Pflege: Man habe mehrere ungeimpfte Bewerber und Schülerpraktikanten abweisen müssen

Auf welt.de ist am 25.7. hin­ter der Bezahlschranke zu lesen:

»„Verkorkstes Gesetz, das nicht mal den Namen Papiertiger verdient“

Nadine Kuhles beschreibt ihren aktu­el­len Gefühlszustand zum Thema Pflege mit einem Wort: „Fassungslosigkeit“. WELT erreicht die Pflegedienstleiterin des Caritas-Altenpflegezentrums im thü­rin­gi­schen Hildburghausen an einem stres­si­gen Morgen. Es gebe der­zeit beson­ders vie­le Quarantäneausfälle und einen unge­wöhn­lich hohen Krankenstand, berich­tet Kuhles. „Wir müs­sen uns jeden Tag neu moti­vie­ren. Sonst gibt es nie­man­den, der die alten Menschen ver­sorgt.“ Eine kom­plet­te Wohnstation habe man schon geschlos­sen. Nur so kön­ne man den aku­ten Personalmangel über­haupt noch auffangen.

Ähnliches berich­tet Bernhard Bruns, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaften der katho­li­schen Altenhilfeeinrichtungen des Landes-Caritasverbandes für Oldenburg in Niedersachsen. „Viele Pflegende sind erschöpft und haben kei­ne kör­per­li­chen und emo­tio­na­len Ressourcen mehr.“

Die Pflegenot war schon vor Corona groß, die Gründe sind viel­schich­tig. Zusätzlich belas­tet die Branche die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht, wie Bruns und Kuhles berich­ten. Obwohl sie vie­ler­orts nicht umge­setzt wird, wirkt sie sich nega­tiv auf Nachwuchsrekrutierung aus und schafft zusätz­li­chen Verwaltungsaufwand. Und dann ist da noch die Frage, ob sie ver­län­gert wird…

Altenhilfereferent Bruns berich­tet, er wis­se nur von zwei Betretungsverboten in Niedersachsen. Auch in Hildburghausen habe das Gesundheitsamt von sol­chen Maßnahmen bis­her abge­se­hen, sagt Pflegedienstleiterin Kuhles. „Zum Glück – sonst wäre das gan­ze System zusam­men­ge­bro­chen, und wir hät­ten den Notstand aus­ru­fen müssen.“

Allerdings: Für Neueinstellungen gilt die Ausnahmeregel nicht. Ohne Impfung also kein Arbeitsvertrag. Man habe meh­re­re unge­impf­te Bewerber und Schülerpraktikanten abwei­sen müs­sen, sagt Kuhles. „Das ist scha­de – die jun­gen Leute sind poten­zi­el­le Auszubildende.“

Auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bewer­tet die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht als „neu­es Ausschlusskriterium bei der Besetzung und Neubesetzung von Stellen, das die Bemühungen um zusätz­li­ches Personal konterkariert“.

Ab 1. Oktober gilt zudem nur noch als voll­stän­dig immu­ni­siert, wer drei Dosen bekom­men hat oder gene­sen und zwei­mal geimpft ist. Käme es ab Oktober zu einer Durchsetzung der Impfpflicht, fürch­tet das DRK, nicht mehr alle Patienten in sei­nen Einrichtungen ver­sor­gen zu kön­nen. Und auch wenn die Pflicht kaum umge­setzt wer­den soll­te, sei es für die Einrichtungen ein Unsicherheitsfaktor, sagt Kuhles. „Das sitzt uns im Nacken.“…«

8 Antworten auf „Pflege: Man habe mehrere ungeimpfte Bewerber und Schülerpraktikanten abweisen müssen“

  1. Währenddessen dür­fen nun posi­tiv Getestete wei­ter arbei­ten, wenn sie kei­ne Symptome haben. Es ist ein­fach nur noch der rei­ne Wahnsinn mit welch einem Bockmist man auch im drit­ten Pandemie Jahr immer noch durchkommt.

    1. @ King Nothing

      Im drit­ten Jahr der Fake-Pandemie. Insofern ist bedau­er­lich, dass im Zusammenhang mit einer grip­pe­ähn­li­chen Erkrankung noch immer die­ses Unwort benutzt wird.

  2. Ein Fundstück bei telegram:
    Zu sehen ein Briefkuvert wie RentnerInnen sie die­ser Tag erhal­ten haben.
    Oben links Fettdruck "Impfen hilft"
    Darunter wur­de "Ihre Bundesregierung" über­klebt mit dem Spruch:
    "uns bei der Entlastung der Rentenkassen"

    Tiefschwarzer Humor!

  3. Meine Tochter kann ihr Praktikum im Tierpark (!) nicht antre­ten, da sie nicht geimpft ist. Das sie nach zwei Infektionen sicher­lich ein hohes Maß an Immunität auf­weist, inter­es­siert nie­mand. Lieber einem jun­gen Menschen Erfahrungen in dem Beruf ver­weh­ren, den sie ger­ne ergrei­fen möch­ten. – Ohne Worte-

  4. Mehr Panzerschokolade für den VolksSturm!
    Triage für die 5. Kolonne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.