund 20 Dol­lar und damit weni­ger als eine war­me Mahl­zeit. " Hier soll es nicht dar­um gehen, wie­vie­le US-Ame­ri­ka­ne­rIn­nen sich täg­lich eine war­me Mahl­zeit leis­ten kön­nen, son­dern dar­um, daß die Prei­se, die die EU dem Kon­zern zahlt, geheim sind. Noch nicht ein­mal den Par­la­men­ta­rie­rIn­nen sind sie bekannt. Das gilt laut BioNTech für alle Regio­nen bis auf die USA:

Quel­le: https://​www​.sec​.gov/​A​r​c​h​i​v​e​s​/​e​d​g​a​r​/​d​a​t​a​/​1​7​7​6​9​8​5​/​0​0​0​1​5​6​4​5​9​0​2​0​0​5​5​7​8​9​/​b​n​t​x​-​e​x​9​9​2​_​3​3​.​htm

Da steht mit 570 Mil­lio­nen ver­ein­bar­ten und 600 Mil­lio­nen optio­na­len Dosen eini­ges auf dem Spiel an Pro­fi­ten. Ach nein, die Ver­trä­ge haben ein­ge­hal­ten zu wer­den, ob die Stof­fe ver­impft oder nach einem Mas­sen­boy­kott ent­sorgt werden.

2 Antworten auf „Pfizer-Chef: Impfstoff kostet weniger als eine warme Mahlzeit“

  1. Genau die­se Form von Intrans­pa­renz ist doch Was­ser auf den Müh­len der gan­zen Impfleug­ner – Jesus wür­de sich imp­fen lassen !

  2. Aber mit einer war­men Mahl­zeit kann der Kör­per etwas Sinn­vol­les anfan­gen – was bei dem Impf­stoff wohl sehr frag­lich sein dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.