„Quasi ein Totimpfstoff“. Lauterbach kann Wirkung nicht gut einschätzen

Totimpfstoffe sind natür­lich nicht sol­che, die Menschen qua­si töten. Was genau sie sind und wie sie wir­ken, weiß der Gesundheitsminister aber auch nicht.

»Corona-Impfungen mit dem Präparat des US-Herstellers Novavax sol­len vor­aus­sicht­lich Ende Februar in Deutschland star­ten kön­nen. Die ers­te Lieferung von 1,75 Millionen Dosen soll ab dem 21. Februar zur Verfügung ste­hen, wie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Freitag mit Verweis auf Firmenangaben in Berlin sag­te. Genaue Termine für wei­te­re 3,25 Millionen Dosen, die gekauft wur­den, stün­den noch nicht fest. Er hof­fe auf Lieferung noch im Februar.

Lauterbach erläu­ter­te, das Präparat, das „qua­si ein Totimpfstoff“ sei, sol­le den­je­ni­gen beson­ders zur Verfügung ste­hen, die die­se Art der Impfung bevor­zug­ten. Er selbst kön­ne die Wertigkeit für die Omikron-Variante nicht gut ein­schät­zen. Er gehe aber davon aus, dass der Impfstoff gut wir­ken dürf­te. Impfungen damit wür­den empfohlen.
Das Mittel von Novavax wur­de kürz­lich als fünf­ter Corona-Impfstoff in der EU zuge­las­sen. Zwei Dosen wer­den im Abstand von etwa drei Wochen gespritzt. Es han­delt sich um einen Proteinimpfstoff – er basiert also auf einer ande­ren Technologie als die bis­her ver­füg­ba­ren Corona-Präparate. Die Effektivität zum Schutz vor sym­pto­ma­ti­schen Infektionen wur­de von der EU-Arzneimittelbehörde EMA mit rund 90 Prozent ange­ge­ben. Experten wie­sen dar­auf hin, dass man über den neu­en Impfstoff noch nicht so viel wis­se wie über die ande­ren Präparate, die bereits län­ger breit ange­wen­det wer­den.«
faz​.net (14.1.)
Jens Spahn hat sich auch um Falschnachrichten ver­dient gemacht, er hat sich aber nicht als Arzt oder Epidemiologe aus­ge­ge­ben. In mei­ner Erinnerung war die Dichte der Fake News bei ihm auch nicht der­art aus­ge­prägt wie bei Prof. Karl Lauterbach.
Zum "qua­si Totimpfstoff" könn­te der Minister nach­le­sen, was am 30.12. auf mdr.de in kei­ner Weise miß­zu­ver­ste­hen dar­ge­stellt wurde:

»Wie funktioniert der Novavax-Impfstoff Nuvaxovid?

Das Mittel ist ein pro­te­in-basier­ter Impfstoff mit Virusantigen. Konkret ver­wen­det Novavax für sein Vakzin das soge­nann­te Spike-Protein des Covid-19-Erregers Sars-CoV‑2 und repro­du­ziert die­ses mas­sen­haft in Insektenzellen. Das mensch­li­che Immunsystem bil­det nach der Impfung damit Antikörper gegen das Protein und kann so eine Covid-19-Erkrankung abwehren.

Zudem ent­hält das Novavax-Vakzin Saponin als soge­nann­tes Adjuvans, das die Wirkung der Impfung ver­stär­ken soll… 

Novavax-Vakzin – Totimpfstoff oder Proteinimpfstoff?

Das kommt auf die Definition an, denn der Begriff "Totimpfstoffe" wird auch von Experten unein­heit­lich ver­wen­det. Das Robert-Koch-Institut (RKI) etwa erklärt, da das Mittel von Novavax kei­ne ver­meh­rungs­fä­hi­gen Viren ent­hal­te, kön­ne es "mit Totimpfstoffen gleich­ge­setzt wer­den". Diese breit gefass­te Definition umfasst aber auch die mRNA- und Vektorimpfstoffe.

