Polizei – Gewalt – Vermummung

Das "Demons­tra­ti­ons-Gesche­hen" in Leip­zig hat erneut gezeigt, wo Poli­zei­kräf­te sich zurück­hal­ten, bleibt es ruhig, wo sie mar­tia­lisch ein­schrei­ten, gibt es Kra­wall. Als die Poli­zei ver­such­te, die Quer­den­ker-Demo auf­zu­lö­sen, wider­setz­ten sich vie­le Demons­tran­tIn­nen dem und han­del­ten ähn­lich wie vie­le Men­schen auf eher lin­ken Ver­an­stal­tun­gen, die sich ihr Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit im Ham­ba­cher Forst und anders­wo nicht neh­men las­sen. Das "Durch­flie­ßen" von Poli­zei­ket­ten ist gute akti­vis­ti­sche Tra­di­ti­on auf Sei­ten der Lin­ken. Merk­wür­di­ger­wei­se soll das aus ihrer Sicht aber zur Zeit nur mas­ket­ra­gend als nach­voll­zieh­bar ange­se­hen werden.

Poli­zei und Medi­en brauch­ten nie­mals unbe­dingt bren­nen­de Bar­ri­ka­den, um von gewalt­tä­ti­gen Demons­tra­tio­nen zu phan­ta­sie­ren. Gege­be­nen­falls schaf­fen sie sich ent­spre­chen­de Bil­der ganz unab­hän­gig vom Geschehen.

War­um, wenn das doch durch­schau­bar ist, las­sen sich so vie­le auf die­ses Gewalt-Mär­chen ein?

Da distan­zie­ren sich Quer­den­ke­rIn­nen von der­art pro­du­zier­ten "Gewalt­aus­brü­chen" im lin­ken Leip­zi­ger Stadt­teil Con­ne­witz, und die dort behei­ma­te­ten Anti­fas von denen der Quer­den­ker-Demo. Bei­de Sei­ten erle­ben die glei­che Mar­kie­rung durch Medi­en und Poli­tik. Daß sie den gemein­sa­men Geg­ner, der poli­ti­sche wie sozia­le Rech­te außer Kraft set­zen will und dies in der Kri­se zuneh­mend tut, igno­rie­ren, ist für bei­de fatal.

Vor­der­grün­dig trennt Quer­den­ken und Antifa/Linke der jewei­li­ge Faschis­mus-Vor­wurf. Die einen ver­wei­sen auf die mas­si­ven Ver­su­che von NPD, AfD etc., die Bewe­gung zu steu­ern, die ande­ren auf die unkri­ti­sche Unter­stüt­zung von Regie­rungs­maß­nah­men, die eine faschis­to­ide Aus­rich­tung hät­ten. An bei­den Argu­men­ten ist etwas dran. Aber bei­de Sei­ten über­se­hen Entscheidendes.

Vie­len der Zehn­tau­sen­den, die gegen die Grundrechts­einschränkungen auf die Stra­ße gehen, ist die rech­te Anbie­de­rung oft­mals unan­ge­nehm. Wie auch die OB-Wah­len in Stutt­gart zei­gen, gibt es auch im Kern­land der Quer­den­ke­rIn­nen Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­mö­gen. Sie haben aller­dings das Pro­blem, daß nicht nur im par­la­men­ta­ri­schen Raum im Wesent­li­chen nur die AfD auf ihrer Sei­te zu ste­hen scheint. Daß die dabei ihre eige­nen Plä­ne ver­folgt und die Bewe­gung auf einen frem­den­feind­li­chen Weg len­ken will, wird den meis­ten bewußt sein. Die Situa­ti­on zeigt auch das schwer­wie­gen­de Feh­len einer poli­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung der Lin­ken mit den Not­stands­maß­nah­men. Inso­fern müs­sen deren Vor­wür­fe ins Lee­re laufen.

