Prüfung von Arzneimitteln für unter 18-Jährige "ein aufwendiger, langwieriger Prozess, der zumeist Jahre dauert"

Unter dem Titel "Wann die ers­ten Corona-Impfungen für Kinder kom­men könn­ten" liest man auf morgenpost.de am 29.4.:

»Berlin. Fast ein Jahr hat es gedau­ert, bis die ers­ten Corona-Impfstoffe für Erwachsene in Europa zuge­las­sen wur­den. Kinder wie­der­um haben eine ande­re Physiologie als Erwachsene. Arzneimittel für unter 18-Jährige müs­sen des­halb sepa­rat erforscht und zuge­las­sen wer­den. Ein auf­wen­di­ger, lang­wie­ri­ger Prozess, der zumeist Jahre dauert.«

Während der ers­te Satz befrag­bar ist, stimmt der Rest zwei­fel­los. Dennoch fährt das Blatt fort:

»Doch das ers­te Unternehmen macht Fortschritte bei Corona-Impfstoff für Kinder. Mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer könn­ten schon ab Anfang Juni die ers­ten Schulkinder ab 12 Jahren geimpft wer­den. "Wir haben die Studiendaten für die 12- bis 15-Jährigen in den USA für die beding­te Zulassung ein­ge­reicht, in Europa sind wir in den letz­ten Zügen vor der Einreichung", sag­te Biontech-Chef Uğur Şahin dem "Spiegel".

Das Unternehmen strebt dem­nach außer­dem eine Zulassung des Vakzins für alle Altersklassen im September an. Ziel sei es dem­nach, dass vor dem nächs­ten Winter der Impfstoff für alle Kinder ab Kindergartenalter erprobt sei. "Wir sind auf gutem Weg, die­se Ziele zu errei­chen", sag­te Şahin.«

Und wenn der Uigure (sor­ry!) das sagt, spurt Doc Mertens von der Stiko:

»Stiko zuversichtlich: Impfstoff für Kinder noch 2021

Thomas Mertens, der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), zeig­te sich zuver­sicht­lich, dass in Deutschland zum Ende des Jahres ein Corona-Impfstoff für Kinder ver­füg­bar sein wird. Kinderarzt-Verbandspräsident Jörg Dötsch hofft, dass "wir ein Vakzin für 12- bis 15-Jährige im Spätsommer oder spä­tes­tens Herbst bekom­men, für klei­ne­re Kinder wird es wahr­schein­lich län­ger dau­ern".«

Mit beding­ten Zulassungen ist die Welt bis­her ja gut gefahren.

23 Antworten auf „Prüfung von Arzneimitteln für unter 18-Jährige "ein aufwendiger, langwieriger Prozess, der zumeist Jahre dauert"“

  1. Statine (Simvastatin, Lipobay usw.) wur­den auch geprüft. Die Folgen einer Indikation sind Muskelversagen, schwers­te Organschäden und Todesfälle. Die Prüfung ergab, das Statine, die als sog. Blutsenker ver­kauft wer­den, Zellgifte sind weil sie die Produktion von Cholesterin und den Transport von LDL im Blut hemmen.

    Den Patienten wird erklärt, daß sie sich falsch ernäh­ren, obwohl Prüfung bis zur Zulassung erga­ben, daß LDL im Blut mit der Ernährung nicht das Geringste zu tun hat.

  2. Im Amtsblatt der Europäischen Union ist zu lesen, dass am 5.März 2021 eine Klage gegen den Durchführungsbeschluss der Europäischen Kommission vom 6. Januar 2021 über die Erteilung einer beding­ten Zulassung für das Humanarzneimittel „COVID-19 Vaccine Moderna — COVID-19-mRNA-Impfstoff (Nukleosid-modi­fi­ziert)“ ein­ge­reicht wur­de. (Prozessbevollmächtigte: R. Holzeisen, Rechtsanwältin)
    Es sei wis­sen­schaft­lich nach­ge­wie­sen, dass die welt­weit ver­brei­te­te Panik wegen der angeb­lich mit der SARS-CoV-2-Infizierung ver­bun­de­nen hohen Mortalitätsrate unbe­grün­det sei. Außerdem hät­ten die WHO und die EU die Krisensituation im Sinne einer Bedrohung der öffent­li­chen Gesundheit nicht ord­nungs­ge­mäβ festgestellt.
    Zweiter Klagegrund: der ange­grif­fe­ne Durchführungsbeschluss ver­let­ze Art. 4 der Verordnung (EG) Nr. 507/2006 wegen des Nichtvorhandenseins eines posi­ti­ven Nutzen-Risiko-Verhältnisses gemäβ Art. 1 Nummer 28a der Richtlinie 2001/83/EG (2).….….….….."