Das Bundesforschungsministerium fasst den Totimpfstoff-Begriff enger und zählt dazu sol­che Vakzine, die Bestandteile oder ein­zel­ne Moleküle des Erregers ent­hal­ten, also auch das Novavax-Vakzin.

Nach der noch enge­ren Definition, dass Totimpfstoffe das abge­tö­te­te Virus oder zumin­dest Teile davon ent­hal­ten müs­sen, zählt das Novavax-Vakzin aller­dings nicht zu die­ser Gruppe. Schließlich ent­hält es kei­ne abge­tö­te­ten Virusbestandteile, die direkt aus dem Coronavirus gewon­nen wer­den, son­dern gen­tech­nisch her­ge­stell­te Virus-Proteine.«

Es gibt also zwei poli­ti­sche Definitionen und eine wis­sen­schaft­li­che. Und wir sol­len ja der Wissenschaft vertrauen.

"Impfungen damit würden empfohlen"? Von Bill Gates, aber nicht von der Stiko

»Am 20. Dezember 2021 erteil­te die Europäische Kommission dem Corona-Impfstoff des US-Biotechunternehmens Novavax die fina­le Genehmigung.…

Am 17. November 2021 erfolg­te der Zulassungsantrag in der EU.

Bei der EU-Arzneimittelbehörde EMA wird das Vakzin seit Anfang März 2021 im soge­nann­ten Rolling-Review-Verfahren geprüft. Dabei wer­den ers­te Ergebnisse wis­sen­schaft­li­cher und kli­ni­scher Tests nach und nach ana­ly­siert, bevor alle für eine Zulassung nöti­gen Daten vor­lie­gen. Bei allen bis­her zuge­las­se­nen Corona-Impfstoffen war die EMA eben­so vor­ge­gan­gen. Anfang August traf die Europäischen Kommission mit Novavax eine Vereinbarung über den Kauf von bis zu 200 Millionen Dosen des Impfstoffs bis zum Jahr 2023.

In den USA hat Novavax den Antrag auf Zulassung hin­ge­gen bereits mehr­mals ver­scho­ben. Anfang November kün­dig­te das Unternehmen an, die­sen bis Ende des Jahres 2021 bei der US-ame­ri­ka­ni­schen Zulassungsbehörde FDA ein­rei­chen zu wol­len. Im Rahmen des US-Projekts Warp Speed für die Entwicklung eines Covid-19-Impfstoffs hat­te Novavax 1,6 Milliarden Dollar erhal­ten. Die Bill & Melinda Gates Foundation unter­stütz­te die Forschungen des Unternehmens mit fast 400 Millionen Dollar.«
br​.de (14.1.)

Selbst die Formulierung, der Stoff habe "die fina­le Genehmigung" erhal­ten, ist falsch. Er hat wie alle ande­ren ver­spritz­te Produkte nur eine beding­te Zulassung:

twit​ter​.com (20.12.21)

»BioNTech, Novavax, Moderna: Impfstoff-Aktien brechen ein

Inves​ting​.com – Aktien von Impfstoff-Herstellern ste­hen am Freitag mas­siv unter Druck, nach­dem das Oberste Gericht eine von US-Präsident Joe Bidens Regierung ver­füg­te Impf- oder Testpflicht in grö­ße­ren Firmen vor­erst gestoppt hat. 

Besonders stark erwischt hat es dabei die Aktie von Novavax (NASDAQ:NVAX), die mehr als 10 % ein­brach. Das Biotech-Unternehmen ist bereits über ein Jahr im Verzug mit der Markteinführung sei­nes Impfstoffs und muss noch die FDA-Zulassung für den Notgebrauch ein­ho­len. Von der WHO und in Großbritannien, der EU, Indien und eini­gen wei­te­ren Ländern hat Novavax bereits grü­nes Licht erhalten.

BioNTech (NASDAQ:BNTX) ver­lor 5 %, sein Partner Pfizer (NYSE:PFE) fiel um 1,6 %. Moderna (NASDAQ:MRNA) sank 5,4 %, wäh­rend Johnson&Johnson (NYSE:JNJ), das auf­grund der gerin­gen Einnahmen aus dem Impfstoffverkauf weni­ger von der Entscheidung des Obersten Gerichts betrof­fen ist, 0,6 % ein­büß­te…«
msn​.com (14.1.)