Doch auch die Adres­sie­rung von Anti­fa und Lin­ken als Vor­rei­ter faschis­to­ider Ten­den­zen greift zu kurz. Jen­seits des dümm­li­chen Spruchs "Mas­ke auf – Nazis raus!" sind es meist Akti­vis­tIn­nen aus die­sem Lager, die unge­ach­tet der Ein­schrän­kun­gen sozia­len und poli­ti­schen Pro­test wei­ter ver­fol­gen. Man fin­det sie bei den Aktio­nen der Pfle­ge­rIn­nen und der Gewerk­schaf­ten und bei Kli­ma­schutz-Demos, und sie sind es – eher als die Quer­den­ke­rIn­nen -, die die extre­me sozia­le Schief­la­ge des Lock­downs problematisieren.

Auf bei­den Sei­ten gibt es Vie­le, die wis­sen oder ahnen, wel­che Über­macht aus Wirt­schaft und Medi­en ihnen ent­ge­gen­steht, sie könn­ten ein Gespür dafür ent­wi­ckeln, daß die­se Macht ihr gemein­sa­mer Geg­ner ist, daß sie sich mit dem Gewalt-Vor­wurf gegen­ein­an­der aus­spie­len las­sen. Das könn­te ein Ansatz sein, jen­seits des Mas­ken-Fetischs end­lich ins Gespräch zu kommen.

37 Antworten auf „Polizei – Gewalt – Vermummung“

  1. … bei bei­den Grup­pie­run­gen herr­schen "Defi­zi­te" … Eine der bei­den Grup­pen wird aller­dings nach­weis­lich mit Steu­er­gel­dern umsorgt …

    1. Nicht ganz. Die eine Grup­pe wird offen als auch ver­deckt unter­stützt und bewor­ben. Die ande­re wird eben­falls unter­stützt und von den Geheim­diens­ten geführt, um durch das Schreck­ge­spenst des wie­der­keh­ren­den NS-Ter­rors in Form einer absto­ßen­den, täto­wier­ten, sprin­ger­stie­fel­tra­gen­den Sub­kul­tur alle gegen nicht-lin­kes Den­ken zu immu­ni­sie­ren. NSU lässt grüßen.

  2. AA, Sie machen hier einen ganz klas­si­schen Propaganda-Dreh:

    Sie ver­tau­schen Ursa­che und Wirkung.

    Nicht die "Quer­den­ker" haben sich zuerst von den Pseu­do­lin­ken distan­ziert, son­dern viel­mehr wer­den von Beginn an alle Ver­an­stal­tun­gen von Coro­na-Maß­nah­men-Kri­ti­kern von der Pseu­do­lin­ken und Pseu­do-Anti­fa in unde­mo­kra­tischs­ter Wei­se gestört und bedroht. Das war nicht nur in Ber­lin so, son­dern genau­so in Olden­burg, Stutt­gart, Mann­heim, Ulm, … gro­ße und klei­ne Ver­an­stal­tun­gen, Ver­an­stal­tun­gen unter­schied­lichs­ter Ver­an­stal­ter mit einem ein­zi­gen gemein­sa­men Nen­ner: Wider­stand gegen Staats­will­kür und Freiheitsbeschränkungen.

    Dass Sie von die­sem "Per­so­nal", dass es für eine Demons­tra­ti­on hält, Anders­den­ken­de nie­der­zu­brül­len, zu beläs­ti­gen, zu behin­dern, zu bedro­hen, ja tät­lich anzu­grei­fen und Bom­ben zu wer­fen (Stutt­gart) als von "Lin­ken" spre­chen, fin­de ich sehr bedenklich.

    Jus­tie­ren Sie bit­te Ihren Kom­pass mal neu, Herr Aschmoneit.