    https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=uriserv%3AOJ.C_.2021.148.01.0027.01.DEU&toc=OJ%3AC%3A2021%3A148%3ATOC

    1. "Ziel sei es dem­nach, dass vor dem nächs­ten Winter der Impfstoff für alle Kinder ab Kindergartenalter erprobt sei. "Wir sind auf gutem Weg, die­se Ziele zu errei­chen", sag­te Şahin.«
      Na, wenn Spahn das sagt, dann muss es ja stimmen.
      Das ist ja so ein erfah­re­ner Hase, was die Impfentwicklung betrifft.

  3. Eine 75-Jährige Frau ist am Mittwoch nach ihrer Erstimpfung mit Moderna auf dem Parkplatz des Impfzentrums Gablingen ver­stor­ben. Sie habe nach der Impfung im Auto ihrer Begleitperson plötz­lich Atemnot ver­spürt und konn­te auch durch einen sofort her­bei geru­fe­nen Notarzt, der Erste Hilfe geleis­tet habe und den Rettungsdienst nicht mehr geret­tet werden.

    https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/75-Jaehrige-stirbt-nach-Corona-Impfung-in-Gablingen-im-Rettungswagen-id59587666.html

  4. im Sinne von #alles­dicht­ma­chen

    Aber,aber. Um den armen, mit­tel- und macht­lo­sen Pharmafirmen zu hel­fen, über­neh­men wir Menschen doch ger­ne deren Forschungskosten. Und kos­te es uns oder unse­ren Kindern die Gesundheit oder das Leben.
    Hoch erho­be­nen Hauptes sind wir bereit alle Opfer zu brin­gen und jede Erniedrigung klag­los hin­zu­neh­men. Solange nur die Gewinne flie­ßend. Dann wis­sen sie, es war nicht umsonst.
    Darf es noch ein wenig Forschungsgeld mehr sein?
    Zum Dank dafür wird jedem ja noch eine schö­ne neue App geschenkt, die so auf­merk­sam dar­an erin­nert, wann es denn mal wie­der Zeit für eine gute Tat ist.
    Als frei­lau­fen­des, zwei­bei­ni­ges Versuchstier ist es schon so ein (naja) Leben.
    Ach, zum Glück gibt es ja noch die Beschlussverkünder der Regierung, die mir immer hel­fen, wenn ich nicht weiss, was ich machen soll.
    Bleiben sie gesund, erspa­ren sie den mit­tel­lo­sen Pharmafirmen Zeit und Geld und las­sen sie sich impfen.

    1. Das ist rich­tig. Die for­schen nicht ein­mal sel­ber. Das heißt dass wir das bezah­len. Andererseits wis­sen die ganz genau wie die Pharmaka wir­ken die sie auf den Markt brin­gen. Siehe Contergan. Und so weiter.….

  5. Stalin: "Wichtig ist nur, wer die Stimmen auszählt."

    The Powers that be: "Wichtig ist nur, dass der­je­ni­ge, der über die Länge des Ausnahmezustands bestimmt, auch über die allei­ni­ge Steuerung sei­ner Determinanten verfügt."

    Keep calm and don't fuck around with the GEZ!

      1. Was wol­len wir mit den Faschisten machen, wol­len wir mit denen dis­ku­tie­ren? Das hat Stalin 1945 gesagt punc­tum was Stalin auch gesagt hat: das deut­sche Volk ist nicht das Hitler Volk!