Das wie­der aus­zu­bü­geln ist Aufgabe von Lauterbach.


Update:
twit​ter​.com

Siehe dazu Novavax: Corona-Totimpfstoff – oder doch nicht? Experten um Lauterbach über­ra­schen.

17 Antworten auf „„Quasi ein Totimpfstoff“. Lauterbach kann Wirkung nicht gut einschätzen“

  1. Dr. Wodarg meint zu NovaVax "dass es sich um kei­nen her­kömm­li­chen, kon­ven­tio­nel­len Impfstoff han­delt. Vielmehr ist auch dies eine ganz neue, uner­prob­te Technologie die auf Nanopartikel und Adjuvantien beruht. Die “Spike-Proteine” sind künst­lich her­ge­stellt und stam­men nicht von “ech­ten” Viren – es ist somit auch kein Totimpfstoff."

    Quelle: https://​repor​t24​.news/​d​r​-​w​o​d​a​r​g​-​a​n​t​w​o​r​t​e​t​-​g​e​n​t​e​c​h​n​i​k​-​b​e​i​-​n​o​v​a​v​a​x​-​u​n​d​-​v​a​l​n​e​v​a​-​s​h​e​d​d​i​n​g​-​u​n​d​-​m​e​hr/

    1. Von Nanopartieln habe ich bei Nuvaxovid noch nichts gele­sen. Adjuvanzien stimmt (aber die fin­det man auch in fast jedem heu­ti­gen Totimpfstoff). Der Unterschied zwi­schen die­sem Impfstoff und enem Totimpfstoff in enge­rem Sinne st im Artikel sehr gut erkla­ert, Die Spikeproteine in Nuvaxoviid sind *nicht* aus "ech­ten Viren extra­hiert" son­dern gen­tech­nisch in Insektenzellen her­ge­stellt. Ob sie tatsaech­lich mit den Spikeproteinen der Viren genau ueber­ein­stim­men, ist schwer zu beur­tei­len. Aber mit ist es egal, ob die mit dem Spikeprotein der Viren "in the wild" ueber­ein­stim­men. Fuer mich wae­re (wenn ueber­haupt) gegen ein so stark mutie­ren­des Virus nur ein "Vollvirus Totimpfstoff" akzep­ta­bel, und das ist Nuvaxovid mit Sicherheit *nicht*. Der chi­ne­si­sche Impfstoff "Coronavac" (der seit Mai letz­ten Jahres auf die beding­te Zulassung in der EU war­tet) wae­re ein sol­cher.. Der nur i n Indien ver­wen­de­te Impfstoff Covaxin (fuer­den kei­ne beding­te Zulassung in der EU bean­tragt wur­de) wae­re ein wei­te­rer. Der Impfstoff VLA2001, der mit Sicherheit nicht vor April zuge­la­sen wird, weil noch wich­ti­ge Daten fuer die beding­te Zulassung feh­len, ein weiterer.
      All die­se Impfstoffe beru­hen mei­nes Wissens nach auf dem sel­ben (in Oesterreich ent­wi­ckel­ten) Verfahren zur Deaktivierung ech­ter voll­sta­en­ger Viren statt nur auf dem Spike Protein.

      1. Genau das. Der Körper ent­wi­ckelt eine wesent­lich brei­te­re Immunantwort, erkennt auch Varianten und bil­det aus­schließ­lich bei ech­ten Todviren (bes­ser noch bei abge­schwäch­ten Viren) eine T‑Zellen Immunität gegen den voll­stän­di­gen Virus. Somit ist das wahr­schein­lich der ein­zi­ge Impfstoff der über­haupt eine Wirkung zei­gen kann.