    1. @Albrecht Storz: Anti­fas und Lin­ke agie­ren in der Coro­na-Fra­ge über­aus dumm. Das ist auf die­sem Blog in vie­len Bei­trä­gen zu lesen. Des­halb wer­fe ich mei­nen Kompaß nicht in die Ton­ne. Er ist dar­auf aus­ge­rich­tet zu erken­nen, wer denn die Kräf­te sind, die gera­de öko­no­misch und poli­tisch unend­li­chen Scha­den anrich­ten. Da hilft mir mei­ne lin­ke Tra­di­ti­on, zu fra­gen, wem es nützt. Die ers­ten Bei­trä­ge hier und vie­le fol­gen­de beschäf­ti­gen sich mit der Fra­ge der wirt­schaft­li­chen Inter­es­sen rund um WHO, Cha­ri­té, Dros­ten und ande­rer Akteu­re, etwas, das ich bei den Quer­den­ke­rIn­nen lei­der ver­mis­se. Ich bin davon über­zeugt, daß ein sol­ches Her­an­ge­hen not­wen­dig ist, um zu erken­nen, wo Angst und Irra­tio­na­li­tät am Werk sind, und wo es knall­hart durch­ge­setz­te Inter­es­sen gibt. Nur so wird es gelin­gen, den Geg­ner zu erken­nen und sich auf den lan­gen Kampf ein­zu­stel­len, der in den nächs­ten Jah­ren erfor­der­lich ist.

  3. Die Spal­tung der Gesell­schaft in Links und Rechts ist so prak­tisch wie sau­dumm. Tat­sa­che ist, dass das lin­ke Den­ken in hohem Maße ver­ant­wort­lich ist für den mori­bun­den Zustand der west­li­chen Welt. Das Auf­lö­sen aller Struk­tu­ren (Fami­lie, Natio­nen, Unter­schie­de über­haupt!) mit dem Ziel der Erschaf­fung eines Neu­en Men­schen in einer neu­er Ordung kommt auch dem glo­ba­li­sier­ten Kapi­ta­lis­mus zu pass. Wer das nicht ver­steht (und dafür braucht man lan­ge), wird sich auf ewig in Schein­ge­fech­ten auf­rei­ben und durch Eska­la­ti­on die­sen fata­len Pro­zess noch beschleunigen.

  4. Mir kommt es eher so vor, als hät­ten die Lin­ken völ­lig den Ver­stand ver­lo­ren. Für die meis­ten scheint es nur noch den Kampf gegen „Rechts“ zu geben, mit teils absur­der Logik. Alle Geg­ner der Maß­nah­men sind per se rech­te, die kei­ne Maß­nah­men wol­len, weil sie angeb­lich nur wirt­schaft­li­che Inter­es­sen hät­ten und ihnen Men­schen­le­ben egal sind. Gleich­zei­tig wird von links völ­lig aus­ge­blen­det wer aktu­ell wirk­lich von der Kri­se pro­fi­tiert und das sind eigent­lich recht offen­sicht­lich die, die eigent­lich schon immer der Feind eines Lin­ken waren. Ich sehe von links wenig Kri­tik an who und co, eher das Gegen­teil. Ein Dros­ten wird sogar von Punk­bands als der wis­sen­schaft­lich und fak­ten­ba­sier­te Hei­land gese­hen, wäh­rend die Hin­ter­grün­de sei­ner Per­son völ­lig geleug­net wer­den. Eben­so wer­den die Fol­gen und Opfer der Maß­nah­men völ­lig aus­ge­blen­det, bis auf das bet­teln für die sys­tem­kon­for­men Künst­ler. Ich find das alles sehr ver­rückt und ganz schwer ein­zu­ord­nen. Umso mehr genie­ße ich aktu­ell die häus­li­che Qua­ran­tä­ne mit mei­ner Fami­lie, bedingt durch einen posi­ti­ven Test bei mir, aus­ge­hend von mei­nem Arbeits­platz im Behin­der­ten­wohn­heim, wo eine Bewoh­ne­rin posi­tiv war. Krank ist aller­dings keiner.…

  5. In Leip­zig hat es ges­tern einen Nazi-Auf­marsch unter Betei­li­gung "besorg­ter Bür­ge­rIn­nen" gege­ben. Nichts Neu­es für Sach­sen. Frü­her waren sie wegen der "Flücht­lings­flut" besorgt und heu­te sind sie wegen der "Cor­noa­dik­ta­tur" besorgt. 

    Nun kann man ja zu Coro­na und den Maß­nah­men jede denk­ba­re Mei­nung haben, aber wer mit Nazis gemein­sa­me Sache macht, ist ein Feind der Menschheit.

