Portugiesische Krankenschwester stirbt nach Impfung

Das berich­tet unter Berufung auf die bri­ti­sche Boulevardzeitung "Daily Mail" heu­te 2020news.de:

»Sonia Acevedo, 41, eine por­tu­gie­si­sche Krankenschwester, starb zwei Tage, nach­dem sie den Covid-19-Impfstoff von Pfizer erhal­ten hat­te. Sie erlitt am Neujahrstag, 48 Stunden nach der Impfung, zu Hause einen “plötz­li­chen Tod“. In den nächs­ten Stunden soll eine Autopsie durch­ge­führt wer­den, berich­tet die Daily Mail.

Nach der Impfung hat­te die zwei­fa­che Mutter, die in der Pädiatrie am por­tu­gie­si­schen Institut für Onkologie in Porto arbei­te­te, zunächst kei­ne uner­wünsch­ten Nebenwirkungen.

Laut Auskunft ihres Vaters gegen­über por­tu­gie­si­schen Medien hat­te sei­ne Tochter kei­ne Vorerkrankungen. 

Die Krankenschwester war eine von 538 Mitarbeitern des Krankenhauses IPO Porto, die den Impfstoff von Pfizer-BioNTech erhielten.

Portugal, mit einer Bevölkerung von etwas mehr als 10 Millionen, hat 7.118 Todesfälle und mehr als 427.000 Fälle gemel­det.«

In der bri­ti­schen Zeitung heißt es weiter:

»Das por­tu­gie­si­sche Institut für Onkologie sag­te in einer Erklärung: 'In Bezug auf den plötz­li­chen Tod eines Betriebsassistenten des IPO Porto am 1. Januar 2021 bestä­tigt der Vorstand das Ereignis und drückt der Familie und den Freunden sein auf­rich­ti­ges Bedauern aus, in der Gewissheit, dass die­ser Verlust auch hier emp­fun­den wird.'

Er füg­te hin­zu: 'Die Aufklärung der Todesursache wird den unter die­sen Umständen übli­chen Verfahren fol­gen.'«

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

18 Antworten auf „Portugiesische Krankenschwester stirbt nach Impfung“

  1. Wie sag­te unlängst Dr Vanessa Krüger
    „Nach der Impfung müss­te man eigent­lich für 7 Tage in Isolation“
    Der Leukozytenwert fällt so rapi­de ab, das man für sämt­li­che Wilderreger anfäl­lig ist und das Immunsystems dar­auf nicht reagie­ren kann.

    Wenn man sich dazu sämt­li­che Tierversuche zu Mers Corona anschaut, dann wird das bestä­tigt. Die Ratten und Fredchen sind in die­ser Phase an Wilderregern verstorben. 

    Ich den­ke über die­se Tatsache soll­te man durch­aus auf­klä­ren, zumal stän­dig von umfäng­lich und trans­pa­rent die Rede ist.

  2. "Die Aufklärung der Todesursache wird den unter die­sen Umständen übli­chen Verfahren folgen."

    Soll wohl hei­ßen: Man macht eine PCR, und Schwuppdiwupps, ist die arme Frau eine Corona-Leiche.

    1. @taspie: Wir soll­ten nicht den Fehler der "ande­ren Seite" machen und sol­che Fälle aus­schlach­ten. Wenn wir davon aus­ge­hen, daß Menschen als "Corona-Tote" gezählt wer­den, deren Todesursache eine ganz ande­re war, dür­fen wir nicht als von vor­ne her­ein gege­ben dar­stel­len, daß die Frau an der Impfung ver­stor­ben ist.

      1. @ aa
        Danke für Ihre Besonnenheit! Angesichts der täg­li­chen Ungeheuerlichkeiten ist es nicht immer leicht, die eige­nen Emotionen im Zaum zu hal­ten. Da ist es super gut, dass jemand (aka Sie 🙂 ) die Ruhe und den Überblick behält!

  3. Es ist eine Schande, dass nun nicht sofort mit der Impferei auf­ge­hört wird!
    Und es ist ein Signal an alle, die sich noch gegen die­se Traktur ent­schei­den kön­nen. Lasst es bes­ser bleiben!