      2. @aa

        Boris Baschanow: Ich war Stalins Sekretär. [Aus d. Russ. von Josef Hahn] Ullstein 1977. S. 68 

        "Wißt ihr, Genossen«, sag­te Stalin, »was ich über die­se Frage den­ke? Ich mei­ne, daß es völ­lig unwich­tig ist, wer und wie man in der Partei abstim­men wird; über­aus wich­tig ist nur das eine, näm­lich wer und wie man die Stimmen zählt."

        Quellen fin­den sie selbst.

        1. @Zapata Gag: Danke! Baschanow ist mir schon bekannt. Es gäbe eini­ges zu sagen über sei­ne Rolle nach dem Bruch mit Stalin. Das wür­de hier zu weit führen.

      3. ( Wäre noch zu prüfen ) 

        13.08.2017 17:10

        Josef Stalin Zitat:"Wichtig ist nur, wer die Stimmen auszählt!"

        Wißt ihr, Genossen«, sag­te Stalin, »was ich über die­se Frage den­ke? Ich mei­ne, daß es völ­lig unwich­tig ist, wer und wie man in der Partei abstim­men wird; über­aus wich­tig ist nur das eine, näm­lich wer und wie man die Stimmen zählt.« – 

        aus: Boris Baschanow: Ich war Stalins Sekretär. 

        https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Bundestagswahl-laut-Wahlleiter-gegen-Hackerangriffe-geschuetzt/Josef-Stalin-Zitat-Wichtig-ist-nur-wer-die-Stimmen-auszaehlt/posting-30861992/show/

        Stalin hören, Lesetipp sagen: 

        Der Archipel Gulag (Original: rus­sisch Архипелаг ГУЛАГ Archipelag GULAG) ist ein his­to­risch-lite­ra­ri­sches Werk des rus­si­schen Schriftstellers, Dissidenten und Trägers des Nobelpreises für Literatur Alexander Issajewitsch Solschenizyn. Der am 28. Dezember 1973 in Frankreich erst­ver­öf­fent­lich­te Archipel Gulag gilt als sein Hauptwerk … GULag oder Gulag ist ein Kofferwort für die rus­si­sche Bezeichnung Glawnoje Uprawlenije ispra­wi­tel­no-tru­do­wych Lagerei (rus­sisch Главное Управление Исправительно-трудовых Лагерей ‚Hauptverwaltung der Umerziehungs- und Arbeitslager‘). 

        https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Archipel_Gulag

      4. @aa

        Ich habe das ergoo­gelt, aber nicht geprüft:
        »Wißt ihr, Genossen«, sag­te Stalin, »was ich über die­se Frage den­ke? Ich mei­ne, daß es völ­lig unwich­tig ist, wer und wie man in der Partei abstim­men wird; über­aus wich­tig ist nur das eine, näm­lich wer und wie man die Stimmen zählt.« (Quelle: Boris Baschanow: Ich war Stalins Sekretär.) 

        https://de.wikipedia.org/wiki/Boris_Georgijewitsch_Baschanow

        Viel bes­ser fin­de ich das hier:

        Gedanken sind mäch­ti­ger als Waffen. Wir erlau­ben es unse­ren Bürgern nicht, Waffen zu füh­ren – war­um soll­ten wir es ihnen erlau­ben, selb­stän­dig zu denken?

  6. 30.04.2021, 17:56 Uhr t‑online

    ( Der Krisenstab der Stadt Köln hat am Freitag über das wei­te­re Vorgehen in der Corona-Pandemie infor­miert. Unter ande­rem soll eine Impfaktion in bestimm­ten Stadtteilen erfolgen. ) 

    Köln will in Brennpunkten alle imp­fen

    Die Stadt Köln will Sonderimpfungen in Stadtteilen mit hoher Inzidenz durch­füh­ren und hat einen ent­spre­chen­den Antrag beim Land ein­ge­reicht. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat­te sich bereits in die­ser Woche eben­falls dafür ausgesprochen. 