    1. Wie sieht '…gemein­sa­me Sache mit Nazis machen.." bei den Demons­tra­tio­nen für Grund­rech­te­wah­rung und gegen sog.
      Coro­na-Schutz­maß­nah­men aus?

      Den Ver­an­stal­tern z.B. von Quer­den­ken kön­nen soviel Distan­zie­rungs-Gebe­te spre­chen wie sie wol­len. Sie wur­den und wer­den meist pau­schal in die sog. rechts-offe­ne Ecke gestellt.

      Ach­tung: Kon­takt­schuld-Vor­wurf wird zuneh­mend als Dif­fa­mie­rungs-Stra­te­gie benutzt:
      http://​www​.pla​net​-inter​view​.de/​b​l​o​g​/​b​e​t​r​-​i​n​t​e​r​v​i​e​w​-​z​u​-​k​o​n​t​a​k​t​s​c​h​u​l​d​/​5​1​7​03/

      Zeigt die Anti­se­mi­tis­mus-Vor­wurfs­de­bat­te, die oft an Absurdität
      nicht zu über­bie­ten ist:
      https://​bibjetzt​.word​press​.com/​a​u​t​h​o​r​/​b​i​b​j​e​t​zt/

      1. Nun, indem Sei­te an Sei­te mit Neo­na­zis demons­triert wur­de und es kei­ner­lei Akti­vi­tä­ten gab, die­se von der Akti­on aus­zu­schlie­ßen. Im Gegen­teil, hier wur­de die Teil­nah­me der NPD aus­drück­lich begrüßt: https://​twit​ter​.com/​R​P​F​D​M​O​P​O​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​2​5​4​4​6​0​6​1​4​8​6​3​7​9​008

        Und komm mir nicht mit "Ein­zel­fall".

        1. Die­se kur­ze Ein­spie­lung begrüßt kein NPD-Pro­gramm, son­dern Men­schen, die von Defi­ni­ti­ons­ho­hei­ten 'außer­halb d. Gesell­schaft' ste­hend ange­se­hen wer­den (sol­len).
          Durch die Teil­nah­me an die­ser Demo stel­len sich die als Nazis , Rech­te.… defi­nier­ten Men­schen auf den Boden des Grund­ge­set­zes . Was ist dar­an verkehrt?

          Wenn die Rein­heits­sehn­sucht lin­ker Geis­ter meint, sich nicht beschmut­zen zu wol­len durch die Teil­nah­me an sol­chen Demos dann fragt sich, wo die­se mit ihren eige­nen Demos blei­ben in die­sen Corona-Ausnahmezustand-Zeiten?

          Statt­des­sen wird sich an Etiketten-Verteilungsaktionen
          wie Nazi, Ver­schwö­rungs­my­then, Wahn­wich­tel.… abgearbeitet,.
          Mir scheint, dass die­ses pau­scha­le Ein­dre­schen auf Pro­tes­te gegen " Coro­na-Schutz­ver­ord­nun­gen" u.a. ablen­ken soll, dass gera­de die­je­ni­gen, die sich als auf­ge­klärt und anti­au­to­ri­tär betrach­ten, nicht eige­ste­hen kön­nen, dass sie auto­ri­tä­ren Ver­su­chun­gen erle­gen sind?
          Demos von Men­schen, die bis­her kaum poli­ti­siert waren,
          sind ver­mut­lich eine Art Krän­kung für die linksorientierten
          Aufklärer?

          1. @UtePlass "Durch die Teil­nah­me an die­ser Demo stel­len sich die als Nazis , Rech­te.… defi­nier­ten Men­schen auf den Boden des Grund­ge­set­zes ." So lösen Sie das Nazi-Pro­blem in Deutsch­land und auf den Quer­den­ken-Demons­tra­tio­nen? Ist das nicht eher eine Ver­harm­lo­sung des Problems?