    R.I.P., Sonia

  4. Wenn man sieht was sie schon alles hin­be­kom­men haben an
    Irrsinn, wer­den sie auch noch hin­be­kom­men, dass die Krankenschwester nicht an der Impfung ver­stor­ben ist.…

    Irene R.

    1. Bestimmt so wie mit dem in der Schweiz nach einer Impfung Verstorbenen.

      So war am 30.12.2020 auf ntv zu lesen:

      "Auf Grund der Krankengeschichte und des Krankheitsverlaufs sei ein Zusammenhang zwi­schen dem Tod der 91-jäh­ri­gen Person aus einem Pflegeheim im Kanton Luzern und der Impfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer "höchst unwahr­schein­lich", erklär­te die Gesundheitsbehörde Swissmedic am Mittwoch.

      Laut Swissmedic litt der oder die Verstorbene an meh­re­ren schwe­ren Vorerkrankungen. Weder die Krankengeschichte noch der aku­te Krankheitsverlauf leg­ten einen direk­ten Zusammenhang mit der Impfung nahe. Es wer­de von einer natür­li­chen Todesursache ausgegangen."

      Diese "Umkehr der Totesursache" hat mich dann doch etwas ver­wun­dert, wird doch immer wie­der sug­ge­riert, dass die Vorerkrankungen der mit Covid19-Verstorbenen gera­de nicht aus­schlag­ge­bend für das Ableben waren.

  5. Nachdem unse­re "Beschützer" den kom­plet­ten Irrsinn hin­ge­kriegt haben wer­den sie es doch hin­be­kom­men, dass die Impfung NICHT die Todesursache war…

  6. 5.1.21, Norwegen:
    Todesfälle bei Pflegeheimbewohnern nach Corona-Impfung
    Die nor­we­gi­sche Arzneimittelbehörde und das Nationale Institut für öffent­li­che Gesundheit unter­su­chen zwei gemel­de­te Todesfälle sorg­fäl­tig, um fest­zu­stel­len, ob ein Zusammenhang mit dem Corona-Impfstoff besteht.

    Am Dienstag, dem 5. Januar, erhiel­ten wir zwei Berichte über Todesfälle, die weni­ge Tage nach der Impfung auftraten.
    Derzeit haben Bewohner aus­ge­wähl­ter Pflegeheime den Koronarimpfstoff Comirnaty (BioNTech / Pfizer) erhalten.
    – Jetzt wer­den die Schwächsten und Schwächsten mit schwe­ren Krankheiten geimpft. Dann wird es wahr­schein­lich kurz vor der Impfung Todesfälle geben. Wir müs­sen dann beur­tei­len, ob der Impfstoff die Todesursache ist oder ob es ein Zufall ist, dass er so bald nach der Impfung auf­tritt, sagt der medi­zi­ni­sche Direktor Steinar Madsen.
    In nor­we­gi­schen Pflegeheimen ster­ben pro Woche etwa 400 Menschen. Das nor­we­gi­sche Institut für öffent­li­che Gesundheit über­wacht die Sterblichkeit in der nor­we­gi­schen Bevölkerung. Die nor­we­gi­sche Arzneimittelbehörde und das Nationale Institut für öffent­li­che Gesundheit ver­fol­gen alle Berichte über ver­mu­te­te Nebenwirkungen, ein­schließ­lich des Todes, um den Kausalzusammenhang zu bewerten.