    Der zusätz­li­che Impfstoff für die Aktion sei schon vor­be­stellt, hieß es aus dem Kölner Krisenstab. Wann es los­geht, steht noch nicht fest. Sobald die Stadt aus­rei­chend Impfstoff bekom­me, wür­de die Impfaktion star­ten. Möglicherweise schon kom­men­den Montag, wie Oberbürgermeisterin Henriette Reker sagte. 

    Impfungen in 15 Gebieten 

    Die Inzidenzzahlen in den Kölner Stadtteilen unter­schei­den sich teils stark. Laut Reker habe man in Köln 15 "vul­nerable Sozialraumgebiete" iden­ti­fi­ziert. Man wol­le dar­auf ach­ten, wie dicht das Gebiet besie­delt und wie wenig wohl­ha­bend es ist und nicht nur in den­je­ni­gen Stadtteilen imp­fen, wo die Inzidenz hoch ist. Welche Stadtteile das genau sind, führ­te der Krisenstab nicht aus – Chorweiler und der Kölnberg in Meschenich sol­len jedoch dar­un­ter sein. Der Rest der 15 Sozialraumgebiete befin­de sich im dun­kel­blau­en Band, das sich durch den Kölner Osten zieht. In den betrof­fe­nen Stadtteilen liegt die Inzidenz aktu­ell über 200. 

    (…)

    Impfungen an der Haustür

    Durch die Impfung kön­ne dies ver­mie­den wer­den. Die Impfungen sol­len von mobi­len Impfteams vor­ge­nom­men wer­den – direkt an der Haustür. (…)

    https://www.t‑online.de/region/koeln/news/id_89949074/corona-koeln-stadt-will-in-brennpunkten-alle-impfen-direkt-an-der-haustuer.html

    STOP COVAX · Stoppt den unnüt­zen und gesund­heits­schäd­li­chen gen­the­ra­peu­ti­schen Großversuch der soge­nann­ten Impfung gegen das Coronavirus

      1. @aa Danke für den Hinweis. 

        Und bei die­ser Gelegenheit mein "Danke!" für die frei­heit­lich-demo­kra­tisch so wich­ti­ge, Kraft und Zuversicht schen­ken­de Arbeit von CORONA DOKS · Wenig beach­te­te Informationen.

  7. Mir feh­len die Worte. Und auch Schlagwörter wie "Lolli- Impfung Vanille/Zitrone", "Impf-Nasenspray mit Erdbeeraroma", oder die berühm­te Schluckimpfung mit Zuckerstück. Die olle Spritze ist doch nun echt obso­let, Ugur. Da müss­te echt ein biss­chen mehr kom­men. Und z.B. noch ein Legolandgutschein. Dann machen die Kinder bestimmt auch gaa­anz toll mit…

  8. Als Erinnerung an alle, mit was für Unternehmen wir es hier zu tun haben.

    "..Im Jahr 2009 zitier­te das U.S. Second Circuit Court of Appeals in the Southern District of New York den Nürnberger Kodex als:

    "die all­ge­mein akzep­tier­te Norm im inter­na­tio­na­len Gewohnheitsrecht
    bezüg­lich nicht-ein­ver­nehm­li­cher medi­zi­ni­scher Experimente".

    Der Fall betraf die Firma Pfizer, die einen nicht geneh­mig­ten Versuch mit ihrem expe­ri­men­tel­len Antibiotikum Trovan an Kindern in Nigeria durch­führ­te. Das Gericht befand Pfizer für schuldig. .."

    https://ahrp.org/the-significance-of-the-nuremberg-code/

    "Verbrechen des Covid-Impfstoffherstellers Pfizer dokumentiert ..

    Pfizer erhielt die höchs­te Geldstrafe in der US-Geschichte als Teil eines 2,3‑Milliarden-Dollar-Deals mit der Bundesstaatsanwaltschaft für die fal­sche Bewerbung von Medikamenten (Bextra, Celebrex) und die Zahlung von Schmiergeldern an will­fäh­ri­ge Ärzte. Pfizer bekann­te sich schul­dig, das Schmerzmittel Bextra falsch bewor­ben zu haben, indem das Medikament für Anwendungen bewor­ben wur­de, für die es nicht zuge­las­sen war.