  6. " ARD und ZDF von Rechts­extre­men finanziert
    von Boris Reitschuster
    Die öffent­lich-recht­li­chen Sen­der las­sen sich von Mit­glie­dern und Sym­pa­thi­san­ten der NPD und der AfD sowie von Neo­na­zis finan­zie­ren. Für die­se Pra­xis gibt es ein­deu­ti­ge Belege. "

    Tja, bis­her noch kei­ne Distan­zie­rung von rechts­of­fe­nen Beitragszahler*innen. 😉

    1. @Ute Plass: Die­se Argu­men­ta­ti­on ist recht albern. Mit der Bei­trags­zah­lung, an der nie­mand vor­bei­kommt, wird kein poli­ti­scher Wil­le aus­ge­drückt. Mit dem Auf­ruf zu Demons­tra­tio­nen und der Teil­nah­me dar­an wohl eher doch. Reit­schus­ters Gedan­ke geht auch dar­an vor­bei, daß die AfD für die Schlei­fung des öffent­lich-recht­li­chen Rund­funks ein­tritt (s. hier). Das Weni­ge an Kon­trol­le, das zumin­dest theo­re­tisch vor­han­den ist, wäre dann auf­ge­ge­ben zu Guns­ten einer voll­stän­dig kon­zern­ab­hän­gi­gen Berichterstattung.

      1. Die­se "Albern­heit" ist mir schon klar.
        Betrach­te sie eher als Anstoß auch über die "Albern­heit" der
        per­ma­nen­ten Abgren­zungs­rhe­to­rik hin­aus zu denken

        Sind alle, die frü­her die sog. eta­blier­ten Par­tei­en gewählt haben und dann aus den unter­schied­lichs­ten Grün­den dann eine AfD,
        jetzt Rech­te und Nazis?
        Wo bleibt die inhalt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung in den Parlamenten
        mit der AfD? Per­ma­nen­tes Mora­li­sie­ren u. Beschimp­fen, durch rhe­to­ri­sche Abgren­zungs­for­meln wird kei­ne Wäh­le­rIn­nen zurück gewinnen. 

        Nicht erst mit der "Coro­na-Kri­se" wird deut­lich, wie sehr die vor­herr­schen­den Par­tei­en-Herr­schaf­ten abge­wirt­schaf­tet haben. Nicht weni­ger, son­dern MEHR DEMOKRATIE ist doch ange­sagt, wofür auch ein gut Teil der dif­fa­mier­ten Demons­tran­tIn­nen stehen.
        https://​www​.mehr​-demo​kra​tie​.de/​t​h​e​m​e​n​/​c​o​r​o​n​a​-​u​n​d​-​d​e​m​o​k​r​a​t​i​e​/​u​n​s​e​r​e​-​f​o​r​d​e​r​u​n​g​en/
        Die neue BASIS-Par­tei, der auch Leu­te aus dem Coro­na-Aus­schuss bei­getre­ten sind, macht Hoff­nung in die­se Richtung.

  7. file:///C:/Users/49171/Downloads/Telegram%20Desktop/20201108_PM_Anfrage-MDR.pdf
    Pres­se­mit­tei­lung Quer­den­ken, die in die­se Dis­kus­si­on passt.

      1. @aa Dan­ke für den Link! Klar wird aus dem Text: Null kri­ti­sche Auf­ar­bei­tung des eige­nen Agie­rens, statt­des­sen offen­si­ves Ver­tre­ten der "Mei­nungs­frei­heit" für Nazis. Das Mus­ter ist bekannt von Pegi­da & Co.

          1. @aa Ja, das stimmt. Ich muß mir an die eige­ne Nase fas­sen. Ange­sicht des Viel­zahl der ras­sis­ti­schen und anti­se­mi­ti­schen Angrif­fe in unse­rem Land müs­sen Men­schen wie ich mehr machen. Den Nazis und ihren Mit­tä­tern ein kla­res NEIN ent­ge­gen­set­zen und es nicht nur bei Wor­ten belassen.

  8. "In Leip­zig hat es ges­tern einen Nazi-Auf­marsch unter Betei­li­gung "besorg­ter Bür­ge­rIn­nen" gegeben. "

    Behaup­tung an der Gren­ze der Belei­di­gung, Volks­ver­het­zung, übler Nachrede.