  2. Diese blö­den Dummschwätzer aus dem Politbüro!

    Das Spritzmittel von Novavax besteht aus einem kugel­för­mi­gen Träger, der mit den gefähr­li­chen Stachelproteinen des Virus besetzt ist. Mit ande­ren Worten, es wird Menschen vor­sätz­lich das gespritzt, was nur im Falle einer sel­te­nen schwe­ren Erkrankung auf­grund einer Infektion mit dem Virus zum Tode von Menschen füh­ren kann, näm­lich die Stachelproteine.

    Novavax wur­de auch von "Menschenfreund" Bill Gates finan­zi­ell unterstützt.

    Wer uns zur Teilnahme an einer sol­chen "Impfung" zwingt, ist ein MÖRDER.

  3. Dass es sich bei Novavax um ein pro­te­in­ba­sier­ten Impftstoff han­delt, hat­te auch schon Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) – noch vor sei­ner Ernennung zum Minister – via Kurznachrichtendienst „Twitter“ geschrie­ben. Lauterbach hat­te auf den Tweet von Florian Krammer, einem Professor für Impfstoffkunde, geant­wor­tet, der geschrie­ben hat­te: „Kann man bit­te auf­hö­ren, den Impfstoff von Novavax als Totimpfstoff zu bezeich­nen? Es ist ein rekom­bi­nan­ter Proteinimpfstoff.“

    Lauterbach ant­wor­te­te in sei­nem Tweet: „Stimmt zwar. Aber weil so vie­le Ungeimpfte nur Totimpfstoff wol­len, war­um auch immer, wird bald erhält­li­ches Novavax als sol­cher bezeichnet.“ 

    Quelle: https://​www​.kreis​zei​tung​.de/​l​o​k​a​l​e​s​/​n​i​e​d​e​r​s​a​c​h​s​e​n​/​n​o​v​a​v​a​x​-​c​o​r​o​n​a​-​t​o​t​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​k​a​r​l​-​l​a​u​t​e​r​b​a​c​h​-​i​m​p​f​g​e​g​n​e​r​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​m​i​n​i​s​t​e​r​-​v​a​k​z​i​n​-​b​i​o​n​t​e​c​h​-​o​d​e​r​-​d​o​c​h​-​n​i​c​h​t​-​s​p​d​-​u​e​b​e​r​r​a​s​c​h​t​-​a​l​l​e​m​o​d​e​r​n​a​-​m​r​n​a​-​v​e​k​t​o​r​-​9​1​1​7​4​4​4​7​.​h​tml

  4. Wer , zum 100 sten mal, benö­tigt die­sen Dreck bei einer Infektion, die das Darwinsche Prinzip auf sanf­te Weise ausrollt ?
    Bekanntlich wer­den 99, 997 % der Menschen von die­ser Grippe, dra­ma­tur­gisch gekonnt mit dem Namen Krona o.ä. ver­se­hen, nicht tan­giert. Hinweg gerafft wur­den laut CDC Personen über 83 Jahren, die im Schnitt 2,6 schwe­re, also den nahen Tod vor­zeich­nen­den Vorerkrankungen hat­ten ( Multimorbide).
    Es liegt nun die Vermutung sehr nahe, dass die expo­nen­ti­el anstei­gen­de Übersterblichkeit nicht nur durch die Demographie, son­dern durch die in den Spritzen ein­ge­bau­te Giftwirkung gene­riert wird.
    Die in England beob­ach­te­te rasan­te Zunahme von Autoimmunerkrankungen auf die Demographie zu schie­ben, schien den Lügnern vom GUARDIEN doch zu durchsichtig.
    Schuld sind jetzt die Fastfood Konsumenten sel­ber mit ihrer unge­sun­den Ernährung.
    Das ist "logisch", denn K F C gibt es ja doch erst seit der Umpfaktion. Die Bigmacs wur­den näm­lich auch von dem Türken aus der Goldgrube nach kur­zer, aber inten­si­ver Forschung zusam­men mit Biili und Adnom und Klaus erfunden
    und von der EMA zur intes­ti­na­len Verwendung freigegeben.
    Spritzbar als mRNA mac, garan­tiert frei von Vitaminen, aber vol­ler Nanolipide, Kationen, Graphenoxid, Ethylenoxid, Glycolderivaten. Im Winter in der Großpackung für den Autokühler als Frostschutzmittel.
    Jetzt hab ich ganz ver­ges­sen, dass es wegen der Klimaerhitzung
    kei­nen Winter mehr gibt ??????????????!!!!!!!!!!!

