Querfront für Testregime

handelsblatt.com( 10.7.)

Auf spiegel.de wird der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am 1.7. so zitiert:

»»Diese unsin­ni­gen Tests müs­sen abge­schafft wer­den«, sag­te Gassen der »Bild«-Zeitung. »Sie sind viel zu teu­er, der büro­kra­ti­sche Aufwand ist rie­sig und die epi­de­mio­lo­gi­sche Aussagekraft ist Null.«

Es sei eine »völ­lig sinn­freie Veranstaltung, anlass­los gesun­de Menschen mit frag­wür­di­ger Qualität zu tes­ten«, sag­te Gassen. PCR-Tests bei Patienten mit Symptomen dage­gen sei­en wich­tig, um Coronainfektionen ein­deu­tig nach­zu­wei­sen…«

Aber was inter­es­siert das einen Söderwan…

3 Antworten auf „Querfront für Testregime“

  1. Der Maßnahmen Querfrontler der Linken ist für Lüüftfilter, wo Deutsche Maßnahmenbürger ange­hal­ten wer­den jede Kilokalorie
    im Sanktionenkrieg gegen die bösen Russen einzusparen.
    Oder ist der Linken-Chef von Sahra Wagenknecht über­zeugt wor­den, die einen letz­ten Aufruf star­tet, end­lich Nordstream 2 ans Netz gehen zu las­sen, bevor hier die Wirtschaft in die Knie geht und der lin­ke Genosse ein Millionen Arbeitslosenheer hat, dem er dann kos­ten­lo­se I–ten Tests zum Warmhalten ange­dei­en las­sen kann…

  2. Wow, der Gassen kann immer noch ver­nehm­bar kri­tisch sein, Respekt!
    Ich schla­ge fol­gen­de ehr­li­che­re Wortwahl vor:
    "steu­er­fi­nan­ziert" oder "bei­trags­fi­nan­ziert" statt "kos­ten­los" und
    "kos­ten­trans­pa­rent" statt "kos­ten­pflich­tig".
    Wenn jeder Test ein­zeln bezahlt wer­den muss, sehen die Leute näm­lich, was die angeb­lich kos­ten­lo­sen Tests wirk­lich kos­ten und über­le­gen sich, ob sie die­se wirk­lich unbe­dingt benötigen.

  3. Fortlaufend die Scheindiskussion um jeden Scheiß, nur nicht um die Zertifikate von US-ame­ri­ka­ni­schen geis­tes­kran­ken Superkriminellen wie Bill Gates
    (letz­ter als pro­mi­nen­ter Stellvertreter genannt und ja, ich weis dass es bei uns jede Menge "use­ful idi­ots" unter unse­ren Oligarchen und in den Politbüros gibt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.