    War­um fal­len nur immer Coro­na-Hys­te­rie-Ver­tei­di­ger durch ihre Aus­fäl­lig­keit und Hass­re­de auf?

    Frau "Ana-Marie", bei uns gilt Mei­nungs­frei­heit und Demons­tra­ti­ons­frei­heit – sogar für "Nazis". Was nicht gesagt wer­den darf (zB Holocuast­leug­nung), steht im Straf­ge­setz­buch. Alles ande­re ist legi­tim und frei.
    Das mag dort, wo Sie her­kom­men viel­leicht anders sein, ändert damit aber zum Glück nichts hier­zu­lan­de. Zum Glück weiß ich, dass so jemand extre­mes wie Sie nicht reprä­sen­ta­tiv ist. Het­zen Sie doch ruhig wei­ter in Ihrem Nazi-Duk­tus. Das ist ja hier erlaubt.

    1. @AlbrechStorz Ooops, sogar "legi­tim" ist das, was die Nazis sagen? Ja, sie haben recht: Da, wo ich her­kom­me, sieht man das anders!

  9. @aa, dan­ke für den funk­tio­nie­ren­den link.

    @Ana-Marie Lei­perz
    anbei ein link, der durch­aus als Anlei­tung zum dif­fe­ren­zier­ten Argu­men­tie­ren ver­stan­den wer­den darf.
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​_​n​q​t​G​e​O​Y​Loo
    Das gesam­te Video lohnt sich.
    Ver­mut­lich kön­nen Sie sich nicht konzentrieren.
    Ab ca. min. 8:30 berich­tet Herr Anwalt Han­nig von sei­ner eigenen
    Ver­gan­gen­heit bei der Stasi.
    Um min 28:00 geht es gezielt um die Sie inter­es­sie­ren­den NAZIS
    bei der Demo in Leipzig.

    1. @tommy Der Pegi­da-Anwalt Frank Han­nig soll jetzt der Beweis dafür sein, dass die Nazis gar­nicht dazu gehör­ten, son­dern Pro­vo­ka­teu­re des Staa­tes waren? So als hät­ten nicht alle mög­li­chen Nazis offen nach Leip­zig mobi­li­siert, so als gäbe es nicht zahl­lo­se Fotos, auf denen gro­ße Nazi-Grup­pen auf der gan­zen Demo zu sehen sind? Naja.

  10. @aa "Mas­ke auf – Nazis raus!" habe ich nir­gends geschrie­ben, gleich­wohl der zwei­te Teil doch selbst­ver­ständ­lich sein soll­te, oder? Offen­kun­dig ist das bei Quer­den­ken (und bei etli­chen Kom­men­ta­ren hier) nicht der Fall. Mir macht das ‑ange­sichts der zahl­rei­chen rech­ten Anschlä­ge – Angst.

  11. @Ana-Marie Lei­pert "So lösen Sie das Nazi-Pro­blem in Deutsch­land und auf den Quer­den­ken-Demons­tra­tio­nen? Ist das nicht eher eine Ver­harm­lo­sung des Problems?"

    Da Sie anschei­nend ganz genau wis­sen, ab wann Mensch ein
    Nazi ist, bit­te ich um Ihre Begriffs­de­fi­ni­ti­on. Ansons­ten reden wir
    ver­mut­lich anein­an­der vorbei.

  12. Ana-Marie: "In Leip­zig hat es ges­tern einen Nazi-Auf­marsch unter Betei­li­gung "besorg­ter Bür­ge­rIn­nen" gegeben."

    Das ist die typi­sche Antifa-Provokations-Masche.

    45.000 Demons­tran­ten wer­den kurz mal als Nazis und Halb-Nazis (in der Welt der Ana-Marie ist kaum Platz zwi­schen Nazis und besorg­ten Bür­gern in Anfüh­rungs­zei­chen) eingekastelt.

    Mit so etwas muss man sich eigent­lich gar nicht aus­ein­an­der setzen. 