    1. So sieht's aus. Impfungen gegen Atemwegserkrankungen haben noch nie funk­tio­niert. Egal ob Tot-Impfstoff, mRNA-Impfstoff, Protein-Impfstoff oder sonst was. Unnötig wie ein Kropf. Der Scheiß wur­de nur erfun­den um den Profit von Big Pharma zu erhöhen.

      1. Man kann mRNA "Impfstoffe" schnel­ler ent­wi­ckeln, bil­li­ger pro­du­zie­ren und teu­rer ver­kau­fen als "tra­di­tio­nel­le Totimpfstoffe". Das war der Grund fuer die moe­g­lichst schnel­le Einfuehrung auf­grund der angeb­li­chen Dringlichkeit. Ginge es um Gesundheit, haet­te man das Geld bes­ser in die Entwicklung bes­se­rer Behandlungsmoeglichkeiten gesteckt, die es zwar sogar gibt, die aber nicht ange­wen­det wer­den. Dazu zaehlt nicht nur das nach­weis­lich gut wirk­sa­me Ivermectin (sie­he https://​ivm​me​ta​.com), son­dern auch Dinge wie der "Moerser Weg", von des­sen bewa­ehr­ten "Behandlungsbesonderheiten" seit Mitte 2020 noch nicht eine in die Behandlungsempfehlungen des RKI ueber­nom­men wur­den (moe­g­lichst spaee­te kuenst­li­che Beatmung, Inhalationen z.B. mit Aerosolen aus Kochsalzloesung, …). Auch die neue­ren Erkenntnisse des sue­dafrri­ka­ni­schen Arztes Dr. Shankara Chetty, dass es sich bei den schwe­ren Faeellen von Covid offen­bar um eine "Zweeiphasenerkrnkung" han­delt )sie­he u.a. den ent­spe­chen­den Bericht auf wodarg​.com).
        All die­se Erkenntnisse wer­den zuguns­ten des pro­pa­gie­rens von (eigent­lich ueber­flues­si­gen) Impfungen und neu ent­wi­ckel­zen, paten­tier­ten und sehr teu­ren (nicht unbe­dingt bes­ser wirk­sa­men) Medikamenten ignoriert.
        Erschreckend ist dar­an, dass die Hersteller die­ser frag­wu­er­di­gen Impfungen aktu­ell dar­an arbei­ten, klas­si­sche und bewa­ehr­te Impfstoffe eben­falls durch frag­wu­er­di­ge aber schnel­ler und preis­wer­ter her­stell­ba­re mRNA "Impfstoffe" zu ersetzen …

  5. Aus Ende Januar wird jetzt also schon Ende Februar? Jeder soll offen­bar ums Verrecken mit die­sem mRNA Dreck gespritzt werden.

    Natürlich sind alle Impfungen expe­ri­men­tell und medi­zi­nisch unsin­nig. Aber Injektionen mit allen bis­her ver­füg­ba­ren Präparaten, die mei­ne eige­nen Körperzellen zu Spike Protein Fabriken machen, hal­te ich für rus­sisch Roulette spielen.

    Deswegen wür­de es mich ein­fach ein wenig beru­hi­gen, wenn wenigs­tens ein Impfstoff ver­füg­bar wäre, bei dem dies nicht der Fall ist. Damit ich dann wenigs­tens nur so viel toxi­sches Spike Protein abbe­kom­me, wie sich bereits in der Spritze befindet.

    Denn wenigs­tens die Gen Präparate zu ver­mei­den, hal­te ich per­sön­lich für das ein­zi­ge, rea­lis­tisch erreich­ba­re Ziel, wenn man nicht als Ungeimpfter auf unbe­stimm­te Zeit wie ein Aussätziger leben will.