    In den 1990er Jahren war Pfizer in defek­te Herzklappen ver­wi­ckelt, die zum Tod von mehr als 100 Menschen führ­ten. Pfizer hat­te die Aufsichtsbehörden absicht­lich über die Gefahren getäuscht. Das Unternehmen stimm­te zu, 10,75 Millionen Dollar zu zah­len, um die Vorwürfe des Justizministeriums wegen Irreführung der Aufsichtsbehörden beizulegen.

    Pfizer zahl­te mehr als 60 Millionen Dollar, um einen Rechtsstreit über Rezulin bei­zu­le­gen, ein Diabetes-Medikament, das bei Patienten zum Tod durch aku­tes Leberversagen führte.

    ..

    Pfizer stimm­te 2004 zu, 430 Millionen Dollar zu zah­len, um die straf­recht­li­chen Vorwürfe bei­zu­le­gen, dass das Unternehmen Ärzte besto­chen hat­te, damit die­se das Epilepsie-Medikament Neurontin für Indikationen ver­schrie­ben, für die es nicht zuge­las­sen war.
    Im Jahr 2011 befand ein Geschworenengericht, dass Pfizer bei der Vermarktung des Medikaments Neurontin betrü­ge­ri­sche Machenschaften began­gen hat. Pfizer stimm­te zu, 142,1 Millionen US-Dollar zu zah­len, um die Vorwürfe beizulegen.

    Pfizer gab bekannt, dass es fast 4.500 Ärzten und ande­ren medi­zi­ni­schen Fachleuten rund 20 Millionen US-Dollar dafür gezahlt hat, dass sie im Namen von Pfizer sprechen.
    Im Jahr 2012 gab die US-Börsenaufsichtsbehörde bekannt, dass sie mit Pfizer einen Vergleich in Höhe von 45 Millionen US-Dollar geschlos­sen hat, um die Vorwürfe aus­zu­räu­men, dass die Tochtergesellschaften des Unternehmens Ärzte und ande­re medi­zi­ni­sche Fachkräfte in Übersee besto­chen haben, um den Umsatz im Ausland zu steigern.

    ..
    Pfizer wur­de vor einem US-Bundesgericht ver­klagt, weil es nige­ria­ni­sche Kinder als mensch­li­che Versuchskaninchen benutzt hat­te, ohne die Zustimmung der Eltern der Kinder. Pfizer zahl­te 75 Millionen Dollar, um sich vor einem nige­ria­ni­schen Gericht zu eini­gen, weil es ein expe­ri­men­tel­les Antibiotikum, Trovan, an den Kindern ein­ge­setzt hat­te. Das Unternehmen zahl­te einen wei­te­ren, nicht genann­ten Betrag in den USA, um die Vorwürfe hier bei­zu­le­gen. Pfizer hat­te auf­grund von Nazi-Experimenten an unfrei­wil­li­gen Gefangenen gegen inter­na­tio­na­les Recht ver­sto­ßen, unter ande­rem gegen die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaf­fe­ne Nürnberger Konvention. .."

    (Übersetzer)

    https://www.dmlawfirm.com/crimes-of-covid-vaccine-maker-pfizer-well-documented/

      1. Dankeschön, Liebe Grüße 🙂

        “Each time a man stands up for an ide­al, or acts to impro­ve the lot of others, or strikes out against injus­ti­ce, he sends forth a tiny ripp­le of hope, and cros­sing each other from a mil­li­on dif­fe­rent cen­ters of ener­gy and dar­ing tho­se ripp­les build a cur­rent which can sweep down the migh­tiest walls of opp­res­si­on and resistance.”

        ― Robert F. Kennedy 

        Hier ein schö­nes Interview. Robert F. Kennedy Jr. im Gespräch mit Mike Tyson. Er erzählt über sei­ne Familiengeschichte.

        https://www.youtube.com/watch?v=9jzs7y_MIJs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.