    Ich kann das auch: im Coro­dok-Blog sind PR-Agen­ten und "Anti­deut­sche" ein­mar­schiert und wol­len hier Stim­mung machen, pro­vo­zie­ren, am liebs­ten wür­den sie auch ihre Base­ball-Schlä­ger aus­pa­cken – muss halt hier vir­tu­ell gehen.

    Mir macht das ‑ange­sichts der zahl­rei­chen pseu­do­lin­ken Anschlä­ge – Angst.

      1. "alle Betei­lig­ten hier etwas abrüsteten"

        So ist es immer: erst kommt ein Pro­vo­ka­teur – und dann wer­den alle Betei­lig­ten – auch die nur Reagie­ren­den – in Sip­pen­haft genom­men. Der Pro­vo­ka­teu­er ist dann schon längst wie­der weg.

        Das typi­sche Agents-Provocateur-Modell.

        da wird man als Nazi oder wenigs­tens als "besorg­ter Bür­ger" (also min­des­tens "Halb­na­zi") belei­digt – aber dann sol­len alle Betei­lig­ten – auch die Belei­dig­ten – abrüsten.

        Wo ist das der Unter­schied zu V‑Leuten, die in eine Demo ren­nen, kurz Stei­ne und Böl­ler wer­fen, und dann schnell wie­der raus­ren­nen, in der Hoff­nung dass die Poli­zei nun bei den "Betei­lig­ten" "auf­räumt"?

        Die­se Masche ist, wenn auch wir­kungs­voll – aber eigent­lich so durch­sich­tig. Die Wir­kung ent­steht nur, wenn Ange­trig­ger­te per­fekt mitspielen.

    1. Die Kir­che woll­te Ewig­kei­ten nicht wahr­ha­ben, dass die Erde eine Kugel ist. Men­schen wie Albrecht Storzwol­len nicht wahr­ha­ben, wel­che Gefahr von den Nazis aus­geht und bemü­hen statt­des­sen "pseu­do­lin­ke Anschlä­ge". Das ist in Form und Inhalt Pegi­da 2.0.

      Und nein, @aa, die Poli­tik des appease­ment gegen­über Nazis und Nazi­ver­harm­lo­sern ist schon­mal geschei­tert. Zu Coro­na und den Maß­nah­men kann es eine Viel­zahl demo­kra­tisch legi­ti­mer Mei­nun­gen geben. Aber das darf nicht dazu füh­ren, dass Sei­te an Sei­te mit Nazis demons­triert wird.

    1. @Ute Plass Dazu gehört auch, daß Dagde­len immer­hin schreibt:
      "Ich selbst habe dem im März von den Frak­tio­nen der CDU/CSU und SPD ein­ge­brach­ten „Ent­wurf eines Geset­zes zum Schutz der Bevöl­ke­rung bei einer epi­de­mi­schen Lage von natio­na­ler Trag­wei­te“ nicht zuge­stimmt und dies zusam­men mit ande­ren Mit­glie­dern mei­ner Frak­ti­on in einer per­sön­li­chen Erklä­rung auch begrün­det (http://​dipbt​.bun​des​tag​.de/​d​i​p​2​1​/​b​t​p​/​1​9​/​1​9​1​5​4​.​p​d​f​#​P​.​1​9​191). Und ich wer­de auch der am 3. Novem­ber in den Bun­des­tag ein­ge­brach­ten dies­be­züg­li­chen Geset­zes­vor­la­ge die Unter­stüt­zung ver­wei­gern. Ich begrü­ße es aus­drück­lich, wenn Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen auch den Gerich­ten bis hin zum Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt zur Prü­fung vor­ge­legt wer­den. Ich fin­de es falsch und gefähr­lich, Kri­ti­ke­rin­nen und Kri­ti­ker der Maß­nah­men zur Coro­na-Ein­däm­mung pau­schal und uni­so­no in die rech­te Ecke zu stel­len oder als „Covidio­ten“ zu diffamieren."

