Polen: Extremistische Regierungsberater geben auf

»Fast alle Corona-Regierungsberater in Polen tre­ten aus Protest zurück

Weil ihre Empfehlungen in der Corona-Krise von der pol­ni­schen Regierung nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt wor­den sei­en, ist ein Großteil der Regierungsberater für die Pandemie zurück­ge­tre­ten. 13 der ins­ge­samt 17 Mitglieder des Corona-Beratungsausschusses erklär­ten am Freitag auf­grund des "man­geln­den Einflusses" ihrer Empfehlungen auf die Regierung ihren Rücktritt. Die Ankündigung wur­de von der pol­ni­schen Nachrichtenagentur PAP veröffentlicht.

Die medi­zi­ni­schen Berater war­fen Warschau vor, "zuneh­mend das Verhalten von Teilen der Gesellschaft zu tole­rie­ren, wel­che die von Covid-19 aus­ge­hen­de Bedrohung und die Bedeutung der Impfung zur Bekämpfung der Pandemie leug­nen". Auch Regierungsmitglieder und wei­te­re hoch­ran­gi­ge Mitarbeiter hät­ten die Risiken einer Corona-Infektion geleug­net.
Die Regierung habe "nur sehr begrenz­te Maßnahmen" ergrif­fen, um dem Anstieg der Fälle im Herbst ent­ge­gen­zu­wir­ken, kri­ti­sier­ten die Berater. Das Kabinett habe es ver­säumt, "sich der Bedrohung durch die Omikron-Variante zu stel­len, obwohl die Zahl der vor­her­ge­sag­ten Todesfälle erschre­ckend hoch ist"…«
tages​spie​gel​.de (14.1.)

14 Antworten auf „Polen: Extremistische Regierungsberater geben auf“

  1. Bravo! Fanatische Regierungsberater strei­chen die Segel. Die Polen haben es sowie­so raus. Jeder, der in den letz­ten Monaten in Polen war weiss: Keine Masken, kein G, nix. – Von Berlin aus erstaun­lich, wie anders sich die epi­de­mi­sche Lage gleich jen­seits der Oder dar­stellt. Und man hört nicht, dass die Polen wie die Fliegen sterben…

  2. Wie wäre ein sol­cher Rücktritt des Expertenrates in Deutschland. Man kann sich vor­stel­len, wie so etwas abläuft. Die "Experten" wer­den in hüb­schen wei­ßen Jacken mit spe­zi­el­len Ärmeln zu den Fahrzeugen geführt. Einige sto­ßen noch Laute aus, die sich nach der Beschreibung von Modellierungen anhö­ren. Und wil­des­ten Prognosen. Es gibt auch Experten, die hal­ten ver­bis­sen klei­ne Fläschen mit Impfe in den Händen.

  3. Moinsen..

    Interessant wäre es nun hier­bei zu Beobachten was nun, ent­ge­gen die­sen "Empfehlungen" was nun pas­sie­ren soll­te, sich tat­säch­lich Entwickelt.
    Wäre damit eine schö­ne Vergleichsmöglichkeit möglich.

    Ich habe da so eine Ahnung, was "pas­siert"

    Das kann "hier" ja nicht pas­sie­ren, so ein Rücktritt die­ser "Experten".
    Mfg vom WolF

  4. Da könn­ten sich extre­mis­ti­sche ReGIERungsmitglieder der bes­ten BRD aller Zeiten nebst unter­ge­ord­ne­ten Pseudo-Veranstaltungen – ich muss die nicht nen­nen – ein Beispiel neh­men. Aber die­se Psychos war­ten lie­ber, bis Kiel oben ist, um das Bild eines frü­he­ren Kommentars aufzugreifen.
    Meine instän­di­ge Hoffnung ist, dass alle Verbrecher zur Rechenschaft gezo­gen werden!

  5. Wie die Berater wohl hei­ßen mögen? Priesemannski, Brinkmannski und Drostenski. Es wur­de viel zu viel auf die­se Hardliner gehört und sie sol­len dahin gehen, wo der Pfeffer wächst.

    1. Da haben wir es doch im bes­ten Deutschland aller Zeiten vieeel schö­ner. Denn wir haben die Ethik Barbie. Die ist ultrafle­xi­bel und grinst bei jeder Verrenkung.

  6. Ach die Berater. Die ham doch eh nichts zu sagen. Hatten die auch nie. Diese Berater gibt es doch auch nur damit die ver­bre­che­ri­schen Auftraggeber des Finanzkapitals schön ver­deckt blei­ben. Und ja das ist in Polen nicht anders als hier—

  7. Typisch ist der letz­te Halbsatz: "obwohl die Zahl der vor­her­ge­sag­ten (!!!) Todesfälle erschre­ckend hoch ist" Irgendwann muss doch eigent­lich jeder mer­ken, dass die Vorhersagen noch nir­gend­wo und nie wahr gewor­den sind , son­dern nur Grundlage für Paninkmache waren. 

    Aber ich weiß schon: Dass sie nicht wahr gewor­den sind, ver­dan­ken wir nur den Experten und den wir­kungs­vol­len Schutzmaßnahmen. Das Präventionsparadox ist doch wirk­lich eine schö­ne Sache. Ich gehe jetzt gleich raus, um an der Grundstücksgrenze wie­der Salz aus­zu­streu­en, damit die Elefanten drau­ßen blei­ben. Bisher hat es gewirkt.

  8. Schon ein paar Monate alt, aber immer noch aktuell:

    https://​1bis19​.de/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​p​o​l​e​n​-​l​a​n​d​-​d​e​r​-​f​r​e​i​h​e​it/

    Es ist genau so, wie Leser Ulf Martin wei­ter oben geschrie­ben hat. Jedem, der ein Stück Normalität erle­ben möch­te, kann nur ein Besuch bei unse­ren öst­li­chen Nachbarn emp­foh­len wer­den. Wären da nicht die weni­gen Leute, die in Innenräumen doch noch Maske tra­gen, bekä­me man in Polen von der "Pandemie" über­haupt nichts mehr mit. Die Oder-Neiße-Grenze zu pas­sie­ren, fühlt sich momen­tan an, wie in eine ande­re Dimension tele­por­tiert zu werden.

    Bleibt nur zu hof­fen, dass die Polen die­sem Kurs treu blei­ben und sich nicht doch noch Erpressungsversuchen sol­cher "Berater" (Pfui Teufel!) beugen.

    1. @JW

      nur­mal­so neben­bei: Als Hitler den Überfall auf Sender Gleiwitz insze­nier­te um einen Grund zu haben Polen zu über­fal­len, befand sich die pol­ni­sche Regierung im bri­ti­schen Exil – bezahlt mit Millionen Reichsmark Deutscher Steuerzahler.

      Und wenn man sich die Hampelmänner der Pisspartei u.a. heu­ti­ger Regierungsmitglieder so anschaut, sind irgend­wel­che Ähnlichkeiten sicher nicht zufäl­lig. MFG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.