    1. Dem von dir gefor­der­ten Anspruch genuegt das Praeparat von Novavax, aber *mir* genuegt das nicht. Wenn ueber­haupt kommt fuer mich nur ein ech­ter "Vollvirus-Totimpfstoff" in Frage, und davon ist in der EU noch kei­ner zuge­las­sen, obwohl mit Coronavac von Sinovac bereits ein sol­cher exis­tiert (und sogar der welt­weit meist­ver­impf­te und neben­wir­kungs­aerms­te der von der WHO emp­foh­le­nen Impfstoffe ist und seit Mai letz­ten Jahres auf eine beding­te Zulassung in der EU wartet).

      1. @Juergen Ilse: Mir genügt das eigent­lich auch nicht. Ich will mich über­haupt nicht imp­fen las­sen. Müsste ich mir aber einen aus­su­chen, wür­de ich wohl auch den chi­ne­si­schen Totimpfstoff neh­men. Aber ich glau­be nicht, dass die­ser jemals in Europa eine Zulassung bekom­men wird. Chinesische und rus­si­sche Impfstoffe wer­den hier aus rein poli­ti­schen Gründen vom Markt fern­ge­hal­ten, sonst wären sie schon längst verfügbar.

        Von daher den­ke ich, dass es in der EU auf abseh­ba­re Zeit kei­ne Alternative zu Novavax und künf­tig Valneva geben wird, wenn man wenigs­tens die Gen Präparate ver­mei­den will.

  6. Und noch eine Lüge von unse­rem Lieblings-Panikmacher:

    "[…] wenn mRNA sofort abge­baut wird […]"

    Richtig ist, nor­ma­le mRNA wird in Zellen schnell abge­baut, aber nicht die in den "Impfstoffen". Die ent­hält näm­lich eine nicht-natür­li­che Base und ist dadurch deut­lich halt­ba­rer. Niemand weiß, wie vie­le Spikes von einem RNA-Strang im Körper gebil­det wer­den (und das scheint auch nicht wirk­lich zu inter­es­sie­ren, mehr ist sowie­so besser).

    Dieses Problem hat man mit Novavax zumin­dest nicht, da weiß man die Dosis an Spikes. Ob das jetzt gut oder schlecht ist (sprich wie viel im Vergleich zu Bio. / Mod.), kei­ne Ahnung.

  7. Zitat: "Das Robert-Koch-Institut (RKI) etwa erklärt, da das Mittel von Novavax kei­ne ver­meh­rungs­fä­hi­gen Viren ent­hal­te, kön­ne es "mit Totimpfstoffen gleich­ge­setzt werden".

    Nach der Definition kann ste­ri­le phy­sio­lo­gi­sche Kochsalzlösung auch mit einem Totimpfstoff gleich­ge­setzt wer­den. Sind ja auch kei­ne ver­meh­rungs­fä­hi­gen Viren drin.

    Novavax ist die­sel­be Sch**** wie Biontech/Pfizer, Moderna oder Johnson&Johnson, nur in einer ande­ren Geschmacksrichtung (sor­ry Volker Pispers, für die­ses Plagiat)

  8. Es ist nicht neu daß bestimm­te tie­ri­sche Enzyme beim Menschen eine spe­zi­fi­sche Abwehrreaktion erzeu­gen. Bekanntlich ist das beim Impfstoff gegen Pocken der Fall, das ist ein in Rinderzellen erzeug­tes Enzym, daher auch die Bezeichnung Vakzin (la vache – die Kuh).

    Ob die Abwehr tat­säch­lich spe­zi­fisch ist, das kann man jedoch nur mit einer sero­lo­gi­schen Untersuchung (Titration) über das Antigen bestim­men was hier­zu iso­liert vor­lie­gen muß.

    Im Übrigen war ist und bleibt Impfen eine Frage des Vertrauens. Angesichts des­sen jedoch was man uns seit Jahren an Blödsinn über Viren erzählt, was nur dar­auf abzielt den Menschen Angst zu machen und Menschen unter Druck zu set­zen, kann von Vertrauen ganz sicher kei­ne Rede sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.