  13. Wir beob­ach­ten schon seit län­ge­rem wie "links sein" umge­deu­tet wird.

    "Links" bedeu­tet für mich (und frü­her wohl auch für vie­le ande­re) kri­ti­sche Distanz zum Staat und zu Macht­struk­tu­ren, Beob­ach­tung und Kon­trol­le der Macht, Ankla­gen von Macht­miss­brauch, Hin­wei­sen auf unde­mo­kra­ti­sche Struk­tu­ren, Eli­te-Klün­gel, usw. Macht die nicht einer stän­di­gen, naht­lo­sen Kon­trol­le unter­liegt, wen­det sich selbst gegen die, die die­se Macht ver­lie­hen haben.

    Heu­te wird der Begriff mehr und mehr dazu miss­braucht, sich gegen Mit­men­schen auf­zu­stel­len, "Hal­tung zu zei­gen" gegen die, die nicht dem eige­nen Wunsch­den­ken oder dem von oben dik­tier­ten Bild vom "Gut­men­schen" ent­spre­chen, kurz: um die zu kon­trol­lie­ren­de Mas­se zu spal­ten, ob nun in "rechts oder links" oder "grün oder rot" ist dabei den Draht­zie­hern völ­lig Schnup­pe. Haupt­sa­che das Resul­tat stimmt.

    Angeb­li­ches "Links-sein" wird heu­te durch The­men bestimmt, die durch "Par­ti­sa­nen-Wer­be-Metho­den" und Astro­tur­fing ein­ge­führt wur­den und auf­grund von Image-Kam­pa­ge­nen als beson­ders hip gel­ten – aber nichts mit klas­si­scher lin­ker Agen­da zu tun haben.

    Dazu wer­den auch Leu­te ein­ge­setzt, die in PR-Agen­tu­ren sit­zen, und die die­se ver­que­re Sicht des angeb­li­chen "Links-seins" in Foren ver­brei­ten und sich dabei als beson­ders mora­lisch und "bes­ser" und beson­ders enga­giert und mutig, ja hel­den­haft dar­stel­len. Sol­che Leu­te, die dann kein Pro­blem damit haben, ande­re Men­schen in Mas­se kur­ze­hand in einen Sack zu ste­cken und drauf­zu­prü­geln, was ja völ­lig ligi­tim sei, denn auf dem Sack steht schließ­lich "Nazi" drauf.

    Wer sol­che Metho­den anwen­det oder auch nur unter­stützt gibt sich damit als "antilinks", als Men­schen­feind, als Macht­un­ter­stüt­zer, letz­lich als Büt­tel der Herr­schaft zu erkennen.

    Die Büt­tel, die Pro­vo­ka­teu­re, die bezahl­ten Agen­ten, die Moral­apos­tel, die Bes­ser­men­schen, die Hal­tungs-Wäch­ter waren noch nie­mals links und sind es, auch wenn sie sich noch so oft selbst so bezei­chen oder sehen, nicht.

  14. Hier eine aus­führ­lich Auf­ar­bei­tung der angeb­li­chen "Nazi-Quer­den­ke-Demo":

    https://​you​tu​.be/​g​E​M​K​W​4​l​Q​k​y​E​?​t​=​1​577

    Pohl­mann im Exomagazin

    hier habe ich den Start­zeit­punkt gewählt, ab dem Hr. Pohl­mann genau den frag­li­chen Punkt anspricht.

    sinn­ge­mäß: "Lin­ke, Grü­ne, Sozi­al­de­mo­kra­ten for­dern, ange­sichts die­ser Demons­tra­ti­on von der Staats­macht viel här­ter durch­zu­grei­fen … Sät­ze wie man sie von dem rech­ten Flü­gel der CDU aus den Acht­zi­ge­jah­ren kannte …"

    Genau so ist es: was sich heu­te als "links" gene­riert ist oft viel wei­ter rechts als ultra­rech­te CDU­ler. Das ist die­se tota­le Umkehr aller Wer­te, die nicht etwa natür­lich gewach­sen ist, son­dern per PR in die Köp­fe imple­men­tiert wur­de. Und was ist der ent­schei­den­de Trig­ger dafür? Das tsu­na­mi­mä­ßig alles durch­drin­gend ver­brei­te­te Etti­ket "Nazi"!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.