    Die Studien, auf denen die vor­über­ge­hen­de Zulassung des Impfstoffs basiert, schlie­ßen kei­ne Personen über 85 Jahre ein. Daher wis­sen wir wenig dar­über, wie sich Nebenwirkungen auf die ältes­ten aus­wir­ken. Wir gehen davon aus, dass alle Nebenwirkungen bei älte­ren Menschen die­sel­ben sind wie in jün­ge­ren Altersgruppen. Dies ist etwas, das wir genau verfolgen."
    (Übersetzung aus dem Norwegischen mit goog­le translate)
    https://legemiddelverket.no/nyheter/dodsfall-hos-sykehjemsbeboere-etter-koronavaksinering

  7. 20.1.21, USA
    "South Dakota mel­det 2 Todesfälle nach COVID-19-Impfungen
    COVID-19 wur­de bei bei­den Personen nicht als Todesursache angegeben.
    RAPID CITY, S.D. (KOTA) – Zwei South Dakotans star­ben 24 Stunden, nach­dem sie gegen COVID-19 geimpft wor­den waren, wie staat­li­che Gesundheitsbeamte am Mittwoch mitteilten.
    Staatsepidemiologe Joshua Clayton bestä­tig­te, dass eine Person aus Pennington County und eine wei­te­re aus Hutchinson County gestor­ben sind, nach­dem sie ihre ers­ten Dosen des Coronavirus-Impfstoffs erhal­ten hatten.
    Eine Person, die geimpft wur­de, wur­de nie posi­tiv auf COVID-19 getes­tet und die ande­re hat­te zuvor COVID-19 und erhol­te sich, bevor sie die Impfung erhielt.
    Bei der Zusammenarbeit mit Ärzten und Gerichtsmedizinern, die mit den bei­den Fällen befasst waren, wur­de weder COVID-19 noch der Impfstoff als Todesursache für die bei­den Personen genannt.
    "Die bei­den Personen sind nicht als Coronavirus-Todesfälle auf­ge­führt", sag­te Clayton.
    Der Staat über­wacht wei­ter­hin alle ande­ren mög­li­chen uner­wünsch­ten Reaktionen, wäh­rend die Einführung des Impfstoffs fort­ge­setzt wird.
    Die neue Variante aus Großbritannien wird höchst­wahr­schein­lich der vor­herr­schen­de Stamm in den USA im März sein. Dieser Stamm wur­de bereits in 30 Ländern welt­weit und in mehr als 20 Bundesstaaten gefun­den, dar­un­ter auch in den Bundesstaaten Minnesota und Wyoming."
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    https://www.kotatv.com/2021/01/20/south-dakota-reports-2-deaths-recorded-after-covid-19-vaccinations/

    1. Tod nach "Impfung" mit gene­ti­schem Impfstoff (… starb AN oder MIT Corona-Impfung), auf die­se Weise ent­hüllt die­ser selt­sam mehr­deu­ti­ge, von Zeit zu Zeit leicht erpres­se­ri­sche Gruß einer alle Lebensbereiche umfas­sen­den (tota­li­tä­ren) Coronabewegung, "Bleiben Sie gesund!" sei­ne tiefs­te Bedeutung: Sterben Sie gefäl­ligst nicht oder wenigs­tens nicht ver­rä­te­risch rasch an einer Impfreaktion oder Impfschädigung. Sie wol­len uns doch nicht die Mühe machen, Sie zum Coronatoten umzu­eti­ket­tie­ren. Bleiben Sie gesund! 

      Stay healt­hy

      https://coronavirus.wa.gov/what-you-need-know/stay-home-stay-healthy

      https://www.uni-konstanz.de/personalabteilung/gesunde-uni/aktuelles/news-detailansicht/stay-healty-gesunde-uni-in-zeiten-von-corona/

      https://ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu/coronavirus-response/public-health/stay-healthy-practical-information_en

      „Bleiben Sie gesund!“ – Die aktu­el­le Grußformel als Teil einer neu­en Aufforderungskultur

      (…) „Bleiben Sie gesund!! Und blei­ben Sie zu Hause!!!“ (…) 

      In Zeiten von „Bleiben Sie zu Hause!“ ver­liert das „Bleiben Sie gesund!“ schnell die Unschuld der für­sorg­li­chen Geste. In das Wünschen schleicht sich unter­grün­dig bis vor­der­grün­dig die Aufforderung, die Verpflichtung und der Versuch der Verhaltenszurichtung ein. (…) — Eberhard Wolff 

      https://alltaginderkrise.org/2020/05/04/bleiben-sie-gesund-die-aktuelle-grusformel-als-teil-einer-neuen-aufforderungskultur/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.